Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 07.05.2019, 17:25

Hallo Atsitsa,

uns geht es soweit ok.
Die Daten der letzten beiden Tage poste ich jetzt gleich.
Dass „nicht viel kommt“ habe ich gehört ja. Man merkt ja, ob das Baby schluckt oder nur nuckelt. Danke für die Infos zum Zählen der Stillmahlzeiten.
Heute war meine Hebamme da. Ich habe länger mit ihr über das Stillen mit BES und co. gesprochen. Ich schwanke doch immer wieder zwischen dem Kampf für die Mumi und meinem Stresslevel, das sich zwischendurch dann doch immer wieder bemerkbar macht. Neben dem Stillen komme ich kaum zu etwas anderem und hab immer das Gefühl von Zeitdruck. Ich möchte gern dran bleiben, aber meine Hebamme sprach sich heute eher für die andere Richtung aus, was mich zusätzlich nachdenklich stimmt, inwiefern ein weiteres Kämpfen erfolgsversprechend ist.
Das Stillen „allein“ (ohne das ganze Drumherum mit BES) mag ich sehr, weil es so viel mehr als Nahrungsaufnahme ist, aber pumpen und co. führen leider häufig zum oben genannten Frust...

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 07.05.2019, 17:33

28.03.19 3850g Geburt KH, 10ml PRE
01.04.19 3600g Entlassung KH, 50ml PRE
02.04.19 3660g Hebamme, 60ml PRE
03.04.19 3680g Hebamme, 70ml PRE
04.04.19 3740g Hebamme, 80ml PRE & MM
05.04.19 3700g Hebamme, 90ml PRE & MM
06.04.19 3740g Hebamme, 100ml PRE & MM
08.04.19 3860g Hebamme, 100ml PRE & MM
10.04.19 3880g Hebamme, 100ml PRE & MM
11.04.19 3960g Hebamme, 100ml PRE & MM
13.04.19 4100g Hebamme, 100ml PRE & MM
17.04.19 4060g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
20.04.19 4340g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
26.04.19 4400g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
29.4. - 6x gestillt, 4x gepumpt, 580ml PRE, 82 ml gepumpte MM, 4 x Stuhl, 7x Pipi
30.04. - 8x gestillt, 630ml PRE, 55 ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 7x Pipi
01.05. 4620g, 5x gestillt, 383ml PRE, 80ml gepumpte MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
02.05. 4530g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 599ml PRE, 49ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 6x Pipi
03.05. 4580g, 10x gestillt, 4x gepumpt, 495ml PRE, 63 ml gepumpte MM, 7x Stuhl, 8x Pipi
04.05. 4600g, 9x gestillt, 4x gepumpt, 585ml PRE, 48ml MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
05.05. 4620g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 532ml PRE, 68 mö gepumpte MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
06.05. 4760g (ca. 1h nach der Mahlzeit gewogen), 9x gestillt, 4x gepumpt, 590ml PRE, 55ml MM, 6x Stuhl, 8x Pipi
07.05. 4740g ...

Was sagst du denn zu den Daten? Lässt sich die Menge der PRE Nahrung reduzieren? Wie erfolgsversprechend schätzt du den weiteren Versuch ein, wenn mein Sohn nun bald 6 Wochen alt ist?

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1046
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Leominor » 07.05.2019, 21:41

Liebe JaCa,

ich kann gut verstehen, wie anstrengend alles gerade ist.

Das Leben mit Baby ist einfach eine wahnsinnige Umstellung und unglaublich anstrengend. Die Kleinen stellen unser Leben erst mal völlig auf den Kopf. Und wenn dann noch Stillprobleme dazu kommen, macht das die Sache nicht unbedingt leichter...

