Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: kaehde, Giraeffchen, Miffi

Benutzeravatar
Jamelek
Profi-SuTler
Beiträge: 3115
Registriert: 26.04.2013, 22:12
Wohnort: Umland von Berlin

Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von Jamelek » 19.08.2017, 23:53

Eigentlich treibt mich der Zwerg seit seiner Geburt mit dem Thema Schlafen in den Wahnsinn.

Jetzt ist er 4 1/2 Jahre, Mittagschlaf gibt es seit dem 2. Geburtstag nicht mehr. Nachtschlaf braucht er gerade mal so 9 Stunden, oft auch weniger. Ich wecke ihn nie, er wird immer von alleine wach. Durchgeschlafen hat er noch nie. Aber in guten Phasen ziehen wir uns gegen 21 Uhr gemeinsam um, ich lese eine Geschichte vor, dann geht es in unser gemeinsames Schlafzimmer mit gleichen Ritualen, er schaltet das Nachtlicht ein, versteckt sich unter der Decke, ich "suche" ihn, er singt ein Lied, ich singe ein Lied, dann stille ich ihn in den Schlaf. Meist schläft er dann innerhalb von 5 Minuten ein. Wacht ca. 2-3x in der Nacht auf, wo ich ihn dann drücken muss, aber er schläft dann oft gleich wieder ein. Zwischen 6 und 7 Uhr wacht er auf und steht dann auch auf, ist ausgeschlafen und munter.
Das sind die guten Phasen "seufz".
Wenn er nicht beim Einschlafen gleich einschläft, klappt eigentlich gar nix mehr und oft ist es 2 Uhr morgens bis er schläft. Ich habe versucht, dass er mit Nachtlicht Bücher im Bett anschauen darf, CD hören im Bett, macht er beides 5-15 Minuten, aber müde wird er davon nicht. Alleine in seinem Zimmer spielen klappt auch nicht. Er kommt immer wieder zu mir, mit lautem Feuerwehrauto, fragt 1000 Sachen, gerade hat er trotz meiner Ermahnung neben mir die Orgel angeschaltet, um zu spielen. Ich bin dann irgendwann so fertig und genervt, dass ich ihn auch anschreie. Bringe ihn zurück in sein Zimmer, er folgt mir wieder. Habe mich im Bad eingesperrt, er hängt schreiend an der Tür.
Er schläft auch nicht deutlich länger, wenn er um 2 Uhr erst einschläft, vielleicht bis halb acht. Ist dann halt nur am Tag quengeliger.
Ich habe mehrmals das ruhige Gespräch mit ihm gesucht, erklärt, dass ich meine Ruhe brauche, es kommt bei ihm nicht an. Vielleicht kommt hier erschwerend hinzu, dass ich ihn alleine aufziehe, er kennt es nicht, dass Mama entlastet wird. Vorm Kindergarten waren wir 2 1/2 Jahre 24 Stunden am Tag/7 Tage die Woche zusammen. Kindergarten geht er nicht gerne, also hole ich ihn nach der Arbeit sofort ab. Es ist so in ihm drin, Mama ist immer da und für mich da. Mittlerweile geht er zwar auch zu seinem Papa, aber nur stundenweise, Übernachtet wird da nicht.

Wie kann ich ihm das noch verständlich machen/kann ich es durchziehen, dass er dann wenigstens ruhig für sich spielt? Oft ist ja auch so, dass ich dann irgendwann auch einfach schlafen will/muss.

