Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
Benutzeravatar
Atsitsa
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 6095
Registriert: 19.04.2011, 13:38

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Atsitsa » 11.05.2019, 23:38

Liebe JaCa,

in der Woche vom 2.-5.9. hat Dein Baby 220g zugenommen. Das ist eine gute, altersentsprechende Zunahme. Prima!

Zur weiteren Steigerung der Milchmenge solltest Du noch 1-2 mal öfter stillen, so dass Ihr täglich auf 10-12 Stilleinheiten in 24 Stunden kommt. Dabei kannst Du dann auch die Zufüttermenge um 50ml reduzieren.
Wie lange schläft Dein Baby nachts und fütterst Du nachts zu?
JaCa hat geschrieben: Erscheint es realistisch, dass mit Einführung der Beikost die PRE Nahrung in unserem Fall ersetzt werden kann?
Ja, absolut. Wenn Du die Beikost so einführst, dass sie ZUSÄTZLICH zum Stillen angeboten wird (und nicht anstelle von), dann kannst Du die Zufütterung mit Steigerung der Beikostmenge ausschleichen. Die Gewichtsentwicklung behalten wir dabei natürlich im Auge.

Domperidon könntest Du nehmen, ja. Es bringt Dir nicht auf Anhieb 500ml mehr Milch, kann sich aber positiv auswirken, klar. Würde Deine Gynäkologin/Dein Gynäkologe es Dir verschreiben?
In welcher Dosierung nimmst Du derzeit den Bockshornklee?

Wenn Du zum Thema Zungenbändchen doch gerne eine Zweitmeinung einholen möchtest, kann ich Dir jemanden in Deiner Nähe empfehlen.

Liebe Grüße und Gute Nacht,
Atsitsa
Atsitsa
(ModTeam Stillberatung)

mit ihren Jungs 10/2013, 3/2016 und 1/2018

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 13.05.2019, 13:09

Hallo Atsitsa,

vielen Dank für deine Einschätzung.
Nachts schläft mein Sohn meist von ca. 23.30/24.00-4.00 und dann nochmal von ca. 05.30-8.00 Uhr. Wir haben also Abstände von ca. 4-5 Stunden. Ich stille nachts auch mit BES, da er sonst bestimmt nicht satt würde. Bis er dann nach dem Stillen wieder eingeschlafen ist, dauert es oft eine Weile, sodass wir dann auch schon schnell mal bis zu 2 Stunden beschäftigt sind.
Ich habe mich gegen das Mittel Domperidon entschieden und werde stattdessen mal ein paar Schüsslersatze ausprobieren. Den Bockshornklee habe ich zuletzt in der Dosierung 3x3 genommen. Soll ich mir ein neues Gläschen besorgen? Ich hatte nicht das Gefühl, dass er iwas bewirkt hätte.
Gerne kannst du mir mal den Kontakt zum Thema Zungenbändchen geben. Eine 2. Meinung kann ja nicht schaden. Wie stehst du dem Thema denn gegenüber?
Eine Erhöhung der Stillfrequenz ist mir bislang leider nicht gelungen, allerdings versuche ich es mit Intervallpumpen...
Wie wird hier eigentlich im Zusammenhang mit Stillproblemen das Thema „Schnuller“ gesehen? Ist es besser, dem Kind keinen anzubieten? Warum wird es als eher negativ angesehen, wenn man z.B. unterwegs erst die Brust gibt und dann mit der Flasche nachfüttert? Das BES ist für die Öffentlichkeit ja tatsächlich eher schlecht geeignet. Geht es dabei „nur“ um die Sorge, dass das Kind nachher nicht mehr an die Brust geht? Wenn man die Flasche wirklich nur unterwegs gibt und sonst mit BES stillt, dürfte das doch aber vermieden werden, oder?

