ICSI und Teilstillen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: klecksauge, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, Nane85, bayleaf

Antworten
Aquarium
Herzlich Willkommen
Beiträge: 2
Registriert: 12.05.2022, 20:57

ICSI und Teilstillen

Beitrag von Aquarium »

Hallo an alle hier!
Ich bin neu bei euch und echt froh über das Forum
gestolpert zu sein. Ich hoffe sehr auf evtl. Rückmeldungen. Also: ich bin 38 und vor bald zwei Jahren mit dem ersten Versuch einer ICSI mit meinem Sohn schwanger geworden. Grund waren schlechte Werte bei meinem Mann. Wir möchten unbedingt ein Geschwisterchen für unseren großen Kleinen. Zwei Kryoversuche (mit hormoneller Unterstützung) sind gescheitert. Der erste Versuch endete in einer Fehlgeburt in der 8. Woche und jetzt kam es zu keiner Einnistung. Mehr Eisbärchen haben wir leider nicht. Ich bin unfassbar traurig. Wir leben in Österreich und die KIWU Klinik ist (sagen wir mal so) sehr konservativ. Vom stillen wussten sie nichts, ich hätte abstillen sollen habe es aber nicht geschafft. Meine Hormone sind wie aus dem
Bilderbuch, mein Zyklus regelmäßig, ich spüre meinen Eisprung…. Also beste Voraussetzungen. Ich bin schon 38 und ewig Zeit bleibt uns nicht mehr. Der Fonds würde noch drei ICSI Versuche übernehmen. Aber ich bekomme keine Informationen ob es unter dem stillen geht. Mein Sohn trinkt noch zum einschlafen (mittags kann ich es durch spazieren verhindern) am Abend und 2-3 mal in der Nacht. Wirklich viel Milch kommt nicht mehr. Abstillen hab ich versucht und bin gescheitert. Er hat so sehr geweint dass ich das Gefühl hatte ich mach was in ihm kaputt.
Meine erste ICSI war das kurze Protokoll mit Bemfola = Gonal F, Ganirelix = Orgalutran und Pregnyl 5000 IE.
Hat jemand Erfahrung mit so einer speziellen Situation?!
Ich hab das Forum schon nach dem Stichwörtern durchsucht und eher ältere Beiträge gefunden. Vielleicht gibt es ja neue Erfahrungen?
Ich würde mich über Rückmeldungen sehr freuen!
Lg Aquarium
Benutzeravatar
Sabina
SuT-Legende
Beiträge: 9265
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Sabina »

Ich habe keine Erfahrung, wünsche dir aber alles Gute.
Sohn 2010
Tochter 2013
Tochter 2017
Benutzeravatar
FloppyDisc
alter SuT-Hase
Beiträge: 2083
Registriert: 03.10.2016, 14:17
Wohnort: bei München

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von FloppyDisc »

Hallo und herzlich Willkommen!

Ich hab auch keinen schlauen Rat in Bezug auf die ICSI, aber hier sind so viele Frauen stillend schwanger geworden (ich auch), ich kann mir nicht vorstellen, dass das der Grund ist, wenn der Grund für die ICSI nicht bei dir, sondern bei deinem Mann liegt. Ich drück die Daumen, dass es bald klappt!
LG Floppy
mit Krötenkind 9/16 und "Paulchen" 5/19
Jara
gehört zum Inventar
Beiträge: 507
Registriert: 17.09.2020, 16:52

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Jara »

Das Problem könnte doch bei den ganzen Hormonen liegen, die man sich spritzen muss, oder?

Ich hatte ja eine IVF und man jagt sich ja eine Spritze nach der anderen rein 🙈 darf man das denn, wenn man stillt?
Glücklich mit Schrödinger <3 (07/20)
Jadzia
alter SuT-Hase
Beiträge: 2888
Registriert: 15.07.2011, 21:10

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Jadzia »

Ich hab Erfahrung mit dem Thema.

Bei uns war es allerdings Spitz auf Knopf wegen der Altersgrenze und mündete bei mir in einem abgebrochenen Versuch. Es reiften zu wenige Eizellen und ich hatte dann nicht die Kraft oder die Hoffnung dann einen Transfer zu wagen ( mein Mann war auch hart an der TESE Grenze, das war auch beim ersten geglückten Versuch knapp)
Dax war allerdings jünger und ich älter. Und ich hatte enorm viel Stress. Wir zogen gerade um, mein Mann wurde 50, ich ging arbeiten und es gab nur diesen einen Zyklus zum Versuch .
Niemand geht je verloren

Jadzia mit Dax (03/11)
Solina
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 298
Registriert: 19.02.2021, 09:36

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Solina »

