Fingerfood-BLW Austauschthread

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: Mondenkind, deidamaus

Benutzeravatar
knorzelporz
Power-SuTler
Beiträge: 5709
Registriert: 02.07.2015, 13:24

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von knorzelporz » 14.01.2019, 16:31

IdieNubren hat geschrieben:
14.01.2019, 16:25
Ich bin ehrlich: ich erziehen beim Essen sehr wenig. Klar darf sie nicht mit dem vollen Löffel rum klopfen, aber nur weil mir das zu viel sauerei ist, nicht weil ich sie damit erziehen möchte. Essen hebe ich auf wenn ich gerade Zeit habe (mit zwei Kindern und selbst Hunger ist das eben irgendwann). Momentan spielt sie gern mit den Händen im Becher, darf sie, wenn ich Zeit und Lust dazu have. Ich habe keine Angst dass sie sich das angewöhnt. Und wenn sie von 1 orange 80% zerdrückt und Saft damit macht und darin rum panscht ist mir das auch egal 🙈
„Nein“ sag ich eh prinzipiell wenig bzw ich versuche es zu vermeiden. Ich mag eine „ja“ Umgebung viel lieber.
*unterschreib* 😘
mit Pippi (6.6.2015) und Momo (13.04.2018)

bluestar
gehört zum Inventar
Beiträge: 427
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von bluestar » 14.01.2019, 18:18

Das würde ich so auch unterschreiben und sowas stört mich ehrlich gesagt auch nicht! Es ist eh immer eine Riesensauerei und sie darf mit ihrem Essen machen was sie will (macht sie eh 😊).

Mir ging’s mehr um die Show drumherum und wie ich da elegant um das ständige Nein sagen drumrum komme, ich will das nämlich eigentlich auch nicht und mache das auch sonst nicht. Und ich glaube bei den Kleinen bringt das auch nichts, weil sie es (noch) nicht verstehen... Aber ihr habt bestimmt recht, das verliert sich mit der Zeit wieder.
Wollte das nur klarstellen, nicht dass das falsch rüberkam...
Little star *04/ 2018

bluestar
gehört zum Inventar
Beiträge: 427
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von bluestar » 14.01.2019, 18:19

IdieNubren hat geschrieben:
14.01.2019, 13:47
bluestar hat geschrieben:
14.01.2019, 13:32
IdieNubren hat geschrieben:
13.01.2019, 18:30
Ich vermute schon, daheim ist ja wieder weniger Publikum zum unterhalten.

Kann da aber nicht wirklich mitreden, da der Zwerg niemals eine ganze Mahlzeit im Hochstuhl aushält, irgendwann steht sie nur noch und turnt und kommt dann raus um am Boden weiter zu spielen (und ich kann entspannt essen) bzw manchmal hält sie auf meinen Schoß Noch etwas aus. (da kann man vor allem nicht so gut aufstehen)
Wow, aufstehen 😳! Kann unsere Kleine noch nicht (wahrscheinlich zu sehr mit winken beschäftigt, haha). Aber das kenn ich wiederum nicht, dass sie raus will, im Hochstuhl sitzen ist ihr Höchstes, würde sie den ganzen Tag machen wenn man sie ließe...
So sieht dass dann aus 😄
viewtopic.php?f=25&t=173549&p=5334397#p5334397
Super! Und ja, Nervenkitzel für Muttern 😆
Ich muss dort auch mal wieder posten, mach ich morgen!
Little star *04/ 2018

Lampenschirm
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 289
Registriert: 15.06.2018, 15:17

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von Lampenschirm » 14.01.2019, 18:45

Ich finde Sams Beschreibung auch super, kann ich mir lebhaft vorstellen :lol: Schade, dass ich da jetzt noch gar nicht so mitreden kann.
Dropdown-Menü muss ich mir auch merken ;)

