Elternzeit - wir funktioniert das?

Alles was bequatscht werden will und keinem anderen Thema zugeordnet werden kann. Kaffeeklatsch, Gerüchteküche, und und und.... Inaktive Beiträge werden nach 150 Tagen gelöscht.
Antworten
Benutzeravatar
Tardis
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1622
Registriert: 19.01.2015, 19:25

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Tardis » 22.07.2019, 18:38

So habe ich das auch verstanden.
Wenn Kind 1 z.B. im Januar 2019 kam und Kind 2 schon im Dezember 2019, würde das Gehalt von 2018 zählen, weil 2019 der Bezugszeitraum war. Kommt Kind 2 aber erst im Dezember 2020 zählt das Jahr 2019 und somit das Elterngeld plus.
Richtig?
Tardis
mit der Großen (2010), der Mittelgroßen (2013)
und Big B. (4/19)
Bild

OrangerStier
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 885
Registriert: 27.03.2019, 17:23

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von OrangerStier » 22.07.2019, 19:33

Nicht ganz es zählen auser bei selbstständigen die Monate vor der Geburt in dem Beispiel musste es dann Dez 19 bis noh 20 sein
Stiermama mit Fee 02/19

Benutzeravatar
Tüpfli
alter SuT-Hase
Beiträge: 2005
Registriert: 26.08.2009, 19:52
Wohnort: Schweiz

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Tüpfli » 22.07.2019, 20:02

chfly hat geschrieben:
04.07.2019, 17:23

Für unsere Familie ist es so wie es ist ok.
Echt??? Ich finde den Mutterschaftsurlaub in der Schweiz viel zu kurz und der eine Tag frei für den Vater gerade zu lachhaft. Der hat bei uns nicht Mal für die Geburt gereicht.
Grosse Tochter 07/09 und kleine Tochter 05/17

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12026
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 22.07.2019, 20:05

Tüpfli hat geschrieben:
22.07.2019, 20:02
chfly hat geschrieben:
04.07.2019, 17:23

Für unsere Familie ist es so wie es ist ok.
Echt??? Ich finde den Mutterschaftsurlaub in der Schweiz viel zu kurz und der eine Tag frei für den Vater gerade zu lachhaft. Der hat bei uns nicht Mal für die Geburt gereicht.
Dem kann ich nur zustimmen. Beim Maulwurf war ich die erste Woche null in der Lage, mich um mich selbst geschweige das Kind zu kümmern. Ich hätte schlicht nicht allein zu Hause bleiben können.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

muggel
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1818
Registriert: 16.12.2011, 10:55
Wohnort: Basel,schweiz

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von muggel » 22.07.2019, 22:01

Ich finde den Mutterschaftsurlaub( das wort ist schon total daneben) in der Schweiz auch viel zu kurz. Und ich bin der Meinung, die Schweiz könnte da finanziell mehr investieren, wir leben hier ja echt im Reichtum.
Mein Partner hatte eine Woche frei und danach noch halbtags gearbeitet. Beim ersten kein Problem. Der zweite war durch eine nackenblockade 11/2 Monate ein schreibaby der superklasse. Da hat mich der kurze Vaterschaftsurlaub fast meine psychische Gesundheit gekostet.
Mit Oktober 2011 muggelchen an der Hand und November 15 muggelbaby

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12026
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von Serafin » 23.07.2019, 09:55

Ich denke, es ist die Frage der Einstellung eines Landes. Sind Kinder persönlicher Luxus oder siht das Land die Kinder als Investition in seine Zukunft. In Deutschland habe ich langsam das Gefühl, es bewegt sich hin zum zweiten, in der Schweiz wohl eher noch nicht.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

LariZZa
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1745
Registriert: 05.02.2016, 13:37

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von LariZZa » 23.07.2019, 19:28

officinale hat geschrieben:
22.07.2019, 18:25
Ich hab zu dem Thema auch noch mal eine Frage, zu der ich im Netz keine eindeutige/ verständliche Antwort gefunden habe.
Angenommen, ich beziehe Elterngeld Plus über 2 Jahre und werde wieder schwanger. Im Idealfall so, dass ich direkt nach den 2 Jahren in den Mutterschutz rutschen würde. Welche Monate gelten als Bemessungsgrundlage? Es sind ja insgesamt 12 Monate, die herangezogen werden. Ist es dann so, dass einerseits die Monate vor der Geburt berücksichtigt werden (volles Gehalt als Grundlage) und dann "aufgefüllt" wird mit Elterngeld Plus-Monaten oder wie?! Danke - ich bin da immer noch verwirrt.
Es gelten die 12 Monate vor dem Mutterschutz. Wenn darin Monate sind, die in den ersten 12 Monaten nach Geburt von Kind 1 waren, wird mit den Monaten vor dem ersten Mutterschutz aufgefüllt. Meines Wissens nach zählt das EGPlus aber nicht als Einkommen und wird als Nullmonat gezählt, so wie auch ALG1!
Bei Kitakindern fängt der Elternabend 16:30 Uhr an. Richtig, das ist jetzt unser Abend. Denn unser Morgen ist die Nacht von früher - Kirsten Fuchs

