Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: tania, Mondenkind, Atsitsa, bayleaf, deidamaus, SchneFiMa, Teazer

Gesperrt
marmeladetigerin
gut eingelebt
Beiträge: 30
Registriert: 12.01.2019, 21:32

Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von marmeladetigerin » 14.01.2019, 17:51

Hallo!

Erst einmal wollte ich mich für Euer tolles Forum bedanken! Ich habe mich schon kreuz und quer gelesen und einiges mitgenommen bzw. mich nicht mehr so alleine gefühlt. Danke für Eure Mühe!

Ich habe dennoch einen neuen Thread eröffnet, weil ich gerne voll stillen würde - mich allerdings nicht alleine über das Thema traue.

Mein Sohn ist am 13. Dezember auf die Welt gekommen. Leider waren sowohl Geburt als auch Stillstart eher schwer: er kam 2 Wochen zu spät und wurde dann nach dreitägiger (erfolgloser und ziemlich schrecklicher, wehenstürmischer) Geburtseinleitung am 4. Tag per Kaiserschnitt geholt. Er war (bzw. ist) ein riesengroßes Kind und hatte bei der Geburt 4790g. Mir wurde gesagt, dass sich das auf natürlichem Wege mit meinem Becken eh nicht ausgegangen wäre. :shock: :( Aber wir haben es gemeistert und er ist kerngesund.

Nach dem Kaiserschnitt war er sehr müde, sodass er erst relativ spät angelegt wurde: geklappt hat es nicht. Sein Zungenbändchen war zu kurz und wurde einige Tage später durchtrennt: ab dann klappte es mit Müh' und Not mit Stillhütchen, da er immer noch Schwierigkeiten mit meinen eher flachen Warzen hatte. Nach der Geburt hat er relativ schnell abgenommen, sodass bereits im Krankenhaus mit PRE zugefüttert wurde. Das mussten wir auch so beibehalten, sodass ich zuhause nach jeder Stillmahlzeit noch ein kleines Fläschchen PRE nachgefüttert habe.

Die Stillhütchen konnte ich mit großer (großer) Plage nach den ersten 2-3 Wochen abgewöhnen. Aufgrund der Fläschchen ist er ein bisserl saugverwirrt: hin und wieder macht er den Mund nicht weit genug auf uns hat Andockschwierigkeiten, aber die Hebamme neulich meinte, er ist richtig angelegt und trinkt gut.

Nun ist es so, dass das Stillen zwar mittlerweile vieeeeel besser klappt als zu Beginn, wir aber immer noch das ein oder andere Problemchen haben:

*Stillfrequenz:
Er hat (gefühlt) wirklich immer! Hunger... und zwar so, dass ich häufig das Gefühl habe, dass er an der Brust nicht satt wird. Das ist vor allem Abends der Fall, da wird er sehr zappelig und streckt sich an der Brust durch und wird schrecklich quengelig, sobald die Brust "leer" ist bzw. nicht mehr viel kommt. In der Nacht stillen wir ganz problemlos und bis 16 oder 17 Uhr wird er auch satt. Ab dann geht es nicht ohne PRE-Fläschchen. Ich fühle aber auch, dass in der Nacht bzw. am Morgen ich wirklich unendlich viel Milch habe, sodass ich tropfe und das ganze Bett nass ist und meine Brust (trotz nächtlichem StillenI) unangenehm spannt und abends, wenn er ständig trinken möchte, ist sie ganz weich und fühlt sich "leer" an. Kann das sein oder ist das Einbildung?
Nun weiß ich nicht, wie ich ihn satt kriegen kann! Ich kann ihn kaum noch! häufiger anlegen, wir stillen ja bereits stündlich.. für die Milchmenge trinke ich Bockshornkleetee und pumpe nach jeder ~2. Stillmahlzeit noch 15 Minuten nach. Zudem praktizieren wir Wechselstillen und ich mache Brustkompression.

