Getreide-Brei Unterschied?

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind

Nadine212
gehört zum Inventar
Beiträge: 598
Registriert: 27.04.2019, 13:41

Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Nadine212 »

Hallo ihr Lieben,

Beim Thema Beikost wird mir noch ganz schwindelig.
Wir machen eine Mischung aus Brei und Fingerfood, ich koche den Brei selbst (Gläschen gab es bisher nur 1 mal für unterwegs).
Nun habe ich mit einer Freundin über den Getreide-Brei gesprochen und da kam die Frage auf worin der Unterschied zwischen den Flocken und dem ganzen Getreidekorn besteht?
Aktuell benutzen wir Hirseflocken und Schmelzflocken, da wurde ich gefragt wieso ich den Brei nicht komplett selber mache, sprich Haferflocken aufkochen, Hirse kochen und pürieren.

Weiß hier jemand zufällig den Unterschied und es ist wirklich "besser" den Getreide-Brei selbst zu kochen anstatt die Flocken zu nehmen?
Dachte bisher einfach das die Verarbeitung des Getreides nur anders ist bei den verschiedenen Produkten aber der "Inhalt" dennoch derselbe ist.

Vielen Dank fürs lesen :)
Liebe Grüße
♡ mit Minni Mausi 02/19 ♡

Benutzeravatar
Mandala345
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1288
Registriert: 06.12.2017, 14:36

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Mandala345 »

Ich glaube der größte Unterschied ist, dass in den Flocken keine Ballaststoffe mehr vorhanden sind und somit die Verdauung des Babys weniger belastet wird beim Beikoststart

Ich nehme am Anfang auch immer verschiedene Beikostflocken und steige dann später wenn schon mehr gegessen wird auf selbstgeflockte Flocken und Vollkorngrieß um. Die Gekauften sind meist ohnehin alle hitzebehandelt, daher macht es rein von den Nährstoffen her vermutlich wenig Unterschied ob du die Babyflocken oder die Normalen nimmst. Die Babyflocken sind nur eben leichter bekömmlich
mit Elfe (05/16), Fee (09/17) und Nymphe (11/19)

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5426
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von pqr »

Wenn bei den ganzen Körner sowas wie Frischkornbrei gemeint ist, dann ist dies wegen seiner schweren Verdaulichkeit nicht für Babys geeignet.
Es muss durch Hitze aufgeschlossen sein.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10459
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Serafin »

Aber wenn man das kocht, sollte es doch passen, oder? Hier essen beide Kinder morgens gern in Hafermilch gekochte Haferflocken und gescheiterte Leinsamen. Mit Apfelmus und Baby bekommt noch nen Löffel Mandelmus dazu.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5426
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von pqr »

Klar, mit gekochten Haferflocken sowieso.
Es gibt aber auch Rezepte ( Bruker, Bircher ,manche Arten von Overnight Oats, ...) , wo ganze Körner ungekocht ( nur über Nacht eingeweicht, p.ä.) verwendet werden oder die Körner nur kurz gequetscht und geschrotet, aber nicht hitzebehandelt wurden. Und die gehen nicht.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10459
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Serafin »

Das mögen sie eh nicht. Und die Leinsamen sind natürlich geschrotet und nicht gescheitert oder geschrottet..
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Nadine212
gehört zum Inventar
Beiträge: 598
Registriert: 27.04.2019, 13:41

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Nadine212 »

Vielen Dank für eure Antworten.
Wenn ich also richtig verstehe ist an Flocken nichts schädlich oder ungesund?
Wir bleiben dann erstmal bei den Flocken da Mausi eher wenig isst,was auch wohl erstmal so bleiben wird da sie ganz arg mit Verstopfung zu kämpfen hat die arme.
♡ mit Minni Mausi 02/19 ♡

Benutzeravatar
Laxis
ist gern hier dabei
Beiträge: 76
Registriert: 13.12.2019, 11:54
Wohnort: CH

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Laxis »

Ich habe mich auch immer gefragt wo den der Unterschied zwischen "normalen" Flocken und den Baby-Produkten liegt. Ich habe mich nie tiefer damit beschäftigt, aber irgendwie ist mir das Babynahrungsregal einfach ein grosser Graus. Da mache ich einen sehr sehr grossen Bogen darum und verwende nur normale Bio-Flocken (Hirse oder Hafer) und koche sie auf (oder Kippe sie in den noch heissen Fruchtbrei). Ich hatte nie Probleme damit, aber mein Kleiner isst auch nicht viel Brei sondern hat sich für Fingerfood entschieden.
Mama seit 03/19

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10459
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Serafin »

Laxis hat geschrieben:
22.01.2020, 09:26
Ich habe mich auch immer gefragt wo den der Unterschied zwischen "normalen" Flocken und den Baby-Produkten liegt. Ich habe mich nie tiefer damit beschäftigt, aber irgendwie ist mir das Babynahrungsregal einfach ein grosser Graus. Da mache ich einen sehr sehr grossen Bogen darum und verwende nur normale Bio-Flocken (Hirse oder Hafer) und koche sie auf (oder Kippe sie in den noch heissen Fruchtbrei). Ich hatte nie Probleme damit, aber mein Kleiner isst auch nicht viel Brei sondern hat sich für Fingerfood entschieden.
Ich kenn mich da auch nicht aus und hab das Gefühl, wenn man für Babys drauf schreibt kann man doppelt so viel Geld verlangen.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Seiltänzerin
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 138
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Re: Getreide-Brei Unterschied?

Beitrag von Seiltänzerin »

Schädlich oder ungesund sind die ganz bestimmt nicht, nur eben schon "aufgeschlossen" (das heißt besser zu verdauen) und mit Vitamin B1 versetzt, weil irgendwann in Israel ein paar Babies gestorben sind, die zu wenig davon über Getreideprodukte aufgenommen haben. Außerdem wahrscheinlich deutlich strenger kontrolliert.
Leichter machst du dir das Leben nicht mit selbst kochen beim Getreide. Hirse müsste man zum Beispiel recht lange kochen und möglichst das Kochwasser wegschütten, wenn man das selbst macht. Einen Vorteil fürs Kind hätte das aber nicht, vor allem wenn ihr sowieso schon Verstopfungsprobleme habt.
Auch die Gläschen mit Gemüse und Fleisch sind nicht "schädlich" oder "ungesund", eben nur haltbar gemacht. Die Generation unserer Großeltern hat noch regelmäßig Lebensmittel durch Einkochen haltbar gemacht und nichts anderes ist damit passiert. Der Nachteil von diesen Gläschen ist hauptsächlich der Geschmack, denn die schmecken wirklich alle irgendwie gleich. Es ist ja aber gerade das Ziel, abwechslungsreiche Beikost zu geben und das Kind an verschiedene Geschmäcker/Konsistenzen etc zu gewöhnen und dann ist nur Gläschen halt auf Dauer ungeschickt. Es spricht auch überhaupt nichts dagegen, Gläschen und selbstgekochtes Essen zum mischen/kombinieren.
:konfetti
mit dem Großen (*2015) und dem Kleinen(*04/2019)

Antworten