Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: kaehde, Giraeffchen, Miffi

Antworten
Benutzeravatar
Minikäfer
Profi-SuTler
Beiträge: 3544
Registriert: 07.01.2007, 19:42

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Minikäfer » 05.11.2017, 22:36

Was würdet ihr machen, wenn euer Baby (14 Monate) einfach immer wieder aufsteht und aus dem Familienbett krabbelt, wenn ihr sie abends ins Bett bringen wollt? Sie steht einfach auf und geht, egal, wie müde sie ist. Sie schläft nicht mehr beim Stillen ein, sie bleibt niemals liegen, ich bin ratlos. Ich habe sie sehr lange getragen und bin froh, dass ich davon weg bin, weil ich starke Rückenprobleme bekommen habe und es zudem nicht mehr klappte, weil sie sich sträubt. Aber so ist es auch nix. Erschwerend kommt hinzu, dass sie etwa jedes zweite Mal, wenn sie abends aufsteht, wirklich noch mal groß muss, ausgelöst durch das Stillen, und das natürlich ein legitimer Grund ist. Ich bringe sie also immer zwei mal ins Bett. Beim zweiten Mal, wenn ich sicher bin, dass sie nicht mehr muss, nehme ich sie manchmal fest in den Arm, dann weint sie, oder hol sie ununterbrochen zurück. Es ist sehr zermürbend für uns beide und dauert auch eigentlich zu lange dafür, dass ich zwei weitere Kinder habe, die mich abends gut brauchen könnten. Habt ihr eine Idee?
PS Stuhlgang auslösen durch früheres Stillen unabhängig vom Schlafen klappt nicht...
Viele Grüße von

Minikäfer mit zwei großen Kindern und einem kleinen Baby

Benutzeravatar
Minikäfer
Profi-SuTler
Beiträge: 3544
Registriert: 07.01.2007, 19:42

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Minikäfer » 05.11.2017, 22:37

Hm, ok, das ist dann doch keine kurze Frage geworden. Aber kurze Antworten reichen :oops: .
Viele Grüße von

Minikäfer mit zwei großen Kindern und einem kleinen Baby

Benutzeravatar
Khaleesi
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 607
Registriert: 26.01.2016, 20:47

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Khaleesi » 06.11.2017, 06:54

Zum Stuhlgang kann ich leider nichts sagen aber zum einschlafen.
Einschlafstillen hat hier nur die ersten 5 Monate geklappt, dann hat er nur rumgehampelt, war unruhig usw. Tja, unsere Lösung ist tatsächlich Einschlaftragen, auch jetzt noch. :? Zusammen mit festen Ritualen abends geht das Einschlafen eigentlich echt gut. Er pennt, man kann ihn ablegen. Das dauert nur Minuten.
Das wolltest du wahrscheinlich nicht hören aber so lange ich das kann, mache ich es. Er wiegt jetzt knapp 10kg, also wird das bald ein Ende haben müssen. Ich weiß aber selbst auch noch keine Alternative.
LG,
Khaleesi mit kleinem Dino (10/16)
DAIS-Stillberaterin

pqr
alter SuT-Hase
Beiträge: 2297
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von pqr » 06.11.2017, 07:21

Minikäfer

Mir ist auch so eine komische Einschlafphase mit Zappeln und Aufstehen um den ersten Geburtstag in Erinnerung.
Generell haben wir auch getragen bei Bedarf. Wir haben es aber teils auch so gemacht, dass wir nicht mehr versucht haben, das Kind aktiv ins Betz zu bringen, sonden gewartet bis es selbst wollte. Es ist dann tatsächlich irgendwann Richtung Schlafzimmer gekrabbelt und blieb dann auch. So kamen wir aus dem "Kampfmodus" raus.
Ich weiss aber nicht, ob das bei mehreren Kindern eine Option ist.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Klarrti
ist gern hier dabei
Beiträge: 52
Registriert: 18.06.2017, 09:58

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Klarrti » 06.11.2017, 07:42

Wir machen es wie pqr, wenn sie aufstehen will, dann kann sie noch rumlaufen, deswegen dauert das Einschlafen selber selten länger als 15 min. Bis vor 2 Wochen wurde sie noch in den Schlaf getragen, jetzt reicht wieder Einschlafstillen. Wir haben aber damit keine festen Zeiten, zwischen 19:30 und 22:00 Uhr ist alles dabei. Wie machbar das mit mehreren Kindern ist, kann ich leider auch nicht beurteilen.
mit der Löwin 08/16 an der Hand.

