Klöckner und Nestlé...

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
Benutzeravatar
Kinsale
ModTeam-Trageberatung
Beiträge: 10658
Registriert: 26.10.2010, 19:12

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Kinsale » 08.06.2019, 20:48

soda hat geschrieben:
08.06.2019, 18:14
Wie kompliziert.
Ich denke man muss auch bedenken, dass es bei problematischem Essverhalten nicht in jedem Fall um mangelndes Wissen geht. Essgestörte haben da ein Suchtverhalten, das ist dann keine rationale Entscheidung die man einfach anders treffen kann.

Trotzdem finde ich die Ampelidee immer noch besser als alles, was ich sonst so kenne. Es gibt einfach viele Leute mit null Ahnung und es tut doch niemandem weh, es denen einfacher zu machen.
Klar hätten dann 98%aller Fertigprodukte rot.

Soda, wie kommst du denn darauf, dass die Ampeln dann nicht gesetzlich sondern von den Herstellern entschieden würden? Gibt es das irgendwo so? Oder hat das jemand so vorgeschlagen?

Benutzeravatar
Kinsale
ModTeam-Trageberatung
Beiträge: 10658
Registriert: 26.10.2010, 19:12

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Kinsale » 08.06.2019, 20:51

carolina hat geschrieben:
07.06.2019, 08:43
Kinsale hat geschrieben:
06.06.2019, 20:14
Ich glaube tatsächlich dass viele Menschen null Ahnung, aber auch keine Lust haben, sich damit zu beschäftigen.

Ich habe erst vor ein paar Tagen gehört, man lege so viel Wert auf gesundes Essen. Die Wurst die das Kind zum Abendessen bekommt, sei nicht irgendeine! Nein- Biolyoner!

Ob Biosalz und -fett und vermatschte Fleischteste in rauen Mengen gesünder sei, hatte sie noch nie überlegt.
Ärztin.

Ich hoffe (?) irgendwie schon, dass eine klar verständliche Ampel auch Leute erreichen kann, die selbst nicht nachdenken können oder wollen. Vielleicht kommt das ja dem einen oder anderen Kind zugute.
Ich finde nun, dass Bio-Lyoner schonmal besser ist als konventionelle. Wenn sie dann noch nach wirklich strengen Bio-Standards produziert würde und ohne Nitritpökelsalz, dann ist das einfach eine Fleisch-Resteverwertung wie sie die Menschheit schon immer betrieben hat, oder? Meine Kinder verweigern leider die nitritfreie Wurst, lieben aber Lyoner und Cervelat. Insofern achte ich darauf, dass die wenigstens aus Bio-Produktion kommt, und hoffe, dass sich ihre Begeisterung dafür verwächst. Der Große hat schon aufgehört.
Klar ist das besser, vor allem aus Tierschutzgründen. Aber das macht es doch nicht zu einem gesunden Essen?
Das hat mich daran erstaunt, dass man das für „gesund“ hielt. Nicht für „naja, immerhin etwas besser!“

Benutzeravatar
soda
Profi-SuTler
Beiträge: 3698
Registriert: 20.12.2013, 19:14

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von soda » 08.06.2019, 21:14

Kinsale hat geschrieben:
08.06.2019, 20:48
soda hat geschrieben:
08.06.2019, 18:14
Wie kompliziert.
Ich denke man muss auch bedenken, dass es bei problematischem Essverhalten nicht in jedem Fall um mangelndes Wissen geht. Essgestörte haben da ein Suchtverhalten, das ist dann keine rationale Entscheidung die man einfach anders treffen kann.

Trotzdem finde ich die Ampelidee immer noch besser als alles, was ich sonst so kenne. Es gibt einfach viele Leute mit null Ahnung und es tut doch niemandem weh, es denen einfacher zu machen.
Klar hätten dann 98%aller Fertigprodukte rot.

Soda, wie kommst du denn darauf, dass die Ampeln dann nicht gesetzlich sondern von den Herstellern entschieden würden? Gibt es das irgendwo so? Oder hat das jemand so vorgeschlagen?
Essgestörte profitieren auch nicht von Ampeln.

