Seite 1 von 1

Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 14.06.2018, 17:46
von LilyGreen
Hallo lieber SuT-Schwarm, ich habe folgendes Problem.
Seit knapp 10 Jahren trage ich eine fiese Narbe am Steiß mit mir herum. Die ist verhältnismäßig groß, in die Wunde hätte etwa ein Tennisball gepasst, und geht bis an, bzw. um den Knochen. Mir bereitet Sitzen auf harten, schmalen Sitzgelegenheiten wie z.B. Bierzelt-Garnituren Schmerzen.
Richtig schlimm ist aber der Fahrradsattel. Bereits ab ca. 5 Minuten wird es unangenehm und nach einer halben Stunde kann ich mich zwei Tage lang vor Schmerzen kaum mehr bewegen und die Narbe wird dick und heiß.
Ich habe im Netz nach orthopädischen Sätteln recherchiert und bin damit nicht wirklich glücklich. Die nächste "Anprobemöglichkeit" ist über eine Stunde Fahrtzeit von mir entfernt, außerdem hab ich keine Ahnung wie ich mein Fahrrad dorthin bekomme :?

Hat jemand von euch in dieser Richtung Erfahrung? Es muss ja nicht unbedingt der Steiß sein, als Mama trägt man ggf. aber in diesem Bereich doch das ein oder andere Problem mit sich herum.
Lohnt sich so eine Sattelanpassung? Muss ich nur mal die Zähne zusammen beißen und mir Hornhaut am Hintern zulegen? Hat jemand von euch ähnliches und wie habt ihr das gelöst?

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 14.06.2018, 18:26
von Violet
Ich hab jetzt nichts mit dem Steiß, aber ich nutze einen Rocksattel. Googeln Mal, der ist oval und hat nicht diese längliche Form. Den finde ich mega bequem. Wenn ich Mal auf einem anderen Rad fahre tut mir auch der Popo weh. Gibt's auch mit Gel und Kosten nicht die Welt, kann man auf jeden Fall man testen.

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 14.06.2018, 19:47
von Madita
Ich habe keine Erfahrung mit besonderen Sätteln, habe aber welche gesehen, als ich vor Jahren meinen (normalen) Sattel kaufte. Es gibt Sättel, die aus zwei getrennten Sitzteilen bestehen, die auch verstellbar sind. Dazwischen ist im Dammbereich nichts, so dass dort auch nichts belastet wird. Die werden wohl auch empfohlen für Männer mit Prostata-Problemen. Vielleicht ist das noch ein Stichwort unter dem du suchen könntest. Was das "Anprobieren" angeht: kann vielleicht ein lokaler Fahrradhändler dir ein oder zwei Exemplare zur Probe bestellen?

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 14.06.2018, 19:55
von kerstins
Ich empfehle dir einen guten Ledersattel. Ich nehme meinen von Rad zu Rad mit. Der hat einmal um die 70 Euro gekostet, es dauert eine kleine Weile, bis er richtig eingefahren ist, aber es lohnt sich. Da gibt es unterschiedliche Modelle, welches für dich geeignet ist musst du selber herausfinden. Außerdem vielleicht nach einem Fahrrad schauen, das von der Sitzhaktung so gebaut ist, dass der Steiß möglichst wenig belastet wird. Da kann man mit der richtigen Rahmengröße und Form viel erreichen.

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 14.06.2018, 19:55
von wildmotzi
Guck mal bei SQLab, ich glaube, da könnte was dabei sein.
Ich habe auch einen und liebe ihn.

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 14.06.2018, 20:05
von tetris
Ich habe mir mal das Steissbein gebrochen und seitdem oft Schmerzen bei harten Sitzen.
Beim Radfahren auf einem Gut eingefahrenen Ledersattel aber Null Probleme.
Wenn man sich den harten Anfang sparen will, gut Fetten und ab in den Backofen. Bei guter Pflege hält er ewig, man schwitzt nicht so sehr.
Allerdings könnte eine dicke Narbe auch hier verhindern, dass man die Paar auf den Sitzknochen hat.

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 27.06.2018, 08:45
von Yelma
Ich hab mir mal das Steißbein gebrochen und bei der Geburt dann verklemmt.

Ledersattel ist die Hölle, der liegt so an, furchtbar! Braucht jemand nen Brooks? :roll:

Stichwort anatomischer Sattel, da sind so sitzhöcker drauf, auf denen die Knochen lasten, der Rest ist abgesenkt. Die werden angepasst bzw vermessen indem man sich auf so ein Formteil setzt. Man kann aber auch einfach sich auf so ein Blumen steck schaum Dingsi setzen, da hinterlässt man mit den Knochen dann Abdrücke, die misst man aus (oder auf ne Hängemarte setzen und nach Gefühl von unten messen) und sucht sich nen Sattel wo die Höcker den Abstand haben. Bei mir wurde es ein Kindersattel, ich bin eher schmal. Darauf sitze ich gut und er war total billig :mrgreen:

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 28.06.2018, 22:47
von julimama
wildmotzi hat geschrieben:
14.06.2018, 19:55
Guck mal bei SQLab, ich glaube, da könnte was dabei sein.
Ich habe auch einen und liebe ihn.
Das unterschreib ich mal für meinen Freund. Im schnuckeligen Fahrradladen (keine Kette) haben sie so einen Hocker, da setzt man sich mit nem Thermopapier drauf und hat dann nen Poppabdruck, der wird ausgemessen und die sattelgröße bestimmt. Uns wurde von "weichen" abgeraten, da dort die sitzhöcker einsinken und das dann zu ner Reizung an den dort befindlichen sehnen führt. Er ist echt begeistert und fährt mittlerweile ohne radlerhose.
Kostet so um die 120€. Wir dürften ihn zu Hause probieren.

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 29.06.2018, 14:43
von Annamama
julimama hat geschrieben:
28.06.2018, 22:47
wildmotzi hat geschrieben:
14.06.2018, 19:55
Guck mal bei SQLab, ich glaube, da könnte was dabei sein.
Ich habe auch einen und liebe ihn.
Das unterschreib ich mal für meinen Freund. Im schnuckeligen Fahrradladen (keine Kette) haben sie so einen Hocker, da setzt man sich mit nem Thermopapier drauf und hat dann nen Poppabdruck, der wird ausgemessen und die sattelgröße bestimmt. Uns wurde von "weichen" abgeraten, da dort die sitzhöcker einsinken und das dann zu ner Reizung an den dort befindlichen sehnen führt. Er ist echt begeistert und fährt mittlerweile ohne radlerhose.
Kostet so um die 120€. Wir dürften ihn zu Hause probieren.
Und ich unterschreib für meinen Mann. Er würde seinen auch nicht mehr hergeben und fährt oft über 100km am Stück. Allerdings mit Radlhose ;-)
LG
Irene

Re: Fahrradsattel für Steißbeingeplagte

Verfasst: 30.06.2018, 12:50
von LilyGreen
Danke schonmal für eure Ideen.

SQlab hatte ich tatsächlich auch gesehen, wenn ihr sagt, dass sich das lohnt, dann schau ich da mal weiter.
Allerdings wird das wohl ein langfristiges Projekt, Fahrrad tauglich werden ist grade ein ganzes Stück die Prioritätenliste runter gerutscht :roll:

Mir gehts übrigens wie yelma, es ist der Druck, der so krass weh tut. Nicht nur beim Sattel, sondern auch z.B. beim auf Bänken sitzen. Insofern kann ich mir einen Ledersattwl echt nicht vorstellen.