Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 19549
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Teazer » 11.08.2019, 11:30

Hallo! :)

Das Gewicht ist nach wie vor völlig in Ordnung. Euer Baby wird morgen schließlich 6 Monate alt und da sind die Zunahmen wirklich nicht mehr groß.

Wenn die Flasche abgelehnt wird, dann würde ich den Fokus auf die Beikost legen. In der nächsten Zeit wird das Interesse daran von alleine steigen. Das ist typisch für das Alter.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Babsi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 188
Registriert: 20.05.2019, 16:54

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Babsi » 11.08.2019, 13:21

Ja, morgen ist halbjähriges :-) So schnell vergeht die Zeit.
Wie kann man bei der geringen Zunahme, erkennen ob ein Baby ausreichend Milch erhält?
Sollte ich meinen aktuellen Beikostplan verändern? Wie bereits geschrieben, isst H. aktuell ca. 70g Brei am Tag, meist Gemüse- oder Obst, nachdem Fleisch und Getreide nicht so gut vertragen wurde. Ich gebe ca. 1-2TL Mandelmuss, Lein- oder Rapsöl hinzu. Ca. 15 Minuten vor dem Essen stillen wir. Nachdem ich von mehreren Frauen gehört habe, dass durch die Beikost die Milch schnell zurück ging, bin ich mir inzwischen unsicher, ob ich H. mehrmals am Tag Brei anbieten soll. Erst recht, das sich die Flasche so ablehnt und ich, sollte meine Milch wieder weniger werden, (wieder) nur schwer Milch zufüttern kann.
Babsi mit Zwergenfrau 02/19

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1034
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Leominor » 11.08.2019, 14:45

Die Milch wird nach Beikosteinführung nur schnell weniger, wenn du klassisch nach Breifahrplan abstillst. Sprich, wenn du Brei gibst ANSTATT zu stillen. Wenn ihr vor dem Brei (und bei Bedarf danach oder währenddessen 😉) stillt, passiert da gar nichts. Ihr macht das schon gut so! Und eure Kleine zeigt euch sehr deutlich, was sie möchte, findest du nicht?

Sie KANN ja essen und könnte sich jederzeit über das Essen mehr Kalorien holen! Fläschchen will sie ja auch nicht. Wie soll sie Dir sonst noch zeigen, dass sie genug bekommt? 😉 Vertrau ihr einfach! Sie weiß, was sie tut! Wirklich!

Ich persönlich würde Essen einfach anbieten, wie es für euch als Familie gut passt. Ob das jetzt 2,3 oder 5x am Tag ist finde ich als Laie total egal. Für euch muss es richtig sein! Und die Kleine wird euch sehr deutlich zeigen, was sie möchte. Glaub mir! Wenn das Kind was von deinem Essen will merkst du es! Sie wird in den nächsten Wochen und Monaten immer mehr kommunizieren und irgendwann wirst du auch ganz beruhigt sein, weil du ganz sicher bist, dass es nicht möglich ist zu übersehen, wenn das Kind etwas will.

So war es zumindest bei uns. Ich fand es mit einem etwas älteren Kind, das schon mobiler ist so viel einfacher! Als Minibaby hatte ich auch immer Angst, dass ich es nicht mitkriege, wenn sie was möchte...
Und mittlerweile steht das Kind vor mir und zeigt anklagend auf meinen Mund und fordert „des da“! wenn ich heimlich ein Stück Schokolade esse... 😂
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 19549
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Teazer » 11.08.2019, 16:37

Ich finde, Leominor hat es gut auf den Punkt gebracht. In erster Linie ist Hs Verhalten ausschlaggebend für die Beurteilung der Versorgung.

Das war es im Übrigen schon immer. Dass wir die letzten Wochen gewogen haben, lag nicht an einem auffälligen Gedeihen, sondern an Deiner Unsicherheit. Jetzt, da die Zunahme naturgemäß nicht mehr so üppig sein wird, kann Dir die Waage jedoch nicht mehr die gleiche Sicherheit geben wie bisher. Aber die Zunahmetendenz sieht man ja trotzdem noch gut: ca. 200 g in den letzten zwei Wochen. Das passt.

