Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
Mimi1619
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 16.07.2019, 14:29

Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Mimi1619 » 16.07.2019, 14:56

Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich sehr verunsichert bin. Es geht um das Gewicht meines Sohnes. Er ist fast 6 Wochen alt und ich wiege ihn zwei Mal in der Woche mit einer Tuchwaage. Meiner Meinung nach sehen diese Daten in Ordnung aus (aber ich kenne mich ja nicht wirklich aus), aber in jeder Kurve, in die ich diese Werte eintrage, ist ein deutlicher Knick erkennbar. Diesen Knick kann ich mir nicht erklären, es hat sich nichts verändert. Bei meinem ersten Sohn bin ich durch die Flasche in die Zufütterfalle geraten und habe schnell abgestillt, das soll dieses Mal nicht passieren, aber ich möchte auch nicht dem Kind wichtige Nahrung vorenthalten, also bitte sagt mir wenn das Gewicht so nicht passt.

Hier die Fragen:


* Ist Euer Baby ein Junge oder ein Mädchen?
Ein Junge.

* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, wenn ja, mit was (Muttermilch, Formulanahrung)? Schreibt bitte die Mengen auf (wie oft und wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.
Nein, bisher nicht.

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: Wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
Wir stillen 8-15 Mal am Tag, die längste Schlafpause ist 3 Stunden, meistens jedoch viel kürzer.

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig hat es Stuhlgang?
6-8 nasse Windeln, Stuhlgang 1-2 mal die Woche (von Anfang an).

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
Super Stillstart, entspanntes Baby, keine Andock-Probleme.

* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
Nein.

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?
Hebamme war bis vor einer Woche nicht da, ist aber sehr zufrieden und hat uns uns selbst überlassen. Hier im Kreis gibt es nur eine Stillberaterin, die uns aber schon bei meinem ersten Sohn keine große Hilfe war, deshalb habe ich sie nicht kontaktiert. Beim Kinderarzt haben wir nächste Woche den ersten Termin.

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen könnten? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?
Nichts von den oben genannten.

* Falls dieses Kind nicht Dein erstes ist, beschreibe bitte kurz Deine Stillerfahrung mit Deinem/Deinen größeren Kind/ern.
Wie oben schon erwähnt habe ich meinen ersten Sohn nach 4 Wochen bereits kaum noch gestillt, er wurde mit Flasche zugefüttert und wollte dann die Brust nicht mehr. Deshalb war ich sehr froh, dass es dieses Mal - vermeintlich - so gut klappt.

Hier sind alle Gewichtsdaten:

07.06. 3140g Geburtsgewicht
08.06. 3090g
09.06. 2930g (U2 im Krankenhaus, dann sind wir
10.06. 3040g (Tuchwaage Hebamme)
12.06. 3040g
14.06. 3120g
17.06. 3200g
21.06. 3400g (ab hier sind alle Daten von unserer Tuchwaage)
24.06. 3500g
28.06. 3660g
01.07. 3690g
05.07. 3820g
12.07. 4000g
15.07. 4040g

Für mich sieht das gar nicht so schlecht aus, aber die Kurven sagen etwas anderes. Wo hakt es?

Liebe Grüße, eure Mimi
Zuletzt geändert von Mondenkind am 16.07.2019, 16:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Gewicht korrigiert

Mimi1619
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 16.07.2019, 14:29

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Mimi1619 » 16.07.2019, 15:01

Ich sehe, dass ich eine Frage nicht ganz beantwortet habe: Er trinkt manchmal 20 Minuten, manchmal nur 2.

Mimi1619
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 16.07.2019, 14:29

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Mimi1619 » 16.07.2019, 15:11

Oh, und natürlich nicht ordentlich gelesen: Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und nehme zur Zeit L-Thyroxin 125.

Mimi1619
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 16.07.2019, 14:29

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Mimi1619 » 16.07.2019, 15:40

:roll: Und jetzt noch meine letzte Korrektur (Beiträge kann man nicht im Nachhinein editieren, oder?): Das niedrigste Gewicht war 2930g und nicht 2090!

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 29938
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Mondenkind » 16.07.2019, 16:43

Mimi1619 hat geschrieben:
16.07.2019, 15:40
:roll: Und jetzt noch meine letzte Korrektur (Beiträge kann man nicht im Nachhinein editieren, oder?): Das niedrigste Gewicht war 2930g und nicht 2090!
Nein, kann man nicht. Ich melde mich innerhalb der nächsten 24 Stunden!

