Huckepack - Tragehilfen

Hauptforum: Trageberatung

Moderatoren: posy, Marla84, sTanja

Benutzeravatar
Puschel
gehört zum Inventar
Beiträge: 523
Registriert: 16.02.2017, 07:23
Wohnort: Ingolstadt

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von Puschel » 10.07.2019, 21:13

Testtragen gibt es immernoch, danke für den Hinweis! Habe nun beide Größen zum testen bestellt
Stolz auf die Zauberkinder: Januarjunge 2016 und Dezembermädchen 2018 per Hausgeburt

Benutzeravatar
posy
ModTeam-Trageberatung
Beiträge: 21256
Registriert: 15.10.2007, 20:28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von posy » 11.07.2019, 16:02

Ich kann das nur bestätigen: mit Medium kommt ihr lange hin!
Liebe Grüße von Nina mit der Großen (05/07), dem Mittleren (10/09) und dem kleinen Wassermann (2/2013)

Zertifizierte ClauWi-Trageberaterin in/um Berlin: http://www.baby-tragen-berlin.de/
Mitglied im Tragenetzwerk

Immer noch wichtig: Hebammen für Deutschland

Benutzeravatar
Puschel
gehört zum Inventar
Beiträge: 523
Registriert: 16.02.2017, 07:23
Wohnort: Ingolstadt

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von Puschel » 13.07.2019, 07:57

Mein Testpaket ist gestern angekommen, wrap tai Medium und toddler. Der Medium passt jetzt schon ganz ohne Verkleinern ziemlich gut, sprich da ist kaum noch Luft nach oben. Der Toddler unterscheidet sich nur in der Stegbreite, das Panel ist genauso lang. Es wird dann wohl der Toddler werden, obwohl die Maus erst bei kleidergröße 80 ist.
Was mich sehr wundert ist die Größe der Kopfstütze. Die ist ja riesig. Gestern beim ersten Versuch hatte ich trotz Raffung Angst, dass sie erstickt. Ich denke, ich muss die extrem raffen und dann auch mit den Ländern zum Raffen befestigen. Habt ihr da auch das Gefühl, sie ist zu breit? Mir kam es vor, als würde die Kopfstütze nach hinten nicht so wirklich gut stützen, weil sie einfach so viel Stoff hat. Oder gibt es da einen Trick?
Wie ist das denn außerdem mit der Rückenlänge, wo soll das Panel enden? Durch tieferes Beuteln wird er ja kürzer, die Herstellung mit den Schnallen finde ich etwas komisch.
Ich werde sicher an Baby roo auch Fotos schicken und natürlich noch sehr ausgiebig testen.
Bin aber erstmal sehr angetan, mein Tragegefühl war genau so wie ich es mir gewünscht habe!
Stolz auf die Zauberkinder: Januarjunge 2016 und Dezembermädchen 2018 per Hausgeburt

Benutzeravatar
posy
ModTeam-Trageberatung
Beiträge: 21256
Registriert: 15.10.2007, 20:28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von posy » 13.07.2019, 19:07

Das klingt doch schon mal gut!

Berit von Huckepack ist wirklich sehr hilfreich, das lohnt sich also schon.

So ganz verstanden habe ich nicht alles, was Du schreibst.
Was meinst Du z.B. damit:
Der Medium passt jetzt schon ganz ohne Verkleinern ziemlich gut, sprich da ist kaum noch Luft nach oben.
Beziehst Du Dich auf Stegbreite oder Länge des Rückenteils?
Ich fange mal mit letzterem an! Das Rückenteil sollte bis zu den Schultern des Kindes reichen. Wenn es zu lang ist, würde ich nicht die Schnallen an den Seiten des Rückenteils benutzen, weil Du damit zum einen viele Falten im Rückenteil bekommst (das Material muss ja irgendwo hin) und wo Falten sind, ist die Stützung nicht da. Kein Problem bei einem wachen Kind mit guter Rumpfkontrolle. Bei einem sclafenden Kind oder schwachem Muskeltonung fehlt es dann aber an Stützung.
Die Länge des Rückenteils kannst Du daruch beeinflussen, wie hoch Du den Hüftgurt positionierst: je weiter oben, desto kürzer das Rückenteil (weil der Beutel dadurch tiefer wird). Wenn der Hüftgurt richtig auf Deinem Beckenknochen sitzt und das Rückenteil dann auf Schulterhöhe des Kindes ist, dann ist das Rückenteil irgendwann zu kurz.

Zur Kopfstütze:
Die ist in der Tat recht groß. Das ist aber nicht ungewöhnlich; die Kopfstützen der Tragehilfen von Madame Jordan z.B. sind auch eher groß. Man kann aber einiges damit machen: raffen, einrollen, sie wie ein Sonnensegel benutzen, ...

