Schmerzende Brustwarzen und Milchgänge

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, Atsitsa, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
Lilnan
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 09.04.2019, 15:26

Schmerzende Brustwarzen und Milchgänge

Beitrag von Lilnan » 15.04.2019, 02:26

Liebe User,

dieses Forum wurde mit empfohlen und ich möchte uns und unser Anliegen kurz vorstellen:

Ich (35 Jahre) bin Mutter 2er Söhne. Der Große wird 9 und der Kleine wurde vor 4 Wochen geboren.
Beide Kinder waren sehr leicht und klein 3000g und 2830g bei 50cm und 48 cm. Geboren wurde der Kleine eine Woche vor dem Termin. Spontan und ohne Komplikationen.

Nachdem das Stillen damals beim Großen nicht lange möglich war, hab ich es mir diesmal umso mehr gewünscht.
Anfangs hatten wir gar keine Probleme. Nur, meine rechte Brustwarze wurde zusammen gedrückt und das war manchmal schmerzhaft. Daraufhin sind wir zum Osteopathen gegangen. Der fand auch Blockaden und das war es die einige Tage besser. Er drückt noch platt, aber es schmerzte nicht mehr so sehr.

Nun hatte er einen Wachstumsschub. Er war nur an meiner Brust. Die rechte Brustwarze war zuerst entzündet. Ich benutze Multimam und Öl aus der Apotheke. Inzwischen schmerzt die rechte Seite auch. Nichts hilft. Meine Hebamme diagnostizierte Vasospastik. Nun nehme ich 800mg Magnesiumcitrat. Weiß werden sie nur ich bei Kälte und sehr langem stillen, aber inzwischen schmerzt das Trinken immer mehr. Ich spüre die Milchgänge sogar. Am c Anfang ist es eine Überwindung in anzulegen, während des stillens ist es erträglich, aber nach längerer Zeit wird es so schlimm, dass ich eine Pause benötige. Laut meiner Hebamme ist er korrekt angelegt. Wir haben mehrere Positionen ausprobiert. Der feine Herr möchte aber nur Standardstillen 🤪 ich hab nun auch mal einen Nuckel angeboten, damit ich eine Pause machen kann 🤯 er nimmt ihn manchmal und manchmal auch nicht.
Er verlangt ca alle zwei Stunden. Manchmal weniger. Länger schaffen wir selten. Ich Stille nach Bedarf.

Habt ihr noch einen Tipp, wo das Problem liegen könnte?
Unsere Stilberatung ist leider derzeit in Elternzeit und daher nicht verfügbar. Meine Hebamme hat, glaube ich, wenig Erfahrungen bzw kommt keine Hilfe so recht.

Ich kneife die Zähne zusammen, weil Abstillen keine Option ist, aber versuche immer häufiger das Stillen hinaus zu zögern. Das is irgendwann sicher zum Problem.

Hat noch jemand einen Rat für mich?

Herzliche Grüße von Lilnan
Mr. M. April 2010 und Mr. T. März 2019

Antworten