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 13.05.2019, 13:20

28.03.19 3850g Geburt KH, 10ml PRE
01.04.19 3600g Entlassung KH, 50ml PRE
02.04.19 3660g Hebamme, 60ml PRE
03.04.19 3680g Hebamme, 70ml PRE
04.04.19 3740g Hebamme, 80ml PRE & MM
05.04.19 3700g Hebamme, 90ml PRE & MM
06.04.19 3740g Hebamme, 100ml PRE & MM
08.04.19 3860g Hebamme, 100ml PRE & MM
10.04.19 3880g Hebamme, 100ml PRE & MM
11.04.19 3960g Hebamme, 100ml PRE & MM
13.04.19 4100g Hebamme, 100ml PRE & MM
17.04.19 4060g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
20.04.19 4340g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
26.04.19 4400g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
29.4. - 6x gestillt, 4x gepumpt, 580ml PRE, 82 ml gepumpte MM, 4 x Stuhl, 7x Pipi
30.04. - 8x gestillt, 630ml PRE, 55 ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 7x Pipi
01.05. 4620g, 5x gestillt, 383ml PRE, 80ml gepumpte MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
02.05. 4530g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 599ml PRE, 49ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 6x Pipi
03.05. 4580g, 10x gestillt, 4x gepumpt, 495ml PRE, 63 ml gepumpte MM, 7x Stuhl, 8x Pipi
04.05. 4600g, 9x gestillt, 4x gepumpt, 585ml PRE, 48ml MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
05.05. 4620g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 532ml PRE, 68 mö gepumpte MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
06.05. 4760g (ca. 1h nach der Mahlzeit gewogen), 9x gestillt, 4x gepumpt, 590ml PRE, 55ml MM, 6x Stuhl, 8x Pipi
07.05. 4740g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 470ml PRE, 84ml MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
08.05. 4720g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 497ml PRE, 60ml MM, 4x Stuhl, 7x Pipi
09.05. 4750 g, 8x gestillt, 3x gepumpt, 480ml PRE, 39ml MM, 4x Stuhl, 6x Pipi
10.05. 4740g, 9x gestillt, 4x gepumpt, 478ml PRE, 50ml MM, 4x Stuhl, 7x Pipi
11.05. nicht gewogen, 8x gestillt, 5x gepumpt, 535ml PRE, 42ml MM, 4x Stuhl, 8x Pipi
12.05. 4840g, 8x gestillt, 6x gepumpt, 387ml PRE, 58ml MM, 6x Stuhl, 8x Pipi

Wie man sieht, schwanken die Zufüttermengen der PRE sehr, weshalb es mir schwer fällt, festzulegen, was eine Reduktion um 50ml bedeutet...Kannst du eine Einschätzung machen, ob ich z.B. eher 400ml oder 500ml zufüttern soll?
DANKE und LG ☀️🙋🏼‍♀️

Benutzeravatar
Atsitsa
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 6095
Registriert: 19.04.2011, 13:38

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Atsitsa » 13.05.2019, 14:26

Hi,
hast Du heute oder gestern gewogen?

PN zum Thema Zungenband-Spezialist kommt. Zum Rest melde ich mich heute Abend.
Atsitsa
(ModTeam Stillberatung)

mit ihren Jungs 10/2013, 3/2016 und 1/2018

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 13.05.2019, 19:20

Ja, sorry - hab ich iwie vergessen aufzuschreiben. Das Gewicht gestern war 4840g.

Bis später und danke!👍🏻

Benutzeravatar
Atsitsa
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 6095
Registriert: 19.04.2011, 13:38

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Atsitsa » 14.05.2019, 12:12

Hi,

prima, somit hat er in der Woche vom 5.-12. Mai 220g zugenommen. Sehr gut und altersentsprechend.
JaCa hat geschrieben: Ich habe mich gegen das Mittel Domperidon entschieden und werde stattdessen mal ein paar Schüsslersatze ausprobieren. Den Bockshornklee habe ich zuletzt in der Dosierung 3x3 genommen. Soll ich mir ein neues Gläschen besorgen? Ich hatte nicht das Gefühl, dass er iwas bewirkt hätte.
OK. Die Wirkung von Schüssler Salzen und Bockshornklee sind nicht erwiesen. Du kannst beides nehmen, eine Garantie dass sie die Milchmenge steigern, gibt es aber nicht. Die Dosierung von Bockshornklee sollte so sein, dass Dein Urin nach Curry riecht - dann ist es richtig.
JaCa hat geschrieben: Gerne kannst du mir mal den Kontakt zum Thema Zungenbändchen geben. Eine 2. Meinung kann ja nicht schaden. Wie stehst du dem Thema denn gegenüber?
Den Kontakt habe ich Dir ja geschickt. Grundsätzlich halte ich es für eine gute Idee, da nochmal genau schauen zu lassen. Ist die Beweglichkeit der Zunge eingeschränkt, kann das Baby nicht effektiv saugen.
JaCa hat geschrieben: Eine Erhöhung der Stillfrequenz ist mir bislang leider nicht gelungen, allerdings versuche ich es mit Intervallpumpen...
Wie sieht das denn in Deinem Alltag aus? Ich schildere Dir mal meinen Alltag mit Baby, vielleicht ist das eine Anregung.
Baby wacht morgens auf: stillen. Dann Baby wickeln, ich gehe duschen. Nach dem duschen: stillen. Frühstücken. Danach stillen. Baby ist wieder eingeschlafen. Baby wacht auf: Stillen. Fertig machen zum Einkaufen/spazieren gehen/whatever. Kurz bevor es losgeht: stillen. Einkauf erledigt. Wenn das Baby wach ist, im Auto stillen. Ansonsten zu Hause, wenn es aus der Babyschale rausgenommen wird und wach ist oder von alleine aufwacht. Nachmittags zum Babykurs, stillen bevor es losgeht. Beim Babykurs ist viel los, das Baby etwas unruhig: stillen. Bevor es vom Kurs wieder losgeht: stillen. Zu Hause angekommen: stillen. Baby eingeschlafen. Abendessen. Das Baby wacht auf und wird gestillt. Abends auf dem Sofa vorm Fernseher auch. Dann geht's ins Bett. Das Baby schläft im Familienbett und wird zum einschlafen gestillt. Nachts auch jedes mal wenn es aufwacht.

