PCOS, stillen und schwanger werden

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, Atsitsa, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Mariena
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 20.08.2019, 20:25

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von Mariena » 21.08.2019, 09:17

Serafin hat geschrieben:
21.08.2019, 03:04
Ich hatte vor dem ersten Kind einen unregelmäßigen Zyklus, ob ich PCOS habe weiß ich nicht. Bin sofort schwanger geworden. Dass stillen Fehlgeburten auslöst ist bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft falsch. Selbstverständlich darf weiter gestillt werden. Oft wird jedoch die Milch weniger oder bleibt ganz weg. Unser großes Kind hat das jedoch nicht gestört. Der hört sich ähnlich drauf fixiert an wie deiner. Unser Baby ist jetzt dreieinhalb Monate, die Beiden stillen jetzt eben Tandem. Dies machen hier im Forum viele Frauen.
Das stillen in der Schwangerschaft würde jedoch zumindest nachts weniger. Nach der Geburt jedoch wieder mehr, lohnt ja wieder aufzuwachen, nachdem die Milch wieder ordentlich sprudelt...

Kennst du NFP? Da musst du jeden Morgen deine Aufwachtemperatur und kannst so feststellen, ob du Eisprünge hast.
Ohje das hört sich ja super an wenn dein grosses Kind jetzt wieder mehr aufwacht um zu stillen :roll: Ich kann mir noch gar nicht vorstellen, dass mein Sohn sich irgendwann selber abstillt. Von NFP habe ich schon gelesen aber mich noch nicht detailliert damit befasst. Ich frage mich einfach ob es denn auch sein kann dass ich keine Eisprünge habe obwohl ich Zyklen von 26-33 Tagen habe?

Mariena
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 20.08.2019, 20:25

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von Mariena » 21.08.2019, 09:18

samoe hat geschrieben:
21.08.2019, 07:11
Hallo, ich habe auch schon immer sehr unregelmäßige Zyklen, ob das PCOS ist, weiß ich nicht. Ich wurde auch immer schnell schwanger.
Kind 2 und 3 entstanden, als ich das jeweilige vorherige Kind noch gestillt habe.
Ich habe dann jeweils um die 12. Woche herum abgestimmt, weil es mir in den SWS nicht gut ging und mir das Stillen auch weh tat.
Der Große war auch ein extremer Brustjunkie und ich konnte mir nie vorstellen, wie er abgestellt werden soll. Aber ich wollte einfach nicht mehr (er war da auch schon 2,75) und ich (!) wollte nicht tandemstillen - für andere passt das sicher. Und da ich mir zu 130% sicher war, war es dann auch plötzlich gar kein Problem...
Oh danke das macht mir Mut! Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen dass sich mein Sohn irgendwann überhaupt abstillt 8)

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6966
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von pqr » 21.08.2019, 10:07

Mariena hat geschrieben:
21.08.2019, 09:17
Serafin hat geschrieben:
21.08.2019, 03:04
Ich hatte vor dem ersten Kind einen unregelmäßigen Zyklus, ob ich PCOS habe weiß ich nicht. Bin sofort schwanger geworden. Dass stillen Fehlgeburten auslöst ist bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft falsch. Selbstverständlich darf weiter gestillt werden. Oft wird jedoch die Milch weniger oder bleibt ganz weg. Unser großes Kind hat das jedoch nicht gestört. Der hört sich ähnlich drauf fixiert an wie deiner. Unser Baby ist jetzt dreieinhalb Monate, die Beiden stillen jetzt eben Tandem. Dies machen hier im Forum viele Frauen.
Das stillen in der Schwangerschaft würde jedoch zumindest nachts weniger. Nach der Geburt jedoch wieder mehr, lohnt ja wieder aufzuwachen, nachdem die Milch wieder ordentlich sprudelt...

