Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Benutzeravatar
Julistar
Herzlich Willkommen
Beiträge: 17
Registriert: 02.06.2014, 11:03
Wohnort: Regensburger Umland

Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von Julistar » 05.06.2015, 15:53

Hallo ihr Lieben,
Wir haben jetzt eine regelrechte Blähungs- und Ernährungsodyssee hinter uns.
Ich habe schon in der SWS vom Töchterlein bemerkt, dass ich plötzlich Eier (und auch Zwiebel und Knoblauch!) so gar nicht mehr vertrage! Das führte bei mir dann immer zu starken Blähungen!
So bei der Kleinen habe ich dann relativ schnell festgestellt, dass sie das auch nicht verträgt. Also erstmal Ei weggelassen. Leider nicht komplett! Ich dachte im Kuchen ist soooo wenig drin...aber falsch gedacht. Gut, das hat aber schon 6 Wochen gedauert bis ich mir sicher war. Die Pupse haben zwar nicht mehr so gestunken, wurden trotzdem immer schlimmer und die Schmerzen stärker. Da bei Geflügelverzehr der -entschuldigt bitte- faulige Eier Gestank wieder kam, habe ich Geflügel auch aus dem Speiseplan verbannt. Dann habe ich komplett auf Kuhmilch verzichtet, weil es einfach nicht besser wurde und gehofft, dass mit 12. Woche der Spuk vorbei ist! In der Folge habe ich natürlich mehr Fleisch, auch Ziegenkäse, Büffelmozzarella und Fisch gegessen! Es wurde immer noch nicht besser. Milch habe ich durch Soja ersetzt und es wurde schlimmer!!! Mittlerweile war ich schon total am verzweifeln, weil 13 Wochen um und keine Besserung in Sicht! Dann hab ich den rettenden Tipp von meiner Hebamme bekommen, dass es evtl. die tierischen Eiweiße sein könnten. Ich war erstmal total geschockt, weil was soll ich als nicht-Veganer und auch noch mit einem Baby das offensichtlich gar kein Soja verträgt überhaupt noch essen!!! Aber ich hab es durchgezogen und siehe da, meine kleine Maus hat nach nur zwei Tagen keinen Meteorismus mehr und das Wichtigste: Keine Schmerzen! Klar pupst sie das ein oder andere Mal, aber das ist kein Vergleich zu vorher!
Jetzt meine Frage: Kann es sein, dass sie komplett auf Fremdeiweiß reagiert? Gibt es sowas? Ich frage das, weil Soja eiweißhaltig ist und ich das Gefühl hatte, dass sie Mandelmilch auch nicht verträgt, was ja auch eiweißhaltig ist. Seit dem ich meine Ernährung komplett umgestellt habe, trinke ich Reismilch. Das wird gut vertragen.
Gibt es jemanden mit ähnlichem Erfahrungsbericht? Ich hab davon noch nie gehört und wäre auch dankbar über Erfahrungsaustausch.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Julistar
Herzlich Willkommen
Beiträge: 17
Registriert: 02.06.2014, 11:03
Wohnort: Regensburger Umland

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von Julistar » 05.06.2015, 16:04

Ach ja, wir sind ins Teil-Windelfrei reingerutscht. Zeitweise war es allerdings schwierig sie abzuhalten, da sie mir bei Blähungen auch ihr "Ausscheidungszeichen" gegeben hat und sie sich dann aber so gekrümmt und geweint hat vor Schmerzen, dass ich sie lieber hochgenommen habe. Jetzt klappt das endlich schmerzfrei :)
Bild
Bild

Benutzeravatar
AnnieMerrick
SuT-Legende
Beiträge: 9096
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von AnnieMerrick » 05.06.2015, 20:07

Hatte mein baby auch. Später blut im stuhl.
Ich habe mich eine ganze zeit streng vegan ernährt. Es wurde besser. Es verschwand. Kein soja. Keine mandelmilch nichts. Durchhaltevermögen! !!!
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Benutzeravatar
Julistar
Herzlich Willkommen
Beiträge: 17
Registriert: 02.06.2014, 11:03
Wohnort: Regensburger Umland

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von Julistar » 05.06.2015, 23:49

