Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, SchneFiMa, bayleaf, deidamaus, Teazer, Mondenkind, tania

MsHoney
gut eingelebt
Beiträge: 28
Registriert: 02.01.2018, 11:07

Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von MsHoney » 02.01.2018, 11:15

Hallo,

ich wende mich heute an euch, da ich den Traum vom Stillen (vielleicht sogar Vollstillen?) noch nicht ganz aufgeben will und kann. Vielleicht könnt ihr mir helfen.
Unser kleiner Krümel wurde am 13.12. 2017 geboren und ist jetzt fast 3 Wochen alt. Er ist unser kleiner Sonnenschein und der ganze Stolz seines großen Bruders (fast 4 Jahre alt). Unser kleiner Krümel kam spontan und recht zügig auf die Welt. Wir waren genau eine Stunde im Kreissaal und hatten eine Geburt ohne größere Verletzungen und ohne weitere Eingriffe (auch keine Schmerzmittel). Ich konnte ihn auch gleich im Kreißsaal anlegen und war überglücklich, dass er ohne Probleme angedockt und kräftig/ausdauernd gesaugt hat.
Das kannte ich von seinem großen Bruder nicht. Ihn konnte ich damals nur mit Hilfe und Stilhütchen anlegen und er hat nie richtig gesaugt (eher genuckelt). Unseren Großen musste ich recht schnell zufüttern. Da er fast nur noch geschlafen und immer mehr abgenommen hat. Nach 3 Wochen (in denen auch kein Milcheinschuss kam) habe ich das Stillen aufgegeben. Eine richtige Stillberatung durch die Hebamme hatte ich leider nicht. Zu dem Zeitpunkt war ich sehr traurig und niedergeschlagen, da ich mir so sehr eine Stillbeziehung gewünscht hatte.
Mit unserem zweiten sollte jetzt alles anders werden. Ich habe mich vorher belesen und mich dementsprechend sehr gefreut, dass das Anlegen und Saugen so gut bei ihm klappt. Er hat sich regelmäßig gemeldet und auch kräftig gesaugt. Nur Schluckgeräusche habe ich nicht gehört. Nach den ersten Stillproben im Krankhaus kam dann die erste Enttäuschung. Er hatte auch nach einer Stunde an beiden Brüsten kein einziges g zugenommen. Da war die Empfehlung zuzufüttern schnell da und da ich Angst hatte, dass er wie sein großer Bruder am Ende zu kraftlos zum Saugen ist, habe ich dann mit Becher zugefüttert. Hinzukam, dass ich oft nicht bei dem Krümel sein konnte, da ich nach der Geburt zu einigen Untersuchungen im Krankhaus unterwegs war und ihn so nicht alle 2 Stunden anlegen konnte.

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
Ich stille zwischen 8-10 mal täglich. Oft beide Seiten für etwa 10-20 Minuten. Zwischendurch wechseln wir Windeln und versuchen ihn so wachzuhalten. Leider höre ich ihn nur selten schlucken und merke auch keinen Milchspendereflex. Vor allem morgens scheint aber mehr Milch da zu sein. Dann schluckt er manchmal recht hektisch und scheint twl. nicht mit der fließenden Milch klarzukommen. Er wird dann unruhig und wirft den Kopf hin und her. Nachts ist eine Stillpause von 5 Stunden dabei und auch tagsüber schläft er manchmal 3-3,5 Stunden.

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig Stuhlgang?
Wir haben täglich 4-5 volle Pipiwindeln. Mit dem Stuhlgang tut sich der kleine Mann schwer. Da sind auch mal 3-5 Tage Pause dazwischen.

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
Unser Stillstart war gut (siehe oben). Nur leider scheine ich von Anfang an wenig Milch gehabt zu haben. Da er schnell an Gewicht verloren hat. Andocken klappt oft sehr gut und schnell. Vollgestillt habe ich ihn bis auf die ersten 2 Tage im Krankenhaus nie.

* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
Wir nutzen keinen Schnuller oder Hütchen zum Stillen. Nachdem wir die erste Woche mit Becher zugefüttert haben, meinte meine Hebamme, dass er bei größeren Mengen PRE Nahrung mit dem Becher zu viel Luft schlucken würde und empfahl uns auf Fläschchen umzusteigen. Das haben wir gemacht und nutzen jetzt einen Aventsauger mit einem Loch.

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?

Da meine Hebamme krank war und Weihnachten dazwischenkam, hat sie uns erst 3 mal besucht. Ich hoffe aber sie diese Woche wiederzusehen. Ansonsten haben wir keine Behandlungen oder Beratungen.

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen können? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?

Beim Kind gibt es keine Besonderheiten. Nach dem Zungenbändchen wurde aber noch nicht geschaut.
Ich hatte am Ende der Schwangerschaft eine Schwangerschaftscholestase und muss deswegen immer noch Ursofalk nehmen. Zudem habe ich eine Schildrüsenunterfunktion (Hashimoto) und nehme deswegen L-Thyroxin. Hier bin ich aber gut eingestellt und werde regelmäßig überprüft. Ich nehme seit ein paar Tagen Bochshornkleesamen (3x3) und trinke Malzkaffee und Stilltee von Weleda.

Eine Waage wollen wir uns heute noch besorgen.
Ich hoffe, dass sind alle Informationen, die gebraucht werden und das uns hier vielleicht geholfen werden kann.

Liebe Grüße
MsHoney

13.12.17 3310g (Geburtsgewicht)
15.12.17 3014g (U2) Beginn Zufüttern PRE
16.12.17 3000g (Krankenhaus)
18.12.17 3080g (Hebamme)
19.12.17 xxxx, 8x gestillt, 90ml PRE
20.12.17 3080g, 9x gestillt, 105ml PRE, (Hinweis Hebamme mehr zuzufüttern)
21.12.17 xxxx, 8x gestillt, 1x gepumpt (5ml), 215ml PRE
22.12.17 3170g (Hebamme), 10x gestillt, 2x gepumpt (35ml), 185ml PRE
23.12.17 xxxx, 10x gestillt, 1x gepumpt (15ml), 210ml PRE, 1x Stuhl, 4x Pipi
24.12.17 3170g (Hebamme), 9x gestillt, 320ml PRE

.... (keine Aufzeichnungen, kein Hebammenbesuch da Hebamme krank) ...

29.12.17 xxxx, 10x gestillt, 1x gepumpt (15ml), 455ml PRE, 0x Stuhl, 4x Pipi
30.12.17 xxxx, 9x gestillt, 490ml PRE, 0x Stuhl, 4x Pipi
31.12.17 xxxx, 8x gestillt, 1x gepumpt (10ml), 320ml PRE, 1x Stuhl, 5x Pipi
01.01.18 xxxx, 10x gestillt, 350ml PRE, 1x Stuhl, 4x Pipi

Glyzinie
hat viel zu erzählen
Beiträge: 222
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von Glyzinie » 02.01.2018, 13:37

Willkommen im Forum. Bestimmt meldet sich bald eine Fachfrau bei dir.

Das Schlucken ist nicht bei allen Babys so hörbar. Manche sind schon sehr diskret und leise.
Super, dass ihr noch zur Waage kommt. Ist ja blöd, wenn die Nachsorge so lange ausfällt bei einem schwierigen Stillstart.

