Einschlafwälzen und Wachphasen

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: kaehde, Giraeffchen, Miffi

Benutzeravatar
molai
hat viel zu erzählen
Beiträge: 184
Registriert: 07.09.2016, 10:28

Re: Einschlafwälzen und Wachphasen

Beitrag von molai » 16.11.2017, 17:23

So richtig traue ich der Sache immer noch nicht, aber bis dahin genieße ich ausführlich. Lieben Dank. Ich wünsche euch sehr, dass es bei euch auch zeitnah besser wird!

Die Frage der Gewöhnung muss(te?) ich mir immer wieder stellen lassen und habe sie mir auch selbst gestellt. Ich bin mir tatsächlich auch immer noch uneins. Zum einen denke ich, jedes Kind hat von Beginn an bestimmte charakterliche Grundzüge und damit auch Variationen der, ich sage mal, "Intensität" einiger Bedürfnisse. Meine Tochter etwa brauchte und braucht weit mehr Körperkontakt als ihr Cousin, der exakt ein Jahr jünger ist und an dessen Entwicklung ich vieles bei uns dagewesene reflektiere. Daraus und aus anderen Grundvoraussetzungen ergab sich eben vieles, weil ich versucht habe, ihr zuzuhören und ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Vieles davon war ganz anders, als ich es mir vorab vorgestellt hatte.
Daher denke ich insofern meist: so ist sie halt. Das ist ihr Charakter, dann begleite und unterstütze ich sie in dem, was sie braucht. "Ich" kann nichts dafür. Das ist nicht anerzogen.

Andererseits möchte ich mir ihre als positiv wahrgenommenen Eigenheiten (offen, freundlich, lustig) öfter mal gerne insgeheim als Ergebnis meiner Bindung zu ihr auf die Fahnen schreiben. So nach dem Motto: klar, die ist so freundlich zu jedermann und rennt immer sofort ohne Trennungsschmerz in jede neue Situation, weil sie so sicher gebunden zu mir ist. Da muss ich aber dann kritisch erkennen: ich kann ja nicht das Anstrengende an ihr als gegeben erachten und das Positive als meinen Verdienst.

Deswegen bin ich, wie gesagt, uneins. Eine Mischung aus beidem scheint mir realistisch. Und ich weiß, ich hätte einiges einfacher haben können: sie an den Schnuller gewöhnen zB. Wollte ich nicht, hätte aber so manche Nacht und Autofahrt erträglicher gemacht, meine ich zumindest. Wenn das nun gemeint ist mit "Hätteste se' mal nicht so an dich gewöhnt", wie mir auch oft gesagt wird, dann weiß ich aber, warum ich so entschieden habe. Schwieriges Thema...
Mit Krümel (06.2016)

pqr
alter SuT-Hase
Beiträge: 2290
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Einschlafwälzen und Wachphasen

Beitrag von pqr » 28.11.2017, 08:54

Ich würde es eher so sehen, dass eines der Ziele der Baby- und Kleinkindzeit ist, eine sichere Bindung aufzubauen, und das "an Dich gewöhnen" ist ja auch Bindung.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Antworten