Das ist mit neuem Baby alles aufwändig und anstrengend, ganz klar. Es wird aber immer mehr zum neuen Alltag und somit immer selbstverständlicher und leichter.

JaCa hat geschrieben: Nachts schläft mein Sohn meist von ca. 23.30/24.00-4.00 und dann nochmal von ca. 05.30-8.00 Uhr. Wir haben also Abstände von ca. 4-5 Stunden. Ich stille nachts auch mit BES, da er sonst bestimmt nicht satt würde. Bis er dann nach dem Stillen wieder eingeschlafen ist, dauert es oft eine Weile, sodass wir dann auch schon schnell mal bis zu 2 Stunden beschäftigt sind.
Für nachts wären vier Stunden Schlaf gut. Nachts ist der Prolaktinspiegel im Blut besonders hoch, das Angebot kann man gut nutzen um die Milchbildung weiter anzuregen.

Zum Intervallpumpen: gute Idee. Wie machst Du es derzeit?
Wir empfehlen folgendes Schema:
Intervallpumpen:
5 Minuten Pumpen, kurze Pause (aufstehen, Brustmassage, etwas Trinken…) wieder 5 Minuten Pumpen, kurze Pause, nochmals 5 Minuten Pumpen.
Powerpumping:
Innerhalb ca. 1 Stunde 10-15 Minuten Pumpen, 5-10 Minuten Pause (siehe oben) wieder Pumpen.
Diese beiden Variationen kannst Du auch kombinieren.
JaCa hat geschrieben:
13.05.2019, 13:09
Wie wird hier eigentlich im Zusammenhang mit Stillproblemen das Thema „Schnuller“ gesehen? Ist es besser, dem Kind keinen anzubieten?
Für das Saugen an Brust, Flasche, Schnuller sind unterschiedliche Techniken notwendig. Diese Techniken betreffen etwa Zungenlage, Zungenbewegung, Kieferstellung und Babys kommen, wenn sie z.B. die Technik gelernt haben, wie man aus einer Flasch trinkt, evtl. nicht mehr mit der Brust klar. An der Brust und an der Flasche dient das Saugen dem Trinken, der Schnuller dient lediglich der Befriedigung des Saugbedürfnisses, was Babys idealerweise an der Brust befriedigen sollen.
Also, ja, Schnuller können Saugverwirrungen auslösen, das sollte man bedenken.
JaCa hat geschrieben: Warum wird es als eher negativ angesehen, wenn man z.B. unterwegs erst die Brust gibt und dann mit der Flasche nachfüttert?
Negativ in welchem Sinne meinst Du? Zufüttern sollte man am besten stillfreundlich, wegen der unterschiedlichen Techniken. Wenn man also die Trinktechnik an der Brust nicht gefährden möchte, nutzt man zum Zufüttern Becher, Löffel, BES.
JaCa hat geschrieben: Das BES ist für die Öffentlichkeit ja tatsächlich eher schlecht geeignet.
Viele nutzen das BES auch unterwegs. Wenn man nicht möchte, dass es gesehen wird, kann man es zB mit einem Tuch abdecken. Die Pre könntest Du unterwegs anrühren (Thermosflasche mit entsprechendem Wasser, Pulver vordosiert). Eventuell hilft es, ein zweites Set zu haben. Was sind Deine Bedenken für unterwegs?
JaCa hat geschrieben: Wie man sieht, schwanken die Zufüttermengen der PRE sehr, weshalb es mir schwer fällt, festzulegen, was eine Reduktion um 50ml bedeutet...Kannst du eine Einschätzung machen, ob ich z.B. eher 400ml oder 500ml zufüttern soll?
Es wäre tatsächlich gut, eine konstante Zufüttermenge zu haben. Wie wäre es mit 450 ml à 9 Portionen (also 50ml pro Portion)?


