Brot selbst backen??? lohnt sich das???

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
Vanillekuechlein
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1133
Registriert: 19.12.2013, 08:05

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Vanillekuechlein »

Auf meiner Mühle habe ich Mahlgrad 2/3 eingestellt, aber hilft dir das? Ich würde grob schätzen dass die Körner etwa gedrittelt worden sind, teils etwas feiner. Ich vermute da gibt es keine feste Richtlinie.
mit Sternchen, Winterkind *11/13, Frühlingskind *5/16 und Sommerkind *7/19

Sisqi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1135
Registriert: 22.05.2019, 13:10

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Sisqi »

Da ich keine eigene Mühle habe, nur bedingt. :lol:

In einem Rezept stand halt extra feines Schrot und auf der Tüte sogar extra weiche.

Ich probiere es dann einfach mal aus. Danke!
A 06/13, E 03/16 & P 11/18

Benutzeravatar
maarisha
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1271
Registriert: 09.06.2014, 11:44
Wohnort: Humbug

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von maarisha »

ich habe mir frischen Roggensauerteig bestellt und nun hab ich hier 300g da von im Kühlschrank.

ich möchte jetzt sicher gehen dass ich das Prinzip verstanden habe 😉
wenn im Rezept von 25g Anstellgut die Rede ist nehme ich mir von den 300g die 25g ab. sollten die 25g dann Raumtemperatur haben wenn ich sie verarbeiten will?
den Rest lagere ich in einem sauberen Glas im Kühlschrank.
muss ich ihn jetzt täglich füttern wenn ich den behalten will?
und mit welchen Mehl ist dann egal?
maarisha mit L. 6/16 HG und E. 3/14 HG

there is no comfort in the truth

bewerte mich ☺️

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1888
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von thuri »

Im Prinzip ja.
Aber wenn du die 300 Gramm fütterst und immer nur 25 g abnimmst, passt bald außer Sauerteig nix mehr in deinen Kühlschrank.
Ich würde 25 g abnehmen und füttern und den Rest als fertigen Sauerteig ansehen und verbacken.
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

cicelyalaska
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 141
Registriert: 16.12.2019, 22:55

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von cicelyalaska »

Ich nehme zum Auffrischen/Füttern immer 10 g "alten" Sauerteig + 50 g Mehl + 50 g Wasser. Wenn ich weiß, dass in mein geplantes Rezept mehr Anstellgut reinkommt, dann ausnahmsweise auch mehr, in der Regel reicht das aber. Der Rest des "alten" Sauerteigs kann im Prinzip weg (falls er nicht direkt verbacken wird), ich bewahre jedoch immer drei "Generationen" in Schraubgläsern im Kühlschrank auf, falls doch mal was schimmelt. Beim Auffrischen werfe ich dann jeweils den ältesten weg, damit nicht dass passiert was thuri sagt (nur noch Sauerteig im Kühlschrank :wink: )
(Ich hatte übrigens das ganze "Sauerteig füttern"-Prinzip auch nicht richtig verstanden, bevor ich es selbst mal gemacht hatte - mir war nämlich trotz Lesen von zig Anleitungen irgendwie nicht klar gewesen, dass man die Reste jeweils wegwirft! :o )

Täglich auffrischen brauchst du nicht, wenn das schon ein gut "etablierter" ST ist. Wöchentlich reicht völlig. Bzw. wenn man ungefähr alle ein bis zwei Wochen backen will, dann einfach immer direkt vor dem Ansetzen des Brotteiges auffrischen, dann hat man schön aktives Anstellgut. Also z.B. am Abend das Anstellgut auffrischen, über Nacht gehen lassen, am nächsten Morgen Brotteig machen mit der benötigten Menge und den Rest in den Kühlschrank stellen bis zur nächsten Runde. So hat dann das Anstellgut auch automatisch Raumtemperatur wenn es in den Teig kommt. (Ich habs aber auch schon mit Kühlschranktemperatur verwendet, macht auch nichts.)

Als Mehl verwendest du am besten eines, das dann auch ins Brot kommt... ich nehm immer Roggen 1150 bzw. Weizen 1050.

Viel Spaß :D
Liebe Grüße!
cicely mit dem kleinen Nüffelo 08/2019

Benutzeravatar
Linda89
Dipl.-SuT
Beiträge: 4809
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Linda89 »

Gekaufter Sauerteig ist meistens tot. Wie ist er denn verpackt?
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11759
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Serafin »

Linda89 hat geschrieben:
30.05.2020, 15:40
Gekaufter Sauerteig ist meistens tot. Wie ist er denn verpackt?
Ketex. Der lebt. Und wie.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Benutzeravatar
maarisha
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1271
Registriert: 09.06.2014, 11:44
Wohnort: Humbug

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von maarisha »

Linda89 hat geschrieben:
30.05.2020, 15:40
Gekaufter Sauerteig ist meistens tot. Wie ist er denn verpackt?
das ist feuchter/flüssiger in einem verschweißten Klarsichtbeutel von der Biobäckerei Spiegelhauer
maarisha mit L. 6/16 HG und E. 3/14 HG

there is no comfort in the truth

bewerte mich ☺️

Benutzeravatar
maarisha
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1271
Registriert: 09.06.2014, 11:44
Wohnort: Humbug

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von maarisha »

und danke 😊

ich versuch mich an Brötchen zum Frühstück Morgen und an einem Körnerbrot 😄
wie verhält es sich denn wenn ich aus einem Brötchenrezept Brot backen möchte? funktioniert das wenn ich nur die Backzeit erhöhe?
maarisha mit L. 6/16 HG und E. 3/14 HG

there is no comfort in the truth

bewerte mich ☺️

Benutzeravatar
Linda89
Dipl.-SuT
Beiträge: 4809
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Linda89 »

Wenn er luftdicht verpackt ist, ist es wahrscheinlich eher Sauerteig, den man nicht noch füttern kann. Vor ein paar Seiten hatte das mir Mal jemand erklärt.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019

Antworten