Wir mussten ebenfalls anfangs zufüttern und ich habe mehrfach mit dem Gedanken gespielt abzustillen, weil ich dachte, ich schaffe das alles nicht mehr. Im Nachhinein bin ich aber unendlich froh, das nicht getan zu haben. Die ersten Wochen waren sehr anstrengend. Ich kam zu absolut gar nichts, außer zum Stillen. ABER: das wurde nach den ersten Wochen schnell besser. Mit etwa 3 Monaten hat bei uns eine Stillmahlzeit nur noch etwa 15 Minuten gedauert, noch später etwa 5-10 Minuten.

Und ich hatte immer eine Möglichkeit meine Tochter innerhalb kürzester Zeit zu beruhigen oder zu trösten, wenn sie sich wehgetan hat. Die Einschlafbegleitung ist durch das Stillen sehr gemütlich für uns und wenn ich mal eine Pause im stressigen Alltag brauche biete ich der Kleinen an zu stillen und unser Wirbelwind legt sich zu mir und wir kuscheln und stillen ein bisschen. Das ist so schön!

In der Anfangszeit, als Stillen noch gerne 1/1,5 Stunden gedauert hat, hat es mir geholfen, das als Auszeit für mich zu sehen. Ich habe währenddessen am Handy gelesen oder einen Film geschaut. Den Haushalt hat die ersten 3 Monate komplett mein Mann gemacht. 😉

Ich weiß nicht ob und wie weit ihr die Pre in den nächsten Wochen reduzieren könnt, aber ganz sicher werdet ihr die Pre spätestens mit Einführung der Beikost los. Und auch das sind nur noch wenige Wochen (so schnell schaust du gar nicht, da ist euer Baby 4 Monate alt)! Ja, ich weiß, das fühlt sich für dich gerade eher wie eine Ewigkeit an. Es ist aber wirklich eine sehr sehr kurze Zeitspanne!

Und allerspätestens dann hast du nur noch die schönen Seiten des Stillens!!! Du gibst eurem Baby damit so viel Nähe, Geborgenheit, Unterstützung für‘s Immunsystem usw. Es lohnt sich diese kurze Zeit zu Kämpfen, wirst sehen! Ihr schafft das!
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und Babytiger im Bauch (2/20)

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 08.05.2019, 15:03

Liebe Leominor,

vielen lieben Dank für deine lange und ermutigende Nachricht! Solch ein Zuspruch tut immer gut und Erfahrungen helfen einem ja auch weiter, wenn man Neuling ist auf einem Gebiet 😊.
Manche Tage fällt es einem schwerer, dranzubleiben, manche leichter. Heute ist es wieder leichter...
Schön, dass es sich bei euch mit dem Stillen so positiv entwickelt hat!

Viele liebe Grüße 🙋🏼‍♀️

Benutzeravatar
Atsitsa
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 6095
Registriert: 19.04.2011, 13:38

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Atsitsa » 08.05.2019, 22:51

Liebe JaCa,

hach, das Auf und Ab der Gefühle kann ich so gut nachvollziehen. Das ist ja auch alles stressig und anstrengend. Wie schön, dass Du heute einen leichteren Tag hattest. Die werden mehr und mehr, versprochen.

Schau, dass Du es beim Stillen so gemütlich wie möglich hast. Denn es ist genau wie Du sagst, mehr als Nahrungsaufnahme. Schön, dass Du das so sehen kannst, das ist ganz wichtig.

Vielleicht wäre es auch eine Idee, das Baby ins Tuch/in die Trage zu nehmen und dann etwas zu unternehmen. Mal kurz in die Stadt, in ein Café oder einfach nur mit einer Freundin spazieren gehen? Oder Dein Mann nimmt das Baby und Du hast kurz Zeit für Dich allein. Kleine Auszeiten vom (Still)Alltag können viel Kraft geben für die nächste Runde und Du kannst das kuschelige daran eher genießen.
Atsitsa
(ModTeam Stillberatung)

