Elternzeit - wir funktioniert das?

Alles was bequatscht werden will und keinem anderen Thema zugeordnet werden kann. Kaffeeklatsch, Gerüchteküche, und und und.... Inaktive Beiträge werden nach 150 Tagen gelöscht.
Antworten
muggel
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1843
Registriert: 16.12.2011, 10:55
Wohnort: Basel,schweiz

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von muggel » 02.08.2019, 10:05

Ähmm Serafin, nicht DIE Schweizer sehen das so. Es wählen ja in deutschland auch nicht alle AFD.
Mit Oktober 2011 muggelchen an der Hand und November 15 muggelbaby

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12177
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 02.08.2019, 10:11

Ich weiß das. Aber mein Gefühl ist schon, dass es nicht so ausländerfreundlich ist in der Schweiz. Und sag jetzt nicht, dass es hier anders ist...
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

muggel
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1843
Registriert: 16.12.2011, 10:55
Wohnort: Basel,schweiz

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von muggel » 02.08.2019, 10:14

Serafin hat geschrieben:
02.08.2019, 09:50
Ich sehe das etwas anders. Wir Eltern haben wenn wir die Betreuungskosten auch noch zahlen müssen eine vielfache Last. Wir müssen sowieso schon
- unsere Arbeitszeiten einschränken
- damit verbunden Renten und Karriereeinbußen hinnehmen
- haben zusätzlich die Kosten der Kinder, die mitnichten vom Kindergeld her gedeckt sind
- haben den Stress und die Arbeit.

Kinderlose habe das alles nicht und bekommen mehr Rente, die von unseren Kindern erwirtschaftet wird, werden von unseren Kindern gepflegt etc.

Kinder sind nicht mein Privatvergnügen! Da dürfen die Betreuungskosten durchaus von allen getragen werden.
Niemand muss seine Arbeitszeit reduzieren. Machen 90% der Männer auch nicht.
Und den stress und die Arbeit die Kinder machen kann der Staat nicht ausgleichen. Das machen die kinder bei mir zum glück selbst.
Und doch ich finde wer viel verdient soll auch mehr für die Betreuungskosten zahlen. Die Subventionen kommen vom Kanton, der die Differenz an die kitas zahlt. Aber bitte nicht für super gutverdiener. Und ich zähle uns zu den Gutverdienern und wir bekommen noch subventionen und können die Betreuungskosten von den Steuern abziehen.
Mit Oktober 2011 muggelchen an der Hand und November 15 muggelbaby

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12177
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 02.08.2019, 10:15

Und mein Gefühl ist, dass grad die Parteien, die dem traditionellen Rollenbild anhängen auch ein Problem mit Ausländern haben. Und dann beißt sich die Katz in den Schwanz.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12177
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 02.08.2019, 10:17

muggel hat geschrieben:
02.08.2019, 10:14
Serafin hat geschrieben:
02.08.2019, 09:50
Ich sehe das etwas anders. Wir Eltern haben wenn wir die Betreuungskosten auch noch zahlen müssen eine vielfache Last. Wir müssen sowieso schon
- unsere Arbeitszeiten einschränken
- damit verbunden Renten und Karriereeinbußen hinnehmen
- haben zusätzlich die Kosten der Kinder, die mitnichten vom Kindergeld her gedeckt sind
- haben den Stress und die Arbeit.

Kinderlose habe das alles nicht und bekommen mehr Rente, die von unseren Kindern erwirtschaftet wird, werden von unseren Kindern gepflegt etc.

Kinder sind nicht mein Privatvergnügen! Da dürfen die Betreuungskosten durchaus von allen getragen werden.
Niemand muss seine Arbeitszeit reduzieren. Machen 90% der Männer auch nicht.
Und den stress und die Arbeit die Kinder machen kann der Staat nicht ausgleichen. Das machen die kinder bei mir zum glück selbst.
Und doch ich finde wer viel verdient soll auch mehr für die Betreuungskosten zahlen. Die Subventionen kommen vom Kanton, der die Differenz an die kitas zahlt. Aber bitte nicht für super gutverdiener. Und ich zähle uns zu den Gutverdienern und wir bekommen noch subventionen und können die Betreuungskosten von den Steuern abziehen.
Nö, aber die Frauen. Ich sehe nicht, wie es mit zwei Vollzeitjobs klappen soll. Von acht bis 18 Uhr in Betreuung jeden Tag ist für unsere Kinder zu viel. Du arbeitest doch auch nicht voll, oder?

Und hier hat jetzt der Mann reduziert, damit ich im Frühjahr voll arbeiten kann.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12177
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 02.08.2019, 10:20

muggel hat geschrieben:
02.08.2019, 10:14
Serafin hat geschrieben:
02.08.2019, 09:50
Ich sehe das etwas anders. Wir Eltern haben wenn wir die Betreuungskosten auch noch zahlen müssen eine vielfache Last. Wir müssen sowieso schon
- unsere Arbeitszeiten einschränken
- damit verbunden Renten und Karriereeinbußen hinnehmen
- haben zusätzlich die Kosten der Kinder, die mitnichten vom Kindergeld her gedeckt sind
- haben den Stress und die Arbeit.