Auch hier ist mir etwas unklar:
Gestern beim ersten Versuch hatte ich trotz Raffung Angst, dass sie erstickt.
Meinst Du, weil das ganze Gesicht verdeckt war? Ohne Bild muss ich da ein bisschen raten... Ich gehe aber davon aus, dass die Luftwege nicht gänzlich abgeschnitten waren, oder lag die Kopfstütze sehr eng an?

Zum "zu wenig nach hinten stützen": Auch hier muss ich ein bisschen raten.
Möglicherweise war die Kopfstütze nicht idel befestigt, so dass zuviel Spiel nach hinten war? Oder lag der Stoff im Nackenbereich nicht an? Da gibt es auch noch eine Einstellmöglichkeit.
Je nach dem, was das Problem ist, gibt es verschiedene Tricks.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass das alles Punkte sind, die mit ein bisschen Finetuning leicht gelöst werden können. Schön, dass es genau das Tragegefühl ist, was Du Dir gewünscht hast!
Liebe Grüße von Nina mit der Großen (05/07), dem Mittleren (10/09) und dem kleinen Wassermann (2/2013)

Zertifizierte ClauWi-Trageberaterin in/um Berlin: http://www.baby-tragen-berlin.de/
Mitglied im Tragenetzwerk

Immer noch wichtig: Hebammen für Deutschland

Benutzeravatar
Puschel
gehört zum Inventar
Beiträge: 523
Registriert: 16.02.2017, 07:23
Wohnort: Ingolstadt

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von Puschel » 13.07.2019, 23:06

Hi posy,

danke für die ausführliche Antwort!

Ich gehe mal auf die einzelnen Punkte ein.

So ganz verstanden habe ich nicht alles, was Du schreibst.
Was meinst Du z.B. damit:
Der Medium passt jetzt schon ganz ohne Verkleinern ziemlich gut, sprich da ist kaum noch Luft nach oben.
Beziehst Du Dich auf Stegbreite oder Länge des Rückenteils?
Ich fange mal mit letzterem an! Das Rückenteil sollte bis zu den Schultern des Kindes reichen. Wenn es zu lang ist, würde ich nicht die Schnallen an den Seiten des Rückenteils benutzen, weil Du damit zum einen viele Falten im Rückenteil bekommst (das Material muss ja irgendwo hin) und wo Falten sind, ist die Stützung nicht da. Kein Problem bei einem wachen Kind mit guter Rumpfkontrolle. Bei einem sclafenden Kind oder schwachem Muskeltonung fehlt es dann aber an Stützung.
Die Länge des Rückenteils kannst Du daruch beeinflussen, wie hoch Du den Hüftgurt positionierst: je weiter oben, desto kürzer das Rückenteil (weil der Beutel dadurch tiefer wird). Wenn der Hüftgurt richtig auf Deinem Beckenknochen sitzt und das Rückenteil dann auf Schulterhöhe des Kindes ist, dann ist das Rückenteil irgendwann zu kurz.[/quote]

Gemeint war, dass das Rückenpanel jetzt sowohl von der Länge als auch von der Breite des Steges her gut passt. Sie kann also nur rauswachsen und somit würde die Trage gar nicht so lange gut passen.
Nun ist es so, dass ich bei der Toddlersize aus den von dir genannten Gründen auch tatsächlich nicht die Gurte zum Kürzen nutzte, sondern tiefer gebeutelt habe. Allerdings habe ich damit nun auch etwas Bauchschmerzen. Gestern habe ich nochmal die Grundinfos hier im Forum gelesen und dort wird ja vor einem allzu runden Rücken gewarnt, wann der nun zu rund ist, ist die Frage. Das werde ich dann per Foto an Berit schicken.
Zur Kopfstütze:
Die ist in der Tat recht groß. Das ist aber nicht ungewöhnlich; die Kopfstützen der Tragehilfen von Madame Jordan z.B. sind auch eher groß. Man kann aber einiges damit machen: raffen, einrollen, sie wie ein Sonnensegel benutzen, ...

Auch hier ist mir etwas unklar:
Gestern beim ersten Versuch hatte ich trotz Raffung Angst, dass sie erstickt.
Meinst Du, weil das ganze Gesicht verdeckt war? Ohne Bild muss ich da ein bisschen raten... Ich gehe aber davon aus, dass die Luftwege nicht gänzlich abgeschnitten waren, oder lag die Kopfstütze sehr eng an?
Die Kopfstütze hat nach oben hin auch alles zu gemacht und dadurch, dass sie sehr breit ist, war auch zu den Seiten hin nur ein recht schmaler Spalt offen. Das war schon was anderes als ich es gewohnt bin. Ich denke da muss ich anders binden. Aktuell habe ich sie einfach sehr doll zusammengerafft, konnte aber heute nicht nochmal mit schlafendem Baby testen.
Zum "zu wenig nach hinten stützen": Auch hier muss ich ein bisschen raten.
Möglicherweise war die Kopfstütze nicht idel befestigt, so dass zuviel Spiel nach hinten war? Oder lag der Stoff im Nackenbereich nicht an? Da gibt es auch noch eine Einstellmöglichkeit.
Je nach dem, was das Problem ist, gibt es verschiedene Tricks.
Genau, der Stoff lag am Hinterkopf bzw im Nacken nicht so recht an, für meinen Geschmack ist das echt einfach zu breit. Dadurch war der Kopf nicht so gut gehalten im Sinne von fest und ich konnte es auch nicht fester machen. Aber wie gesagt, neuer Test steht noch aus. Tricksen oder umnähen werde ich wohl auf jeden Fall müssen :oops: (lieber ersteres)

