Brot selbst backen??? lohnt sich das???

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
Claudi
Dipl.-SuT
Beiträge: 4997
Registriert: 31.01.2010, 23:44

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Claudi » 15.01.2018, 10:46

Oder wir müssen einfach konkrete Fragen stellen wenn wir nicht weiter wissen :-)

Lanali
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 700
Registriert: 28.02.2010, 07:09
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Lanali » 15.01.2018, 10:50

Claudi hat geschrieben:
14.01.2018, 20:38

Dann mal her mit den Rezepten.
Also, wenn du sie hergeben magst. :)
Eins steht weiter vorne schon, das Dinkel-Toastbrot. Unser Lieblingsbrot ist das Paderborner Landbrot. Das gibts bei der-sauerteig.de.
Liebe Grüße
Lanali mit B. (01/2010), S. (11/2012) und N. (09/17)

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Dipl.-SuT
Beiträge: 4836
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut » 15.01.2018, 11:20

Claudi hat geschrieben:
15.01.2018, 10:46
Oder wir müssen einfach konkrete Fragen stellen wenn wir nicht weiter wissen :-)
Das geht sicherlich - ist nur auch immer schön, wenn jemand sich schon ein wenig mit dem Thema auseinandergesetzt hat und man nicht immer wieder von der Pike auf alles neu erklären muss ;-) Das ist nicht böse gemeint, ich hab nur hier im Thread schon öfter mal die Basics erklärt und bin langsam müde... Bei Interesse einfach mal die Suchfunktion anwerfen.
Mit Schulkind 07/2012
Mein Instagram-Profil

Benutzeravatar
Glöckchen
Dipl.-SuT
Beiträge: 4768
Registriert: 14.11.2014, 13:49
Wohnort: Herzogenrath

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Glöckchen » 26.01.2018, 22:28

Ich werd den Sauerteig nächste Woche mal angehen :)
Zwei Fragen hab ich noch:
Da steht überall, ich nehme XXg Sauerteig ab und fütter den neu, das hab ich verstanden, aber was mach ich denn mit dem Rest :oops: ?
Verbacken? Innerhalb einer Woche?

Ich überlege mir Sauerteig beim Bäcker (wir haben hier und im Nachbarort jeweils noch einen Nicht-Ketten-Bäcker, der selbst bäckt) zu kaufen und den dann weiter zu füttern, macht das Sinn?
Hat zwei Töchterlein von 09/14 und 03/17

Benutzeravatar
Larala
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1641
Registriert: 10.02.2017, 11:56
Wohnort: Niederlande

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Larala » 26.01.2018, 22:40

Man kann Sauerteig einfrieren oder trocknen und dann zerkrümeln, damit er sich länger hält.
mit der Ritterin vom "Ni" 5/17

königsmadl
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1605
Registriert: 13.08.2015, 14:18
Wohnort: NRW

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von königsmadl » 26.01.2018, 22:52

Also wir haben jetzt seit ca 3 Wochen Sauerteig.
Ich fütter jeden Tag. Derzeit, weil das Kind Spaß dran hat und er warm steht 😁
Wenn wir backen nehme ich für 1kg Mehl 150g Sauerteig und der Rest wird weiter gefüttert.
Habe aber ehrlich gesagt nich nicht so wirklich die Ahnung, bisher schmeckts aber echt gut und ist einfacher/ besser als mit Hefe.

königsmadl
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1605
Registriert: 13.08.2015, 14:18
Wohnort: NRW

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von königsmadl » 26.01.2018, 22:52

Also wir haben jetzt seit ca 3 Wochen Sauerteig.
Ich fütter jeden Tag. Derzeit, weil das Kind Spaß dran hat und er warm steht 😁
Wenn wir backen nehme ich für 1kg Mehl 150g Sauerteig und der Rest wird weiter gefüttert.
Habe aber ehrlich gesagt nich nicht so wirklich die Ahnung, bisher schmeckts aber echt gut und ist einfacher/ besser als mit Hefe.

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Dipl.-SuT
Beiträge: 4836
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut » 26.01.2018, 23:54

Den Rest kann man wegschmeißen. Ich füttere immer nur 65 g im Glas, da ist das nicht viel, was weg kommt. Manche heben es auch in nem großen Glas im Kühlschrank auf und verbacken es als "alten Teig" dann im Brot. Treiben tut das dann nicht mehr, aber als Geschmacksgeber halt. Ist mir aber zu aufwändig.

Klar kannst du auch vom Bäcker Sauerteig kaufen und weiter füttern! Das hat den Vorteil, dass das dann meist ein stabiler, altgedienter Sauerteig ist, der ne gute Triebkraft hat. Bei jungem Sauerteig muss man oft noch ein wenig Hefe zugeben am Anfang.
Mit Schulkind 07/2012
Mein Instagram-Profil

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Dipl.-SuT
Beiträge: 4836
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut » 26.01.2018, 23:57

Ich zitiere mich mal selbst wegen dem Einfrieren:
Einfrieren ist bei Sauerteig nicht so empfehlenswert, da die Eiskristalle die Zellwände zerstören und daher viele Mikroorganismen sterben. Das heißt, die Triebkraft leidet darunter. Eine bessere Aufbewahrungsmöglichkeit ist trocknen. Einfach dünn auf ein Backpapier streichen, trocknen lassen, wenn man will kann man es noch mahlen. So hält sich der Sauerteig ewig, und wenn man ihn wieder braucht, gibt man Wasser und Mehl dazu, gibt ihm Zeit (! Anfangs viel), und schon ist er wieder einsatzbereit. Es ist übrigens auch sinnvoll, so 1x im Jahr so eine Trockensicherung anzulegen, damit man nicht wieder bei Null starten muss, falls mal was mit dem Sauerteig ist (Schimmel oder so). Am Besten, wenn er kurz vorher gefüttert wurde, dann haben die Mikroorganismen schön viel "bumms".
Mit Schulkind 07/2012
Mein Instagram-Profil

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Dipl.-SuT
Beiträge: 4836
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut » 27.01.2018, 00:58

Glöckchen:
Hier hab ich erklärt, wie ich meinen Sauerteig im Glas füttere. Die Methode hat auch den Vorteil, dass man nie vergisst, was vom fertigen Sauerteig fürs nächste Mal abzunehmen. Und er bleibt stabil, weil er immer mit der gleichen Mehlsorte gefüttert wird.
Mit Schulkind 07/2012
Mein Instagram-Profil

Antworten