Qwertzuiopü
ist gern hier dabei
Beiträge: 86
Registriert: 19.09.2016, 10:47
Wohnort: Nähe Hannover

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von Qwertzuiopü » 02.01.2018, 15:31

Willkommen auch von mir.
Ich glaube, Stillproben sind kontraproduktiv, da sie die Mutter unter Stress setzen, aber gar keine Aussage treffen können. Und ist es nicht normal, dass die ersten Tage kaum Milch kommt?
Das klingt für mich so, als hätten Hebamme und Krankenhaus dich ganz schön verunsichert, obwohl dein Kind gut angedockt hatte.
Die stillmods können sicher zur Gewichtsentwicklung und zur zufüttermethode helfen.
Ich erinnere mich nur, dass Flaschenfütterung wegen dem schlucken von Luft eher nicht dass Gelbe vom Ei ist und ja auch zu Saugverwirrung führen kann.
Jetzt erst Mal trotz der Probleme einen schönen Start ins neue Jahr, und viele Grüße
Katharina
Wirbelwind (07/16), *(05/15)

MsHoney
gut eingelebt
Beiträge: 28
Registriert: 02.01.2018, 11:07

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von MsHoney » 03.01.2018, 09:10

Guten Morgen

und vielen Dank für eure lieben Antworten. Mein Kopf weiß auch, dass die Stillproben am 2. oder 3. Tag nicht aussagekräftig sein müssen. Mein Herz war trotzdem ganz schwer und die Angst den kleinen Mann nicht ernähren zu können wieder da.
Gestern hat er wieder sehr viel PRE getrunken. Wir bieten ihm immer 100-70ml nach dem Stillen an. Meist bleibt dann etwas übrig. Im Schnitt trinkt er 70ml nach dem Stillen beider Seiten oder weniger. Leider scheint er auch mit der Flasche viel Luft zu schlucken, da er nach dem Trinken oft eine Schall wieder rausholt und danach noch einige Male Milch spuckt. Viel bleibt gefühlt von der PRE manchmal nicht drin. Aber ohne zufüttern weint er bitterlich nach fast jeder Mahlzeit.

Gestern haben wir eine Waage geholt und heute kommt dann auch meine Hebamme wieder. Mal sehen, was sie sagt.

12.17 3310g (Geburtsgewicht)
15.12.17 3014g (U2) Beginn Zufüttern PRE
16.12.17 3000g (Krankenhaus)
18.12.17 3080g (Hebamme)
19.12.17 xxxx, 8x gestillt, 90ml PRE
20.12.17 3080g, 9x gestillt, 105ml PRE, (Hinweis Hebamme mehr zuzufüttern)
21.12.17 xxxx, 8x gestillt, 1x gepumpt (5ml), 215ml PRE
22.12.17 3170g (Hebamme), 10x gestillt, 2x gepumpt (35ml), 185ml PRE
23.12.17 xxxx, 10x gestillt, 1x gepumpt (15ml), 210ml PRE, 1x Stuhl, 4x Pipi
24.12.17 3170g (Hebamme), 9x gestillt, 320ml PRE

.... (keine Aufzeichnungen, kein Hebammenbesuch da Hebamme krank) ...

29.12.17 xxxx, 10x gestillt, 1x gepumpt (15ml), 455ml PRE, 0x Stuhl, 4x Pipi
30.12.17 xxxx, 9x gestillt, 490ml PRE, 0x Stuhl, 4x Pipi
31.12.17 xxxx, 8x gestillt, 1x gepumpt (10ml), 320ml PRE, 1x Stuhl, 5x Pipi
01.01.18 xxxx, 10x gestillt, 350ml PRE, 1x Stuhl, 4x Pipi
02.01.18 xxxx, 8x gestillt, 1x gepumpt (10ml), 480ml PRE, 1x Stuhl, 5x Pipi
03.01.18 3680g (eigene Waage),

Liebe Grüße
MsHoney

Qwertzuiopü
ist gern hier dabei
Beiträge: 86
Registriert: 19.09.2016, 10:47
Wohnort: Nähe Hannover

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von Qwertzuiopü » 03.01.2018, 10:35

