Nachforschungsauftrag Bank, wer übernimmt die Kosten?

Alles was bequatscht werden will und keinem anderen Thema zugeordnet werden kann. Kaffeeklatsch, Gerüchteküche, und und und.... Inaktive Beiträge werden nach 150 Tagen gelöscht.
Antworten
Benutzeravatar
Jamelek
Profi-SuTler
Beiträge: 3402
Registriert: 26.04.2013, 22:12
Wohnort: Umland von Berlin

Nachforschungsauftrag Bank, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von Jamelek » 11.08.2019, 22:46

Ich habe bei einem großen Versandhandel eine Zahlung versehentlich auf eine veraltete Bankverbindung überwiesen.
Sprich vor vielen Jahren hatte ich dort schonmal bestellt und in meinem Bankprogramm war diese Bankverbindung noch gespeichert. Das Geld kam nicht zurück, wurde aber auf meinem Kundenkonto auch nicht gutgeschrieben.
Meine Bankangestellte meint, dann sei das Konto definitiv auch noch existent und der Empfänger ist ja das Warenhaus, für welches das Geld auch bestimmt ist.

Ich habe dem Versandhaus einen Kontoauszug mit der Überweisung gemailt , damit die da nachforschen können, nachdem ich bereits 2x versucht habe, das telefonisch zu klären. Trotzdem bekomme ich nur Standardantworten, a la sie haben eine falsche Bankverbindung angegeben, bitte stellen sie bei ihrer Bank einen Nachforschungsantrag.

So ein Nachforschungsantrag kostet zwischen 15-20 Euro. Die überwiesene Summe war 36 Euro. Angenommen, ich stelle diesen Antrag und da kommt nun raus, das Konto gehört Versandhaus O. sowieso und das Geld wurde dem Konto gutgeschrieben, muss dann Versandhaus O die Kosten tragen?
Bild



Bild
Jamelek
Alleinerziehend mit 2 wundervollen Jungs

Elmu
Herzlich Willkommen
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2019, 12:21

Re: Nachforschungsauftrag Bank, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von Elmu » 12.08.2019, 12:24

Das ist in diesem Fall sicherlich schwierig. Fraglich ist auch, ob das Bankkonto wirklich noch dem Versandhaus gehört, die Banken prüfen ja nicht die Namen der Inhaber. Da solltest vielleicht mal in einem Rechtsforum nachfragen.

ich will aber
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1424
Registriert: 17.12.2009, 19:07

Re: Nachforschungsauftrag Bank, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von ich will aber » 12.08.2019, 13:32

Ich bin der Ansicht, dass der Fehler auf deiner Seite liegt und deshalb die Unkosten - wenn das Unternehmen nicht nachprüft - auf deiner Seite liegen.

Lösche Benutzer 8492

Re: Nachforschungsauftrag Bank, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von Lösche Benutzer 8492 » 12.08.2019, 14:18

Ich würde auch sagen, du bist schuld und musst die Kosten tragen. Du hast ja so oder so extra Aufwand verursacht.

co+lu
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 961
Registriert: 23.03.2011, 14:04

Re: Nachforschungsauftrag Bank, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von co+lu » 12.08.2019, 17:00

Ich würde aber schon nochmal versuchen, beim Versandhandel nachzubohren. Nach nur einem Jahr wird diese Kontonummer an keinen anderen vergeben sein. Und wenn das Konto noch existiert und nicht zurück kam, dann muss m.E. der Versandhandel das Geld empfangen haben. Ein Nachforschungsauftrag wird dir vermutlich kein anderes Ergebnis liefern.

Was hat denn der Versandhandel am Telefon gesagt? Oder hast du gar niemanden erreicht?
co mit lu (01/11)

Benutzeravatar
Dorkas
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1000
Registriert: 19.02.2017, 17:51

Re: Nachforschungsauftrag Bank, wer übernimmt die Kosten?

Beitrag von Dorkas » 12.08.2019, 17:43

Ich habe einige Jahre bei einer Bank solche Nachforschungsanträge bearbeitet.

Also:

- Wenn das Geld nicht zurückgekommen ist, dann ist es definitiv auf dem Konto, das du angegeben hast, gutgeschrieben worden.

- Wäre das Konto aufgelöst, dann hättest du es zeitnah mit einem solchen Vermerk zurückbekommen.

- Gehört das Konto inzwischen jemand anderem, dann hat dieser jetzt das Geld. Der Empfängername wird bei solchen kleinen Beträgen nicht überprüft. In dem Fall hilft manchmal ein Anruf bei der Empfängerbank, und wenn man Glück hat, fragt diese unbürokratisch beim falschen Empfänger nach, ob das Geld zurückgebucht werden darf. Das ist aber Glückssache.

Aber:
- Kontonummern werden frühestens nach 10 Jahren ab Auflösung wieder neu vergeben. Wenn die Bankverbindung also in den letzten 10 Jahren noch aktuell war, dann gehört das Konto auch noch dem Versandhandel.

Soll heißen: Ein Nachforschungsauftrag wird zu 99% die Antwort bringen, dass das Geld auf dem angegebenen Konto xxx mit dem Kontoinhaber yyy (Versandhandel) gutgeschrieben wurde. Bringt dich also nicht wirklich weiter, außer dass du dem Versandhandel etwas schriftliches zeigen kannst. Daher bleibt Dir wohl nichts anderes übrig, wenn du nicht auf dein Geld verzichten magst.

Ansonsten sehe ich das wie die anderen: Die Kosten für die Nachforschung wirst du tragen müssen, weil du den Fehler gemacht hast. Da kann der Empfänger ja nichts für.
Dorkas mit Spätzchen (11/2016) an der Hand und Mäuschen (09/2019) vorm Bauch.

Antworten