Ich weiß, dass Dir das Vertrauen nicht leicht fällt. Aber es führt kein Weg darum herum, es jetzt zu lernen. Mehrmaliges wiegen pro Woche macht auch keinen Sinn mehr. Daher wäre es sinnvoll, nur noch sonntags zu wiegen. Biete Deinem Baby mindestens 1x täglich Beikost an und stille weiterhin nach Bedarf. So bekommt H definitiv genug.

Solange Du das Stillen nicht ersetzt, wird Deine Milch nicht zurück gehen. Und wenn die Ess-Portionen größer werden - was sie ja irgendwann auch tun müssen - dann geht Deine Milch erst dann zurück, wenn Hs Milchbedarf sinkt. Zunächst ergänzt die Beikost die Milch lediglich. Die Trinkmenge bleibt also vorerst gleich.

Du hast genug Milch und daher gelten für Dich die gleichen Empfehlungen wie für alle anderen Mütter auch. Du machst das genau richtig.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Babsi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 188
Registriert: 20.05.2019, 16:54

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Babsi » 12.08.2019, 09:53

Guten Morgen,

o.k., dann wiegen wir nur noch sonntags und ich versuch weiterhin an meinem Vertrauen zu arbeiten :-) Vielen lieben Dank für Deine Unterstützung und deine Geduld mit uns.
Es wäre halt schön, wenn H. und ich irgendwann die nächsten Wochen einen Rhythmus finden könnten, was das Stillen betrifft, der mir etwas mehr Sicherheit geben könnte. Diese Nacht hat H. z.B. wieder mal 10 Stunden durchgeschlafen und ich war die ganze Nacht halbwach neben ihr, um abzupassen, wann ich sie im Halbschlaf anlegen kann. Sie hat dann ein paar mal unmotiviert getrunken und heute morgen war die Windel nur feucht. Am Nachmittag hat sie dreimal nach dem Stillen geweint...Da fällt es mir halt wahnsinnig schwer Sicherheit und Vertrauen zu gewinnen bzgl. ihrer Versorgung.
Wir bieten H. daher weiterhin die Flasche an, auch wenn wir dadurch Unmengen Pre in den Ausguss schütten ;-) und hoffen, dass sie es annimmt, wenn sie es braucht. Beikost werde ich ihr jetzt 2x am Tag anbieten und es auch nochmal mit Getreide und Fleisch versuchen.
Babsi mit Zwergenfrau 02/19

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12019
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Serafin » 12.08.2019, 11:40

Bevor ich die Flasche anbiete, würde ich persönlich eher öfter Brei anbieten. Und ich habe das Gefühl, ihr solltet wirklich etwas entspannter werden. Euer Kind wird immer größer, ihr müsst bei dem Thema loslassen, bei einem Kleinkind kannst du nichts mehr kontrollieren. Oder wenn, dann endet es sehr ungesund.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Babsi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 188
Registriert: 20.05.2019, 16:54

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Babsi » 18.08.2019, 10:35

Guten Morgen,

das heutige Wiegeergebnis hat mich etwas verwundert. H. hatte 7,62. Bei der U am Freitag beim KiA hatte sie 7,34. Das unterschiedlich Ergebnisse bei unterschiedlichen Waagen und Tageszeiten normal sind, ist mir bewusst, der Unterschied ist jedoch enorm hoch. Auch der Sprung in der Gewichtsentwicklung - sollte das Ergebnis passen - kommt mir etwas hoch vor.

H. erhält ca. 2 TL Fett am Tag in den Brei (Hirse, Obst, Gemüse, kleine Portion Fleisch), ist das zuviel? Die KiÄ meinte, dass ich H. auf alle Fälle schon Fleisch und Hirsebrei geben kann, fand das auch sehr gut bzgl. Eisen. Die Reihenfolge des Beikostplans fand sie unsinnig bzw. nicht notwendig. Ich gebe ihr den Brei aktuell sehr wässrig, da sie weiterhin viel schwitzt.