Hallo,
ich wäre mir wegen der Medikamente auch nicht sicher.
Versuch mal, über Embryotox herauszufinden, ob die ganzen Medikamente, die du nehmen müsstest, akzeptabel sind in der Stillzeit. Die Ärzte werden dir immer abraten, weil es ja nicht medizinisch notwendig ist, dir diese Medikamente zu geben. Kommunizieren solltest du es aber schon.
Das mit dem Abstillen kann schnell gehen wenn der Zeitpunkt passt. Bei mir war es jedenfalls so.
Viel Glück! Mit 38 hast du aber noch etwas Zeit, wenn du nicht noch sehr viele Kinder willst. Klar wünschen sich viele einen sehr knappen Abstand zwischen den Kindern, aber ein etwas größerer ist für die Mama angenehmer. Es gibt weniger Eifersucht und gemeinsam spielen geht trotzdem noch. Ich wollte auch etwas schneller noch eines, bin aber mit den drei Jahren Abstand jetzt schon sehr glücklich.
Mit zwei Jungs (10/2017 & 11/2020)
Benutzeravatar
Liaa
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 967
Registriert: 27.07.2014, 19:17

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Liaa »

Die ganzen Spritzen sind natürlich schon ziemliche Hormonbomben. Ich habe noch nie gehört, dass eine Klinik einen während einer normalen Stimulation weiter stillen lässt. Bei einer ICSI Naturell ja. Aber lohnt sich das bei euch?

Ich habe mein 3. Kind mit 1,5 Jahren vor Beginn der ersten ICSI (Antagonisten Protokoll) abgestillt. Wir hatten noch ähnlich oft gestillt wie ihr. Am Ende hat es 4 Icsi Versuche und knapp 1,5 Jahre gedauert bis eine erfolgreiche Schwangerschaft eingetreten ist (die Versuche endeten in einer Fehlgeburt und 2 biochemischen Schwangerschafen). Bei der ersten Icsi war ich 30 und Grund war v.a. auch das eingeschränkte Spermigramm des Mannes. Meine Zyklen und Eizellausbeute waren immer okay. Das Abstillen hat in dem Alter gut geklappt und war kein Drama. Mein Mann hat ab dem Zeitpunkt mehr übernommen.

Vielleicht sollte man daran denken, dass manche stillenden Frauen, die schwanger werden wollen, auch ohne Hormon- Kinderwunschbehandlung erst komplett abstillen müssen, bevor er klappt.
10/2014, 06/2016, 03/2019, vET 10/2022
+3 Sternchen in 2021
Aquarium
Herzlich Willkommen
Beiträge: 2
Registriert: 12.05.2022, 20:57

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Aquarium »

Vielen lieben Dank für eure Berichte.
Wenn es mit dem Abstillen so leicht wäre hätte ich es schon längst gemacht :lol:
Ich weiß auch dass die Hormonbehandlung nicht wenig ist, hab es ja schon mal hinter mir. Nur nicht jedes Medikament geht ja auch in die Muttermilch über etc. Leider finde ich über die üblichen Präparate nichts bei Embryotox. Deshalb hatte ich ja ein bisschen auf Erfahrungen gehofft. Dass Ärzte immer zum abstillen raten weiß ich eh. Ob eine ICSI im natürlichen Zyklus hier überhaupt gemacht wird und ob wir dafür geeignet wären, wird wohl das nächste sein das ich versuche zu erfahren.
Danke für eure Rückmeldungen 😊
Alice89
gehört zum Inventar
Beiträge: 490
Registriert: 11.11.2020, 13:27

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Alice89 »

Liebe Aquarium,
Um noch etwas anderes einzubringen: In einem anderen Forum habe ich gelesen, dass in Berlin auch stillend IVFs gemacht werden, sofern nicht mehr vollgestillt wird. Die Aussage des Arztes war wohl, dass sowohl FSH, LH als auch Cetrotide Peptide, also kleine Eiweiße sind. Wenn sie nun in die Muttermilch übergehen, dann nähme das Kind sie oral auf und sie würden verdaut wie Milch oder Eier. Deswegen müsse man die Medis auch spritzen und könne sie nicht als Tablette einnehmen, weil sie sonst verdaut würden. Der Beitrag war von 2018.

Ich selbst bin aber Laie, kann die Glaubwürdigkeit der Aussage also nicht beurteilen. Und ich weiß auch nicht, ob die Abkürzungen zu deinen Medikamenten passen.

Nach 72 Stunden kannst du deinen Beitrag aber über das Ausrufezeichen melden, vielleicht kann ein Profi noch was dazu sagen 😊
Lucccy
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 909
Registriert: 19.03.2012, 12:12

Re: ICSI und Teilstillen

Beitrag von Lucccy »

Hallo,

Die Forensuche müsste zum Thema was haben, neben ICSI auch mal nach Kinderwunsch oder künstliche Befruchtung suchen.

Im groben: wenn Du die Medikamente spritzen musst, sind sie schlecht oral aufzunehmen, so dass sie auch kaum über die Milch weitergegeben werden.
Da mit dem Stillen eine etwas schlechtere Baby-take-Home-Rate verbunden ist, wird Dir fast jede KiWu-Praxis zum Abstillen raten, um ihre Statistik nicht zu verschlechtern.

Von daher muss man leider selbst abwägen, ob man am Stillen festhält.

Gruß Lucccy
Antworten