Zum anderen zieht sich dieses schwierige Einschlafen einfach wirklich schon durch sein ganzes Leben. Er war fast 3 Jahre alt, als er überhaupt mal mehr wie 2 Stunden am Stück schlief, jetzt war die längste Phase 4 Stunden. auch das ist eher selten. Dazu hat er schon immer überdurchschnittlich wenig geschlafen.
Der Prozess des Einschlafens, bzw. bis vor einem Jahr auch das Aufwachen waren immer schwierig. Wacht er im Bett auf und ich bin nicht da, steht er nicht auf und kommt zu mir, sondern brüllt panisch. Bis vor einem Jahr ist er generell immer weinend aufgewacht. Mit 1-2 Jahren gab es Phasen, wo er völlig übermüdet war, aber nicht einschlafen konnte, ich musste ihn mit Gewalt davon abhalten seinen Kopf gegen die Wand zu schlagen. Ich gehe mittlerweile wirklich von einer Schlafstörung aus, weiß aber nicht an wohin ich mich damit wenden soll. Die Schreikindambulanz habe ich damals schreiend verlassen, weil denen auch nicht mehr wie Ferbern einfiel und ich eigentlich nur Vorwürfe hörte, weil er in meinem Bett schlief, ich ihn in den Schlaf stillte, im Tuch trug usw. Damals war er 7 Monate!

Beim Kinderarzt, mit dem ich ansonsten wirklich sehr sehr gut und bedürfnisorientiert finde, habe ich es mal erwähnt, aber da kam auch nur ein "wird schon". Kann aber auch daran liegen, dass ich nicht ins Detail ging und der gute Kinderarzt wahrscheinlich häufiger hört, dass die Kinder so schlecht schlafen und dan handelt es sich um überzogene Erwartungen.

Gibt es sowas wie angeborene Schlafstörungen?
Und was mache ich, damit er wenigstens ruhig im Zimmer bleibt. Momentan habe ich Fantasien von Klebeband und co... (wobei er jetzt gerade 23:51 zwar noch wach ist, aber jetzt doch fast in seinem Zimmer geblieben ist und dort Duplo baut. Ist ja aber auch nicht die Lösung, wenn dass erst nach Streit und Geschrei klappt.
Bild


Bild
Jamelek
Alleinerziehend mit 2 wundervollen Jungs

Benutzeravatar
Vivilotta
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 914
Registriert: 29.11.2015, 10:54

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von Vivilotta » 20.08.2017, 04:34

Oh Jamelek ((())), ich habe leider zum Thema nicht viel Ahnung, wollte dich aber nicht wegklicken. Eure Situation ist sehr belastend, ihr bekommt ja beide kaum Schlaf! Ich würde da schon nochmal mit dem Kinderarzt reden, vielleicht gibt es ja medizinische Ursachen für diese Schlafprobleme, zumal sie schon immer bestehen! Wenn alles abgeklärt ist, würde ich es Homöopathie probieren.
mit Fini (02/2015)

Seelentattoo
alter SuT-Hase
Beiträge: 2777
Registriert: 07.10.2012, 22:41
Wohnort: Hessischer Spessart

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von Seelentattoo » 20.08.2017, 06:02

Einen Tipp habe ich auch nicht. Es muss wirklich hart für dich sein, weil du das auch noch alles alleine wuppen musst.
Ich wollte dir dalassen, dass unser fünfjähriger auch IMMER! sofort losweint und nicht aufsteht, wenn er allein in unserem Familienbett aufwacht.
Er kann auch überhaupt nicht alleine in seinem Zimmer spielen und braucht zwingend einschlafbegleitung. Also dass er mal irgendwo alleine einschläft ist bisher noch nie vorgekommen. Wenn wir ihn fragen, warum dass so ist, sagt er, er hat Angst.
Er will
Abends auch immer wissen, ob ich noch mal aufstehe, wenn er schläft. Sage ich ja, verzögert das sein einschlafen enorm, auch wenn er doch etwas mehr Schlafbedarf hat als dein Sohn. Vor 21.30 ist er auch nie im Bett. Schläft dann aber bis 7:30. er wacht ebenfalls fast jede Nacht mindestens einmal auf, meist zweimal. Will was trinken oder muss zur Toilette. Oft sagt er auch einfach nur, dass er uns lieb hat. Manche Kinder brauchen wohl wahnsinnig viel Rückversicherung.
Aber klar, das zehrt sehr, besonders weil du alles alleine machen musst.

