Vitamin B12 und Stillen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, bayleaf, Nane85, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind

Bluemä
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 21.11.2021, 09:24

Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Bluemä »

Hallo zusammen, nach langem mitlesen habe ich eine Frage an all die Vegis und Veganer.
Ich lebe seit Kindheit ovo-lacto-vegetarisch, mit wenig Ei. Während der Sws und Stillzeit esse ich Jogurth und trinke 1 grossen Kaffee mit Milch, Käse und Kuchen (mit Ei) auch sicherlich 1x pro Woche.
In der Sws nahm ich Jemalt (einziges Präparat wo ich das Eisen vertrage), jetzt in der Stillzeit seit einem Monat auch wieder. Dort drin sind 2.5 mcg B12.
Seit ein paar Tagen nehme ich noch 9mcg B12 in Form einer Lutschtablette. Denkt ihr das reicht? Ich bin in dieser Stillzeit etwas genauer, da mein Baby noch überhaupt nicht Beikostreif scheint im Gegensatz zu meinem Grossen, der eigentlich schon vor dem 5. Monat gegessen hätte wenn er hätte dürfen und ab Woche 17 sofort richtig gut gegessen hat.(mein Mann isst Fleisch, hat 2x pro Woche einen Fleischbrei gemacht)
Jetzt bin ich unsicher, ob mein Baby mit meiner Ernährung gut genug versorgt ist, auch wenn er Beikost wohl erst später nimmt.
Ich hoffe es ist alles nicht zu wirr formuliert und ihr habt gute Tipps für mich?
Glg Bluemä
Nov18 und Juli21
Henni
gut eingelebt
Beiträge: 27
Registriert: 19.12.2020, 22:04

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Henni »

Ich hab in meiner veganen Schwangerschaft und Stillzeit sehr, sehr hoch supplementiert. Da damals noch andere Empfehlungen galten und man davon ausging, dass zuviel nicht schadet. Inzwischen haben sich die Empfehlungen für Veganer geändert - dazu findest du ganz viel im Netz.
Wie dein Versorgungsstatus ausschaut kann ich nicht beurteilen, dafür fehlt mir zum einem das ernährungswissenschaftliche Wissen und zum anderen bist du ja nicht komplett vegan, d.h. du nimmst über die Nahrung b12 zu dir. Du könntest evtl deinen Holo Tc Wert bestimmen lassen und evtl auch Homocystein (beides IGEL), dann kannst du abschätzen wie du bis dato mit deiner Ernährung deine Bedarf gedeckt hast.
Soweit ich mich erinnern kann, ist es wichtig in der Stillzeit nicht von Reserven zu zerren, sondern weiter auf die tägliche Versorgung zu achten
Mausebär Februar 19
Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 810
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Glyzinie »

Nach über 20 Jahren Vegetarismus hatte ich noch nie Probleme mit B12. Seit der Schwangerschaft esse ich gelegentlich mal Fisch. Ich esse täglich so einiges an Milchprodukten und etwa 2x wöchentlich Ei. Die Werte im Blut waren immer gut. Ich bin privat versichert und da wird meist gemacht, was irgendwie geht. Das letzte Mal zum Ü35, da war B12 exakt im Mittelfeld des Referenzrahmens.
Im Speziellen würde ich dir Käse, besonders Rohmilchkäse empfehlen. Ich meine, dass der z.B. im Vergleich zu Sahne mehr B12 hat.
Da das Vitamin wasserlöslich ist, kannst du keinen Vorrat haben und musst es täglich aufnehmen wie die anderen B-Vitamine oder Vitamin C.

Eisen ist was anderes, da hängt extrem viel von der persönlichen Veranlagung ab. Mir ist vom super-versorgten Veganer bis hin zum täglichen Fleischesser mit Mangel schon alles begegnet. Ich habe nach der Schangerschaft etwas supplementiert, da der Wert zwar meilenweit von Mangel weg war, aber niedriger als davor. Ich neige zu Haarausfall und wollte zur Sicherheit wieder den „schönen“ Wert von davor erreichen.
Mit eiligem Piffi (11/2016)
vam
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1007
Registriert: 27.01.2020, 13:08

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von vam »

Also ob die Dosis, die du nimmst reicht, kann man nicht sagen ohne deine Werte zu kennen. Wann hast du die denn das letzte Mal kontrollieren lassen und war da alles im Rahmen?