Meine Hebamme meinte, das wäre Clusterfeeden und völlig normal. Allerdings muss ich gestehen, dass ich ein bisschen darunter leide: ich komme ja kaum außer Haus, weil wir permanent nur stillen und meine Brustwarzen sind zwar nicht wund, aber schon recht malträtiert davon. Meine Hebamme hat noch einen Schnuller empfohlen, aber ich habe mich noch nicht getraut, da das Stillen noch nicht so 100%ig klappt und er – von meinem Gefühl her – ohnehin ein bisserl saugverwirrt ist.

Was mir an dieser abendlichen Quengeligkeit an der Brust auch das Herz bricht, ist, dass er sobald er ein Fläschchen PRE bekommt, er ganz ruhig und andächtig ist, während er an meiner Brust schreit und weint und mit den Ärmchen rudert und mir teilweise sogar weh tut damit. Ich fühle mich dann so schlecht, so, als ließe ich ihn aus Sturheit an der Brust verhungern, während er lieber ein Fläschchen hätte... mein Freund meinte deshalb schon, ich solle doch einfach abstillen. :(

* Ich habe an der linken Brust einen heftigen Ansaugeschmerz und kann mir nicht erklären, woher er kommt! Ich dachte zuerst, es liegt daran, dass der Kleine seinen Mund nicht weit genug aufmacht, aber selbst, wenn er es "richtig" macht, tut es schrecklich weh! Und zwar nur für 30sek. bis 1min. - während des Stillens tut es überhaupt nicht weh. Ich habe hier im Forum von Soor und Vasporasmus gelesen, glaube, es ist aber weder noch. Die Brustwarzen sind nicht verfärbt. Ich kann den Schmerz schlecht beschreiben, es ist, als würde er viel zu fest ansaugen, so als wäre es ein ganz festes Vakuum, oder dass er seine Kauleisten ganz fest in den Brustwarzenhof rammt. ich weiß es nicht. Die eine Minute an höllischen Schmerzen ist zwar auszuhalten, allerdings merke ich, wie ich mich verkrampfe, wenn ich denke, wie weh es gleich wieder tun wird. Habt ihr da eine Idee?

Hauptsächlich würde ich aber gerne die PRE-Nahrung auf kurz oder lang eliminieren. Er hat die letzten Wochen gut zugenommen, sodass ich mich jetzt traue, das anzugehen. Derzeit ist es so: er bekommt pro Tag 240ml PRE, meistens aufgeteilt auf 60 (so ca. gegen 17 Uhr), und 2x 90ml (ca. 20 und 22 Uhr). In den letzten drei Tagen habe ich es geschafft, in der Nacht zusätzlich einmal aufzustehen um abzupumpen, sodass ich mittlerweile eine 90ml Ration dadurch ersetzen kann. Meine Hebamme meinte, ich solle einfach ein Fläschchen am Abend weglassen, er gedeihe ja eh gut. Aber wie ich im Forum gelesen habe, wäre das Vorgehen in 10-20ml Schritten nicht doch besser, oder?

Seine Gewichtsentwicklung war so, dass er zunächst stark abgenommen hat, seit 2 Wochen aber kontinuierlich sehr viel zunimmt. Ich habe leider noch nicht so viele Daten, aber wir haben uns nun eine Babywaage aus der Apotheke geliehen.

13.12. 4790 g Geburt KH
16.12. 4500 g Entlassung KH
19.12. 4590 g Kinderarzt
27.12. 4650 g Kinderarzt
31.12. 4790 g Kinderarzt
6.1. 4970 g Babywaage (zuhause)
9.1. 5110 g Babywaage (zuhause)
13.1. 5330 g Baabywaage (zuhause) [In einer Woche hat er 3500g zugenommen! :shock:

Ich fange jetzt an, die Stillmahlzeiten zu notieren, wie gesagt, die letzten 3 Tage waren es 120ml PRE und 120ml Muttermilch im Fläschchen zugefüttert. Zuvor waren es 240ml PRE. Teilweise hat er 10x Stuhl am Tag!! Wir stillen ca. stündlich – nachts hat er längere Pausen (ca. 3-4h)

Hier die sonstigen Infos:
* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, bekommt es abgepumpte Milch oder auch mal ein Flasche mit Pulvermilch, schreibt bitte die Mengen auf (wie oft wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.

siehe oben. Zwischen 120 und 240ml PRE im Fläschchen, 3x täglich.

