Kommentare zum Familienbett?

Wiege oder Familienbett? Allein oder zusammen? Wie schlafen wir alle am besten?

Moderatoren: kaehde, Giraeffchen, Miffi

Antworten
pqr
alter SuT-Hase
Beiträge: 2293
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von pqr » 24.11.2017, 12:03

:( Das klingt sehr traurig.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

ViolaBo
gehört zum Inventar
Beiträge: 421
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von ViolaBo » 24.11.2017, 12:08

Einfach furchtbar :(
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Sophia85
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 250
Registriert: 02.07.2017, 16:48

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Sophia85 » 24.11.2017, 12:47

molai hat geschrieben:
24.11.2017, 11:38
Es war kein Kommentar zum Familienbett (eher der Gegenkommentar), aber im Kontext passt es hier noch am Besten:
wir waren zu Besuch bei Verwandten, von denen mein Mann und ich uns eine Menge blöde Sprüche zum Familienbett (und Stillen. Und Tragen. Und BLW. Und und und) anhören mussten. Ihr eigenes Kind ist nun fast 4 Monate alt. Wir saßen am Esstisch beisammen und die Mutter erzählte dann amüsiert, ihr Sohn würde nun "Mama" sagen - nein, keine Lautfolgen Mamamama, sondern eindeutig "Mama" und immer zielgerichtet, nämlich "Immer nur wenn er jammert und was will." (Wunderkind halt)
Und dann fiel dieser Satz: "Das hat er heute beim Mittagsschlaf auch gemacht, als wir ihn haben schreien lassen. Maaaaaamaaa, Maaaaama, hahaha, so ganz jammerig und leidend". Mir blieb kurz die Luft weg, mein Mann stockte auch kurz. Niemand von uns beiden hat etwas gesagt, die Verwandtschaft ist auch nicht sonderlich kritikfähig, um es gelinde auszudrücken. Ich fand den Moment so schlimm, dieser hämische amüsierte Ton, sie hat quasi ihr Kind und sein Leid richtig ausgelacht. Er tat mir so leid und tut es noch. Aber WIR, WIR sind die Seltsamen in deren Augen.
Ich überlege immer noch, ob und wie ich das Thema beim nächsten Treffen anspreche.
Sowas macht mich fassungslos. Und traurig. Und wütend.

Mein Sohn macht das auch, wenn er richtig verzweifelt ist, dass er Laute von sich gibt, die genau wie "Mama" klingen. Ich glaube nicht, dass er schon weiß, dass das ein Wort ist oder was es bedeutet, aber für mich ist speziell dieses Schreien ein Signal, wirklich alles stehen und liegen zu lassen und das Kind sofort zu trösten. Alleine die Vorstellung, das in der Situation nicht zu tun, macht mich fertig.

Wie halten die Leute das aus? Und wie kommt man auf die Idee, das sei in Ordnung, ja sogar witzig?

Ich bin gar nicht mal die gluckigste Mutter. Wenn mein Kind bei seinen Krabbelversuchen Frust hat, spring ich auch nicht sofort auf sondern sag eher vom Sofa aus: "Ja, ich weiß, das ist verdammt anstrengend. Du schaffst das!" Oder wenn es nachts um 3 neben mir quakt, kann es passieren, dass ich erst mal nur grunze und "schu-schu-schu" sage. Aber "Mama" - nee, da reagiere ich sofort. Übrigens auch bei "Aua!", das ist nämlich sein Schmerzlaut, passenderweise.

Ich fürchte, ihr werdet diese Leute nicht umstimmen können. Das Äußerste, was ihr tun könnt, ist nicht mitzulachen, nicht mal aus Verlegenheit, und zu sagen, dass ihr das nicht lustig findet.

Meine Güte. Jetzt muss ich erst mal mein Kind kuscheln. Das schläft friedlich auf meinem Schoß - geht laut gewissen Verwandten unsererseits auch gar nicht.
Zum ersten Mal Mama, Sohn wurde 04/2017 geboren.

