Stillen und Blähungen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
Cabioso
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 119
Registriert: 03.09.2019, 10:33

Stillen und Blähungen

Beitrag von Cabioso » 03.09.2019, 13:24

Hallo zusammen,

erstmal beantworte ich die Fragen:

*Ist Euer Baby ein Junge oder ein Mädchen?
Junge

* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, wenn ja, mit was (Muttermilch, Formulanahrung)? Schreibt bitte die Mengen auf (wie oft und wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.
im Krankenhaus den 3. & 4. Tag bis zum Milcheinschuss wegen Trinkschwäche & -fieber + Neugeborenen-Gelbsucht
danach und seitdem voll gestillt

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
seit dem Krankenhaus tagsüber mindestens im 3 Stunden Rhythmus - anfangs wegen Gewichtszunahme aufgrund der Trinkschwäche, danach aus Gewohnheit - gegen Abend verkürzen sich die Zeiten
nachts meistens alle 4 Stunden - teilweise alle 2 Stunden - aber immer nur 1 Seite (nachts schläft er eigentlich recht gut)

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig hat es Stuhlgang?
bis zu 4mal Stuhlgang - nasse Windeln bis zu 8mal

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
anfangs falsch angedockt, eventuell auch Saugverwirrung wegen Abpumpen während der Photobehandlung zur Neugeborenen-Gelbsucht-Behandlung, Schnute nicht weit genug geöffnet, Brustwarzen zerbissen - Andocken über Tage geübt, viel in Football-Haltung gestillt um BW-Heilung zu begünstigen, vermutlich zu starker Milchspendereflex, daher inzwischen (seit Montag letzter Woche) Stillen weit zurückgelehnt und Mini quasi in beinahe Bauchlage angedockt (weniger Luft wird geschluckt, schläft ständig auf mir ein)


* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
Flaschen nur vom Anfang, Nuckel dient maximal dem Rein-Raus-Spaß-Spiel mit dickem Grinsen seinerseits

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?
- Hebamme ist seit Mitte August bis Ende Oktober im Urlaub
- Stillberatung hatte ich letzte Woche eine - seitdem Stillen wir indem er quasi in Bauchlage auf mir liegt und ich bin der Annahme, dass er jetzt besser trinkt (spuckt auch weniger)
- Osteopath seit 1 1/2 Wochen (2 Besuche) - davor ein anderer bei dem alles schlimmer wurde

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen könnten? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?
- Frühgeburt (4 Wochen vor ET)
- Gelbsucht mit 2x 24h Lichttherapie
- leichter Nabelbruch
+ außer 2 Bandscheibenvorfällen im LW-Bereich geht es mir gut - habe die 20kg Mehrgewicht bei Ende der SS (viele Wassereinlagerungen) inzwischen wieder runter

* Falls dieses Kind nicht Dein erstes ist, beschreibe bitte kurz Deine Stillerfahrung mit Deinem/Deinen größeren Kind/ern.</t>
Bei Nummer 1 ein ähnlicher Stillstart mit Blähungen und kaputten BW, allerdings ein Schreikind aufgrund einer Blockade, die uns eine Osteopathin etwa zu 10 Woche lösen konnte. Mit 11 Wochen war er mit einer schweren Bronchiolitis im KH, wobei ich abpumpen musste, weil er zu schwach zum Trinken war. Seitdem nahm er auch den Nuckel und danach problemlos weiterhin die Brust. Er wurde volle 6 Monate gestillt. Breikoststart war problemfrei und rasant. Er hat sich irgendwie selbst mit 10 Monaten abgestillt, indem er die Wasserflasche einfach bevorzugte.

Nun zum Thema Blähungen bei Mini:
Wir haben inzwischen alles wieder durch und ich bin dankbar dafür, dass der Kleine scheinbar eine recht hohe Schmerztoleranz hat, denn laut Osteopath müsste er die meiste Zeit so schreien wie wenn er versucht, die Spannungen zu lösen (herzzerreißend :( ).

