Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind

Skoxi
gehört zum Inventar
Beiträge: 573
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von Skoxi » 15.04.2019, 21:27

Hallo,

nachdem es heute beim Abendessen wieder so richtig anstrengend war, habe ich überlegt ob wir nicht etwas ändern oder uns das Leben leichter machen können.

Mein Großer, L ist 3 Jahre und isst relativ lange und wenn es schmeckt, auch sehr viel. Oft sitzen wir eine Stunde am Tisch bis er mal fertig ist.

Das Hauptproblem ist, dass er nach 30-45min anfängt rum zu kaspern, matscht, schmeißt aus Schludrikeit Essen oder Besteck runter und er kann nicht mehr still sitzen.
Davor isst er echt manierlich für sein Alter, er kann es auf jeden Fall.

Obwohl er rum kaspert, landet dennoch noch einiges im Mund, nehmen wir ihm das Essen weg fängt er an zu weinen er hätte noch Hunger und würde damit aufhören.

Aber er schafft es nicht damit aufzuhören.

Das Blöde ist dass mein Mann sich zusätzlich provoziert fühlt davon und anfängt rum zu motzen. Das steigert es dann nochmal.

Meine Theorie ist dass er sich einfach nicht mehr aufs Essen konzentrieren kann, eine Stunde ist für das Alter ja schon wirklich lang. Und beim Essen gibt's ja auch einige Regeln (mit Gabel, nicht runter schmeißen, aufs Wasserglas achten, etc)

Ich hab kein Problem damit wenn er mit den Fingern isst oder so - sondern damit dass er mit dem Reis durchs Zimmer wirft. Und auch auf keiner Ebene erreichbar ist für uns, weder mit Bitten noch mit schimpfen bewirkt man etwas.
Er ist dann schon beeindruckt wieviel Arbeit es macht den Reis wieder aufzusammeln, aber beim nächsten Essen fliegt der Reis erneut :(

Nehmen wir ihm den Reis weg, weint er weil er eben noch Hunger hat und es nicht mehr macht.

Und ihn hungrig vom Tisch aufstehen lassen ist auch schwierig, er wird absolut unleidig bei Hunger. Öfters was anbieten ist auch schwer, heute hat er beispielsweise um 14:30 15:30, 17:30 und 18:30 was bekommen. Und um 18:30, beim Abendessen war es wieder so ein Drama.

Sollen wir doch strikt sein und das Essen abbrechen wenn er anfängt? Ich nehm es ihm bislang immer nur kurz weg wenn es zu schlimm wird.

Dazu ist er vor einem guten Monat Großer Bruder geworden, das macht alles auch nicht einfacher. Aber das Thema hatten wir schon vorher.

Aushalten macht auch keinen Spaß, vorallem weil es so viele Konflikte zwischen Mann und Kind verursacht.

Benutzeravatar
Missy
alter SuT-Hase
Beiträge: 2472
Registriert: 28.06.2013, 15:49

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von Missy » 15.04.2019, 22:05

Nur ganz knapp vom Handy: Essen mit höherer Kaloriendichte/Sättigung in komprimierter Form?
Missy mit dem kleinen Wuselchen (6/13) und *(10/15)

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1341
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von thuri » 15.04.2019, 22:08

Wow, dein Kind kann sich für sein Alter echt lange konzentrieren.

Das mal vorneweg. Damit es nicht verloren geht.

Wie würde er es denn auffassen, wenn du ihm nicht das Essen wegnimmt, sondern eine zwischenaktivitat anbietest. Das Essen sozusagen in mehrere Gänge aufteilen und dazwischen gibt es etwas zu tun. Neu auftischen, einen Bestandteil der Mahlzeit zubereiten, das beste vom Tag berichten. Irgend so Was, was den Fokus nochmal von den tischmanieren wegnimmt, damit er dann wieder frisch anfangen kann.

Oder, falls euch später nicht stört, wenn er das auch macht, ihn alleine fertig Essen lassen, wenn es zu lange dauert.
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

Benutzeravatar
Mamalinchen
alter SuT-Hase
Beiträge: 2398
Registriert: 03.01.2012, 12:07
Wohnort: Norddeutschland

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von Mamalinchen » 15.04.2019, 22:09

Geht es besser, wenn er gefüttert wird? Also nicht die ganze Zeit, aber wenn selbst essen zu anstrengend wird? Meine "kleine" 5 Jährige kommt gerade abends gerne für die letzten Happen auf meinen Schoß und lässt sich bekuscheln und füttern, wenn sie müde ist.
Mamalinchen mit Sonnenschein (06/2011) und Schneeflocke (01/2014)

"Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns."

Erdnuss
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 818
Registriert: 08.04.2015, 03:29

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von Erdnuss » 17.04.2019, 20:57

thuris Vorschlag zur Aufteilung der Mahlzeit finde ich gut - wir machen das ab und an so ähnlich. Das Kind isst zu Mittag nicht immer gern viel auf einmal und ich frage dann, wenn ich das bemerke, ob ich den Teller für später aufheben soll. Da wird dann gegessen oder auch nicht (meine Kochkünste sind hier semibeliebt ;) ), aber insgesamt habe ich den Eindruck, dass das eine passable Lösung ist.
Erdnüsslein (9/2014) und Erbslein (11/2017)

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6239
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von pqr » 17.04.2019, 21:12

