Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 29941
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von Mondenkind » 30.07.2019, 22:04

Ah ok, ich erinnere mich.
MostOfNow hat geschrieben:
28.07.2019, 21:05
Ist das ok das die zufüttermengen so stark variieren? Auch zwischen den Tagen (80 vs 160ml!!)
Stark variierende Zufüttermengen zeigen in aller Regel an, dass die richtige Zufüttermenge noch nicht gefunden wurde. Aber ich hatte Dich glaub ich so verstanden, dass Du eh lieber nach Bedarf zufüttern möchtest, richtig?
MostOfNow hat geschrieben:
28.07.2019, 21:05
Oder kann sich ein Kind hunger "wegnuckeln "?
Ja, kann es, daher wird in Zufüttersituationen vom Schnuller abgeraten.
MostOfNow hat geschrieben:
28.07.2019, 21:05
Ich bin da so unsicher wie ich im Alltag das richtige Maß finden soll!
Ich würde durchschnittlich den oberen Bereich Eures derzeitigen Spielraums anpeilen, wenn sie mehr fordert, mehr geben. Also definitiv über 100 ml bleiben im Moment. Hilft Dir das weiter?
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

MostOfNow
gut eingelebt
Beiträge: 24
Registriert: 20.07.2019, 07:18

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von MostOfNow » 06.08.2019, 14:40

Ja, ich würde so gerne nach Bedarf gehen und so gerne auf mein Bauchgefühl vertrauen können.
Nun hatte ich das Buch führen über alles einige Tage sein gelassen weil ich nur noch daran gedacht habe den ganzen Tag und unglaublich angespannt t war

Und nun war gerade nochmal eine (andere)Hebamme da, ja- andere Waage, aber 20g weniger als letzte Woche, 3900

Und ich sitze hier und mache mir vorwürfe.
War es nun zu wenig? Wir hatten auf dein anraten hin die Menge erhöht(20-30ml/mahlzeit), aber die letzten Tage (seit Do) habe ich nichts mehr aufgeschrieben gehabt.
Und morgens zwischen 0 bis 7 war sie mit nur Brust zufrieden und schlief weiter.

Und nun zweifle ich: war das richtig? Ich hab versucht sie mit set nochmal anzulegen aber sie schlief dann.
Hätte ich sie Tags öfter wecken sollen? Ist der Schlauch zu klein? Zu groß?

Ich wünschte ich könnte mein Kind und das stillen genießen und mein Kopf macht da einfach nicht mit
:(

Gibt es solch einen weg beim zufüttern?
Kann ich nach Bedarf gehen (wie die letzten Tage!) Ohne das mein Kind schaden davon nimmt?
Oder werd ich alles aufschreiben müssen unsere gesamte stillzeit über? Oder nur wenn das Gewicht mal auffällig ist?
Ihr Bedarf ändert sich ja bestimmt auch.
Und ich hab Sorge das ich gar nicht weiß was ich ändern soll wenn ich nicht notiere was ich tue, denn Mengen merken klappt nicht mit den zwei wuselnden großen hier.
Jeder sagt was Andres und das verunsichert mich

Für die Hebamme reicht 1 Stuhlgang/Tag.
Laut der Infos die ich sonst lese müsste es öfter sein...
Die eine ibclc sagte mir in der Schwangerschaft das seien keine tubulären brüste bzw gäbe es das kaum das eine Frau nicht voll stillen kann.
Eine andere IBCLC sagte mir es sei bei mir mehr als offensichtlich und nach dem Programm was ich gefahren habe stillen-BES-pumpen ohne sichtbare Steigerung auch kein vollstillen zu erwarten.
Wer hat denn nun recht?
Und wie finde ich einen guten Weg für uns?

Ich will das mein Kind alles bekommt was es braucht, aber stillen darf nicht nur einziges thema sein, 100% des Tages einnehmen , das habe ich letztes mal gelernt.

Benutzeravatar
Lotterliese
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1277
Registriert: 31.10.2014, 19:32

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von Lotterliese » 06.08.2019, 15:01

Ich kann dich so gut verstehen. Wenn Mondenkind mit dir aufs Gewicht schaut und ihr die Zufüttermenge erst mal erhöht, hast du nicht viel zu notieren und kannst erst mal (mehr oder weniger) entspannt weiterstillen. Ich drück dir ganz fest die Daumen!
S. 02/01
A. 10/04
R. 02/06
J. 10/14
B. 05/19

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 29941
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von Mondenkind » 11.08.2019, 23:42

MostOfNow hat geschrieben:
06.08.2019, 14:40
Nun hatte ich das Buch führen über alles einige Tage sein gelassen weil ich nur noch daran gedacht habe den ganzen Tag und unglaublich angespannt t war

Und nun war gerade nochmal eine (andere)Hebamme da, ja- andere Waage, aber 20g weniger als letzte Woche, 3900

Und ich sitze hier und mache mir vorwürfe.
Vorwürfe musst Du Dir nicht machen. In so kurzer Zeit passiert nichts!