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?

Sehr häufiges Stillen, oft stündlich - vor allem am abend! Schlafpausen waren von anfang an sehr lange, er hat sogar durchgeschlafen! Als er dann zu stark abgenommen hat, haben wir begonnen, ihn aufzuwecken. Mittlerweile wacht er von alleine auf, ca. alle 3-4 Stunden.

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig Stuhlgang?

Sehr häufig Stuhlgang, zwischen 7 und 10x pro Tag!

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?

Siehe oben: Andock-Probleme gibt es immer noch, hin und wieder schafft er es einfach nicht.

* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?

Alles! Fläschschen, Stillhütchen (mitlerweile abgewöhnt), Schnuller bekam er im Krankenhaus von den Schwestern - bei uns (noch) nicht.

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?

Wir haben eine Hebamme, die scheint mir aber nicht so stillfirm.

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen können? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?

Nein! Er hatte ein zu kurzes Zungenbändchen, das ca. 3 Tage nach der Geburt durchtrennt wurde.

Danke für Eure Hilfe! Ich weiß, es ist zwar schrecklich egoistisch, aber ich würde es auch gerne aus praktischen Gründen gerne irgendwann einmal "im Griff" haben. Irgendwann würde ich ja doch wieder gerne länger spazieren gehen, ohne, dass wir stündlich stillen müssen, oder ohne, dass ich ein Fläschen PRE und ein Fläschchen abgepumpter Muttermilch mitnehmen muss, weil er von der Brust alleine nicht satt wird. Mir fällt schon etwas die Decke am Kopf. :|

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 30475
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von Mondenkind » 14.01.2019, 18:01

Hallo und herzlich willkommen! Danke für die vielen Infos. Ich melde mich heute Abend. Wir können an Eurer Situation sicher noch was verändern.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Freshi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 175
Registriert: 29.10.2018, 19:55

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von Freshi » 14.01.2019, 18:40

Hallo marmeladentigerin (witziger Name übrigens :lol:) und herzlichen Glückwunsch zum kleinen Buben. Mondenkind hat dir ihre Unterstützung ja schon zugesagt, ich wollte nur schnell auf deinen Schmerz beim Andocken eingehen. Ich hatte das die ersten Wochen auch, so schlimm, dass mir oft die Tränen in die Augen geschossen sind und ich auf etwas beissen musste - im Nachhinein vermute ich, dass war der erste MSR, sobald der Bub nämlich geschluckt hat war der Schmerz rasch vorüber. (Oder es lag an der dann veränderten Kieferbewegung..) Ich hätte den Schmerz, ähnlich wie du, eher im Brustwarzenbereich lokalisiert - allerdings spüre ich den MSR heute noch jedesmal und es KÖNNTE eine stark abgeschwächte Form vom Anfang sein. Das alles ist aber nur meine persönliche Vermutung und kann bei dir natürlich auch völlig anders sein. Auf jeden Fall wurde es mit der Zeit wesentlich besser und schmerzfrei :)
Was ich dir da lassen möchte ist eine Portion Mut und Durchhaltevermögen auch wenn du schon die ersten Kommentare zum Abstillen gehört hast. Dein Baby ist ja noch minimini, das Stillen wird sicher noch wesentlich einfacher und vor allem entspannter werden, auch wenn du dir das im Moment kaum vorstellen kannst und das Gefühl hast, dass du nichts mehr außer stillen tun kannst! Alles Gute für euch!
Manchmal ist das größte Glück ganz klein... (05/18)

Leominor
gehört zum Inventar
Beiträge: 411
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von Leominor » 14.01.2019, 19:06

Hallo Marmeladetigerin,
ich möchte dir auch Mut machen. Mit Mondenkinds Hilfe kriegt ihr die Stillprobleme sicher schnell in den Griff!