Woran erkennt man denn nun, dass er keinen Blähbauch hat? Wenn ich drauf klopfe, hört es sich fast immer hohl an. Darf das dann gar nicht sein?
Sein Nabelbruch wölbt sich seit letzter Woche mehr und mehr nach innen. Ist das ein gutes Zeichen?
Wenn er die Beine anhockt auf dem Wickeltisch, sieht man leichte Fältchen um den Bauch. Lässt es auch darauf schließen?

Er ist mit ca. 60cm 7kg schwer und recht mopsig, deswegen frage ich.

Nachts zwischen 2 und 4Uhr fängt er an viel zu drücken, schafft es aber meist erst gegen 6.30Uhr - wenn er endgültig wach ist - auf dem Wickeltisch in die Windel zu schießen. Gibt sich das auch mit der Zeit?

Tragen lässt er sich nur von mir abgewandt in einem Arm - weder mir zugewandt noch in Wiegehaltung. Das könnte mit den Verspannungen zu tun haben. Der Osteopath kann diese aber erst lösen, wenn er nicht dabei verkrampft und der Blähbauch zurück gegangen ist. Wobei ich jetzt hoffe, dass letzteres zutrifft und wir morgen nicht wieder umsonst hinfahren. Gütigerweise hat er uns beim letzten Mal nichts berechnet. Er leidet förmlich mit uns und ich möchte ihn nicht länger leiden sehen, wenn er doch so gerne alles neue erkunden möchte, aber nicht richtig kann.

Ich bin inzwischen etwas ratlos. Mein Mann kann nicht viel helfen und mein großer Sohn braucht auch etwas mehr Zuwendung (mein Sensibelchen).
LG von Cabioso mit dem großen (11/08) und dem kleinen (06/19) Sohn

Glyzinie
gehört zum Inventar
Beiträge: 461
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von Glyzinie » 03.09.2019, 13:31

Hallo Cabioso und willkommen.

Es meldet sich bestimmt bald eine Beraterin.

Was sagt denn der Kinderarzt zu so extremen Blähungen? Muss ja nicht sein, dass das nur an der Trinktechnik liegt.
Mit eiligem Piffi (11/2016)
Bild

Cabioso
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 119
Registriert: 03.09.2019, 10:33

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von Cabioso » 03.09.2019, 14:02

Danke für deine Antwort.

Leider ist der Kinderarzt wohl von der alten Schule und meint nur Zeit lassen beim Stillen und immer Bäuerchen machen. Als ich ihn fragte, ob er uns eine Verordnung zur Osteopathie machen würde, sagte er direkt nein und das er davon nichts hält. Außerdem könne der Kleine ja den Kopf ordentlich drehen. :roll:

Ich kann mir hier den Kinderarzt nicht wirklich aussuchen und die Kinderärztin vom großen Sohn die Kinder erst ab 12 Monaten annimmt.
LG von Cabioso mit dem großen (11/08) und dem kleinen (06/19) Sohn

Cabioso
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 119
Registriert: 03.09.2019, 10:33

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von Cabioso » 03.09.2019, 18:12

Achso, er ist jetzt übrigens genau 13 Wochen alt, morgen sind es genau 3 Monate.

Situation eben:
- er ist vermehrt unruhig
- ich lege ihn rechts an
- er ist immernoch unruhig und dockt ständig an und ab
- nach 5 Minuten nehme ich ihn ab und suche ein Bäuerchen und kurz ist er gut gelaunt, dann wieder unruhig
- wieder angelegt, wieder unruhig mit Ziehen und Kneifen der BW
- abgenommen und los zum Wickeltisch
- 10 Minuten Wickeltisch mit starker Unruhe, Fussmassage hilft sonst, dieses Mal nicht
- die Arme fliegen wild umher, die Beine schmettern geradezu auf den Wickeltisch (und das ist laut, wenn er mit der Ferse aufstampft)
- wieder angelegt, dieses Mal auf der anderen Seite
- gleiches Spiel wie oben nur ohne gute Laune und mit ständigem Gejammer
- jetzt im Fliegergriff an der Dunstabzugshaube und er prabbelt vor sich hin
? Verstehe ich nicht ? Kein Hunger ? Kein Bauchweh ? Ich verstehe es nicht...
LG von Cabioso mit dem großen (11/08) und dem kleinen (06/19) Sohn

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12030
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von Serafin » 03.09.2019, 18:51