Und Idie, total süß deine Kleine!
Milchschnitte geb. Ende April 2018

Reh
Dipl.-SuT
Beiträge: 4119
Registriert: 30.04.2018, 11:24

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von Reh » 14.01.2019, 22:30

Sam hat geschrieben:
14.01.2019, 11:21
bluestar hat geschrieben:
13.01.2019, 18:18
Ich wollte mal fragen wie ihr das mit Spielen u.a. „erzieherisch“ am Tisch handhhabt?
Ich hab das immer so gemacht dass ich der Kleinen Spielzeug im Hochstuhl nur gegeben hab wenn kein Essen da war, also wenn ich noch schnelll was fertigmachen musste oder sie eben sehr früh keine Lust mehr hatte. Also eben dass schon ein Unterschied, wenn auch keine strikte Trennung, zwischen essen und spielen erkennbar ist. Sie hat sich auf eigentlich hauptsächlich mit ihrem essen beschäftigt bis jetzt und damit halt gespielt, wir haben uns „unterhalten“ und eben so normal mit ihr interagiert.

Jetzt waren wir lange bei den Großeltern und da war natürlich immer großes hallo am Tisch und unser kleiner megasozialer Kasper hat mit der Zeit rausgefunden dass man den anderen Essensteilnehmern Reaktionen entlocken kann, mit Klatschen, Winken, mit dem Latz Kuckuck spielen, mit Essen werfen, usw. Das finde ich auf der einen Seite toll, sie hat echt große Sprünge gemacht und ich möchte ja dass sie lernt zu interagieren. Andererseits isst sie dann natürlich gar nicht mehr und sie macht das jetzt auch weiter, obwohl wir wieder zuhause sind. Ignorieren will ich sie natürlich nicht, aber wie krieg ich es jetzt hin dass sie sich wieder mehr fürs Essen interessiert? Glaubt ihr das geht von alleine weg?
Ja... da sagst du was... bei den Grosseltern passieren oft Dinge... Erstens starren ihn alle an, weil er ja so süß isst. Das führt dann dazu, dass er Faxen macht, woraufhin alle lachen, auch bei Dingen, die ich jetzt im Alltag eher weniger witzig finde (Dinge in weitem Bogen rumwerfen, das Essen in feinem Sprühregen ausspucken, mit ganz viel Essen im Mund jauchzend Luft einsaugen...). Nicht falsch verstehen, wir haben auch im Alltag Spaß beim Essen, aber ein bisschen gesitteteren bzw. ungefährlichen Spaß 😉
Dann beginnen ihn Leute beim Essen zu „bespassen“, indem sie Flugzeuggeräusche beim Essen machen oder mit weit offenem Mund kauen.
Dann kommt garantiert, wie „arm“ das Kind ist, weil es ja Gemüse essen muss oder keinen Kuchen darf.
Und dann sagt noch jeder „Ohje, die Mama kommt schon wieder mit dem Waschlappen“ ... dabei habe ich ihn so weit, dass er Gesichtabwischen nach dem Essen echt lustig findet.

Und in zwei Jahren, wenn er all das übernehmen würde, könnte vermutlich ich mir anhören, dass er „schlecht erzogen“ ist. Erwachsene sind schon manchmal echt dumm.
Es wird zuhause wieder besser, aber mit dem Spiel “ich werfe absichtlich Essen runter weil es ja so lustig war, wie Opa das immer mit grossem Tamtam aufgehoben hat” kämpfen wir jetzt seit 2 Wochen.

Grundsätzlich versuche ich, ihm Experimente zu erlauben, also mit Essen matschen, es ist auch ok, wenn fast alles (unabsichtlich) runterfällt, aber gewisse Dinge, wie mit vollem Löffel auf den Tisch schlagen oder absichtlich Essen werfen sind mir nicht recht. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass wir in einer winzigen Wohnung sind, in der dann ALLES dreckig ist.
Wir waren heute zu Mittag und zum Kaffee bei meiner Mutter, und es waren noch drei ihrer Freundinnen da.
Das Rehlein hat sich echt gesittet benommen und die Freundinnen haben das gute Verhalten mit Aufmerksamkeit belohnt, das ab und zu ja immer vorkommende Matschen etc nur untereinander kommentiert bzw zu mir oder meiner Mutter, aber das Rehlein null darin bestärkt.
Gerade weil ich an euch zwei denken musste, bin ich da so froh drüber!
Reh
mit 5 Sternchen im Herzen & dem Rehlein Stupsi 02/18 an der Brust

Ich kann Groß- und Kleinschreibung, mein Handy nicht immer...