Kennst du NFP? Da musst du jeden Morgen deine Aufwachtemperatur und kannst so feststellen, ob du Eisprünge hast.
Ohje das hört sich ja super an wenn dein grosses Kind jetzt wieder mehr aufwacht um zu stillen :roll: Ich kann mir noch gar nicht vorstellen, dass mein Sohn sich irgendwann selber abstillt. Von NFP habe ich schon gelesen aber mich noch nicht detailliert damit befasst. Ich frage mich einfach ob es denn auch sein kann dass ich keine Eisprünge habe obwohl ich Zyklen von 26-33 Tagen habe?
Ich würde es auch mit NFP probieren.
Die Tatsache, dass Du jetzt regelmäßige Zyklen normaler Länge hast, liest sich ja schon so, als könnte es da auch Eisprünge geben.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6966
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von pqr » 21.08.2019, 10:11

Hast Du etwas anderes verändert? Ernährung, Essensintervalle, Schildrüse o.ä.?
Mit Normalgewicht und ohne Insulinresistenz bist Du ja generell sehr untypisch für PCOS.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Mariena
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 20.08.2019, 20:25

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von Mariena » 21.08.2019, 20:08

pqr hat geschrieben:
21.08.2019, 10:11
Hast Du etwas anderes verändert? Ernährung, Essensintervalle, Schildrüse o.ä.?
Mit Normalgewicht und ohne Insulinresistenz bist Du ja generell sehr untypisch für PCOS.
Nein ich habe überhaupt nichts verändert, ausser dass ich seit der Geburt viel mehr Süsses esse, öfters am Tag esse und nur noch sehr wenig Sport mache :oops:. Also eigentlich genau das was man nicht unbedingt machen sollte mit PCOS.

Und ja ich bin eher untypisch für PCOS, aber ich wurde sogar von meiner FA ins Kinderwunschzentrum überwiesen weil sie sich die unregelmässigen oder eher nicht vorhandenen Zyklen nicht erklären konnte und dort wurden alle möglichen Tests gemacht. Ich bekam ein Medikament um eine Blutung auszulösen, danach wurde mir an mehreren Zeitpunkten im Zyklus Blut abgenommen und aufgrund dessen und einem Ultraschall der Eierstöcke wurde dann die Diagnose gestellt. Die Ärztin dort hat dann auch gemeint es sei eher untypisch dass Frauen mit Normalgewicht und ohne Insulinresistenz PCOS haben, aber es käme immer mal wieder vor.

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 642
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von Individuum » 21.08.2019, 21:09

Ich gehöre auch zu diesen Frauen. Normal Gewicht, zumindest bisher keine Insulinresistenz und PCOS. Auf eine Freundin von mir trifft dies ebenfalls zu. Also ich glaube, so selten ist das gar nicht und soweit ich weiß werden es auch immer mehr. Ich habe auch stillend jetzt wieder meinen Zyklus bekommen, bin von regelmäßig aber mal wieder weit entfernt. Meine Zyklen sind deutlich länger als deine, so um die 45-50 Tage. Ich denke, mit NFP wirst du auf jeden Fall herausfinden können ob du einen Eisprung hast. Du hast ja jetzt super kurze Zyklen (für mein PCOSs-Verständnis 😂). Und bei all deinen anderen Fragen: was sagt dir denn dein Bauchgefühl, wie DU es dir für diese Situationen wünscht? Ich ZB wäre nicht mehr bereit ein 2-jähriges Kind alle Stunde nachts zu stillen. Außer es ist krank usw..
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Mariena
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 20.08.2019, 20:25

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von Mariena » 21.08.2019, 21:32

Individuum hat geschrieben:
21.08.2019, 21:09
Ich gehöre auch zu diesen Frauen. Normal Gewicht, zumindest bisher keine Insulinresistenz und PCOS. Auf eine Freundin von mir trifft dies ebenfalls zu. Also ich glaube, so selten ist das gar nicht und soweit ich weiß werden es auch immer mehr. Ich habe auch stillend jetzt wieder meinen Zyklus bekommen, bin von regelmäßig aber mal wieder weit entfernt. Meine Zyklen sind deutlich länger als deine, so um die 45-50 Tage. Ich denke, mit NFP wirst du auf jeden Fall herausfinden können ob du einen Eisprung hast. Du hast ja jetzt super kurze Zyklen (für mein PCOSs-Verständnis 😂). Und bei all deinen anderen Fragen: was sagt dir denn dein Bauchgefühl, wie DU es dir für diese Situationen wünscht? Ich ZB wäre nicht mehr bereit ein 2-jähriges Kind alle Stunde nachts zu stillen. Außer es ist krank usw..
Ja das scheint dann anscheinend doch nicht so selten zu sein :D. Ich bin eben auch immer noch jeden Monat überrascht wenn sich die Menstruation wieder ankündigt und kann es kaum glauben auch weil ich noch so viel stille. Ich bin theoretisch auch nicht mehr bereit meinen Sohn in der Nacht so oft zu stillen, ich habe schon versucht nachts abzustillen aber bis jetzt habe ich es nicht geschafft. Mein Sohn schreit stundenlang bis zum erbrechen oder bis er ohnmächtig wird weil er keine Luft mehr bekommt. Bis jetzt habe ich es nicht geschafft das durchzuziehen...