Blut im Stuhl? Das hört sich ja heftig an!
Wann und wie hast du das herausgefunden? Und in welchem Alter war die Eiweißunverträglichkeit dann weg?
Die Umstellung fällt mir schon schwer, aber meine Kleine schmerzfrei zu sehen motiviert mich ;)
Bild
Bild

Benutzeravatar
AnnieMerrick
SuT-Legende
Beiträge: 9096
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von AnnieMerrick » 06.06.2015, 06:03

Ich hatze dem verdacht. Die kia auch. Im kh ist es auch bestätigt worden. 100 Prozent wusste man es dann als ich alles weglies und es mini besser ging. Ich glaube es waren 2 bis 3 monate dann habe ich das 1. Mal milch in meinen kaffee getan. Ich habe gaaaaanz langsam wieder begonnen milchprodukte zu essen und es klappte. Aber die 3 monate waren wirklich hart. Va wenn man stillt.soja musste ich auch weglassen
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Benutzeravatar
Julistar
Herzlich Willkommen
Beiträge: 17
Registriert: 02.06.2014, 11:03
Wohnort: Regensburger Umland

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von Julistar » 06.06.2015, 17:42

Auswärts essen ist halt so gut wie unmöglich, hab ich heute bemerkt :( ... Ich hoffe, dass die Unverträglichkeit bis im September weg ist, da sind wir zu einer Hochzeit eingeladen.
Bild
Bild

Benutzeravatar
AnnieMerrick
SuT-Legende
Beiträge: 9096
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von AnnieMerrick » 06.06.2015, 17:51

Hatte ich auch bemerkt. ...
Ich hatte auf einer Feier mein eigenes essen mit. So lecker Buffet und ich mit so vegan kram..es ist nur eine Phase
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Benutzeravatar
Mamalinchen
alter SuT-Hase
Beiträge: 2358
Registriert: 03.01.2012, 12:07
Wohnort: Norddeutschland

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von Mamalinchen » 03.07.2015, 11:52

Vielleicht ist es eine Histamin-Intoleranz? Eine Freundin von mir hatte das auch. Bei ihr ist es zufällig festgestellt worden und ihr Baby hatte auch starke Blähungen, wenn sie mal nicht auf ihre Ernährung geachtet hat.
Mamalinchen mit Sonnenschein (06/2011) und Schneeflocke (01/2014)

"Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns."

mafe
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1527
Registriert: 12.11.2013, 10:43

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von mafe » 03.01.2016, 14:19

Hallo,

ich hole den Thread mal wieder hoch. Mein kleiner Mann hat starke Blähungen und Schmerzen :( Die Pupse riechen fürchterlich und er krümmt sich vor Schmerzen. Jetzt habe ich vor knapp einer Woche angefangen alle Lebensmittel mit Milch wegzulassen. Es ging ihm nach 2 Tagen schon deutlich besser: er hatte kaum mehr Blähungen, stillte wieder besser und hatte keine Pickelchen mehr am Mund. Seit gestern ist aber wieder der Wurm drin und er leidet fürchterlich unter den Koliken. Milcheiweißsachen habe ich nicht gegessen bzw auf jede Zutatenliste geschaut und wenn da nichts von Milch drauf steht, kann ich doch davon ausgehen, dass da auch keine Milch drin ist oder?

Auf Ei, Knoblauch und Zwiebeln habe ich noch nicht verzichtet. Vielleicht sollte ich das auch noch. So eine Unverträglichkeit kann man nicht auch per Blut und Stuhlprobe oder ähnliches herausfinden?

Wie ist es euch bisher ergangen? Ach und noch was: irgendwann demnächst steht bei uns ja der Beikostbeginn an. Kann ich das denn so einfach machen oder ist das nicht eine zusätzliche Belastung für den Darm?
mafe mit Zwergin (12/12) und Zwerg (09/15) auf dem Arm und Sternchen tief im Herzen (10/14)

Benutzeravatar
AnnieMerrick
SuT-Legende
Beiträge: 9096
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Fremd- Eiweißunverträglichkeit beim Stillkind?

Beitrag von AnnieMerrick » 15.01.2016, 13:26

Mit drr beikost wurde es besser. Wir haben blw gemacht und mini hat nur fas gegessen, was sie vertragen hat. Sie hatte die freie Wahl
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Antworten