Eine Mama sagte mir mal, je anhänglicher sie als Kinder sind und je mehr man diese Bedürfnisse stillt, desto unabhängiger sind Sie dann, wenn sie groß sind.
In 10 Jahren sind wir wahrscheinlich ziemlich abgemeldet ;-) aber bis dahin mal durchhalten...
Bild
Bild
Bild
Mit Mann und den drei Bonuskindern (97,04,07) sowie unserem Sternchen fest im Herzen (05/11)

Ginevere
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12083
Registriert: 14.07.2009, 08:50
Kontaktdaten:

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von Ginevere » 20.08.2017, 06:49

Das klingt wirklich anstrengend. :|
Unsere Kleine war auch immer eine schlechte/unruhige Schläferin. Ich hatte immer das Gefühl, dass da irgendwas ist, was nicht in Ordnung ist. Im Endeffekt war es eine Zöliakie, die wohl auch für Schlafstörungen sorgt.

Das muss es ja nun bei euch nicht sein aber vielleicht hilft es, mal auf die Ernährung zu schauen?
Ansonsten noch mein CD Tipp: Der kleine Elefant der so gerne einschlafen möchte
LG Gini
-Forenpause-

Benutzeravatar
Jamelek
Profi-SuTler
Beiträge: 3115
Registriert: 26.04.2013, 22:12
Wohnort: Umland von Berlin

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von Jamelek » 20.08.2017, 13:22

Ja er ist sehr sehr anhänglich, braucht sehr viel Nähe. So ja auch, dass er sich im Schlaf immer ganz fest an mich randrückt. Im Rahmen meiner Möglichkeiten, versuche ich auch alle Bedürfnisse zu stillen. Bin hier nur halt irgendwie am Ende meiner Möglichkeiten angekommen.

Ein ernährungstechnisches Poblem kann ich eher ausschließen, er ist klein und früher sehr zart, mittlerweile aber gewichtmäßig über der 3% Perzentile, da war er lange drunter, isst jetzt recht gut und hat regelmäßigen Stuhlgang, hat noch nie über Bauchweh geklagt. Ich werde aber mal verstärkt drauf achten, dass er abends keinen Zucker zu sich nimmt.

Die CD. Er hat generell wenig Interesse/bzw. eigentlich überhaupt keines an Hörspielen. Ich glaube, er ist da einfach noch gar nicht so weit, sich aufgrund gehörtem Bilder vorzustellen, dann bringt die wahrscheinlich nichts, oder? Bücher mag er sehr, aber zum Einschlafen würde ich ihn damit wohl auch eher nicht bringen. Bücher anschauen ist bei uns nur im Sitzen möglich(er auf meinem Schoß) weil er alle Bilder braucht, dazu gibt es dann viele Gespräche und lachen.

Gestern ist er dann um halb eins im Wohnzimmer auf der Couch eingeschlafen. Habe ihn dann in unser Bett getragen. Aufgestanden ist er immerhin erst um kurz vor 8.

Was mir dazu noch einfällt, er schläft wahnsinnig schnell beim Autofahren ein. Würde ich nicht im 3. OG wohnen, würde ich wahrscheinlich jeden Abend kurz auf die Autobahn und schwupps Kind schläft. Thema abstillen auch erledigt (würde ich mittlerweile gerne). So ist das eher contraproduktiv. Weil es dann seinen Rhythmus erst recht durcheinander bringt, wenn er während einer Autofahrt 20 Minuten schläft. Vielleicht hat ja da noch jemand einen Tip, wie ich das verhindern kann. Kinder CD drehe ich schon laut auf, Bücher hat er im Auto.

Ich glaube, ich werde mal fürs erste ein Schlafprotokoll beginnen. Für mich selber, vielleicht fällt mir ja was auf, aber auch für ein eventuelles Gespräch mit dem Kinderarzt, der sich auch gut mit Homöopatie auskennt. Weleda Calmedorron habe ich schonmal versucht, habe leider keine Wirkung festgestellt. Naturreines Lavendelöl habe ich momentan im Schlafzimmer in einer kleinen Schale über dem Bett. Wirkung eher bei mir feststellbar :wink:
Bild


Bild
Jamelek
Alleinerziehend mit 2 wundervollen Jungs

Benutzeravatar
dunlaith
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1251
Registriert: 02.03.2012, 14:08

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von dunlaith » 20.08.2017, 13:35

Oh, weh, das klingt so anstrengend.
Ich weiß auch keinen Rat, kann Dir nur mein Mitgefühl mitgeben.
Meine Tochter ist eine schlechte Einschläferin. Wenn sie mal schläft, dann ziemlich fest. Morgens zwischen 3 und 4 sucht sie mich und muss unbedingt auf meinem Arm einschlafen.