Reh
Dipl.-SuT
Beiträge: 4119
Registriert: 30.04.2018, 11:24

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von Reh » 14.01.2019, 22:32

bluestar hat geschrieben:
14.01.2019, 13:29
Freshi hat geschrieben:
13.01.2019, 18:34
Ich hab zwar noch keine Erfahrung damit was unseren Bubi angeht aber ich meine mich zu erinnern, dass ich sowas schon ganz oft bei kleineren Kindern gesehen hab und glaube darum, dass das eine Phase ist die von allein wieder verschwindet... Wenn sie im Alltag damit nicht ständig positiv verstärkt wird natürlich... Aber ich persönlich finde es hingegeben auch ganz schrecklich wenn beim Essen kein Spaß gemacht werden darf, nur ermahnt wird usw (nicht das ich damit jetzt meine, dass das bei euch der Fall ist!!!), da spiel ich lieber ein bisschen "Kuckuck". Wo ich mit zunehmendem Alter aber wahrscheinlich etwas strenger wäre ist das mit Lebensmitteln werfen. Wenn mein Kind alt genug ist zu verstehen, dann möchte ich ihm schon mitgeben, welchen Wert Lebensmittel eigentlich haben, das kommt in unserer Gesellschaft meiner Meinung nach ziemlich zu kurz. Aber gut, anderes Thema :wink:
Genau also das ist es ja - sie soll Spaß am essen haben, aber eben nebenher auch essen!
Das mit dem Essen wegschmeißen ist in der Tat furchtbar, mich reut es jeden Tag. Aber das wird bestimmt irgendwann besser.
Hier wird mittlerweile so gut wie gar nichts mehr absichtlich runter geworfen an essen, es sei denn, Stupsi ist satt und fängt das spielen an.
Es landet fast alles im Mund, oder es geht unabsichtlich unterwegs verloren.
Er isst aber seit ein paar Wochen auf einmal deutlich grössere Mengen als vorher.
Reh
mit 5 Sternchen im Herzen & dem Rehlein Stupsi 02/18 an der Brust

Ich kann Groß- und Kleinschreibung, mein Handy nicht immer...

Reh
Dipl.-SuT
Beiträge: 4119
Registriert: 30.04.2018, 11:24

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von Reh » 14.01.2019, 22:38

IdieNubren hat geschrieben:
14.01.2019, 16:25
Ich bin ehrlich: ich erziehen beim Essen sehr wenig. Klar darf sie nicht mit dem vollen Löffel rum klopfen, aber nur weil mir das zu viel sauerei ist, nicht weil ich sie damit erziehen möchte. Essen hebe ich auf wenn ich gerade Zeit habe (mit zwei Kindern und selbst Hunger ist das eben irgendwann). Momentan spielt sie gern mit den Händen im Becher, darf sie, wenn ich Zeit und Lust dazu have. Ich habe keine Angst dass sie sich das angewöhnt. Und wenn sie von 1 orange 80% zerdrückt und Saft damit macht und darin rum panscht ist mir das auch egal 🙈
„Nein“ sag ich eh prinzipiell wenig bzw ich versuche es zu vermeiden. Ich mag eine „ja“ Umgebung viel lieber.
Ich mag eine "ja"-Umgebung auch lieber. Daher eben auch das kommentieren von "erwünschtem" Verhalten, also zb "ja genau, in den Mund" oder "genau, den Löffel auf den Tisch legen" und so, während ich das runterwerfen und panschen "ignoriere".

Mit Wasser panschen lasse ich sehr wenig, weil das halt die Küche flutet (das Wasser bleibt eben nicht im Becher). Und außerdem muss ich das Rehlein dann komplett umziehen, weil auch der body dann klatschnass ist. Da hab ich nicht drei mal täglich oder noch öfter Lust zu. Der Becher steht also außer Reichweite und wird nur zum trinken angereicht.
Reh
mit 5 Sternchen im Herzen & dem Rehlein Stupsi 02/18 an der Brust

Ich kann Groß- und Kleinschreibung, mein Handy nicht immer...

