Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Alles was bequatscht werden will und keinem anderen Thema zugeordnet werden kann. Kaffeeklatsch, Gerüchteküche, und und und.... Inaktive Beiträge werden nach 150 Tagen gelöscht.
Benutzeravatar
blauelagune
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7885
Registriert: 17.12.2010, 12:51

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von blauelagune »

Ich schließe mich vollumfänglich Jadzia an.

Es gibt ein paar Sachen, die ich nicht pflanzen würde. Z. B. Goldregen. Aber ansonsten würde ich schauen, was gefällt und passt.
mit den drei Jungs (08/09) und (06/12) und (06/16)

Benutzeravatar
Liaa
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 877
Registriert: 27.07.2014, 19:17

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von Liaa »

Jadzia hat geschrieben:
13.10.2021, 13:26
Ich halte es ja für eher gefährlich alles so zu sichern, daß nix passieren kann.

Dann lernen es die Kinder nicht und es passiert dann woanders und man rechnet nicht mehr damit, weil das Kind ja vermeintlich immer alles richtig gemacht hat.

Daher war bei uns weder die Treppe, noch der Herd noch der Garten gesichert.
Haben wir auch so gemacht.

Der Garten ist also nach persönlichen Vorlieben angelegt. Auch der 2-Jährige weiß, dass er nur die ihm bekannten und erlaubten Beeren aus einer Ecke ernten und Essen darf.

Achso, als mein Großer 5 Jahre :roll: alt war, haben er und seine 6 Jährigen Freunde die Beeren von Kirschlorbeer gegessen wollen, als Mutprobe. Nicht in unserem Garten, sondern bei anderen Eltern. Da ist es echt sinnvoller den Kindern beizubringen, dass alle Pflanzen Tabu sind und nur die wenigen Ausnahmen zeigen.
10/2014, 06/2016, 03/2019, *04/2021 *08/2021

Benutzeravatar
rueckenwind
Dipl.-SuT
Beiträge: 4425
Registriert: 29.02.2012, 15:30
Wohnort: im Leipziger Umland

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von rueckenwind »

Wir haben die giftigen Pflanzen auch nicht entfernt (und Herd und Treppen nicht gesichert), dann wäre unser Garten ziemlich kahl gewesen...
Es ist aber, denke ich, von einer gewissen Grundeinstellung bzgl Gefahren für Kinder, abhängig. Uns erschien es immer leichter, den Kindern eine gewisse Zeit lang die Gefahren zu erklären und sie eng zu begleiten auch Zuhause, als sie länger und aufmerksamer bei anderen oder im öffentlichen Raum zu beaufsichtigen.
Wenn ich einen Garten ganz neu anlegen würde, dann würde ich auf die Pflanzen, die mehr als leichtes Bauchweh oder ähnliches auslösen können, aber vermutlich auch einfach verzichten.
T. mit Rumpeltochter (04.11), Purzelsohn (08.13) und Flitzeline (08.19)

Bönthi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1428
Registriert: 20.03.2020, 09:53

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von Bönthi »

Also mein Kind isst von Anfang an alles an Beeren und auch Weintrauben gebe ich seit er ca 1 Jahr alt ist im Ganzen. Anders akzeptiert er es nämlich gar nicht. Verschluckt hat er sich dabei nie.
Und er steckt zum Glück grundsätzlich nicht einfach so Dinge in den Mund, die nicht erlaubt sind. Die Beeren zeigt er mir, ich pflücken sie und er isst sie. Wir haben auch massig Kirschlorbeer, da hat er einmal eine Kirsche aufgehoben und mir gezeigt. Ich hab gesagt "Nein, das kann man nicht essen. " und damit war das Thema durch. Er hat die Dinger nie wieder angefasst.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich denke auch, dass es besser ist mögliche Gefahren mit dem Kind gemeinsam kennen zu lernen und zu besprechen, als alles vermeintlich kindersicher zu gestalten.
mit Zelli, dem kleinen Zellhaufen (02/20)

Elena
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11853
Registriert: 05.08.2009, 17:08

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von Elena »

Wir haben schon immer viele giftige Pflanzen im Garten, auch ein paar stark giftige wie Maiglöckchen. Der einzige Pflanzen-Unfall, den wir je hatten, war eine etwa erbsengroße, unreife Pflaume, die sich meine Tochter im Kindergarten (!) in die Nase gesteckt hat. Meine Kinder waren da immer unproblematisch und kennen sich mittlerweile sehr gut aus mit Pflanzen. Wären sie als Kleinkinder draufgängerischer gewesen, wäre ich vielleicht vorsichtiger gewesen. Wenn man einen Garten neu anlegt und selbst keine absoluten Lieblingspflanzen hat, die man unbedingt haben möchte, kann man ja tatsächlich die stark giftigen weglassen. Das ganze Zeug, von dem man ganze Hände voll essen muss, damit es schadet, würde ich nicht meiden. Kein halbwegs normales Kind isst büschelweise Efeu oder sowas.