Hast du schon mal was von abhalten gehört? Oder windelfrei? Das hilft hier super. Für mich liest sich die Beschreibung, als ob dein Kind Mal muss.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Cabioso
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 119
Registriert: 03.09.2019, 10:33

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von Cabioso » 03.09.2019, 19:09

Ja, deswegen darf er immer recht lange ohne Windel strampeln.
Wenn ich ihn hochhalte, gibt es nur Terror, weil er das freie Halten gar nicht leiden kann. Abhalten wird doch so verstanden, dass ich ihn unter den Achseln nehme und über die Toilette oder Badewanne oder Waschbecken halte, damit er loslassen kann oder?

Habe es mal vor dem Baden probiert als ich auch der Meinung war, dass er mal muss und ihm auch entsprechend zugesprochen. Allerdings war ihm das nicht geheuer und er fing an zu schreien - so dass ich ihn wieder an mich geholt habe. Mein Mann hat da nur den Kopf geschüttelt. :roll:

Baden hasst er auch - deswegen wasche ich ihn fast nur noch. Baden geht nur, wenn der Papa dabei hilft und es schnell geht, damit er sich nicht einschreit. :oops:
LG von Cabioso mit dem großen (11/08) und dem kleinen (06/19) Sohn

Benutzeravatar
AllerLiebst
alter SuT-Hase
Beiträge: 2462
Registriert: 24.12.2013, 22:47
Wohnort: Nordwesten

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von AllerLiebst » 03.09.2019, 19:15

Ich schließe mich Serafin an. Zum Abhalten: Das Baby lehnt mit dem Rücken gegen Deinen Oberkörper und Du hälst es an den Oberschenkel. Die Babyknie sind Richtung Bauch orientiert, der Po ist am tiefsten. Etwa so wie man es mit kleinen Mädchen macht, wenn sie draußen mal müssen.
Liebe Grüße von A. mit Knöpfchen (05/13) voraus, Pünktchen (11/16) an der Hand und Flöhchen (03/19) im Tuch.

SchwarzwaldMama
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1003
Registriert: 11.07.2018, 16:28
Wohnort: Baiersbronn

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von SchwarzwaldMama » 03.09.2019, 19:16

https://123-windelfrei.de/2011/09/14/ab ... -11815147/

Schau mal hier, da sind verschiedene Abhaltepositionen beschrieben 😉
Kann man mit oder ohne Windel machen.
Liebe Grüße von der Schwarzwaldmama mit der Zaubermaus (17.06.2018)
Geliebt, gestillt, getragen und familiengebettet

Cabioso
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 119
Registriert: 03.09.2019, 10:33

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von Cabioso » 03.09.2019, 19:27

Danke für den Link und die Erklärung. Werde ich direkt beim nächsten Mal probieren. Jetzt ist er mir an der Brust eingeschlafen. Papa hat ihn auch nicht beruhigen können also wieder zurück an die Milchbar, nachdem Papa ihn unter Geschrei nochmals gewickelt hatte. :|
LG von Cabioso mit dem großen (11/08) und dem kleinen (06/19) Sohn

Cabioso
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 119
Registriert: 03.09.2019, 10:33

Re: Stillen und Blähungen

Beitrag von Cabioso » 04.09.2019, 14:34

Der Besuch beim Osteopath war heute erfolgreich. Er hat dem Kleinen richtig gut helfen können. Man hat richtig gemerkt wie die Anspannung nachgelassen hat und er sich besser bewegen konnte. Nach dem Powernap auf dem Heimweg hat er auch direkt ohne große Probleme die Windel beladen und sich auf dem Wickeltisch auf die Seite gedreht sowie beide Hände zum Mund geführt (vorher nur die rechte).

Der Osteopath fand auch, dass der Blähbauch kleiner geworden ist. Das Einfallen des Nabelbruchs ist ein gutes Anzeichen. Etwas Bauchkneifen hat er immernoch, aber es ist deutlich besser geworden. Gerade schläft er mir wieder an der Brust ein. :)

Das Abhalten habe ich heute 2mal probiert, hat aber nicht funktioniert. :oops:
LG von Cabioso mit dem großen (11/08) und dem kleinen (06/19) Sohn

Antworten