Mit Kitakind (02/16) und Kleinem Klops (1/19)

OrangerStier
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 885
Registriert: 27.03.2019, 17:23

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von OrangerStier » 23.07.2019, 22:41

Es können die ersten 14 Monate Elterngeld ausgeklammert werden nichz nur 12

Wer Elterngeld Plus beantrgt hat und sich für ein weiteres Kind entschwdet kann aber das Elterngeld Plus in Basiselterngeld umwandeln. Was bei sehr Zeitnahem wieder schwanger sein Sinn machen kann
Stiermama mit Fee 02/19

Benutzeravatar
officinale
gehört zum Inventar
Beiträge: 401
Registriert: 21.05.2019, 18:24

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von officinale » 24.07.2019, 21:07

LariZZa hat geschrieben:
23.07.2019, 19:28
officinale hat geschrieben:
22.07.2019, 18:25
Ich hab zu dem Thema auch noch mal eine Frage, zu der ich im Netz keine eindeutige/ verständliche Antwort gefunden habe.
Angenommen, ich beziehe Elterngeld Plus über 2 Jahre und werde wieder schwanger. Im Idealfall so, dass ich direkt nach den 2 Jahren in den Mutterschutz rutschen würde. Welche Monate gelten als Bemessungsgrundlage? Es sind ja insgesamt 12 Monate, die herangezogen werden. Ist es dann so, dass einerseits die Monate vor der Geburt berücksichtigt werden (volles Gehalt als Grundlage) und dann "aufgefüllt" wird mit Elterngeld Plus-Monaten oder wie?! Danke - ich bin da immer noch verwirrt.
Es gelten die 12 Monate vor dem Mutterschutz. Wenn darin Monate sind, die in den ersten 12 Monaten nach Geburt von Kind 1 waren, wird mit den Monaten vor dem ersten Mutterschutz aufgefüllt. Meines Wissens nach zählt das EGPlus aber nicht als Einkommen und wird als Nullmonat gezählt, so wie auch ALG1!
Oh, also doch nicht? Ggf. ruf ich mal beim Versorgungsamt an und frage...wäre spannend zu wissen!
...mit Maimädchen 2019

Benutzeravatar
officinale
gehört zum Inventar
Beiträge: 401
Registriert: 21.05.2019, 18:24

Re: Elternzeit - wir funktioniert das?

Beitrag von officinale » 26.07.2019, 10:58

LariZZa hat geschrieben:
23.07.2019, 19:28
officinale hat geschrieben:
22.07.2019, 18:25
Ich hab zu dem Thema auch noch mal eine Frage, zu der ich im Netz keine eindeutige/ verständliche Antwort gefunden habe.
Angenommen, ich beziehe Elterngeld Plus über 2 Jahre und werde wieder schwanger. Im Idealfall so, dass ich direkt nach den 2 Jahren in den Mutterschutz rutschen würde. Welche Monate gelten als Bemessungsgrundlage? Es sind ja insgesamt 12 Monate, die herangezogen werden. Ist es dann so, dass einerseits die Monate vor der Geburt berücksichtigt werden (volles Gehalt als Grundlage) und dann "aufgefüllt" wird mit Elterngeld Plus-Monaten oder wie?! Danke - ich bin da immer noch verwirrt.
Es gelten die 12 Monate vor dem Mutterschutz. Wenn darin Monate sind, die in den ersten 12 Monaten nach Geburt von Kind 1 waren, wird mit den Monaten vor dem ersten Mutterschutz aufgefüllt. Meines Wissens nach zählt das EGPlus aber nicht als Einkommen und wird als Nullmonat gezählt, so wie auch ALG1!
Du scheinst laut dieser Anwaltsauskunft recht zu haben...
https://www.frag-einen-anwalt.de/Eltern ... 15641.html
...mit Maimädchen 2019

Antworten