Dass du das Gefühl hast nichts anderes zu tun, als zu stillen und gar nicht mehr raus zu kommen, verstehe ich gut. Ging mir anfangs ähnlich. Die gute Nachricht ist, das bleibt nicht so. Die Kleinen lernen das mit dem Stillen ja auch erst, so wie wir und werden mit der Zeit deutlich schneller und effektiver! Die ersten Wochen sind unglaublich anstrengend und das Leben mit Baby ist eine riesige Umstellung, aber es wird auch wieder besser.

Du wirst sehen, in ein paar Wochen sieht das schon ganz anders aus!
Leominor mit kleinem Tigermädchen (12/17)

marmeladetigerin
gut eingelebt
Beiträge: 30
Registriert: 12.01.2019, 21:32

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von marmeladetigerin » 14.01.2019, 21:35

Danke Euch allen! :oops:

Danke Mondenkind, für die Bereitschaft - aber bitte keine Eile! Er verhungert (noch) nicht. :lol: ich freue mich einfach, dass sich etwas tut!
Freshi hat geschrieben:
14.01.2019, 18:40
Hallo marmeladentigerin (witziger Name übrigens :lol:) und herzlichen Glückwunsch zum kleinen Buben. Mondenkind hat dir ihre Unterstützung ja schon zugesagt, ich wollte nur schnell auf deinen Schmerz beim Andocken eingehen. Ich hatte das die ersten Wochen auch, so schlimm, dass mir oft die Tränen in die Augen geschossen sind und ich auf etwas beissen musste - im Nachhinein vermute ich, dass war der erste MSR, sobald der Bub nämlich geschluckt hat war der Schmerz rasch vorüber. (Oder es lag an der dann veränderten Kieferbewegung..) Ich hätte den Schmerz, ähnlich wie du, eher im Brustwarzenbereich lokalisiert - allerdings spüre ich den MSR heute noch jedesmal und es KÖNNTE eine stark abgeschwächte Form vom Anfang sein. Das alles ist aber nur meine persönliche Vermutung und kann bei dir natürlich auch völlig anders sein. Auf jeden Fall wurde es mit der Zeit wesentlich besser und schmerzfrei :)
Liebe Freshi! Danke für Deinen Zuspruch... das mit dem Milchspendereflex ist interessant, da werde ich ein bissi recherchieren und beobachten, danke für den Hinweis! Aber dass der nur auf einer Seite so arg stark ist?? Tatsächlich nimmt der Schmerz nämlich ab, sobald die Milch gut fließt und ist dann wirklich völlig weg. Also während der restlichen Stillzeit tut nix weh! Gar nichts! Interessanterweise auch nicht, wenn ich dann die Brust mehrmals wechsele ...
Leominor hat geschrieben:
14.01.2019, 19:06
Dass du das Gefühl hast nichts anderes zu tun, als zu stillen und gar nicht mehr raus zu kommen, verstehe ich gut. Ging mir anfangs ähnlich. Die gute Nachricht ist, das bleibt nicht so. Die Kleinen lernen das mit dem Stillen ja auch erst, so wie wir und werden mit der Zeit deutlich schneller und effektiver! Die ersten Wochen sind unglaublich anstrengend und das Leben mit Baby ist eine riesige Umstellung, aber es wird auch wieder besser. Du wirst sehen, in ein paar Wochen sieht das schon ganz anders aus!
Das tut gut und das macht Mut! Ich hatte mich schon so auf diverse Aktivitäten gefreut (Rückbildung, Babyschwimmen, etc. etc.) aber bei der derzeitigen Stillfrequenz weiß ich gar nicht, wie wir das organisatorisch anstellen sollen! Als mein Freund neulich krank war und ich den Einkauf übernehmen musste, rief er mich nach 35min. ganz verzweifelt an, dass der Kleine schon wieder Hunger hätte... :roll:

Skoxi
gehört zum Inventar
Beiträge: 552
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von Skoxi » 14.01.2019, 22:58

Wir haben anfangs genauso häufig gestillt, im Internet hab ich kopfschüttelnd Mamas gelesen die sich über 2 Stunden Abstände beklagt haben. Das wäre mein Traum zu dem Zeitpunkt gewesen!

Stattdessen abends alle 5-15min angelegt, insgesamt bin ich sicher auf 15-18mal gekommen über den Tag.

Aber: man kann ja wirklich nahezu überall stillen, bzw lernt es einfach. Beim Babyschwimmen kurz auf die Treppe vom Becken setzen, davor und natürlich danach stillen (wir haben mit 10 Wochen dort gestartet) in diversen Kursen ist stillen ja auch kein Problem.

Meist hab ich zuhause gestillt, ihn in die Trage/Tuch gesetzt (da hat er es am längsten ohne stillen ausgehalten) und bin öffentlich zum Kurs gefahren. Dort angekommen war er ausgeschlafen und nach dem Kurs so platt dass er den Heimweg wieder friedlich in der Trage verschlafen hat.

Und ich bin raus gekommen, war unter Mamas und konnte mich austauschen.

Und wenn er in der vollen Sbahn doch stillen wollte und es partout nicht in der Bahn geklappt hat (weil zu voll oder unangenehme Leute um einen herum) bin ich halt ausgestiegen und habe ne Bahn später genommen. Man hat ja den ganzen Tag Zeit...

Also trau dich ruhig raus wenn dir danach ist, stillen kann man überall.
Zwerg 02/2016
Bauchmaus 03/19

Leominor
gehört zum Inventar
Beiträge: 411
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von Leominor » 15.01.2019, 09:02

Das mit den Kursen stimmt definitiv. Ich war mir der Kleinen auch in einem Babykurs mit Babies von 3-9 Monate. Und da hat ständig irgendwer gestillt, gerne auch den 3/4 Kurs lang (wir auch!). Das war ganz normal. 😁 Und in der Trage geschlafen haben gegen Ende auch immer mindestens 1-2 Babies. Ist ja auch sehr anstrengend. Denk dir da nichts, das geht allen so!
Leominor mit kleinem Tigermädchen (12/17)

SigridundJonas
Herzlich Willkommen
Beiträge: 1
Registriert: 15.01.2019, 10:21

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von SigridundJonas » 15.01.2019, 10:25

Liebe Marmeladentigerin!

Ich kann dir zwar nicht mit Tipps weiterhelfen, wollte aber erzählen, dass es mir ganz genauso wie dir geht! Deine Geschichte ist in allen Einzelheiten 1:1 identisch mit unserer, aus diesem Grund bin auch ich in diesem Forum gelandet :-)
Es scheint also ein nicht ganz ungewöhnliches Problem zu sein, was mir Hoffnung gibt dass es gut zu lösen sein wird...

Bin schon gespannt auf die Tipps von den Expertinnen, alles Liebe

Sigrid und Jonas

marmeladetigerin
gut eingelebt
Beiträge: 30
Registriert: 12.01.2019, 21:32

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von marmeladetigerin » 15.01.2019, 13:10

Skoxi hat geschrieben:
14.01.2019, 22:58
Wir haben anfangs genauso häufig gestillt, im Internet hab ich kopfschüttelnd Mamas gelesen die sich über 2 Stunden Abstände beklagt haben. Das wäre mein Traum zu dem Zeitpunkt gewesen!

Stattdessen abends alle 5-15min angelegt, insgesamt bin ich sicher auf 15-18mal gekommen über den Tag.