Ich denke, ich würde eine Liste machen, was ich gerne haben möchte, nachschauen, ob davon etwas stark giftig ist, dann in der Gärtnerei nach weiteren Tips fragen (es gibt ja neben der Giftigkeit auch noch weitere wichtige Kriterien: optische, ökologische, die Pflege betreffende...) und dann davon auch wieder stark giftige weglassen. Dann hat man eine Liste und kann das sinnvoll kombinieren.
Hier gehts zu meinen Bewertungen:
viewtopic.php?f=352&t=216642

Batinka
alter SuT-Hase
Beiträge: 2307
Registriert: 21.08.2013, 21:31

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von Batinka »

Ich schließe mich an.
Die „einmal genügt“ Pflanzen habe ich mir verkniffen beim auswählen, dabei hätte ich wirklich gern ein Pfaffenhütchen im Garten,und im Vorgarten wo nicht gespielt wird durften die alte Eibe und die Maiglöckchen bleiben.
Die Kinder wissen, dass es giftige, Bauchwehpflanzen/Vogelbeeren und Essbares gibt, und sie fragen Unbekanntes immer vorher ab (zumindest vermute ich, dass sie es immer tun 😉). Die Kleine ist manchmal noch etwas unberechenbar, aber grüne Erdbeeren oder Tomaten sind eben auch nicht lecker, da hält sich die Menge von selbst in Grenzen.
Die Arbeit läuft Dir nicht davon, wenn Du Deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis Du mit der Arbeit fertig bist. 🌈

Meine Mädchen S 4/13, M 9/15 und T 11/18

Labello86
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1627
Registriert: 31.12.2017, 17:45

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von Labello86 »

Meine Kleine probiert schon gerne alles im Garten, auch heimlich Sachen, die ich verboten habe - da ist die Neugier einfach größer. Wir haben deshalb seit letztem Jahr nur mehr essbare Pflanzen.
Lies am besten vor dem Kauf kurz nach, ob dir Pflanze wirklich ungiftig ist. Da wurde ich manchmal überrascht, zB sind Narzissen sehr giftig das wusste ich vorher nicht.
Mit Bübchen (10/2017) und Mädchen (10/2019)

sandra86
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1433
Registriert: 19.05.2012, 00:20

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von sandra86 »

Narzissen sind aber auch echt eklig (hab ich mal als Kind probiert). Also die meisten giftigen Sachen schmecken einfach richtig richtig fies, so dass man gar nicht auf eine gefährliche Dosis kommt beim probieren und vieles ausspuckt
mit dem Großen 03/12, der Mittleren 11/13 und dem Mini 12/15

Don't waste your time or time will waste you

Benutzeravatar
Amber
Profi-SuTler
Beiträge: 3446
Registriert: 30.01.2010, 16:44

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von Amber »

Wir hatten essbare Pflanzen speziell in einem Teil des Gartens. Im Kräuterbeet und von den (essbaren) Beerensträuchern durften sie sich bedienen. Alles andere war ohne Kontrolle Tabu. Entspannen im Garten mit Kleinkindern klappt genauso gut oder schlecht wie im Wohnzimmer. Irgendeine Gefahr lauert immer, es gibt keine 100% Sicherheit.

Zu den "harmlosen" Beeren: meine Zweijährige hat sich beim Essen eine gekochte Erbse (keine Beere aber rund :wink: ) tief in die Nase gesteckt. Definitiv nicht giftig, aber gefährlich wars trotzdem...
"On ne connaît son chemin que quand on arrive au bout." (Le Destin - Bénabar) 🎶
Amber mit dem Siebtklässler (Mai 2009) und der Fünftklässlerin (Januar 2011)

Elena
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11853
Registriert: 05.08.2009, 17:08

Re: Ungiftige Pflanzen für neuen Garten gesucht

Beitrag von Elena »

Eben, ein Kind, das Narzissen isst, isst ja vermutlich auch Schnecken, Würmer oder Vogelkacke. Völlig entspannen würde ich mit Kleinkind ohnehin nicht, weder draußen noch drinnen.
Hier gehts zu meinen Bewertungen:
viewtopic.php?f=352&t=216642

Antworten