Ich lege erstmal die Kurve an.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Mimi1619
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 16.07.2019, 14:29

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Mimi1619 » 17.07.2019, 18:43

Liebe Mondenkind,

während du wahrscheinlich an der Kurve meines Sohnes sitzt, möchte ich von unserem Tag berichten. Mittlerweile bin ich nicht mehr nur verunsichert, sondern verzweifelt und traurig.

Seit Sonntag bin ich erkältet, die Kinder natürlich auch (wahrscheinlich ein Kita-Mitbringsel). Sogar der Kleine hat eine etwas verstopfte Nase. Seither ist das Stillen schwierig, besonders seit gestern Abend geht gefühlt gar nichts mehr. Ich habe das Gefühl es ist keine Milch mehr da. Das Baby zeigt ein Verhalten, das ich nur zu gut vom großen Bruder kenne: Extreme Unruhe an der Brust, zappeln, schreien, er drückt sich von der Brust ab. Heute Vormittag war er wenig zum Trinken zu bewegen, hat viel geschlafen und jetzt gerade verweigert er die Brust komplett. Ich könnte echt heulen, dass das bei mir einfach nicht zu klappen scheint. Beim Großen weiß ich ja, das lag an der Flasche, aber der Kleine hat noch nie eine Flasche oder einen Schnuller auch nur in seiner Nähe gehabt, darauf achte ich strikt und er ist ja 24 Stunden bei mir. Höchstens schnullt er mal als Hungerzeichen an seiner Hand.

Leider habe ich heute morgen etwas saublödes gemacht (und ja, ich weiß, dass es blöd war). Ich habe ihn gewogen. Das Ergebnis war ein absoluter Schock: 4040g! 40g Zunahme im 5 Tagen :(

Wenn ich das Kind betrachte und hätte keine Waage, würde ich das nie glauben. Wenn er wach ist, ist er RICHTIG wach, schaut super fit in die Gegend, Ärmchen und Beinchen stehen nicht still, er reagiert auf jedes Geräusch und lacht seit er 3 Wochen alt ist. Seit Geburt ist er 8 cm gewachsen und hat eine komplette Kleidergröße einfach übersprungen. Klar ist er eher dünn, aber auch sehr lang. Auch die Ausscheidungen sind klasse: Gestern 6x Pipi 1x Stuhl, heute 6x Pipi 2x Stuhl. Aber diese sch... Waage sagt mir, es ist nicht genug.

Ich bin wirklich sehr traurig und möchte diese Entwicklung im Keim ersticken. So gerne möchte ich wenigstens einen meiner Buben stillen. Vorhin habe ich in der Apotheke eine digitale Waage ausgeliehen.

Was mache ich denn falsch, dass ich ohne Hilfe meine Kinder nicht groß kriege?

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1028
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Leominor » 17.07.2019, 19:05

Liebe Mimi,

oh je, du liest dich ganz schön verzweifelt! Vielleicht kann ich dich ein klein wenig beruhigen, bis Mondenkind antwortet. Was das wiegen angeht, eine Differenz von 40g zum letzten Mal wiegen heißt NICHT, dass er in der Zeit nur 40g zugenommen hat. Da braucht nur letztes Mal der Darm oder die Blase voll gewesen sein und heute leer und schon hast du einen entsprechenden Unterschied. Deshalb bewerten die Stillmods hier auch immer nur DatenREIHEN, niemals einzelne Werte.

Dazu kommt noch, dass du mit einer Hängewaage gewogen hast. Die Teile sind zum verlässlich wiegen nicht zu gebrauchen. Nimm mal eine Wasserflasche und wiege sie und leg die Flasche dann etwas weiter vorne oder hinten in‘s Tuch und wieg nochmal, dann siehst du, was ich meine. Und das ist eine Flasche Wasser, die nicht rumzappelt wie dein Baby.

Was die Erkältung angeht, wenn meine Kleine krank ist trinkt sie auch sehr schlecht. Bei uns hilft es, darauf zu achten, dass die Nase frei ist. Wir nehmen Kochsalzlösung zum reintropfen. Wenn dein Kleiner wieder gesund ist, wird er wieder normal trinken, ganz sicher!

Bestimmt meldet sich Mondenkind auch bald.