Wie habt ihr es jetzt die letzten TAge gemacht?
MostOfNow hat geschrieben:
06.08.2019, 14:40
Kann ich nach Bedarf gehen (wie die letzten Tage!) Ohne das mein Kind schaden davon nimmt?
Ja, wenn man berücksichtigt, dass "nach Bedarf" in diesem Fall nicht bedeutet, dass man rein nach vom Kind angezeigten Bedarf geht, sondern auch nach Gewicht. Das kann man zB, in dem man regelmäßig, in etwa 1x pro Woche o.ä., wiegt.
MostOfNow hat geschrieben:
06.08.2019, 14:40
Die eine ibclc sagte mir in der Schwangerschaft das seien keine tubulären brüste bzw gäbe es das kaum das eine Frau nicht voll stillen kann.
Eine andere IBCLC sagte mir es sei bei mir mehr als offensichtlich und nach dem Programm was ich gefahren habe stillen-BES-pumpen ohne sichtbare Steigerung auch kein vollstillen zu erwarten.
Wer hat denn nun recht?
Es gibt Frauen, die nicht voll stillen können, das ist überhaupt keine Frage und eine Fachfrau sollte das auch nicht negieren. Es ist unfair, was anderes zu behaupten.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

MostOfNow
gut eingelebt
Beiträge: 24
Registriert: 20.07.2019, 07:18

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von MostOfNow » 14.08.2019, 20:48

So... ich hab auf mein Bauchgefühl gehört das gesagt hat das dieses ganz viele nuckeln bzw kauen auf der Brust ohne richtiges saugen KEIN Clustern ist wie die Hebamme sagte... und ich Also zb mit der Spritze auch Milch geben muss wenn sie nicht saugt weil es sonst über Stunden geht und sie weiter hungrig ist.
Sie KANN nämlich tatsächlich schwer saugen.

(Leider trinkt sie gefühlt nur den durch "kauen " ausgelösten MSR ab und "kaut "dann weiter statt zu saugen bzw schläft ein)

Die IBCLC heute hat festgestellt dass das Zungenbändchen zu kurz ist.

Außerdem habe ich einen vasospasmus.

In 10tagen haben wir einen Termin bei dr mogthader. /oppenheim

Ich habe sorge das ich bis dahin kaum mehr Milch haben werde, die zufüttermenge wird immer größer.
Ich hab scheinbar auch schon meine Tage wieder.

Zu Beginn war auch in der 2.Nachthälfte kein BES nötig, nun schon.
Sie muss die Milch daraus recht "einfach " bekommen. Gebe ich nur Milch beim saugen zb mit Sonde und Spritze ziehen sich die mahlzeiten über Stunden. Aber hat sie sich vielleicht bis zur OP daran dann einfach schon gewöhnt?

Ich bin so frustriert :(
Ist die einzige Option doch wieder zu pumpen? Oder wird sie nach der OP wieder etwas Milchproduktion anregen können?
Können wir das effektive saugen irgendwie "trainieren "?
Jetzt oder später?

Ich weiß nicht wie ich bei 3 Kids noch zusätzlich pumpen einbauen könnte, aber ich will ihr doch zumindest ein paar Tropfen geben können 😞

Benutzeravatar
Lotterliese
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1277
Registriert: 31.10.2014, 19:32

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von Lotterliese » 15.08.2019, 06:46

Ohje, zum Glück weißt du jetzt, warum sie nicht richtig saugt!
S. 02/01
A. 10/04
R. 02/06
J. 10/14
B. 05/19

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 29941
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von Mondenkind » 15.08.2019, 09:52

MostOfNow hat geschrieben:
14.08.2019, 20:48
Ist die einzige Option doch wieder zu pumpen? Oder wird sie nach der OP wieder etwas Milchproduktion anregen können?
Möglicherweise kann sie danach die Milch wieder etwas anregen, ja. Aber das ist nicht das gleiche, wie wenn jetzt die Milchbildung richtig angeregt wird. Idealerweise würde man jetzt pumpen, ja.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

MostOfNow
gut eingelebt
Beiträge: 24
Registriert: 20.07.2019, 07:18

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von MostOfNow » 16.08.2019, 19:58

Ich Versuch es derzeit einzubauen. Aber es ist maximal 2-3mal täglich und meist die handpumpe und noch Handentleerung.
Gewicht scheint gut zu sein... 4340g heute, 16.8

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 29941
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von Mondenkind » 17.08.2019, 11:02

Bitte nutze und poste immer die gesamte Liste, nur dann hab ich den richtigen Überblick.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Delta
ist gern hier dabei
Beiträge: 74
Registriert: 11.07.2019, 23:55

Re: Stillen+ Zufüttern von Geburt an / Stillen mit tubulären Brüsten

Beitrag von Delta » 17.08.2019, 12:45

Vielleicht machst du das ja schon, aber wenn nicht, hast du schon mal versucht, während des Stillens zu Pumpen? Also Baby an der einen Brust, Handpumpe an der anderen. Das reduziert etwas den Zeitaufwand fürs Pumpen.
Mit dem Dinomädchen (Juli 2014) und dem Babymädchen (Februar 2019)

Antworten