mit ihren Jungs 10/2013, 3/2016 und 1/2018

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 09.05.2019, 14:14

Liebe Atsitsa,

vielen Dank für dein Verständnis. Diese Auszeiten versuche ich mit zu nehmen, aber leider klappt das nicht immer.
Kannst du mir bitte eine Einschätzung zu den Daten geben? Die PRE Menge ist bei uns ja schon sehr hoch und so wirklich was ander Mumi Menge hat sich leider nicht getan. Erscheint es realistisch, dass mit Einführung der Beikost die PRE Nahrung in unserem Fall ersetzt werden kann? Die Bemühungen der letzten Wochen scheinen so ins Leere gelaufen zu sein. Ich habe hier von dem Mittel Domperdion gelesen. Macht es Sinn, es damit zu probieren? Ich nehme ja auch seit einigen Wochen Bockshornklee. Soll ich das immer weiter machen? Meine 2. Ration ist nämlich nun aufgebraucht...
Danke für deine realistische Einschätzung und ehrliche Meinung!

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 09.05.2019, 14:20

Hier noch die aktuellen Daten:

28.03.19 3850g Geburt KH, 10ml PRE
01.04.19 3600g Entlassung KH, 50ml PRE
02.04.19 3660g Hebamme, 60ml PRE
03.04.19 3680g Hebamme, 70ml PRE
04.04.19 3740g Hebamme, 80ml PRE & MM
05.04.19 3700g Hebamme, 90ml PRE & MM
06.04.19 3740g Hebamme, 100ml PRE & MM
08.04.19 3860g Hebamme, 100ml PRE & MM
10.04.19 3880g Hebamme, 100ml PRE & MM
11.04.19 3960g Hebamme, 100ml PRE & MM
13.04.19 4100g Hebamme, 100ml PRE & MM
17.04.19 4060g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
20.04.19 4340g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
26.04.19 4400g Hebamme, 100-120ml PRE & MM
29.4. - 6x gestillt, 4x gepumpt, 580ml PRE, 82 ml gepumpte MM, 4 x Stuhl, 7x Pipi
30.04. - 8x gestillt, 630ml PRE, 55 ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 7x Pipi
01.05. 4620g, 5x gestillt, 383ml PRE, 80ml gepumpte MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
02.05. 4530g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 599ml PRE, 49ml gepumpte MM, 6x Stuhl, 6x Pipi
03.05. 4580g, 10x gestillt, 4x gepumpt, 495ml PRE, 63 ml gepumpte MM, 7x Stuhl, 8x Pipi
04.05. 4600g, 9x gestillt, 4x gepumpt, 585ml PRE, 48ml MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
05.05. 4620g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 532ml PRE, 68 mö gepumpte MM, 5x Stuhl, 7x Pipi
06.05. 4760g (ca. 1h nach der Mahlzeit gewogen), 9x gestillt, 4x gepumpt, 590ml PRE, 55ml MM, 6x Stuhl, 8x Pipi
07.05. 4740g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 470ml PRE, 84ml MM, 5x Stuhl, 6x Pipi
08.05. 4720g, 8x gestillt, 4x gepumpt, 497ml PRE, 60ml MM, 4x Stuhl, 7x Pipi
09.05. 4750 g ...

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 621
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Individuum » 10.05.2019, 12:32

Liebe JaCa,

toll, dass es schon langsam mehr Stillmahlzeiten werden. Und es war sogar schon mal ein Tag mit 10 dabei, klasse! 🙂