Was noch am Besten zum Einschlafen hilft, sind "Einschlafgeschichten". Angelehnt an das Autogene Training. Die Idee dazu fand ich auf einem Blog. Sie liegt auf einer Blumenwiese und ein Tier kommt, um sich an sie zu kuscheln. Wo das Tier liegt, wird der Körperteil warm und schwer. Das Tier wandert von den Füßen hoch zum Bauch.
Dann liegt sie immerhin still und kann so irgendwann einschlafen.
An manchen Tagen geht auch das nicht. Vor allem werde ich von den Geschichten, die ich erzähle, so müde, dass ich auch genervt bin, wenn sie immer wieder aufsteht und einen Grund erfindet, wach zu bleiben.

Ohne meine körperliche Nähe geht beim Einschlafen nichts. Wenn ich nicht da bin, liest ihr mein Mann soviele Geschichten im Bett vor (im Sitzen), bis sie dabei irgendwann einschläft. Dass kann auch locker MItternacht sein. Und sie wacht dann trotzdem um 7 Uhr wieder auf.

Entschuldigung, es liest sich irgendwie wirr. Kann daran liegen, dass die letzten zwei Nächte sehr kurz und nicht erholsam waren.
Bild

Ginevere
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12083
Registriert: 14.07.2009, 08:50
Kontaktdaten:

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von Ginevere » 20.08.2017, 14:16

Kurz zu der CD: Sie basiert tatsächlich auf einem Buch zum Vorlesen. Es werden wohl Techniken aus der Hypnose verwendet.
Für uns war die CD praktischer aber evtl wäre für euch eher das Buch was.
LG Gini
-Forenpause-

Benutzeravatar
dunlaith
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1251
Registriert: 02.03.2012, 14:08

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von dunlaith » 20.08.2017, 14:40

Wir haben das Buch: Das kleine Kaninchen, das so gerne einschlafen möchte.
Funktionierte die ersten zwei- drei mal super. Sie ist während der Geschichte eingeschlafen. Dann wollte sie unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht und hielt sich irgendwie wach. Dann durfte ich das nicht mehr vorlesen. Ich glaube, bei uns ist es irgendetwas hinter dem Schlaf. sie will einfach nicht einschlafen, auch wenn sie müde ist.
Bild

conil
hat viel zu erzählen
Beiträge: 237
Registriert: 02.06.2012, 19:44

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von conil » 20.08.2017, 15:30

https://www.nonomo.de/federwiege-mieten

Schau mal, da kann man federwiegen für größere Kinder mieten, vielleicht wäre das ein Versuch? Oder Kind in einer geeigneten toddlertrage auf den Rücken und dann pezziball? Dazu weißes Rauschen?
Ich würde auf jeden Fall mal mit dem Kinderarzt sprechen. Das hört sich so ein bisschen nach einem wahrnemubgsproblem des eigenen Körpers an. Physio? Ergo?
Viel Erfolg
L mit C 07/14 und J 11/16

Franzi175
hat viel zu erzählen
Beiträge: 196
Registriert: 09.09.2015, 22:34

Re: Maximum verzweifelt Einschlafen 4 jähriger

Beitrag von Franzi175 » 20.08.2017, 22:53

Toll, was du bisher deinem Kind alles gegeben hast und wie du für ihn da bist. Hut ab.
Mir ist noch eingefallen, bei deinem Bericht, dass dein Sohn beim Autofahren sofort einschläft, ob eventuell weißes Rauschen, was man eigentlich bei den Babys abspielt was bringen könnte beim Einschlafen. Hatte so eine CD damals mit verschiedenen Geräuschen, kann man aber sicher auch im www irgendwo runterladen. Vielleicht hilft im das schneller runter zu kommen.
Viel Kraft.

Antworten