1malig hat H. 60ml aus der Flasche getrunken. Seitdem lehnt sie die Flasche wieder vehement ab.

12.02. 3640 (KH)
20.03. 4500
10.04. 4950
10.05. 5500 (Hebamme)
12.06. 6150 (Dopmeridon 10 - 10)
15.06. 6220 (Domperidon 10)
18.06. 6430
21.06. 6520
25.06. 6650 (neue Waage, kontrolliert)
28.06. 6590
02.07. 6720
03.07. 6730
04.07. 6800
05.07. 6800
06.07. 6830
07.07. 6810
08.07. 6910
09.07. 6940
14.07. 6980
17.07. 6990
22.07. 7100
25.07. 7140
28.07. 7170
01.08. 7340
04.08. 7320
08.08. 7350
11.08. 7360
18.08. 7620
Babsi mit Zwergenfrau 02/19

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 19549
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Teazer » 18.08.2019, 13:39

Hallo!

Solche Gewichtssprünge können jetzt durchaus auftreten. Vieleicht ist der Wert aber auch falsch hoch. Das wird sich zeigen.

Es ist wichtig, pro Breiportion 1 TL Öl beizugeben. Wässrig sollte der Brei nicht sein. Flüssigkeit kann und soll sich H. primär noch an der Brust holen. Wasser hat keine Kalorien und gaukelt im dümmsten Fall Sättigung vor, bevor H. genügend Kalorien aufgenommen hat. Das passiert beim Stillen nicht.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Babsi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 188
Registriert: 20.05.2019, 16:54

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von Babsi » 18.08.2019, 16:06

O.k. danke, dann schauen wir mal was die Waage nächste Woche zeigt. Evtl. ist auch der Darm aktuell sehr voll, da H. die letzten zwei Tage trotz Beikost wenig Stuhlgang hatte. Ich mach den Brei dann wieder etwas fester. Ich dachte flüssigerer Brei (mit Birnenkompott) hilft ihr beim verdauen da ich das Gefühl hatte , dass sie gestern und vorgestern etwas Bauchweh hatte, und würde ihr zwecks schwitzen gut tun...
Babsi mit Zwergenfrau 02/19

nido56
alter SuT-Hase
Beiträge: 2532
Registriert: 07.02.2013, 15:11

Re: Baby nimmt nicht zu. Zufüttern?

Beitrag von nido56 » 21.08.2019, 18:31

Ich möchte nur kurz etwas zu deiner Angst sagen, dass deine Milch bei zuviel Beikost schnell zurück gehen könnte.

Mein Sohn kam mit 7 Monaten ganztags in die Krippe. Bis dahin wurde er gestillt und aß kleine Mengen Beikost. In der Krippe sollte er zusätzlich zur Beikost Muttermilch aus der Flasche bekommen. Er hat die Flasche aber strikt abgelehnt und stattdessen auf einmal begeistert große Mengen Brei vegspeist.

Trotzdem konnte ich ihn problemlos nachmittags und nachts weiterhin stillen. Und am Wochenende oder bei Krankheit auch gerne wieder X Mal am Tag. Dafür war offensichtlich immer genug Milch da.

Wenn die Kinder größer werden wird die Milch, glaube ich, hauptsächlich auf Aufforderung, sprich beim Stillen selbst, produziert. Ich war nie ein "Milchwunder". Unser Stillstart war schwierig und meine Brust hat immer nur gerade so viel Milch produziert, wie mein Sohn brauchte. Überschuss war da nie. Trotzdem hat sie sich immer an die Nachfrage angepasst.

Ich bin mit ziemlich sicher, dass du bei einem Kind, dass stillt und Beikost isst, nicht mehr in die Situation kommen wirst, zusätzlich mit der Flasche zufüttern zu müssen. Dein Kind kann essen. Wenn ihm die Milch nicht reicht, wird es mehr essen. Ganz bestimmt.
nido mit dem kleinen Piraten (01/2012)

Antworten