Lampenschirm
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 289
Registriert: 15.06.2018, 15:17

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von Lampenschirm » 14.01.2019, 23:23

HerbstMama hat geschrieben:
14.01.2019, 08:49
Lampenschirm hat geschrieben:
13.01.2019, 23:17

Also, ich halte mich hier dann mal wieder etwas raus, nicht wundern. Wenn es neue Erkenntnisse gibt, bin ich wieder da :wink:
Noch ein Gedanke von mir: Kennst du schon das Buch " Mein Kind will nicht essen" von C. Gonzales?
Huhu, ja, von dem Buch hab ich gehört. Aber mich noch nicht weiter informiert. Ich dachte erst, da ginge es um größere Kinder, die schon genau wissen, was essen ist, aber halt nicht wollen. Aber wenn das jetzt auch schon infrage kommt, schau ich mir das auf jeden Fall noch mal an. Also nicht dass ich meine, sie MÜSSTE jetzt unbedingt schon essen, so soll das hier ja alles auch nicht rüberkommen. Aber vielleicht sind ja auch Ansätze drin, die erklären, was so in ihr vorgehen könnte beim Essen bzw. Nichtessen. Danke für den Tipp!
Milchschnitte geb. Ende April 2018

Sam
hat viel zu erzählen
Beiträge: 245
Registriert: 08.09.2018, 12:09

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von Sam » 15.01.2019, 08:14

Ich bin grundsätzlich auch ganz für die Ja-Umgebung und mehr als die Hälfte der Wohnung ist auch extra dafür eingerichtet (ratet welche Hälfte Wutz interessanter findet). Aber praktisch endet die Ja-Umgebung dann doch beim Essen im Computer und Dingen wie Busenzwicken etc. 😉 Auch wenn ich nicht dediziert „Nein“ sage, ist doch Löffel/Brust/wasimmer wegnehmen auch eine Art „Nein“.
Mama vom Wutzi seit Ende Mai 18.

Benutzeravatar
IdieNubren
Power-SuTler
Beiträge: 5549
Registriert: 01.10.2016, 15:22
Wohnort: Franken

Re: Fingerfood-BLW Austauschthread

Beitrag von IdieNubren » 15.01.2019, 10:07

Für mich ist da ein Unterschied. Mir geht es tatsächlich um „nein“ sagen.

Meine große zB sagt oft „nein“ zum Baby und es macht mich wahnsinnig. Ich versuche ihr beizubringen dass sie entweder sagen soll was das Baby nicht darf oder mir sagen soll dass ich das Baby weg nehmen soll. Aber nicht in 10fachet whd „neeein!“ 🙄
Ich sehe halt oft dass Babys Dinge tun - zB einer Puppe ins Gesicht fassen - und dann kommt von der Mama „neeeein!“ *hand weg*. Baby schaut *??* und langt wieder hin, Mama wieder „nein“... usw
Ich würde halt das Objekt einfach außer Reichweite legen und wenn ich gerade gesprächig bin sagen „ich leg das mal weg, damit *xy anreiche* kannst du spielen“. Für mich ist das ein großer Unterschied wie ich dem Kind begegnete und was ich von dem Kind verlange. Ich erwarte von meinem Baby nicht dass es irgendwas versteht oder begreift (freue mich aber wenn es das tut 😊) Wenn es essen runter schmeißt, dann heb ich es wieder auf (oder auch nicht wenn ich fertig essen will). Für mich steckt da keine erzieherische Handlung dahinter.

@Sam: es könnte auch sein dass dein Kind das „essen runter schmeißen und Mama hebt es wieder auf“-spiel entdeckt hätte ohne Tamtam-Opa 🤷‍♀️ Irgendwann stellen sie den Zusammenhang her und dann muss eben 183627x getestet werden ob der Löffel wirklich IMMER klappert wenn man ihn runter schmeißt und ob Mama den wieder auf hebt.
Idie mit der Großen (06/16) und dem Zwerg (04/18)

Antworten