Klöckner und Nestlé...

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
Benutzeravatar
chennai
SuT-Legende
Beiträge: 9026
Registriert: 04.04.2009, 21:41

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von chennai » 21.06.2019, 11:50

Bei meinen Kindern wird jedes Jahr erneut die Ernährungspyramide durchgekaut. Wenn dann 1x im Jahr im Kindergarten 'gesundes Frühstück' gemacht wird, gibt es weißen Toast mit Marmelade, Kinder können dann wählen zwischen Fruchtjoghurt und ner Banane oder nem Apfel (oder evtl. auch beides nehmen).
Laut Erzieher ist das alles noch wesentlich gesünder als das, was viele Kinder sonst so mitbringen, und v.a. gehe es darum, dass die Kinder überhaupt frühstücken.

Nunja...

Und Brot und Getreideprodukte gelten immer noch als 'gesunde Basis'.

Ansonsten finde ich es allerdings auch nicht so einfach und naheliegend, was denn nun gesund ist, und was nicht.
Klar, unverarbeitetes Gemüse und Obst, da wird wohl kaum jemand sagen, das sei nicht gesund. Bei den Kartoffeln scheiden sich dann schon wieder die Geister.
Und was gehört alles zu 'verarbeitet'? Alles mit mehr als x Zutaten, oder wirklich alles, was nicht naturbelassen ist? Tofu, Käse, Naturjoghurt?

Dann die Sache mit dem Honig: Klar, ist auch Zucker, also nur auf Nährwert geschaut nicht gesund. Hat aber eben doch sehr gesunde Inhaltsstoffe und ist für meine Begriffe nicht verarbeitet.

Ebenso Olivenöl oder andere hochwertige Öle. Logischerweise vom Nährwert viel zu fett, aber ja in Maßen eingesetzt trotzdem gesund.

Nüsse und Trockenfrüchte - gesund oder nicht?

Bei Low-Carb-Ernährung gilt auch Obst und stärkehaltiges Gemüse als nicht gesund.

Also ich habe für mich selbst schon eine Vorstellung davon, was gesund ist und was nicht, aber ich finde wahrlich nicht, dass das alles so einfach ist. Und ja, trotz meines Wissens ernähre ich mich oft genug ungesund. Abgesehen davon, dass man auch mit gesunder Ernährung zu viel zu sich nehmen kann, so dass es eben nicht mehr gesund ist. In meiner Kindheit gab es bei uns so gut wie keine Fertiggerichte und viel Obst und Gemüse. Genascht habe ich relativ wenig. Übergewichtig war ich aber trotzdem.

Ich empfinde ehrlich gesagt auch die Ansage, dass man doch einfach nur konsequent Ernährungsregeln anwenden muss, dann ist man Übergewicht und diverse Gesundheitsprobleme und -risiken los, als etwas zu kurz gedacht, gerade, wenn sie von einem Arzt kommt. Ich denke, bei den allermeisten mit Übergewicht, ist da etwas, das sie eben nicht 'so einfach' ändern können. Die meisten haben das doch probiert und sind wieder zurückgefallen in alte Muster. Da man sich vom 'Suchtmittel' Essen ja nicht einfach fernhalten kann, wie das bei Nikotin oder Alkohol der Fall ist, ist es eben für viele trotz allen Wissens schwierig, ihr Essverhalten nachhaltig zu ändern.
Lieben Gruß,
Chennai mit Weihnachtsengel (Ende Dezember 2008) und Maikäferchen (Ende Mai 2011)


Meine Blogs: http://mamafecit.blogspot.com/ und http://minikin-pin.blogspot.com/

Benutzeravatar
Mandala345
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1384
Registriert: 06.12.2017, 14:36

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Mandala345 » 21.06.2019, 12:28

Ich würde sagen zu "gesunder" Ernährung zählt nicht nur die Auswahl der Lebensmittel die ich zu mir nehme sondern auch die Menge bzw eine für meine Größe und meinen Lebenswandel passende Energiezufuhr. Und das bedeutet nicht dass ständiges jeder Kalorienzählen und Buch führen muss, das ist nur evtl zu Beginn einer Ernährungsumstellung sinnvoll um ein Gefühl für seine passende Aufnahme zu bekommen.

Und ich finde man darf grundsätzlich alles essen, solange alles sein Maß und Ziel hat. Niemand wird adipös nur weil er sich vielleicht alle zwei Wochen einmal ein Menü bei McD gönnt. Es ist wie bei allem - die Dosis macht das Gift, grundsätzlich schlecht ist kein Nahrungsmittel. Auch wenn es manchmal vielleicht wirklich nicht viel anderes als Kalorien enthält, so haben auch diese einen gewissen Wert für unseren Körper.
mit Elfe (05/16), Fee (09/17) und Baby im Bauch (11/19)

Benutzeravatar
Mandala345
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1384
Registriert: 06.12.2017, 14:36

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Mandala345 » 21.06.2019, 12:32

Und es gibt eben nicht DIE eine richtige und gesunde Ernährungsweise - jeder Mensch ist anders und jeder hat seine eigenen Vorlieben. Was dem einen gut tut muss nicht zwangsläufig für alle gelten
mit Elfe (05/16), Fee (09/17) und Baby im Bauch (11/19)

Benutzeravatar
chennai
SuT-Legende
Beiträge: 9026
Registriert: 04.04.2009, 21:41

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von chennai » 21.06.2019, 13:22

Ich geb dir Recht, Mandala345. Das heißt aber eben auch, dass weder eine Ampellösung so einfach und aussagekräftig ist, noch der ärztliche Rat sich doch endlich mal 'gesund' zu ernähren (nicht, dass ich damit sagen will, dass ein Arzt diesen Rat NICHT geben sollte, nur eben in dem Bewusstsein, dass das nicht einfach ein Schalter ist, der umzulegen ist).
Lieben Gruß,
Chennai mit Weihnachtsengel (Ende Dezember 2008) und Maikäferchen (Ende Mai 2011)


Meine Blogs: http://mamafecit.blogspot.com/ und http://minikin-pin.blogspot.com/

Benutzeravatar
Mandala345
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1384
Registriert: 06.12.2017, 14:36

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Mandala345 » 21.06.2019, 14:26

Die Lebensmittelampel soll auch grundsätzlich keine Lösung sein, sondern einfach ein kleiner Leitfaden. Evtl auch ein Denkanstoß für manche, die plötzlich einen rot leuchtenden Einkaufswagen haben :wink:
Das dein Arzt leider nicht besonders hilfreich und motivierend ist tut mir leid, aber ich glaube es gibt auch Mediziner die besser auf das Thema eingehen können oder zumindest an eine kompetente Beratung weiterleiten. Hast du, falls bei dir ein Wunsch nach einer Veränderung besteht, schon einmal mit einem Diätologen gesprochen?
mit Elfe (05/16), Fee (09/17) und Baby im Bauch (11/19)

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6739
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von pqr » 22.06.2019, 00:33

Chennai

Deine Überlegungen sind aber schon Königsklasse.
Wenn man tief in das Thema einsteigt, kann man natürlich diskutieren.
Es gibt aber, und das sollte man nicht aus den Augen verlieren, eine ganze Menge Dinge, die auf jeden Fall nicht gesund sind, und die gehören, um zum Anfangspost zurückzukommen, eben in die Klasse der Fertigprodukte und Süßigkeiten, z.b. von dem genannten Konzern.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Antworten