Brot selbst backen??? lohnt sich das???

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
Benutzeravatar
Talgaro
Universaldilettantin
Beiträge: 12363
Registriert: 29.11.2006, 00:03

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Talgaro »

Ich hab anfangs Apfelessig rangemacht (hatte das Rezept so bekommen). Wir haben das eine Weile so gebacken, aber mit Sauerteig schemckt es besser. Ich werde nun auch endlich mal eigenen ansetzen. So oft, wie wir backen dürfte sich das ja lohnen.

@ Backautomat: Wir haben unseren wieder weggeben. Der war mir keine Arbeitserleichterung, zumal man alles mit der Hand abwaschen mußte. Silikonform, Rührschüssel und Knethaken können ja komplett in die Spülmaschine. Ja, ich bin faul! :P
Liebe Grüße von Talgaro & ihren drei Räuberkindern (Juni 2002 - Juli 2006 - März 2010)

Benutzeravatar
Minchen
Dipl.-SuT
Beiträge: 5248
Registriert: 18.11.2008, 09:09

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Minchen »

Wir haben seit einem Monat ne Mühle und backen nur noch selbst. Ich hab ein ähnliches Rezept, bei mir ist es

500 g Dinkel
180 g Buchweizen
180 g Weizen
2 TL Vollmeersalz
ein Würfel Hefe
840 ml warmes Wasser
ggf Essig

Getreide frisch mahlen, Salz und nach Wunsch Körner dazu. Hefe auflösen im warmen Wasser, direkt verkneten und in die gefettete Form. Ofen bei 220 Grad vorheizen, 1 Stunde backen. Fertig. :D

Wer nicht mahlen will, kann im Bioladen oft mahlen. Bei uns hat Alnatura ne Mühle. Mehr Nährstoffe als fertiges Mehl hat man dann in jedem Fall, da jedem Fertigmehl zu viele wichtige Stoffe entzogen werden. Das Mehl aus dem Supermarkt ist praktisch wertlos, ähnlich verhält es sich mit entsprechendem Brot... :(

Vorteil: wir essen inzwischen insgesamt weniger, sind aber zufriedener satt - ich hab zB keine "Gelüste" mehr auf Süßes etc. ... :wink:
"Tanze mit Deinem Baby im Mondschein, wenn es die Nacht zum Tag macht, singe fröhliche Lieder mit Deinen Kindern im Regen, mache Kissenschlachten, matsche mit ihnen im Schlamm und springe in Pfützen, macht ein Picknick UNTERM Tisch - vergiss nie: in 20 Jahren wirst Du sagen, es war die schönste Zeit Deines Lebens!"
von Minchen mit Frühling (2008), Sommer (2009), Herbst (2013) und Winter (2011)

Nanna
gehört zum Inventar
Beiträge: 496
Registriert: 02.12.2010, 20:04

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Nanna »

Der Thread kommt mir gerade recht. Auch ich möchte in Zukunft mein Brot selber backen.

Ich hoffe es ist okay, wenn ich mal kurz eine Frage einwerfe :wink: Wie lagert ihr euer frisches Brot?

rosenholz
Dipl.-SuT
Beiträge: 4165
Registriert: 05.02.2009, 13:46

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von rosenholz »

Ich hoffe es ist okay, wenn ich mal kurz eine Frage einwerfe :wink: Wie lagert ihr euer frisches Brot?

ich weiß dass ein römertopf gut wäre, hab aber leider immer noch keinen.

Benutzeravatar
mayra
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11125
Registriert: 16.01.2008, 11:02

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von mayra »

Ja Römertopf wär wohl gut, scheinbar. Ich habe aber auch keinen ;-)

@Sauerteigbrot: also mit dem selbstgezüchteten ST wird das Brot meiner Meinung nach schon besser. Vor allem bleibt es länger frisch, finde ich. Und der Geschmack ist unvergleichlich. Also vorher hab ich auch mit dem Tüten-ST gebacken, aber das war oft total sauer und hat nicht wirklich geschmeckt. Jetzt hat das Brot einen ganz leckeren Geschmack. Es ist halt langwieriger als manche Heferezepte. Einen Tag vorher muss man anfangen, und es braucht ein bisschen Übung. So richtig klappt bei mir bisher nur ein Brot, Roggenmischbrot. :D
mayra mit Schlawiner 07/08 und Lockenkopf 07/10
BildBild

Benutzeravatar
hennnamae
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1596
Registriert: 03.01.2010, 12:26
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von hennnamae »

Ich backe auch mit selbstgemahlenem Mehl, selbstgezogenem Sauerteig ganz selbst ganz frisch.

Ich schlage das Brot zur Aufbewahrung einfach in ein Küchentuch.
Mädel 12/2006
Bub 05/2010

rosenholz
Dipl.-SuT
Beiträge: 4165
Registriert: 05.02.2009, 13:46

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von rosenholz »

wann nimmt man denn eigentlich sauerteig?
kann man den bei jedem Mehl nehmen?
Bzw. wo geht es auch nur mit Hefe.

Wenn man den Teig am vorabend ansetzt (hefeteig) und erst am nächsten Tag verarbeitet,
wird der dann auch etwas sauer?

doro
Herzlich Willkommen
Beiträge: 2
Registriert: 21.01.2012, 13:08

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von doro »

Ich backe immer wieder mal selber Brot...Und ich finde, dass es kaum etwas Besseres gibt:)

Emmi2007
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 870
Registriert: 01.07.2008, 11:30

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Emmi2007 »

Mäuselein hat geschrieben:Ich weiß jetzt nicht, was besser und günstiger ist.
Discounterbrot, Bäckerbrot oder selbst backen???

Wer kann mir da mal ein paar Tips geben?


Wir backen unser Brot fast immer selber, am WE gibt es ab und an dann auch mal Brötchen vom Bäcker. Zum backen haben wir seit einiger Zeit einen Brotbackautomat, früher haben wir im Backofen und dann auf Vorrat gebacken. Der Automat ist momentan einfach praktischer für uns, weil er alles allein macht und wir nicht genug Platz zum Einfrieren haben.
Das Mehl kaufen wir bei einer Mühle in der Nähe, alles in Bio-Qualität und nicht besonders teuer. Die Rezepte waren in ausreichender Menge bei unserem Backautomat dabei.

Ich finde, das Brot schmeckt so deutlich besser als vom Bäcker oder Discounter und macht vor allem deutlich satter.
Liebe Grüße von K. mit Wirbelwind (11/07), Sonnenschein (05/10) und Maikäferchen 2013

Doro31
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1322
Registriert: 08.02.2010, 12:15

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Doro31 »

Bei uns ist mein Mann der Bäcker. Ich kann deshalb nur sagen, dass er uns mit seinen Backkünsten so verwöhnt, dass uns seither fast kein Bäckerbrot mehr schmeckt :mrgreen: Und es bleibt sooo viel länger frisch als gekauftes Brot.
Meist gibt es Sauerteigbrot - er hat sogar zwei verschiedene Ansätze, Weizen-ST und Roggen-ST. Aber er muss halt wirklich schon am Abend vorher dran denken, den anzufüttern. Wenn er es mal vergißt, gibt es Baguette (mit Hefe).
Was es nur wirklich braucht, ist eine ordentliche Teigrührmaschine. Ohne die ist das richtige Kneten doch sehr mühsam. Und so ein Backstein im Ofen hat auch nochmal viel gebracht. Und wenn man diese Anschaffungen rechnet, braucht es wohl ein paar Jahre, bis sich das selber backen rechnet...
Doro mit den drei Blondschöpfen (11/09, 07/12 und 02/15)

Antworten