Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
Giggles
ist gern hier dabei
Beiträge: 93
Registriert: 22.12.2014, 10:53

Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Giggles » 22.06.2019, 11:07

Hallo ihr Lieben,
Ich weiß gerade überhaupt nicht was los ist. Vlt könnt ihr mir helfen.

Ich bin mit meiner 7 Monate alten Tochter im KH wegen Gewichtsabnahme. Seit letztem We hat sie einfach nicht mehr so viel wie vorher getrunken. Gemerkt habe ich es vor allem daran, dass ich meine Brüste kühlen musste. Freitag fing es an, dass sie vor dem Andocken gewürgt hat. Also sie kam in die Nähe der Brustwarze und hat erstmal gewürgt. Dann hat sie kurz getrunken und sich weggedreht. So ging das bei jedem Stillen. Zum einen hat sie schon kaum Hunger angemeldet, wenn ich sie so alle 2-3 Stunden angelegt habe, hat sie mal normal getrunken, mal gewürgt, und manchmal wollte sie schlicht garnicht und hat sich weggedreht. In der Nacht von Sa auf So hat sie 10 Stunden gestreikt. Ich habe angepumpt und nach 8 Stunden hat mein Mann ihrer einen kleinen Becher voll MuMi gegeben. Zwei Stunden später trank sie wieder normal. So ging das jetzt die Tage. Mir ist aufgefallen, dass sie sehr müde war. Sie hustet eim bisschen, Fieber war keins.
Ich habe mir natürlich schon ein bisschen Sorgen gemacht und manchmal versucht sie zum trinken zu motivieren. Es war ja auch sehr warm. Meist hat sie jegliche Übermotivation mit Spucken beantwortet, einmal hat sie richtig erbrochen.
Donnerstag waren wir zur U beim Arzt, da hatte sie im Vergleich zum letzten Wiegen 400g abgenommen. Ich sollte daraufhin eine Urinprobe abgeben und im KH einen Ultraschall und Schweißtest machen. Das hatte aber noch keine Eile. Achso, Urintest auch deshalb weil sie fie Tage vorher sehr wenig gepullert hatte. Als ich am Freitag früh den Urin abgab, waren die Entzündungswerte erhöht. Wir wurden gebeten zeitnah das im KH abklären zu lassen. Ich zögerte noch, weil meine Tochter keinen kranken Eindruck machte - wir fuhren dann aberdoch ins KH.
Ich kürze an der Stelle etwas ab. Wir sind jetzt stationär auf der Säuglingsstation. Sie bekommt eine Natriuminfusion, weil sie erheblichen Natriummangel hat, deren Ursache noch nicht geklärt ist. Die Entzündungswerte sind jetzt ok, sie war etwas ausgetrocknet, das hat sich aber auch durch die Infusion gegeben.
Warum ich schreibe, ist Folgendes: ich muss natürlich Stillproben abgeben von jedem Stillen, mein Baby trinkt so im Schnitt 45 ml. Die genauen Werte schreibe ich noch. Bei jedem Schichtwechsel führe ich erneut die Zufütterdiskussion. Am Verrücktesten fand ich die Aussage: „na mit der Zeit wird ihre Milch ja auch dünner“. Ich erkläre hier immer wieder, dass ich sowohl Brei als auch Fingerfood zuhause in den letzten Wochen, eigentlich sogar schon seit Ende des 4. Monats immer wieder angeboten habe, sie für Brei kein und für feste Lebensmittel zwar Interesse hat, aber selten was im Mund landet. Auch die Frage nach Prenahrung kommt. Ich bin inzwischen auch offen dafür, bin aber auch der Meinung, dass sie schlicht nicht mehr möchte als das was sie trinkt. Sie dreht sich nach 3-5 Minuten stillen weg, setzt sich auf. Wenn ich ihr die zweite Brust auch noch anbiete, nimmt sie sie manchmal, spuckt dann aber oft, was sie normalerweise nicht mehr tut.
Meine Fragen lauten: Was müsste sie denn eigentlich an Mengen trinken? Fällt euch was ein, woran der mangelnde Appetit liegen könnte? Woher kommt das Würgen?
Meine Taktik im Moment ist, sie etwa stündlich tagsüber (nachts alle 3 Stunden) anzulegen und eher nicht zu viel reinzudrücken, sondern soe selbst machen zu lassen. Generell sagte mir mein Mamabauchgefühl die ganze Zeit, dass sie sich schon nehmen wird, was sie braucht. Meine Hebamme und die Ärzte sagen, dass manche Kinder still und heimlich abbauen.. Ich bin da etwas ratlos.
Ich schicke den Beitrag erstmal ab und poste gleich noch die harten Fakten zu Geburt und Gewichtsdaten.
Viele Grüße