Kinderlose habe das alles nicht und bekommen mehr Rente, die von unseren Kindern erwirtschaftet wird, werden von unseren Kindern gepflegt etc.

Kinder sind nicht mein Privatvergnügen! Da dürfen die Betreuungskosten durchaus von allen getragen werden.
Niemand muss seine Arbeitszeit reduzieren. Machen 90% der Männer auch nicht.
Und den stress und die Arbeit die Kinder machen kann der Staat nicht ausgleichen. Das machen die kinder bei mir zum glück selbst.
Und doch ich finde wer viel verdient soll auch mehr für die Betreuungskosten zahlen. Die Subventionen kommen vom Kanton, der die Differenz an die kitas zahlt. Aber bitte nicht für super gutverdiener. Und ich zähle uns zu den Gutverdienern und wir bekommen noch subventionen und können die Betreuungskosten von den Steuern abziehen.
Zudem, wer viel verdient, zahlt sowieso mehr für die Betreuungskosten. Der zählt nämlich mehr Steuern. Ich zahle lieber mehr Steuern, als die Kosten geballt in der Kleinkindzeit meiner Kinder zu haben. In der Zeit, wo ich sowieso lieber weniger als mehr arbeite. Wenn die Kinder groß sind oder ich noch keine habe, tut es mir als Gutverdiener nicht weh, 500 € pro Monat mehr abzugeben. Aber momentan hauen 500 € Krippenkosten ganz schön rein, da ich als Doktorandin nicht viel verdient habe.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

muggel
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1843
Registriert: 16.12.2011, 10:55
Wohnort: Basel,schweiz

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von muggel » 02.08.2019, 10:40

Ja, ich arbeite auch nicht voll. Aber das war meine Entscheidung und ich wurde nicht gezwungen. Ich kenne einige Familien wo beide voll arbeiten und das nich weil sie es finanziell müssen. Wenn wir und extrem einschränken würden könnte ich auch meine Kinder zuhause betreuen. Aber das will ich nicht. Ich arbeite sehr gerne und würde eingehen nur zuhause.
Das mit den mehr Steuern ist so. Aber ich sehe nicht ein, dass extrem gutverdiener die selben Betreuungskosten haben wie schlecht Verdiener. Denen bleibt sowieso mehr im Geldbeutel. Krankenkasse und Lebensunterhaltskosten sind ja gleich.
Mit Oktober 2011 muggelchen an der Hand und November 15 muggelbaby

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12177
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 02.08.2019, 10:46

Hier ist KK auch einkommensabhängig. Aber nur bis zu einer bestimmten Summe, der Höchstbeitrag ist gedeckelt. Finde ich auch nicht richtig. Jeder sollte einen bestimmten Prozentsatz einzahlen, wer meint, eine private KK zu brauchen, kann das gerne zusätzlich bezahlen.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12177
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 02.08.2019, 10:49

Und ich finde, der Steuersatz sollte mit steigenden Einkommen immer weiter steigen. Wenn ich dann bei sehr gutem Einkommen mehrere Tausend€ Steuern gezahlt habe, war der Beitrag zur Gesellschaft schon hoch genug. Ich sehe Betreuungskosten wie Krankenkasse als Gesellschaftsleistung, die wir alle tragen sollten als Gemeinschaft, da wir damit unser aller Zukunft finanzieren. Egal ob man Kinder hat oder nicht.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Missie
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1918
Registriert: 24.06.2014, 18:33
Wohnort: NRW

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Missie » 02.08.2019, 13:01

Also wir können aufgrund der Kita Öffnungszeiten von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr nicht beide ganztags arbeiten. Und unsere Kita hat schon längere Öffnungszeiten als viele andere im Ort. Mein Mann muss aber bis 17.00 Uhr arbeiten, eher mal länger und ich arbeite im Schichtdienst... Das haut nicht hin, ganztags ist unvorstellbar. Zum Glück hat mein Mann einen kulanten Arbeitgeber und kann an meinen Spätdiensttagen früher Schluss machen, um die Kinder abzuholen, dafür muss er dann an anderen Tagen vorarbeiten. Das geht insgesamt aber nur, weil ich nicht ganztags arbeite, sondern nur 30 Std/ Woche und dann in der Regel 3 mal/ Woche die Kinder abholen kann... Und natürlich will ich auch jedes zweite Wochenende komplett arbeite - sonst müsste ich die Stunden auch noch in der Woche unterkriegen, das ginge quasi schon fast nicht...

War ich bei uns auch doof finde, ist, dass es überall unterschiedlich ist mit den Betreuungskosten. Das regelt ja jede Stadt für sich... Hier ist es eher teuer und ich werde einige Kreuze machen, wenn alle Kinder aus dem kiga raus sind und dann (nahezu) umsonst zur Schule gehen 😬
Zwei Jungs:
Januar 2014 und März 2016
Baby:
Erwartet im Februar 2020

Antworten