Das wird schon wieder! (((Mimi)))
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

SchwarzwaldMama
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 997
Registriert: 11.07.2018, 16:28
Wohnort: Baiersbronn

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von SchwarzwaldMama » 17.07.2019, 19:15

(((Mimi)))
Erst einmal eine Umarmung, wenn du magst.
Ich glaube nicht dass du was falsch machst, aber ich bin nur Mama, kein Profi.
Wichtig ist dass du genügend trinkst, auch und gerade bei Erkältung.
Wenn die Babynase verstopft ist, ist stillen immer doof.
Während des Stillens atmen die kleinen ausschließlich über die Nase, ist diese zu bekommen sie keine Luft.
Wenn du zwischen atmen und trinken wählen müsstest, was würdest du nehmen? 😉
Deshalb wahrscheinlich auch das Schreien und von der Brust weg drücken...
Nasenspülen vorm Stillen kann da helfen.

Ansonsten gilt glaube die Regel, dass während eines Infekts keine Zunahme stattfinden muss. Aber das wird dir Mondenkind sicher sagen.
Auch sollte man wohl Einzelgewichten keine allzu große Bedeutung bei messen, die Stillberaterinnen beobachten immer ganze Gewichtsreihen um Fehlmessungen etc auszuschließen.

Gute Besserung!!
Liebe Grüße von der Schwarzwaldmama mit der Zaubermaus (17.06.2018)
Geliebt, gestillt, getragen und familiengebettet

Mimi1619
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 16.07.2019, 14:29

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von Mimi1619 » 17.07.2019, 21:16

Danke für eure lieben Worte! Ich habe meinen Mann noch in die Notapotheke gejagt um Kochsalzlösung zu besorgen, währenddessen hat der junge Herr 90 Minuten durchgebrüllt und auch die Brust verweigert. Jetzt - mit freier Nase - schläft er tief und fest, wahrscheinlich werde ich ihm gleich eine Brust im Schlaf anbieten, die sind jetzt doch recht prall und er hat lange nicht getrunken.
Auch sollte man wohl Einzelgewichten keine allzu große Bedeutung bei messen, die Stillberaterinnen beobachten immer ganze Gewichtsreihen um Fehlmessungen etc auszuschließen.
Seht ihr, das wusste ich nicht. Von meiner alten Hebamme gab es immer einen Anpfiff wenn von einem auf den anderen Tag keine Steigerung zu sehen war, deshalb die Flasche und meine neue Hebamme hat das auch so gesagt. Sie kommt ja nun auch nicht mehr, deshalb bin ich froh über die Betreuung hier.
Dazu kommt noch, dass du mit einer Hängewaage gewogen hast. Die Teile sind zum verlässlich wiegen nicht zu gebrauchen. Nimm mal eine Wasserflasche und wiege sie und leg die Flasche dann etwas weiter vorne oder hinten in‘s Tuch und wieg nochmal, dann siehst du, was ich meine. Und das ist eine Flasche Wasser, die nicht rumzappelt wie dein Baby.

Das habe ich hier in den Dateien gelesen, dass die nicht so toll sind. Habe immer nur den ersten Wert, der angezeigt wurde aufgeschrieben. Vorhin war ich aber in der Apotheke und habe eine Standwaage ausgeliehen, mit der müsste es einheitlicher sein.

SchwarzwaldMama
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 997
Registriert: 11.07.2018, 16:28
Wohnort: Baiersbronn

Re: Hilfe beim Auswerten des Gewichts und weitere Begleitung unserer Stillzeit

Beitrag von SchwarzwaldMama » 17.07.2019, 21:39

Im Schlaf die Brust unterzujubeln ist ein guter Plan, ich vermute dass er mit freier Nase gerne stillen wird.

Hebammen machen einen tollen Job und sind für viele Dinge nicht wegzudenken, aber nicht alle sind gute Beraterinnen was das Stillen angeht 🙁

Ne Standwaage ist sicher gut für den Fall dass ihr das Gewicht beobachten müsst

Ich hoffe ihr habt trotz Erkältung ne halbwegs ruhige Nacht. Unser Kinderarzt hat immer empfohlen bei offenem Fenster zu schlafen (gerade auch im Winter...) da die Mäuse bei kalter Luft besser atmen können. Und immer wieder Kochsalz Tropfen und/oder Nase spülen (soll Wunder wirken, konnten wir jedoch noch nie versuchen da schon Nasentropfen des Teufels sind 😋)
Liebe Grüße von der Schwarzwaldmama mit der Zaubermaus (17.06.2018)
Geliebt, gestillt, getragen und familiengebettet

Antworten