Benutzeravatar
IdieNubren
alter SuT-Hase
Beiträge: 2066
Registriert: 01.10.2016, 15:22
Wohnort: Franken

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von IdieNubren » 24.11.2017, 13:25

Wir haben solche Grusel-bekannte... vor-Kind war ich mit Ihnen ganz gut befreundet, aber ich halte das nicht aus. Ich kann da aber äußerst wenig tun, ich bin mir sicher unsere bekannte wissen wie sehr wir ihr Verhalten missbilligen. Bei jeder Gelegenheit wird ungefragt ihre Erziehung erklärt und erläutert 🙄 Mir tut das Kind unendlich leid, mein einziger Trost dabei ist, dass ich weis wie liebevoll der Opa ihn betreut. Aber mehr als meinen Weg vorleben und zu den Themen nichts zu sagen Bzw wenn dann nur wohl formulierte ich-Sätze schaffe ich da nicht :( und Kontakt minimieren und Themen wie Kindererziehung möglichst vermeiden
Idie mit Maus (06/16) und Mini-Überraschungsei (vET 04/18)

Benutzeravatar
Yelma
gehört zum Inventar
Beiträge: 421
Registriert: 17.08.2017, 16:00

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Yelma » 24.11.2017, 13:44

Ich hatte auch so einen Moment mit einer guten Freundin. Wir saßen beisammen, ich hab das nölige Kind eingetucht und sie fragte ob es nicht Zeit fürs Bett ist. Ich meinte ja,Zeit für Schlaf, aber Baby schläft nicht allein, deswegen kommt sie ins Tuch, da kann sie auch schlafen. Sie meinte dann, das wäre bei ihr auch so gewesen, sie hat ihre Tochter dann halt einmal zwei Stunden schreien gelassen. :(

Abgebrochen bin ich echt, als die Tochter mal ihre Mutter gefragt hat, ob sie bei uns essen könne, sie wolle was gescheites und die Mutter antwortete nein, ihr Partner bringt nachher Burger mit.
Die kleine ist wirklich ein tolles Kind, inzwischen ist sie 7 und man merkt den Mangel an Zuwendung und Erziehung.
unsere Kriegerprinzessin kam im Juli 2017 zur Welt

Lalelu, nur der Heiko Maas hört zu, was die kleinen Leute reden... (c: mein Mann)

Sophia85
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 250
Registriert: 02.07.2017, 16:48

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von Sophia85 » 24.11.2017, 13:56

Zwei Stunden?! Das ist doch nicht mal mehr ferbern. Das klingt von hier aus einfach nach Vernachlässigung.

Und ich hab ein schlechtes Gewissen, weil mein Kind heute morgen geweint hat, während ich unter der Dusche war. Zwei Stunden. Dazu fällt mir echt gar nichts mehr ein.

Ich kenne mehrere Familien, die wirklich aus Überzeugung geferbert haben, die denken halt echt, das müsse man machen, das sei das Beste für das Kind. Mit denen kann ich noch klar kommen, ihre gut gemeinten Ratschläge blocke ich halt einfach ab und die Kinder sind inzwischen groß und wunderbare Menschen, denen die Eltern halt irgendwie anders ihre Liebe vermittelt haben.

Aber zwei Stunden? Geht's noch?
Zum ersten Mal Mama, Sohn wurde 04/2017 geboren.

Benutzeravatar
sanilii
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1625
Registriert: 30.10.2016, 20:19

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von sanilii » 24.11.2017, 16:08

Ich schließe mich den Antworten hier an. Es ist sooo traurig und fies und gemein, ich verstehe nichtmal ansatzweise, wie man so sein kann...
Bild

Benutzeravatar
miracle
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 662
Registriert: 23.07.2014, 18:55

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von miracle » 24.11.2017, 19:15

Letztes Wochenende waren wir mit meinen Eltern im Kurzurlaub, meine Mutter wollte meiner Tochter eine Geschichte zur Guten Nacht vorlesen. Die erste Frage, als sie in unser Schlafzimmer kam: Wo ist denn das Reisekinderbett?! Als ich dann erklärt habe, dass beide Kinder bei uns im Bett schlafen, kam ein sarkastisches: "Na, gute Nacht!" - Die hatten wir auch!
Wunder gescheh'n ... wir dürfen nicht nur an das glauben, was wir seh'n!

Kleines Wunder 05/2014 (SSW 31+1 / 1080g)
Zweites Glück 11/2016 (SSW 36+3 / 1990g)
und die Zwillings-Sternchen 08/2015

ViolaBo
gehört zum Inventar
Beiträge: 421
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Re: Kommentare zum Familienbett?

Beitrag von ViolaBo » 03.12.2017, 21:01

Eine aus Pakistan stammende Freundin erzählte mir heute, dass ihr kleiner einfach die Bettseite wechselt, wenn der Papa schnarcht. Der kleine wird demnächst 3,und für sie ist es also ganz selbstverständlich, dass er mit bei den Eltern im Bett schläft.
Sie kann das Konzept, dass Kinder im eigenen Bett oder gar Zimmer schlafen sollen, gar nicht nachvollziehen. Denn wie jeder weiß, schlafen sie doch bei den Eltern viel besser :wink:
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Antworten