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 642
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von Individuum » 21.08.2019, 22:28

Ja, ich bin auch jedes Mal überrascht, wenn meine Menstruation kommt. Ich weiß, was du meinst 😂

Ohoh, das klingt aber gar nicht gut. Ihr Armen ((())). Wie ist es denn mit dem Papa? Bei uns läuft das über den Papa, damit unser Kleiner gar nicht erst auf die Idee kommt. Und ich weiß von tagsüber, dass er locker 8 Stunden auf stillen verzichten kann 😑 Ich stille den Kleinen zum Einschlafen, dann nochmal nach seinem Bedarf 2 Std. später und ab da schläft er an Papa gekuschelt, der ihn so lange beruhigt und hinhält bis er wirklich ganz eindeutig nicht mehr verzichten kann (also sich nicht innerhalb kurzer Zeit von ca 30 Sek. beruhigt). Dadurch sind wir jetzt auf 4 Stunden Stillpause schon gekommen. Wenn das für dich relevant ist, kann ich das auch nochmal genauer beschreiben. Ansonsten gibt es noch das abstillen nach Gordon. Kennst du das?
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Benutzeravatar
FloppyDisc
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1679
Registriert: 03.10.2016, 14:17
Wohnort: bei München

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von FloppyDisc » 21.08.2019, 23:07

Hallo und herzlich Willkommen Mariena,
vielleicht hast du ja auch Glück und dein Sohn findet stillen nicht mehr ganz so spannend, wenn schwangerschaftsbedingt keine Milch mehr kommt. Meine Tochter hat auf die Stilleinheiten tagsüber schnell verzichtet nachdem nix mehr kam, beim Abstillen nachts dagegen hat sie ziemlich gewütet (also vor der Schwangerschaft). Das heilige Einschlafstillen haben wir noch beibehalten und ich finde es auch immer noch gemütlich und vor allem enorm praktisch 😉
LG Floppy
mit Krötenkind 9/16 und "Paulchen" 5/19

Mariena
Herzlich Willkommen
Beiträge: 13
Registriert: 20.08.2019, 20:25

Re: PCOS, stillen und schwanger werden

Beitrag von Mariena » 23.08.2019, 19:14

Individuum hat geschrieben:
21.08.2019, 22:28
Ja, ich bin auch jedes Mal überrascht, wenn meine Menstruation kommt. Ich weiß, was du meinst 😂

Ohoh, das klingt aber gar nicht gut. Ihr Armen ((())). Wie ist es denn mit dem Papa? Bei uns läuft das über den Papa, damit unser Kleiner gar nicht erst auf die Idee kommt. Und ich weiß von tagsüber, dass er locker 8 Stunden auf stillen verzichten kann 😑 Ich stille den Kleinen zum Einschlafen, dann nochmal nach seinem Bedarf 2 Std. später und ab da schläft er an Papa gekuschelt, der ihn so lange beruhigt und hinhält bis er wirklich ganz eindeutig nicht mehr verzichten kann (also sich nicht innerhalb kurzer Zeit von ca 30 Sek. beruhigt). Dadurch sind wir jetzt auf 4 Stunden Stillpause schon gekommen. Wenn das für dich relevant ist, kann ich das auch nochmal genauer beschreiben. Ansonsten gibt es noch das abstillen nach Gordon. Kennst du das?
Papa geht bei uns in der Nacht leider gar nicht. Tagsüber kein Problem aber nachts darf Papa überhaupt gar nichts. Mein Mann hat auch Nachtdienste deshalb ist er nachts auch oft nicht da. Abstillen nach Gordon habe ich schon versucht, danke für den Tipp, ich habs noch nicht geschafft das durchzuziehen...

Antworten