Aber: man kann ja wirklich nahezu überall stillen, bzw lernt es einfach. Beim Babyschwimmen kurz auf die Treppe vom Becken setzen, davor und natürlich danach stillen (wir haben mit 10 Wochen dort gestartet) in diversen Kursen ist stillen ja auch kein Problem.

Also trau dich ruhig raus wenn dir danach ist, stillen kann man überall.
Leominor hat geschrieben:
15.01.2019, 09:02
Das mit den Kursen stimmt definitiv. Ich war mir der Kleinen auch in einem Babykurs mit Babies von 3-9 Monate. Und da hat ständig irgendwer gestillt, gerne auch den 3/4 Kurs lang (wir auch!). Das war ganz normal. 😁 Und in der Trage geschlafen haben gegen Ende auch immer mindestens 1-2 Babies. Ist ja auch sehr anstrengend. Denk dir da nichts, das geht allen so!
Du hast vollkommen recht. Ich traue mich noch nicht so recht, bzw. möchte auch noch ein bisserl warten. Rein theoretisch sind wir ja noch im Wochenbett - ich bin einfach viel zu ungeduldig. Er ist auch ein recht überempfindlicher Viel-Schreier (aber noch kein Schreibaby, hoffe ich), sodass ich ihn nicht überfordern möchte. Und im Sommer stelle ich mir das viel einfacher vor, da ist ja wirklich überall eine Parkbank, wo man schnell das Tragetuch lösen und stillen kann. Aber im tiefsten Winter jetzt, wo man sich erst einmal aus dreißig Schichten schälen muss und es überall so klirrend kalt ist... ich habe immer Panik, dass der kleine Mann im Tragetuch aufwacht und bleibe in Wohnungsnähe. :P Aber das wird schon, wir werden das in einigen Wochen langsam angehen. Danke für das Mutmachen!

@Skoxi, darf ich Dich noch fragen, ob Eure Stillpausen irgendwann länger geworden sind?
SigridundJonas hat geschrieben:
15.01.2019, 10:25
Ich kann dir zwar nicht mit Tipps weiterhelfen, wollte aber erzählen, dass es mir ganz genauso wie dir geht! Deine Geschichte ist in allen Einzelheiten 1:1 identisch mit unserer, aus diesem Grund bin auch ich in diesem Forum gelandet :-)
Es scheint also ein nicht ganz ungewöhnliches Problem zu sein, was mir Hoffnung gibt dass es gut zu lösen sein wird...
Oooooh, das freut mich zwar überhaupt nicht, dass ihr auch noch ein bisserl "kämpft", aber ich fühle mich nicht mehr ganz so alleine! Wir schaffen das, ich bin sehr zuversichtlich (und hundemüde... :lol: ) Ich freue mich immer über Austausch, also herzlich willkommen! :)

Skoxi
gehört zum Inventar
Beiträge: 552
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Re: Mit dem Zufüttern aufhören – bitte um Unterstützung

Beitrag von Skoxi » 15.01.2019, 17:07


darf ich Dich noch fragen, ob Eure Stillpausen irgendwann länger geworden sind?
Ja definitiv sind die zum einen länger geworden, und zum anderen hat er nicht mehr so lange dafür gebraucht. Irgendwann hab ich sogar das gemütliche rumsitzen auf der Couch vermisst weil wir in 5-10min fertig waren.

Es war aber eher so dass zuerst die Dauer einer Mahlzeit abgenommen hat, und dann erst die Häufigkeit. Das ging eher schleichend, ich glaube so mit 3 Monaten wurde es eindeutig besser.
Wobei dann das Problem angefangen hat dass er leicht abgelenkt wurde beim stillen, das war dann die nächste Herausforderung.

Stillen wurde insgesamt von Monat zu Monat einfacher, den "Wahnsinn" hatten wir eigentlich nur am Anfang.
Zwerg 02/2016
Bauchmaus 03/19

Gesperrt