Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
nido56
alter SuT-Hase
Beiträge: 2548
Registriert: 07.02.2013, 15:11

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von nido56 » 31.05.2019, 14:31

Das Problem ist halt, dass Kinder nicht in einer Blase aufwachsen. Irgendwann teilt ein Freund seine Gummibärchen mit ihm, die Oma kauft ihm einen Saft mit 50% Industriezucker etc etc. Und dann fordert das Kind das auch ein. Dann kannst du es verbieten und Essen eventuell zu einem Kampf werden lassen. Oder du kannst zum Teil von deinem Ideal abweichen und darauf vertrauen, dass das gute Beispiel zuhause auf Dauer Früchte trägt.

Mein Sohn hat ein Faible für süße Säfte und Süßigkeit mit viel Zucker und Chemie. Dafür liebt er Rohkost und Obst, probiert praktisch alles und ist überhaupt ein sehr unkomplizierter Esser. Also finde ich es OK, wenn er hin und wieder einen Saft trinkt oder Nuggets bei McD isst.
nido mit dem kleinen Piraten (01/2012)

Benutzeravatar
LilyGreen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1869
Registriert: 10.02.2017, 13:11
Wohnort: mittig

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von LilyGreen » 31.05.2019, 14:44

Ich finde, man ist als Eltern auch ein Stück weit dafür verantwortlich, den Umgang mit dem ungesunden Zeug erlernbar zu machen.
Und das geht nicht, wenn man strikte Verbote auferlegt.
In meiner Kindheit gab es so gut wie nie Süßes und junk food schon gleich gar nicht. Mir ist es in den späten Teenager Jahren sehr sehr schwer gefallen einen vernünftigen Umgang damit zu finden. Ich kann mich erinnern, wie ich mal mit 15 oder 16 vorm Schokoladen Regal stand und mir dachte „das könntest du dir ALLES kaufen! Und heimlich essen!!!“
Mittlerweile weiß ich, dass ich vieles gar nicht mag (Gummibären, Milchschokolade, Kinder Produkte z.B.).
Das gleiche gilt übrigens für Medien. Gab‘s bei uns auch nicht, wurde entsprechend kein Umgang damit geübt. Kämpft meine Schwester noch immer mit.
+ Nuckeltier (6.16)

pqr
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7014
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von pqr » 31.05.2019, 15:28

Klar lernen die Kinder das irgendwann alles kennen.

Hier geht es aber ja erstmal um einen Beikoststart, da sind mMn Süßigkeiten und Fast Food unnötig. Das passt z.b. zum BLW für Kleine eben auch nicht.

Wenn die Kinder größer sind, muss man dann eben einen Umgang damit finden. Intuitives Essen von Süßigkeiten und Fast Food funktioniert bei den wenigsten Menschen.
Ich bin ganz anders aufgewachsen als LilyGreen, Süßigkeiten und Fernsehen zur freien Verfügung und tue mich dennoch mit beidem schwer. Am Besten klappt es, beides nicht im Haus zu haben. Es ist wohl Typabhängig und auch generell einfach eine Herausforderung.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

DieManull
Herzlich Willkommen
Beiträge: 8
Registriert: 31.05.2019, 09:34

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von DieManull » 31.05.2019, 15:37

Danke für die vielen Antworten, ich komm ja kaum hinterher!:)

Was ich entnehme: Ich muss meine innere Helikopter Mama abstellen :lol:
Aber es beruhigt mich echt, dass ich mich da etwas aus der Verantwortung nehmen kann, da die kleinen anscheinend ja doch machen was sie wollen! Selbst wenn man alles "perfekt" macht!

Übrigens @Seifenblasenfrau: In meiner kurzen Zeit hier bin ich schon dahinter gestiegen, was es mit Muskatnuss auf sich hat,,und trotz deines schönen Gesangs muss ich leider sagen - Fehlanzeige :lol: :wink:

OrangerStier
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 993
Registriert: 27.03.2019, 17:23

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von OrangerStier » 31.05.2019, 15:48

Ich für mich würde bei BLW versuchen z.b. das Nutella erst mal gestrichen ist wenn das Kind bei ist um dem Kind nicht direkt etwas vom Essen zu verbieten. Ne Freundin ihr Kind hat mit 2 z.b. die von den Eltern Abends im Bett angefangene Tafel Schokolade gefunden und Morgens still und Heimlich die Tafel verputzt vorher kannte sie das noch nicht. Klar vordert sie das jetzt auch ab und an ein aber wenn nichts zu Hause ist und die Eltern ihr eben vorgelebt haben das es das nicht immer gibt dann kst das auch ok.
Stiermama mit Fee 02/19

Pirouge
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 613
Registriert: 14.06.2014, 22:01

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von Pirouge » 31.05.2019, 18:21

Wir haben am Anfang sehr geschaut, dass das Baby nur das vor die Finger bekam, was wir gut vertreten konnten, auch mit seiner Neurodermitis. Viel Rohkost, grünen Smoothie (liebt er immer noch), kaum heißes Öl (Ofengemüse oder so), vegan, zuckerfrei, kein Weißmehl, kein Weizen.
Wir haben das Glück ein Umfeld zu haben, das uns entweder sehr ähnlich ist oder sehr nett... So hat das lange gut geklappt, je älter, desto mehr Kontakt natürlich mit andren Dingen.
Jetzt ist für ihn aber auch klar, dass andere Leute oft andere Dinge essen als wir und dass es für ihn aber immer Alternativen gibt. Er hat seine Süßigkeiten, die er mag, es gibt Kuchen, er kann viel entscheiden. Ich habe nicht das Gefühl, dass es für ihn Verbot/Verzicht ist. Aber das wird wohl noch später zeigen.