Und so wie Konzerne eine Frau Klöckner für diesen brunzbieseldämlichen Spot gewinnen, so beeinflussen sie (selbstverständlich?) eine Ampel.
Tina + T (* 2013) und T (05/2017)

When nothing goes right - go left!

Benutzeravatar
soda
Profi-SuTler
Beiträge: 3698
Registriert: 20.12.2013, 19:14

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von soda » 08.06.2019, 21:15

Mandala345 hat geschrieben:
08.06.2019, 20:29
Und eben so ein Grundwissen wäre ein guter Schutz vor abstrusen Ernährungsideologien
Biologie Unterricht?
Tina + T (* 2013) und T (05/2017)

When nothing goes right - go left!

Sommermama2017
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1661
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Sommermama2017 » 08.06.2019, 21:18

Orientiert sich die Ampel nicht einfach an den relativen Nährwertgehalten, so dass es nicht wirklich manipulierbar ist?
Liebe Grüße von Sommermama mit L. *07/17 aus dem Ruhrgebiet

Benutzeravatar
Mera
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7015
Registriert: 13.04.2006, 17:04
Wohnort: bei Karlsruhe

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Mera » 08.06.2019, 21:26

soda hat geschrieben:
08.06.2019, 21:15
Mandala345 hat geschrieben:
08.06.2019, 20:29
Und eben so ein Grundwissen wäre ein guter Schutz vor abstrusen Ernährungsideologien
Biologie Unterricht?
Schöner Traum.

Mein Sohn hatte vor einigen Wochen ein Referat über Ernährung und so halten müssen. Was da von Lehrerseite zurück kam und ihm erst mit aktuellen Literaturbelegen (vordergründig) geglaubt wurde... erschreckend.
LG Mera
mit Nr.1 (01/06) & Nr.2 (10/07) & Nr.3 (10/11) & Nr.4 (04/15) &*(12/04 & 12/10 & 01/14)BildBildBildBild

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1831
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von thuri » 08.06.2019, 21:30

Aber wie schon jemand anführte, was ist die Grundlage? Olivenöl rot wegen zu viel Fett. Industrieller fruchtjoghurt gelb, weil die Hälfte des zuckers gegen Süßstoff ausgetauscht?
Die Ampel scheitert ja unteranderem daran, dass das heilige deutsche Brot keine rote Ampel bekommen darf.
Muss jedes Gericht vollständig ausgewogen sein, um als gesund Zu gelten?
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

Elena
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8079
Registriert: 05.08.2009, 17:08

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Elena » 08.06.2019, 21:46

thuri hat geschrieben:
08.06.2019, 21:30
Muss jedes Gericht vollständig ausgewogen sein, um als gesund Zu gelten?
Das würde man dann ja nur mit verarbeiteten Produkten schaffen. :lol:

Benutzeravatar
Mandala345
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1496
Registriert: 06.12.2017, 14:36

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Mandala345 » 08.06.2019, 22:33

soda hat geschrieben:
08.06.2019, 21:15
Mandala345 hat geschrieben:
08.06.2019, 20:29
Und eben so ein Grundwissen wäre ein guter Schutz vor abstrusen Ernährungsideologien
Biologie Unterricht?
Vielleicht unterscheiden sich die Lehrpläne in Deutschland sehr von den österreichischen, aber ich kann mich nicht erinnern während meiner Schulzeit im Biologieunterricht relevante Informationen bezüglich meines Ernährungs- oder Konsumverhaltens bekommen zu haben 🤔
mit Elfe (05/16), Fee (09/17) und Nymphe (11/19)

Elena
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8079
Registriert: 05.08.2009, 17:08

Re: Klöckner und Nestlé...

Beitrag von Elena » 08.06.2019, 22:54

Hier ist gesunde Ernährung - anders als in meiner Kindheit - schon Thema in Grundschule und Kindergarten. So Sachen wie "Wieviel Stück Zucker sind in einer Flasche Ketchup/einem Glas Nutella/einer Tiefkühlpizza?" oder die Ernährungspyramide.

Antworten