Mit Tigger (03/15) und Frechi (11/18) unterwegs.

Giggles
ist gern hier dabei
Beiträge: 93
Registriert: 22.12.2014, 10:53

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Giggles » 22.06.2019, 11:22

Geburt am 11.11. unkompliziert nach 1,5 Stunden war sie da. Wir sind danach nach Hause gegangen. Die ersten Tage war sie sehr schläfrig, ich musste sie mit viel Aufwand wecken, habe etwa alle 2 Stunden gestillt, nach 3 Wochen durfte ich nach Bedarf stillen, es blieb beim 2 Stunden Rhythmus, nachts auch mal länger. Stilldauer eher kurz, etwa 10-15 min, Tendenz kürzer. Das war bei meinem Großen aber auch so.

Gewicht zur Geburt (11.11.): 3740g auf 50cm
U2 (15.11.): 3670g
U3 (19.12.): 4510g
U4 (27.02.): 5630g
08.05. impfen: 6450g
U5 (20.06.): 6030g

Aktuelle Stillwerte und Gewicht:
21.06. 14:00 Uhr 6370g danach 6420g
15:31 Uhr 6445 danach 6510g
16:40 Uhr 6520 danach 6545g
17:41 Uhr 6445 danach 6455
19:31 Uhr 6415 danach 6450
21:00 Uhr 6465 danach 6510
22.06. 00:19 Uhr 6540 danach 7585
03:30 Uhr 6535 danach 6580
06:50 Uhr 6545 danach 6565
08:47 Uhr 6455 danach 6525
Gleichzeitig lief natürlich noch der Tropf. Deshalb ging das Gewicht zusätzlich hoch und ich vermute Hunger und Durst waren geringer.

Vielen Dank!!!
Viele Grüße

Mit Tigger (03/15) und Frechi (11/18) unterwegs.

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6747
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von pqr » 22.06.2019, 11:42

Ich lass Dir mal nen Drücker da.
Dünner wird Deine Milch sicher nicht mit der Zeit.

Es meldet sich sicher ein Profi.
Wie viel getrunken wird pro Mahlzeit ist ja auch abhängig von der Gesamtzahl der Mahlzeiten.
Stillkinder trinken ja meist kleinere Mahlzeiten als Flaschenkinder, dafür viel häufiger.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6747
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von pqr » 22.06.2019, 11:45

Ich lass Dir mal etwas zu den Trinkmengen da. Es geht zwar nur bis 6 Monate, bietet aber bestimmt schon mal einen Anhaltspunkt.
viewtopic.php?f=2&t=95846&hilit=trinkmenge+lawrence
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Nadine212
gehört zum Inventar
Beiträge: 568
Registriert: 27.04.2019, 13:41

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Nadine212 » 22.06.2019, 12:13

Ohje das hört sich alles nicht schön an :(
Ich wünsche euch viel Kraft, es meldet sich bestimmt bald ein Mod dazu.

Ich kann dir nur sagen das Stillproben nicht aussagekräftig sind, dies habe ich auch erst hier gelernt.
♡ mit Minni Mausi 02/19 ♡

Erdnuss
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1127
Registriert: 08.04.2015, 03:29

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Erdnuss » 22.06.2019, 15:57

Es tut mir leid, was ihr gerade durchmacht.