Morgen mache ich bei Gelegenheit Fotos und würde sie auch hier einstellen. Ist das denn ok, wenn ich diesen Thread nutze, oder soll ich lieber was eigenes eröffnen?
Stolz auf die Zauberkinder: Januarjunge 2016 und Dezembermädchen 2018 per Hausgeburt

Benutzeravatar
posy
ModTeam-Trageberatung
Beiträge: 21256
Registriert: 15.10.2007, 20:28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von posy » 14.07.2019, 09:15

Vielen Dank!

Sehr gut, mit Bildern kann ich genauer sagen, wo du ansetzen kannst.

Das ist okay, wenn du die Fotos hier einstellst.
Liebe Grüße von Nina mit der Großen (05/07), dem Mittleren (10/09) und dem kleinen Wassermann (2/2013)

Zertifizierte ClauWi-Trageberaterin in/um Berlin: http://www.baby-tragen-berlin.de/
Mitglied im Tragenetzwerk

Immer noch wichtig: Hebammen für Deutschland

Benutzeravatar
Puschel
gehört zum Inventar
Beiträge: 523
Registriert: 16.02.2017, 07:23
Wohnort: Ingolstadt

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von Puschel » 14.07.2019, 14:50

Hier zwei schnell gemachte Aufnahmen mit Toddlersize in blau und Medium in beige. Man sieht, wie weit unten sie hängt im Toddler, ich glaube der Bauchnabel ist nur ganz wenig überm Steg. Ist das jetzt zu rund? Stabil fühlt es sich jedenfalls bei beiden an. Die stegbreite bei Medium gibt halt kaum noch zuwachsspielraum her.
Die Kopfstütze nervt jetzt schon. Der Kanal für die Bündchen ist größer als der Kordelstopper und somit rutscht der rein und Haftung ade. Ohne Hilfe oder Veränderung am Kanal ist der allein garcnicht zu bedienen. Da bin ich immer etwas kritisch....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Stolz auf die Zauberkinder: Januarjunge 2016 und Dezembermädchen 2018 per Hausgeburt

Benutzeravatar
posy
ModTeam-Trageberatung
Beiträge: 21256
Registriert: 15.10.2007, 20:28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von posy » 14.07.2019, 18:23

Die Haltung ist in beiden Varianten in Ordnung. Beim Toddler ist der Steg vielleicht eine Idee zu breit.

Kopfstütze: wenn du den Kordelstopper durch die Lasche ganz durchziehst, so dass er quer ist und nicht längs, dann sollte er nicht durchrutschen. Oder du ignorierst das, ziehst das Bändchen von außen nach innen und machst einen einfachen Knoten zum fixieren.
Liebe Grüße von Nina mit der Großen (05/07), dem Mittleren (10/09) und dem kleinen Wassermann (2/2013)

Zertifizierte ClauWi-Trageberaterin in/um Berlin: http://www.baby-tragen-berlin.de/
Mitglied im Tragenetzwerk

Immer noch wichtig: Hebammen für Deutschland

Benutzeravatar
Puschel
gehört zum Inventar
Beiträge: 523
Registriert: 16.02.2017, 07:23
Wohnort: Ingolstadt

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von Puschel » 14.07.2019, 19:34

Vielen Dank für deine Einschätzung! Dann kann ich ganz nach Gefühl entscheiden und das geht nun doch mehr Richtung medium:)
Stolz auf die Zauberkinder: Januarjunge 2016 und Dezembermädchen 2018 per Hausgeburt

Sam
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 711
Registriert: 08.09.2018, 12:09

Re: Huckepack - Tragehilfen

Beitrag von Sam » 15.07.2019, 12:21

Ich habe zwar den Onbu, aber ich glaube die Kopfstütze ist gleich: ich finde, es klappt besser, nicht so stark zu raffen, sondern die Kopfstütze oben ganz über den Kopf zu ziehen (wie eine Kapuze). Dann stützt sie besser und dient auch als Sonnen/Regenschutz. Seitlich guckt das Kind/Näschen raus, zwar nur ein bisschen, aber das stört beim Schlafen ja nicht. Die Bändel stecke ich vorne unter die Träger.
Mama vom Wutzi seit Ende Mai 18.

Antworten