Hui, jetzt ist es ganz schön lang geworden. :wink: Kannst Du was damit anfangen?
Atsitsa
(ModTeam Stillberatung)

mit ihren Jungs 10/2013, 3/2016 und 1/2018

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 15.05.2019, 22:43

Liebe Atsitsa,

herzlichen Dank mal wieder für deine Zeit und Mühe!
Ich kann mit deinen Hinweisen etwas anfangen, ja.
Eine Zweitmeinung zum Zungenbändchen werde ich mir u.U. noch einholen, aber ich glaube nicht so sehr, dass das der ausschlaggebende Punkt ist.
Dass die „Mittelchen“ nur Versuche ohne Garantie sind, ist mir klar, aber die hab ich ja leider generell nicht.
Danke auch für die detaillierte Beispielschilderung eines typischen Stilltages. Man muss sich umgewöhnen, das stimmt. Allerdings gibt es bei meinem Sohn wirklich ab und an das Problem, dass er einfach nicht wach zu kriegen ist und wenn, dann so schläfrig bleibt, dass er nicht trinken will.
Das mit dem Schnuller leuchtet ein. Würdest du also demnach davon abraten? Ich habe gelesen, dass die Gefahr für eine Saugverwirrung beim Kind nach der 6. Lebenswoche sinkt. Stimmt das?
Das BES in der Öffentlichkeit zu nutzen, finde ich kompliziert. Mit den Schläuchen und co. ist es ja mitunter ein ganz schönes Gefummel. Das unter einem Tuch zu machen, stelle ich mir schwierig vor. Ich habe es letztens unterwegs mal im Auto genutzt und fand das schon relativ nervig. Trotzdem genieße ich es, die Möglichkeit zu haben, meinen Sohn anzulegen und satt bekommen zu können. Das geht ja leider nur auf diese Weise.
Ich ergänze nun noch die Liste. Die Zufüttermenge schwankt weiterhin. Bei 50ml gibt sich mein Sohn oft nicht zufrieden und dann füttere ich mehr. Insgesamt liegen wir in den letzten Tagen aber trotzdem eher unter den 450ml PRE. Kann man eigentlich schätzen, wie viel mein Sohn aus der Brust trinkt? Ich habe gelesen, dass Babys mit vergleichbarem Gewicht in etwa 800ml/Tag brauchen. Ist das richtig?
VG und DANKE!!!