Ich finde das Essverhalten für 3 Jahre nicht untypisch. Auch das Matschen, spielen, Glas umkippen, vom Stuhl fallen.
Meine 2 sind auch Langsamesser. Selbst meine Kleine braucht oft auch 45 min.
Hier war es beim Großen auch so, dass er lange keine ganze Mahlzeit mit Gabel und Löffel durchgehalten hat, sondern dann mit den Fingern gegessen hat.
Und Reis war auch lange eine Herausforderung, das ist echt anstrengend zu essen. Das endete bei uns auch mit Kehren. Akzeptiert er vorgeformte Reisbällchen?
Hier kam es übrigens irgendwann ( Motorikschub? ), dass es plötzlich besser ging und manierlicher.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Benutzeravatar
auri82
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1393
Registriert: 12.06.2015, 20:46

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von auri82 » 17.04.2019, 21:39

Wow, 30 bis 45min. sitzt er echt am Tisch und isst gesellschaftstauglich? Das finde ich irre lang! Hier ist meist nach 10min. Schluss und wenn der Hunger noch nicht gestillt ist, wird rumgelaufen und im Vorbeigehen gibt es noch Häppchen. Nicht meine Idealvorstellung aber so läuft es halt.
Hilft euch jetzt nicht besonders aber vllt. könnte dein Mann da eine etwas wertschätzendere Haltung annehmen?
Auri mit 2 Mädels 06/2015 und 04/2017

Skoxi
gehört zum Inventar
Beiträge: 573
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von Skoxi » 17.04.2019, 21:45

Entschuldigt, ich versuche nachher zu schreiben. L ist krank zuhause und es ist die erste Woche in der mein Mann nach der Geburt vom Baby wieder arbeitet.
Zwerg 02/2016
Kleine Maus 03/19

Skoxi
gehört zum Inventar
Beiträge: 573
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von Skoxi » 17.04.2019, 23:49

Vielen Dank für eure Gedanken! Und vorallem für den positiven Blick aufs Kind.

Viel kalorienhaltiger können wir das Essen eigentlich nicht machen, er isst leider schon oft genug Nudeln/Reis mit Olivenöl oder Butterbrot. Wenn dann doch selten mal Gemüse/Obst dabei ist, freue ich mich und bestärke ihn dabei.

Was aber eventuell helfen könnte wären weniger Bestandteile kommt mir grad. Oft gibt es Joghurt, Butterbrot, Erbsen und Obst. (in der Hoffnung er isst wenigstens eines davon)

Das mit der Zwischenaktivität probiere ich das nächste Mal aus - mein Gedanke wäre mit ihm einmal ums Haus zu flitzen. Kurz an die frische Luft, der Esstisch ist auch direkt an der Terrasse, dh man könnte direkt starten.

Alleine essen lassen eher nicht - mein Mann verabschiedet sich meist, was es entspannt, aber durchs Baby ist er sehr empfindlich wenn ich ihn alleine lasse. Und so kann ich das Chaos ja gar nicht mehr beeinflussen.

Füttern tun wir ihn schon manchmal, wenn er es zulässt. Manchmal hockt er mit aufgestützem Kopf und geschlossenen Augen da, lässt sich aber noch füttern...
Aber oft besteht er drauf selbst zu essen. Und dann auch so kompliziert - zb darf man in ein Fischstäbchen nicht mit der Gabel picken zum schneiden, sonst geht's ja kaputt. Pfannkuchen nur in lange Streifen schneiden, wehe es ist nicht so wie er sich das vorstellt.
Mal schnell auf seinem Teller was kleinschneiden oder ein Tropfen Sauce führt zu einem verzweifelten Wutanfall bei dem er versucht das Essen wieder zusammen zu bekommen oder die sauce weg zu wischen. Durch diese "Ticks" dauert es natürlich auch viel länger. Sushi, bzw Sushi Reis versucht er mit Stäbchen zu essen, es darf aber nicht auseinander fallen.
Es ist echt anstrengend...

Essen aufheben machen wir schon auch, es gibt oft Reste. Aber das Problem ist ja, das er noch Hunger hat, und eigentlich essen will.

Reisbällchen sind eine gute Idee!

Wobei mich mit den Fingern essen nicht stört, eher das rum kaspern ohne auf uns zu hören. Er kann ja auch recht lang vernünftig essen.
Wenn mal was aus Versehen runter fällt ist das eben so - aber wenn er mitm essen spielt und deswegen dauernd was am Boden landet, nervt es.

Auri, gesellschaftstauglich vielleicht nicht ganz, aber für einen dreijährigen echt ok, jedenfalls wenn ihm was schmeckt. Das Problem dass er aufsteht und danach noch was isst haben wir überhaupt nicht. Wenn er dann endlich mal sagt er ist satt, dann stimmt es auch und vorher ist er nicht vom Tisch zu bekommen.
Zwerg 02/2016
Kleine Maus 03/19

Paprikagemüse
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 841
Registriert: 21.03.2014, 20:47

Re: Noch Hunger, aber keine Geduld mehr

Beitrag von Paprikagemüse » 18.04.2019, 00:19

oh, hier lese ich mal sehr interessiert mit,haben das Problem ähnlich beim jüngsten, vom Handy daher nur kurz: Abendessen meist bis zu einer Stunde, für mich kaum auszuhalten, von den anderen Kindern ganz zu schweigen. Problem dabei, Kind isst eh (zu) wenig, daher können wir nicht einfach aufhören, sind froh um jede Kalorie, die reinkommt. und wählerisch, so dass hohe Kaloriendichte auch schwierig ist wenn's nicht nur Zucker sein soll. mal davon ab, dass es für die beiden anderen wohl.auch nicht optimal wäre. füttern und/oder auf meinem Schoß weiteressen gibt's hier auch oft
2012, 2014, 2016

Antworten