Skoxi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 185
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Skoxi » 06.11.2017, 08:12

Wir hatten diese Phase auch, es war sehr nervig. Grad dieses nochmal aufstehen wenn man sich im Bett gemütlich gemacht hat, mit dem Wissen gleich wieder rein zu müssen.

Oft hat mein Mann ihn dann genommen und die beiden haben noch etwas gespielt. Ich hatte währenddessen ne kurze Auszeit.

Was bei uns auch gut geklappt hat war ihn zu fragen ob er ins Bett will. Das haben wir ihn ab einer bestimmten Zeit abends immer wieder gefragt, und irgendwann ist er dann tatsächlich zum Treppengitter Richtung Schlafzimmer gekrabbelt.
Dann hat das schlafen immer am schnellsten funktioniert.

Einen echten Rhythmus bei dem wir L immer um die gleiche Zeit ins Bett bringen haben wir erst seit er in der Krippe ist.
Zwerg 02/2016

Benutzeravatar
Minikäfer
Profi-SuTler
Beiträge: 3544
Registriert: 07.01.2007, 19:42

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Minikäfer » 06.11.2017, 11:48

Hey, ich danke euch sehr für eure Gedanken. Gerade, dass ihr ähnlich alte Kinder habt, finde ich hilfreich. Ich habe mich wohl etwas unklar ausgedrückt. Sie möchte nicht einschlafgetragen werden. Tagsüber geht das problemlos, aber abends stäubt sie sich wie eine Wildkatze, drückt sich weg und wenn sie dann doch ruhig wird und die Augen fast zufallen, möchte sie sich in die Waagerechte legen und drückt sich wieder weg. Dann weint sie. Sie bekommt im Tuch die Kurve nicht mehr. Würde das schnell und unkompliziert gehen, würde ich tragen. Ich habe aber so das Tragen als Ritual aufgegeben, weil es nicht nur anstrengend, sondern auch nicht wirksam war und sich über lange Zeit hinzog. Ich kann sie schlecht so lange auflassen, bis sie zusammen bricht, weil sie dann morgens trotzdem nicht länger schläft (Wochenende) und wir unter der Woche früh das Haus verlassen müssen (kurz nach sieben), weil sie zur Tagesmutter geht, während ich arbeite. Dort schläft sie aber auch nicht und muss dann bis mittags durchhalten, bis sie wieder abgeholt wird und schlafen kann. Und sie schläft tagsüber nur 30 bis 45 Minuten, also muss ich schon irgendwie für eine vernünftige Schlafphase in der Nacht sorgen. Sie ist auch wirklich wirklich müde, nur will sie einfach nicht schlafen, egal, welche Uhrzeit wir wählen.
Bei den Großen hatten wir auch sehr schwierige Phasen und ich habe ewig getragen, aber ein Kind, was ums verrecken nicht liegen bleibt, hatte ich noch nie. Sie springt sogar wieder auf, wenn die Augen schon zu sind. :(
Viele Grüße von

Minikäfer mit zwei großen Kindern und einem kleinen Baby

Benutzeravatar
Khaleesi
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 607
Registriert: 26.01.2016, 20:47

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Khaleesi » 06.11.2017, 11:55

Achso, ich habe mich auch unverständlich ausgedrückt: ich trage abends ohne Tuch. Er wurschtelt sich dann in die bevorzugte Position, das ist mal horizontal und mal waagerecht und so pennt er dann. Aber wenn du das Gefühl hast, das passt ihr nicht, dann wird das bestimmt auch so sein.
LG,
Khaleesi mit kleinem Dino (10/16)
DAIS-Stillberaterin

Benutzeravatar
Khaleesi
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 607
Registriert: 26.01.2016, 20:47

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Khaleesi » 06.11.2017, 11:56

Horizontal und mal waagerecht. :oops: :lol: ich gehöre ich den zu wenig geschlafen-Thread. :roll:
Mal horizontal und mal vertikal, meinte ich natürlich.
LG,
Khaleesi mit kleinem Dino (10/16)
DAIS-Stillberaterin

Benutzeravatar
Minikäfer
Profi-SuTler
Beiträge: 3544
Registriert: 07.01.2007, 19:42

Re: Kinderschlaf - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Minikäfer » 06.11.2017, 12:16

:lol: Ich wohl auch, wäre mir gar nicht aufgefallen :lol: . Ne, Arm klappt auch leider nicht. Das ging mal kurz, da wollte sie sich auf meine Schulter hängen. Aber sie will einfach gar nicht getragen werden. Eigentlich will sie alles nicht, das mit schlafen zu tun hat...
Viele Grüße von

Minikäfer mit zwei großen Kindern und einem kleinen Baby

Antworten