Ich kann deine Bedenken gut verstehen ob du es weiter probieren sollst oder euch nicht lieber "den ganzen Stress ersparst". Leider hat meine Hebamme nach 6 Wochen auch gesagt, ich soll überlegen ob ich es wirklich weiter versuchen will oder ob es bei uns halt nicht so sein soll mit dem stillen. Ich fand da schlimm und war gleichzeitig total am zweifeln. Dann habe ich eine liebe Stillberaterin vor Ort und das Forum gefunden und ich hatte endlich eine Aussicht auf Erfolg. Bei mir war es so, dass ich nicht zufüttern musste aber dafür jede Mahlzeit ein Qual war, weil mein Sohn ein verkürzte Zungenbändchen hatte und das Stillen dadurch für mich extrem schmerzhaft war. Ich hatte vor jeder weiteren Mahlzeit Angst, und das 12-14 Mal am Tag. Gefühlt eigentlich immer.... Ich kann mir so gut vorstellen, wie du dich fühlst. Man fragt sich ob das alles noch Sinn macht oder ob man sich, das Baby und die Familie nicht einfach nur quält weil alles so schwierig ist. Bei mir ging das ganze 4 Monate so bis wir endlich Erfolge gesehen haben, die durch eine OP dann kamen. Es war echt ein Kampf. Ich hab mir immer kleine Fristen gesetzt. Hab mir ZB gesagt "Heute ist ein furchtbarer Tag aber ich entscheide heute nichts. Ich versuche es jetzt eine Woche und dann gucke ich mal wie ich mich damit fühle und vielleicht haben wir dann Fortschritte." Ich konnte das zuletzt dann auf einen Monat ausdehnen nach der OP, weil ich wusste, erst dann kann es laut Arzt besser werden. Aber so hab ich mich quasi über die Zeit gerettet.

Noch dazu hat mein Mann extrem viel abgenommen. Mir essen gemacht, den Haushalt geschmissen, eingekauft. Meine Mutter, meine Schwester und meine beste Freundin haben auch kräftig unterstützt und mich aufgebaut (und auch ihre Sorge und Zweifel geäußert). Alles in allem kann man sagen, nur durch diese Hilfe von außen und ganz viel Geduld und Kraft haben wir es geschafft! Und es hat sich echt verdammt gelohnt. Der Kleine stillt jetzt mit fast 14 Monaten immer noch. Nur dass eine Mahlzeit echt gerne mal nach 2 Minuten um ist (damals unvorstellbar für mich!). Es sei denn es ist eine Kuschel- oder Einschlafmahlzeit, die dauern richtig lang und die liebe ich am meisten, denn dann habe auch ich eine Auszeit vom stressigen Alltag und eine gute Ausrede. 😂

Ich musste nur mal vorübergehend zufüttern, allerdings mit Spritze und nicht mit BES. Ich hab hier oft gelesen, dass da die Routine dann kommt. Manche stillen damit sogar unterwegs versteckt unter dem T-Shirt. Ich glaube, ihr könntet bestimmt allein durch die Erhöhung der Anzahl an Stillmahlzeiten auf 10-12 noch einiges erreichen. Atsitsa wird dir aber bestimmt nochmal was dazu sagen!

Fühl dich gedrückt! (())
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Benutzeravatar
Atsitsa
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 6095
Registriert: 19.04.2011, 13:38

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von Atsitsa » 10.05.2019, 23:44

Bei mir ist gerade viel los - ich melde mich aber morgen bei Dir, ok?
Atsitsa
(ModTeam Stillberatung)

mit ihren Jungs 10/2013, 3/2016 und 1/2018

JaCa
gut eingelebt
Beiträge: 44
Registriert: 27.04.2019, 19:58

Re: Stillprobleme nach hohem Blutverlust bei Geburt

Beitrag von JaCa » 11.05.2019, 10:44

Liebe Individuum,

vielen Dank für deine Erzählungen und die gute Perspektive! Es ist toll, wenn sich die Mühen am Ende auszahlen! Schön, dass ihr das Stillen jetzt so genießen könnt!
Gestern war ich auch nochmal persönlich bei einer Stillberatung vorstellig. Es sieht soweit alles ok aus (Anlegetechnik, Saugverhalten, Drüsengewebe). Über das Zungenbändchen haben wir auch gesprochen, das ist bei meinem Sohn relativ kurz und es stand die Frage im Raum, es durchtrennen zu lassen. Mein Kinderarzt hatte sich dagegen ausgesprochen und da mein Sohn ja scheinbar gut saugt, möchte ich auch eher davon absehen!

Liebe Atsitsa,

klar, meld dich gern, wenn du ein Zeitfenster findest - vielen Dank!

Antworten