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 15.05.2019, 22:50

28.03.19 3850g Geburt KH, 10ml PRE
01.04.19 3600g Entlassung KH, 50ml PRE
02.04.19 3660g Hebamme, 60ml PRE
03.04.19 3680g Hebamme, 70ml PRE
04.04.19 3740g Hebamme, 80ml PRE & MM
05.04.19 3700g Hebamme, 90ml PRE & MM
06.04.19 3740g Hebamme, 100ml PRE & MM
08.04.19 3860g Hebamme, 100ml PRE & MM
10.04.19 3880g Hebamme, 100ml PRE & MM
11.04.19 3960g Hebamme, 100ml PRE & MM
13.04.19 4100g Hebamme, 100ml PRE & MM
17.04.19 4060g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
20.04.19 4340g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
26.04.19 4400g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
29.4. - 6x gestillt, 4x gepumpt, 580ml PRE, 82 ml gepumpte MM, 4 x Stuhl, 7x Pipi
30.04. - 8x gestillt, 630ml PRE, 55 ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 7x Pipi
01.05. 4620g, 5x gestillt, 383ml PRE, 80ml gepumpte MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
02.05. 4530g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 599ml PRE, 49ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 6x Pipi
03.05. 4580g, 10x gestillt, 4x gepumpt, 495ml PRE, 63 ml gepumpte MM, 7x Stuhl, 8x Pipi
04.05. 4600g, 9x gestillt, 4x gepumpt, 585ml PRE, 48ml MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
05.05. 4620g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 532ml PRE, 68 mö gepumpte MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
06.05. 4760g (ca. 1h nach der Mahlzeit gewogen), 9x gestillt, 4x gepumpt, 590ml PRE, 55ml MM, 6x Stuhl, 8x Pipi
07.05. 4740g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 470ml PRE, 84ml MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
08.05. 4720g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 497ml PRE, 60ml MM, 4x Stuhl, 7x Pipi
09.05. 4750 g, 8x gestillt, 3x gepumpt, 480ml PRE, 39ml MM, 4x Stuhl, 6x Pipi
10.05. 4740g, 9x gestillt, 4x gepumpt, 478ml PRE, 50ml MM, 4x Stuhl, 7x Pipi
11.05. nicht gewogen, 8x gestillt, 5x gepumpt, 535ml PRE, 42ml MM, 4x Stuhl, 8x Pipi
12.05. 4840g, 8x gestillt, 6x gepumpt, 387ml PRE, 58ml MM, 6x Stuhl, 8x Pipi
13.05. nicht gewogen, 9x gestillt, 6x gepumpt, 460ml PRE, 103ml MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
14.05. 4890g, 9x gestillt, 6x gepumpt, 372ml PRE, 105ml MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
15.05. (Stand 22.47Uhr) nicht gewogen, 9x gestillt, 4x gepumpt, 360ml PRE, 75ml MM, 5x Stuhl, 8x Pipi

Ich habe mich übrigens am Power Pumpen versucht. Manchmal kommt dann beim 2./3. pumpen aber gar nichts mehr...

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 16.05.2019, 15:33

Nachtrag zu gestern:

15.05. nicht gewogen, 10x gestillt, 6x gepumpt, 410ml PRE, 100ml MM, 6x Stuhl, 9x Pipi

Benutzeravatar
Atsitsa
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 6095
Registriert: 19.04.2011, 13:38

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Atsitsa » 17.05.2019, 13:05

Hej JaCa,
JaCa hat geschrieben:
15.05.2019, 22:43
Allerdings gibt es bei meinem Sohn wirklich ab und an das Problem, dass er einfach nicht wach zu kriegen ist und wenn, dann so schläfrig bleibt, dass er nicht trinken will.
Schau mal, hier haben wir Wecktipps gesammelt - vielleicht ist ja auch für Euch was dabei.
JaCa hat geschrieben:
15.05.2019, 22:43
Das mit dem Schnuller leuchtet ein. Würdest du also demnach davon abraten? Ich habe gelesen, dass die Gefahr für eine Saugverwirrung beim Kind nach der 6. Lebenswoche sinkt. Stimmt das?
Ja, ich rate davon ab. Das Saugbedürfnis vom Baby soll an der Brust befriedigt werden.
Das mit der Saugverwirrung kann immer auftreten, auch nach der 6. Lebenswoche noch. Was wären denn Deine Erwartungen an den Schnuller? Wäre Dein kleiner Finger (oder der vom Papa) eine Alternative?
JaCa hat geschrieben:
15.05.2019, 22:43
Kann man eigentlich schätzen, wie viel mein Sohn aus der Brust trinkt? Ich habe gelesen, dass Babys mit vergleichbarem Gewicht in etwa 800ml/Tag brauchen. Ist das richtig?
Genau, damit liegst Du richtig. Das heißt, bei der aktuellen Zufüttermenge machst Du selbst ca. 400ml. Das sollte gesteigert bzw unbedingt weiter stimuliert werden, damit die Menge nicht abnimmt.
Versuche auch Wechselstillen und Brustkompression - so animierst Du ihn länger und effektiver zu stillen. Wenn Du das BES nutzt und die Seite wechselst, klemm es einfach ab und mache an der "nackten" Brust Brustkompression.

Zum Pumpen machst Du es Dir am besten so bequem wie möglich. Gerne mit Rücken- und/oder Nackenmassage vorher, die Brüste schön anwärmen oder massieren. Musik, Tee, Kerze, Duft, Bild vom Baby - alles was hilft. :D Hier haben wir noch Tipps dazu zusammengetragen.


Viele liebe Grüße
Atsitsa
Atsitsa
(ModTeam Stillberatung)

mit ihren Jungs 10/2013, 3/2016 und 1/2018

Antworten