Ich habe in der Schwangerschaft schon eine auf vegan/vegetarische Ernährung spezialisierte Ernährungsberaterin kontaktiert. Die wichtigsten Werte habe ich später noch mal checken lassen und die Supplementierung angepasst.

Dein Kind ist ja noch kein halbes Jahr alt, ihr seid noch gemütlich in der Zeit, in der Milch ja als alleinige Mahlzeit empfohlen wird. Hast du einen konkreten Anhaltspunkt, dass dir was fehlen könnte? Woher kommt deine Sorge? Kennst du hier den Beitrag schon zur Beikost im Stillwissen? Ich verlinke ihn dir mal. Da steht auch was zu vegetarisch und vegan. Eigentlich aufs Baby bezogen, aber vielleicht kannst du dir was mitnehmen bzw. für euren Beikoststart nutzen.
viewtopic.php?f=176&t=208349
... mit dem kleinen Wilden (09/2019)
Bluemä
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 21.11.2021, 09:24

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Bluemä »

Vielen dank Euch für die Antworten. Mein Gyn möchte meinen Wert nicht kontrollieren. Er meint, bei fast allen sei der Wert im Graubereich, ich soll doch blind substituieren. Laut ihm seien Vegis gefährdet für einen Mangel.

Ich hatte vor ca 10 Jahre mal Vitamin b12 gespritzt bekommen. Welcher Vitamin b12 Wert damals kontrolliert wurde weiss ich leider nicht mehr. Dann war es irgendwie nie mehr Thema.

Woher konkret meine Sorge jetzt kommt weiss ich nicht genau. Ich merke einfach, dass ich lieber meinen Milchkonsum wieder auf Vorschwangerschaftsniveau reduzieren würde (das hat sich irgendwie automatisch durch Schwangerschaftsgelüste gesteigert), langsam ekelt es mich teils wieder wie früher. Somit würde ich wieder eher wenig tierische Produkte konsumieren (aber nicht vegan leben).

Gerne hätte ich meinen Wert gewusst, ohne blin zu substituieren. Leider konnte ich wie gesagt meinen Gyn nicht überzeugen (lebe in der CH). So hoffe ich, dass es ganz grundsätzlich gesagt, einen Substitutionswert gibt, der mein Kind sicherlich genügend versorgr.

Vielen Dank für den Link mit der Beikost, das habe ich schon gelesen, schau ihn mir nochmals an. Ja du hast recht, ich vertraue irgendwie meinem Körper/meiner Ernährung zu wenig, mein Kind solange Zeit ausgewogen zu ernähren.

Der Beitrag ist nun sehr lang geworden, leider hab ich das mit dem zitieren nicht hingekriegt. Hoffe habe alles beantwortet.
Glg Bluemä
Nov18 und Juli21
Bluemä
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 21.11.2021, 09:24

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Bluemä »

Ich nochmals, habt ihr noch mehr Erfahrungswerte welche Dosis einen stabilen b12 Wert ergibt?
Glg bluemä
Nov18 und Juli21
andallthatjazz
ist gern hier dabei
Beiträge: 70
Registriert: 21.11.2021, 11:28

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von andallthatjazz »

Über die Nahrung sollen Stillende entsprechend offizieller Empfehlung 5 Mikrogramm täglich aufnehmen. Sublimentieren müsste man aber höher. Entweder 1x täglich 150-200 Mikrogramm oder 2x täglich 30-40
andallthatjazz 🤱🏻 mit Zauberelfchen 👶🏼 (Herbst '19)
Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 810
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Glyzinie »

