Start der Zufütterung?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
noisette
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 667
Registriert: 29.08.2013, 23:21

Start der Zufütterung?

Beitrag von noisette » 21.06.2019, 13:09

Hallo zusammen,
ich bräuchte bitte mal eure Meinung.
Grundsätzlich bin ich überzeugt davon, dass unser Kinderarzt ein wirklich guter ist, der nicht nur nett sondern auch medizinisch eigentlich genau auf unserer Wellenlänge ist. Aber...
Der kleine Mann ist jetzt 4 Monate alt. Seit der letzten U bahnte sich schon an, dass er nicht ganz so zunimmt wie andere Babys. Er ist jetzt nicht dürr, aber schon eher schlank und von einem Brocken oder Speckbaby weit entfernt. In die Länge wächst er ganz normal, aber nach seinem Geburtsgewicht mit 3.270g ist er jetzt mit 4 Monaten + 1 Woche gerade mal 5.385g schwer. Seine Gewichtskurve hat einen Drall nach unten und der Kinderarzt meint, wir sollten lieber zufüttern. Bisher ist er voll gestillt und an sich auch ein sehr sonniges zufriedenes Baby. Er lacht sehr viel, schreit selten und schläft nachts stellenweise durch oder meldet sich 2x. Wenn nur das Gewicht nicht wäre, würde ich nie auf die Idee kommen er wäre hungrig oder bekommt zu wenig.

Nun ja, es ist wie es ist. Der Kinderarzt ist dafür mit Beikost zu beginnen. Da er auch keinen Schnuller nimmt ist seiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er auch keine Flasche mag oder auch er gewöhnt sich zu sehr ans Fläschchen und will nicht mehr stillen. Und das wollen wir alle nicht. Er meinte also ich soll jetzt zwei Wochen mittags bisl Gemüse zufüttern, schauen wie es läuft und wenn es gut geht in 2 Wochen Milchbrei starten (keine Milchbrei Flasche). In 4 Wochen haben wir dann wieder einen Gewichtskontrolltermin.
In unserem Gespräch hatte ich ihm gesagt, dass ich gelesen hatte, dass man lieber erst mit 6 Monaten Beikost einführen sollte. Er meinte aber das wäre veraltet. Früher hätte er das auch gesagt, aber vor nicht zu langer Zeit gab es einen regelrechten Paradigmenwechsel was den Beikoststart angeht. Mittlerweile ist die Empfehlung eher, dass ein früher Start ab dem 4. Monat gut ist um evtl. Allergien und Krankheiten vorzubeugen.
Tja, ich weiß jetzt auch nicht. Eigentlich vertraue ich ihm ja voll und ganz, ich will auch nichts machen was unsere Stillbeziehung gefährden könnte. Ich will aber natürlich alles tun, damit er gesund groß und stark wird. Die Stillgeschichte seiner großen Schwester war wirklich ein Kampf und ich bin sooo froh, dass es jetzt beim 2. Mal bisher so problemlos klappt.
Was meint ihr? Was soll ich tun?

Sorry für den halben Roman. 😊
Danke fürs lesen!
Liebe Grüße Bini mit Wirbelwind (11/13) und Zwergi (2/19)

„Es gibt nur einen Weg, um Kritik zu vermeiden: nichts tun, nichts sagen und nichts sein.“ – Aristoteles

Benutzeravatar
FrauReh
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 320
Registriert: 22.11.2015, 14:52
Wohnort: Südniedersachsen

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von FrauReh » 21.06.2019, 13:17

Vorab: Ich bin nur Mama, kein Profi.
Poste doch mal hier eine Liste der Gewichtswerte, die du hast mir Klardatum, dann kann sich da ein Stillmod ein Bild von machen.
Und ich meine hier gelesen zu haben, dass es für die Allergieprävention gut ist unter dem Schutz des Stillens mit Beikost zu beginnen. Wie sieht es denn mit Beikostreifezeichen aus?
Hier hast du gute Unterstützung, das wird alles gut!
FrauReh mit Tochter F. (04/15) und Tochter L. (03/18)

Benutzeravatar
FloppyDisc
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1649
Registriert: 03.10.2016, 14:17
Wohnort: bei München

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von FloppyDisc » 21.06.2019, 13:19

Der frühere Beikoststart wird deshalb empfohlen, weil viele Kinder zum 6. Monat bereits abgestillt werden und die Beikosteinführung "unter dem Schutz" der Muttermilch erfolgen soll. Ich bin kein Profi, aber soweit ich mich hier informiert habe, hat der klassische Gemüsebrei weniger Kalorien als Muttermilch. Sinnvoll wäre daher - wenn überhaupt - hochkalorische Beikost. Und auch mit der könntest du erst beginnen, wenn das Kind beikostreif ist.