Mein Gedanke zu den Stillproben: Ihr seid u.a. zum Arzt und damit ins KH gegangen, WEIL sie seit ein paar Tagen weniger zu sich nimmt, wenn ich das richtig verstanden habe?

Stillproben helfen euch doch in der Situation nun genau nicht weiter!? Sie spiegeln doch gerade eben nicht den gesunden Zustand im Alltag und dürfen bei euch logischerweise nicht als Druckmittel eingesetzt werden. (Abgesehen ohnehin davon, dass Stillproben wohl meist ja ohnehin kritisch zu betrachten sind.)
Euer Kind trinkt ja, es verweigert nicht die Nahrung o.ä., und soll wieder Appetit bekommen. Dafür seid ihr dort, um die Ursache herauszufinden (es mag z.B. ein Eisenmangel sein). Zwangsernährung hört sich nicht nach einer Lösung an denke ich.
Dein häufiges Anbieten ist sicher sehr gut, dann erwischst du auch den kleinen Hunger.

Das sind nur meine Gedanken, ein Profi wird euch sicher bald fundiert weiterhelfen.
Erdnüsslein (9/2014) und Erbslein (11/2017)

Glyzinie
gehört zum Inventar
Beiträge: 461
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Glyzinie » 22.06.2019, 19:35

Guten Abend!

Wir waren selber mehrmals im Krankenhaus in der Babyzeit. Immer sehr unangenehm.
Dass sie einen Tropf bekommen hat, ist ja schon mal gut. Allerdings sollte doch jetzt die Ursache des Würgens und der schlechten Zunahme gefunden werden und nicht auf Stillproben gepocht. Ich habe die auch öfter mal vergessen :wink:
Was wird denn getan? Das schreit doch stark nach großem Blutbild und Ultraschall Verdauungstrakt.
Mit eiligem Piffi (11/2016)
Bild

Giggles
ist gern hier dabei
Beiträge: 93
Registriert: 22.12.2014, 10:53

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Giggles » 22.06.2019, 20:21

Vielen Dank für eure Rückmeldung. Das macht mir schonmal Mut, dass mein Mamabauchgegühl nicht ganz falsch ist.

Also es wurden gemacht:
abstrich vom Hals wegen Husten
Blutbild
Komplettes Screening wie das Neugeborenenscreening
Irgendwelche Hormonwerte im Blut
Mittelstrahlurin
Stillproben + Windelwiegen
Blutdruck und Fieber messen

Das einzige, was bisher gefunden wurde war der extrem niedeige Natriumwert. Das wurde mit Tropf wieder aufgefüllt, sieht im Moment auch gut aus.
Viele Ergebnisse sind aber noch nicht da. Ultraschall und Schweißtest werden am Montag gemacht..

Es wurde also schon einiges gemacht, aber die Ursache des Natriummangels ist noch offen. Ich weiß auch nicht ob das im Zusammenhang mit dem mangelnden Appetit steht.
Viele Grüße

Mit Tigger (03/15) und Frechi (11/18) unterwegs.

Giggles
ist gern hier dabei
Beiträge: 93
Registriert: 22.12.2014, 10:53

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Giggles » 24.06.2019, 14:26

Der Alptraum nimmt seinen Lauf. Die Rede ist jetzt von Verdacht auf Mukoviszidose. Das würde natürlich alles erklären, mir wäre aber jede andere Erklärung lieber.
Viele Grüße

Mit Tigger (03/15) und Frechi (11/18) unterwegs.

Nadine212
gehört zum Inventar
Beiträge: 568
Registriert: 27.04.2019, 13:41

Re: Gewichtsverlust 7 Monate altes Baby inkl KH

Beitrag von Nadine212 » 24.06.2019, 14:45

Wie furchtbar... :(
Ich drücke fest die Daumen das es falscher Alarm ist!
♡ mit Minni Mausi 02/19 ♡

Antworten