Dann hattest du ja scheinbar schon mal Mängel. Deine Sorgen sind da verständlich.
Da das B12 wasserlöslich ist, kannst du es schwerlich überdosieren. Es gibt unterschiedliche Formen der Gabe. Die einfachste und wenn verträglich ist Cyanocobalamin. Gibt es Probleme mit der Veträglichkeit, gibt es weitere chemische Formen, die aber auch teurer sind. Dazu gehören Methyl- und Adenosylcobalamin. Die Umwandlung im Körper entfällt dann.
Infos dazu hier: https://www.vitaminb12.de/cyanocobalamin/
Ich hatte mal ein Tabletten von Taxofit und Doppelherz.Da ist die Dosis 100-200 Mikrogramm. Wenn du keine Tabletten magst, gibt es noch diese Fläschchen, die aber erheblich teurer sind und natürlich mehr Abfall produzieren.
Mit eiligem Piffi (11/2016)
Mau
gut eingelebt
Beiträge: 43
Registriert: 21.10.2021, 10:38

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Mau »

Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen dein Blut checken zu lassen, dann bist du auf der sicheren Seite. Ich ernähre mich größtenteils vegan und supplementiere schon seit Jahren b12, in ssw und Stillzeit einen b komplex mit 500 Mikrogramm b12. Dachte damit bin ich auf jeden Fall versorgt, aber bei meinem Baby wurde trotzdem b12 Mangel festgestellt. Serum und holo war ok nur mma nicht. Weiß nicht wie gravierend das ist, aber habe ich wirklich kein bisschen mit gerechnet. Die übergriffige KiÄ hat mich zur Blutentnahme gedrängt...
Jedenfalls habe ich heute selbst einen Arzttermin um zu schauen, was bei mir los ist.
Manche Menschen nehmen b12 schlecht auf und manche Präparate sind wohl Mist. Sicherheit hat man echt nur, wenn man sein Blut untersuchen lässt.
Mini 4/21 <3
Kambly
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 307
Registriert: 17.04.2021, 15:29

Re: Vitamin B12 und Stillen

Beitrag von Kambly »

Bluemä hat geschrieben: 22.11.2021, 04:30 Vielen dank Euch für die Antworten. Mein Gyn möchte meinen Wert nicht kontrollieren. Er meint, bei fast allen sei der Wert im Graubereich, ich soll doch blind substituieren. Laut ihm seien Vegis gefährdet für einen Mangel.

Ich hatte vor ca 10 Jahre mal Vitamin b12 gespritzt bekommen. Welcher Vitamin b12 Wert damals kontrolliert wurde weiss ich leider nicht mehr. Dann war es irgendwie nie mehr Thema.

Woher konkret meine Sorge jetzt kommt weiss ich nicht genau. Ich merke einfach, dass ich lieber meinen Milchkonsum wieder auf Vorschwangerschaftsniveau reduzieren würde (das hat sich irgendwie automatisch durch Schwangerschaftsgelüste gesteigert), langsam ekelt es mich teils wieder wie früher. Somit würde ich wieder eher wenig tierische Produkte konsumieren (aber nicht vegan leben).

Gerne hätte ich meinen Wert gewusst, ohne blin zu substituieren. Leider konnte ich wie gesagt meinen Gyn nicht überzeugen (lebe in der CH). So hoffe ich, dass es ganz grundsätzlich gesagt, einen Substitutionswert gibt, der mein Kind sicherlich genügend versorgr.

Vielen Dank für den Link mit der Beikost, das habe ich schon gelesen, schau ihn mir nochmals an. Ja du hast recht, ich vertraue irgendwie meinem Körper/meiner Ernährung zu wenig, mein Kind solange Zeit ausgewogen zu ernähren.

Der Beitrag ist nun sehr lang geworden, leider hab ich das mit dem zitieren nicht hingekriegt. Hoffe habe alles beantwortet.
Glg Bluemä
Und sonst den Hausarzt fragen, wenn der Gyn nicht testen möcjte?
Wo in der Schweiz lebst du? Es gibt ja teilweise auch die Möglichkeit, die Blutwerte ohne Arztüberweisung testen lassen (z.B. hier: https://walkin-labor.ch/blockanalysen), je nach Zusatzversicherung wird es auch teilweise bezahlt (mit Arztüberweisung wird es aber natürlich von der Grundversicherung übernommen).
Kambly mit Monsieur Bu (12/20)
Antworten