Poste doch mal alle Gewichtsdaten die du hast, dann kann eine Stillberaterin drüberschauen und ggf eine Empfehlung abgeben.
LG Floppy
mit Krötenkind 9/16 und "Paulchen" 5/19

Reh
Profi-SuTler
Beiträge: 3891
Registriert: 30.04.2018, 11:24

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von Reh » 21.06.2019, 13:22

Ich bin kein Profi, aber ich habe gelesen, dass die Annahme, es sei besser, mit 4 Monaten mit der Beikost zu starten, als mit 6 Monaten, darauf beruht, dass mit 4 Monaten noch deutlich mehr Kinder gestillt werden als mit 6 Monaten.
Wichtig ist, dass die Beikost "unter dem Schutz des stillens" eingeführt wird, und das lässt sich mit einem früheren Beikoststart eher "garantieren" (also auf die Gesamtbevölkerung gesehen).

Was die Gewichts- und Zunahmedaten angeht, kann ich nichts beitragen. Ich denke nur, es muss auch zarte Kinder geben. 3. Perzentile zum Beispiel heißt doch, dass 3% der Kinder in dem Alter leichter sind. Diese 3% müssen ja irgendwo sein. Ob und was das "Drall nach unten der Kurve" zu bedeuten hat, kann ich nicht sagen.
Reh
mit 5 Sternchen im Herzen & dem Rehlein Stupsi 02/18 an der Brust

Ich kann Groß- und Kleinschreibung, mein Handy nicht immer...

noisette
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 667
Registriert: 29.08.2013, 23:21

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von noisette » 21.06.2019, 14:24

Hier noch die fehlenden Gewichtsdaten. Ich habe eben beim stillen gesessen und hatte das gelbe Heft nicht greifbar.
Geburt 16.2 3270g
2.930g 19.2
4.060g 26.3
5.000g 24.5
5.385g 21.6

Die Hebamme hat zwischendurch auch gewogen, die Daten habe ich aber nicht. Die waren aber auch immer ähnlich.

Das so Gemüsebrei ja kalorisch nicht wirklich viel weiter bringt habe ich in unserem Gespräch auch gesagt, aber sein Ansatz ist der, dass wir jetzt zwei Wochen Gemüse mittags einführen, damit den Darm an Beikost gewöhnen und in zwei Wochen dann Milchbrei geben. Der Grießbrei ist dann natürlich schon eher zum „mästen“ geeignet.

Ich bin halt so in der Zwickmühle. Einerseits sehe ich ja auch, dass er schlank ist. Wenn ich mir da andere Babys anschaue 🙈.
Aber wie gesagt ist er sonnig und zufrieden. Ich mag ihm aber natürlich auch nichts vorenthalten, was gut für sein Wachstum wäre nur weil ich stur bin. Grundsätzlich sind wir genetisch auch keine Dürre Familie. Nicht dick, nicht dünn, normal halt....
Im Hinterkopf habe ich ja noch das Brusternährungsset. Aber ich war so froh, dass es dieses Mal so gut geklappt hat. Es hat sich so herrlich normal angefühlt. 🥺
Und irgendwie bin ich da jetzt so überrumpelt.

Reifezeichen sind etwas vorhanden.
Er schaut essen hinterher, streckt die Zunge raus wenn die Große Eis schleckt und kann seine Hand zum Mund führen. Wie willkürlich das ist bin ich mir aber nicht sicher.
Sitzen kann er nicht.
Liebe Grüße Bini mit Wirbelwind (11/13) und Zwergi (2/19)

„Es gibt nur einen Weg, um Kritik zu vermeiden: nichts tun, nichts sagen und nichts sein.“ – Aristoteles

Nusserl
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12002
Registriert: 14.04.2009, 21:26
Wohnort: Zürich Umgebung

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von Nusserl » 21.06.2019, 14:31

Auf der WHO Kurve ist dein Sohn ja knapp unter der 50er Perzentile unter die 3er Kurve gerutscht. Da macht es sicher Sinn, dass eine Stillberaterin drauf schaut. Du bekommst hier sicher noch gute Tipps.