Was ich beim Beikoststart anders machen will beim 2. ist, Rohkostbreie anzubieten. Er hatte Bock auf rohes Gemüse, kam da mit den Stücken aber natürlich nicht weit.
...mit Winterkind 12/14 und Herbstkind 11/19

Hope82
gut eingelebt
Beiträge: 23
Registriert: 06.06.2019, 17:19

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von Hope82 » 07.06.2019, 18:27

Ich glaube dass zuviel Gedanken darüber was gesund ist und was ungesund ist, eher blockieren. Wichtig ist was für mich das es funktioniert, mein Wohlbefinden fördert, zu meinem Alltag passt etc.
Ich selbst lebe schon sehr sehr lange vegan. Für mich war aber klar, dass mein Kind nicht vegan aufwächst. Sie darf, wenn es soweit ist, alles probieren. Auch wenn ich tierische Produkte nicht unbedingt gesund finde, aber ich fände es auch übertrieben zu denken, dass ich meinem Kind durch eine omnivore Ernährung schade. Ich glaube alles anbieten, ist notwendig damit sie ihren Geschmack entwickelt und irgendwann für sich selbst entscheiden kann. Die ganz bösen Sachen (Junk-Food und Co.) gibt es ja eh in der Regel nicht jeden Tag zuhause. Ich würde mich da nicht so stressen, dass Kind gibt die Richtung vor. Ich warte schon drauf, dass meine Maus eine Fleischfetischistin wird :-)
Hope82 mit Sonnenschein Februar 2019

Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.

Sisqi
gehört zum Inventar
Beiträge: 541
Registriert: 22.05.2019, 13:10

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von Sisqi » 07.06.2019, 21:50

pqr hat geschrieben:
31.05.2019, 13:34

Naja, das kommt ein bisschen drauf an.
Die Baby Lead Weaning Idee basiert ja darauf, dass das Baby intuitiv wählen kann, allerdings bei fairer Auswahl. Da wäre so ein hochverarbeitetes salziges Industrie-Produkt wie fertiges Kartoffelpü normalerweise eher nicht dabei.
Sprich die Wahl funktioniert eher bei naturbelassenen Priodukten als bei Fertiggerichten oder Süßigkeiten.
Warum ist Kartoffelpüree ein "hochverarbeitetes salziges Industrie-Produkt" ?
gekochte Kartoffel + Milch + mechanische Zerkleinerung & Rühren = Kartoffelpüree
A 06/13, E 03/16 & P 11/18

Elena
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8012
Registriert: 05.08.2009, 17:08

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von Elena » 07.06.2019, 21:52

Sisqi hat geschrieben:
07.06.2019, 21:50
pqr hat geschrieben:
31.05.2019, 13:34

Naja, das kommt ein bisschen drauf an.
Die Baby Lead Weaning Idee basiert ja darauf, dass das Baby intuitiv wählen kann, allerdings bei fairer Auswahl. Da wäre so ein hochverarbeitetes salziges Industrie-Produkt wie fertiges Kartoffelpü normalerweise eher nicht dabei.
Sprich die Wahl funktioniert eher bei naturbelassenen Priodukten als bei Fertiggerichten oder Süßigkeiten.
Warum ist Kartoffelpüree ein "hochverarbeitetes salziges Industrie-Produkt" ?
gekochte Kartoffel + Milch + mechanische Zerkleinerung & Rühren = Kartoffelpüree
Sie hat geschrieben "fertiges Kartoffelpü" - darunter würde ich das Pulverzeug aus der Tüte verstehen, das man in heiße Milch einrührt. Selbst gemacht würde ich es nicht "fertig" nennen. :wink:

SchwarzwaldMama
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1023
Registriert: 11.07.2018, 16:28
Wohnort: Baiersbronn

Re: Verantwortung für 2 - Thema Ernährung

Beitrag von SchwarzwaldMama » 07.06.2019, 21:53

Sisqi hat geschrieben:
07.06.2019, 21:50
pqr hat geschrieben:
31.05.2019, 13:34

Naja, das kommt ein bisschen drauf an.
Die Baby Lead Weaning Idee basiert ja darauf, dass das Baby intuitiv wählen kann, allerdings bei fairer Auswahl. Da wäre so ein hochverarbeitetes salziges Industrie-Produkt wie fertiges Kartoffelpü normalerweise eher nicht dabei.
Sprich die Wahl funktioniert eher bei naturbelassenen Priodukten als bei Fertiggerichten oder Süßigkeiten.
Warum ist Kartoffelpüree ein "hochverarbeitetes salziges Industrie-Produkt" ?
gekochte Kartoffel + Milch + mechanische Zerkleinerung & Rühren = Kartoffelpüree
Ich geh von aus, dass mit "fertigem kartoffelpü" das aus der Tüte gemeint ist 😉

Und das ist wohl schon ein hochverarbeitetes Produkt...
Liebe Grüße von der Schwarzwaldmama mit der Zaubermaus (17.06.2018)
Geliebt, gestillt, getragen und familiengebettet

Antworten