Aber Gemüsebrei zur Gewichtzunahme ist ja wirklich sinnlos :lol:
Glücklich mit drei Mädels und Mann
07/2008, 11/2011 und 04/2014

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1046
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von Leominor » 21.06.2019, 14:53

Hm, ich finde prinzipiell klingt es sehr danach, dass dein Kinderarzt gut abwägt, welche Tipps er gibt. Insbesondere dass er nicht sagt, geben Sie Fläschchen damit er zunimmt (oder Alternativ Gemüsebrei) klingt für mich untypisch gut muss ich sagen. Er scheint das Stillen ja auch prinzipiell gut zu finden, auch das finde ich gut!

Ob die Gewichtsdaten Anlass zur Sorge geben, kann ich nicht beurteilen. Ich würde aber auf jeden Fall eine Stillberaterin bitten, einen Blick drauf zu werfen! Und falls Handlungsbedarf besteht kannst du bestimmt über das Stillmanagement noch was tun und/ oder tatsächlich mit Beikost anfangen.

Ich wünsche euch alles Gute!
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1046
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von Leominor » 21.06.2019, 14:56

Ach so, dafür wäre es wahrscheinlich sinnvoll deinen Thread in‘s Stillforum verschieben zu lassen.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

noisette
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 667
Registriert: 29.08.2013, 23:21

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von noisette » 21.06.2019, 15:48

Ja, deshalb bin ich ja auch der Meinung, dass er ein sehr guter Arzt ist und auch viel Erfahrung hat. Er sagt nicht einfach so, der braucht ne Flasche und fertig aus. Das Stillen ist auch ihm sehr wichtig. Was besseres als Muttermilch gibt es nicht und mehr Bio geht nicht, meinte er.
Er sieht halt die langsame Eingewöhnung von Beikost mit Gemüse, um dann in 2 Wochen höherkalorischen Milchbrei zu geben, als besser an, als mit Pre-Fläschchen unsere Stillbeziehung aufs Spiel zu setzen.
Hach, ich weiß ja auch nicht. Ich vertraue ihm ja, aber jetzt schon Beikost fühlt sich irgendwie nicht richtig an.
Mein Mann will lieber noch 2 Monate voll stillen und sieht das Gewicht nicht so dramatisch.

Ich war mir nicht sicher ob das hier zur Beikost passt oder zum stillen. Kann das dann bitte einer der Mods verschieben? Sorry, danke!

Nur so am Rand, hatte mich übrigens dieser Herr Doktor gleich mit seinem ersten Satz in seinem Fanclub, als ich vor 5,5 Jahren mit Minibaby im Tuch seine Praxis betreten habe. „ Hallo, sehr schön! Endlich mal wieder eine Mama mit Tuch! Es gibt ja nichts besseres!“
Liebe Grüße Bini mit Wirbelwind (11/13) und Zwergi (2/19)

„Es gibt nur einen Weg, um Kritik zu vermeiden: nichts tun, nichts sagen und nichts sein.“ – Aristoteles

ShinyCheetah
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 764
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Start der Zufütterung?

Beitrag von ShinyCheetah » 21.06.2019, 15:58

Ich persönlich würde das pragmatisch angehen und einfach mal versuchen, dem Baby nach dem Stillen (!) Getreidebrei mit Fett drin (Nussmus, Rapsöl... Etwas hochkalorisches) zu geben. Wenn es Lust darauf hat, warum nicht! Wenn es nicht mag (so war es bei F, bei dem ich ja auch dachte, durchaus Beikostreifezeichen zu erkennen), wird es nicht essen.

Gemüsebrei wäre in eurer Situation sicherlich kontraproduktiv - wenn das Baby ihn wirklich isst, ist der Magen mit kalorienarmem Zeug gefüllt und es hat weniger Hunger. Das mit der "Gewöhnung" ist meines Wissens nach Quatsch/nicht aktueller Stand der Forschung, aber ich bin nur Mama. Der Darm reift, soweit ich weiß, unabhängig davon, ob er Möhrenbrei intus hat, wenn das Baby älter wird.

Es gab im Stillforum einen ähnlichen Fall, wo eine Stillberaterin Entwarnung gegeben hat. Da wog das Baby mit einem Jahr erst gut 7 kg, war aber fit, gut entwickelt, und die Eltern waren als Babys ähnlich zart. Erinnert sich jemand und kann das verlinken? Ist vom Handy aus irgendwie schwierig...
mit Sohn F (Ende September 18)

Antworten