Hallo Ms Honey,
Ich verstehe, dass du Angst ha(tte)st, dein Kind könnte hungern!
Mit der Gewichtsentwicklung hilft dir hoffentlich bald eine Stillmod.
Hast du schon Mal getestet, ob dein Kind vielleicht wegen der Luft im Bauch oder einfach so nach dem Stillen unruhig ist, ohne Hunger?
Ich dachte am Anfang: Unruhe=Hunger und habe häufig abends zugefüttert. Bis mir eine real life- Stillberaterin empfohlen hat, - weil das Gewicht nie ein Problem war und die Zufütter-Menge niedrig- nur noch und immer Brust anzubieten. Und bei Unruhe nach dem Stillen haben mein Mann und ich ihn im Tragetuch getragen. Das hat mich vor dem abendlichen Fläschchen bewahrt... Das wäre in unserem spezifischen Fall nämlich eher Komasaufen gewesen, also auch ein ruhiges Baby, aber unnütz...
Schöne Grüße,
Katharina
Wirbelwind (07/16), *(05/15)

Lucccy
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 826
Registriert: 19.03.2012, 12:12

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von Lucccy » 03.01.2018, 12:45

Hallo,

Soweit ich vom Mitlesen weiß, sind 70-100ml als Portionsgrösse nach dem Stillen recht viel. Aber zur Zufütterungsmenge berät Euch sicher ein Mod dann.
Kannst Du Dir vorstellen, wieder stillfreundlich zuzufüttern? Also wieder zurück zum Bechern? Oder eine andere Methode (ich kann den entsprechenden Info-Thread gerade nicht verlinken)?

Gruß Lucccy

MsHoney
gut eingelebt
Beiträge: 28
Registriert: 02.01.2018, 11:07

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von MsHoney » 03.01.2018, 14:48

Danke für eure Gedanken. Meine Hebamme hat heute auch den Verdacht geäußert, dass er nach dem Stillen gar nicht mehr so viel braucht und dann über den Hunger trinkt. Also auch das was ihr denkt und wir uns schon bei dem vielen Spucken gedacht haben. Sein Gewicht gestern hat uns das ja nochmal bestätigt (510g in 10 Tagen :shock: ).Wir sollen jetzt versuchen, ihn anders zu beruhigen und nicht mehr so viel zufüttern.
Ich bin auch ganz gespannt was eine Stillberaterin mir rät. Würde die PRE wirklich gern reduzieren.

Ich habe mich wegen dem BES hier belesen und werde das als stillfreundliche Variante ausprobieren. Mal sehen was der kleine Mann dazu sagt. Vielleicht schluckt er damit auch weniger Luft.

LG
MsHoney

Benutzeravatar
SchneFiMa
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 12163
Registriert: 04.10.2009, 13:20

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von SchneFiMa » 03.01.2018, 15:01

Hallo und herzlich willkommen!

Ich melde mich spätestens heute Abend bei dir.

Viele Grüße
SchneFiMa
ModTeam Stillberatung
SchneFiMa mit
der großen Madame (09/07) und der kleinen Madame (05/10)
sowie
den zwei kleinen Zwergen im Bauch (03/18)

DolphinFFM
alter SuT-Hase
Beiträge: 2339
Registriert: 10.12.2014, 18:06

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von DolphinFFM » 03.01.2018, 15:12

Auch von mir noch ein herzlich Willkommen!

Wenn dein Kleiner nach dem Stillen so unruhig ist - könnte es Stuhlgang sein? Der gastrokolische Reflex sorgt ja dafür das der Körper ausscheiden möchte, wenn er merkt das oben etwas rein kommt. Das ist bei Babys besonders ausgeprägt und kann durchaus bei jedem Stillen passieren. Die könntest ihn dann in die Abhalteposition bringen oder auch beim Stillen die Windel öffnen. Manchen Babys hilft das.

Zum Milchspendereflex wollte ich noch was sagen, da du schreibst du merkst diesen nicht. Deine Milch fließt nur dank dieses Reflexes - da dein Kleiner Milch bekommt (du schreibst ja auch das er morgens zB hektisch Schluckt), kann er ihn auslösen. Merken musst du das nicht unbedingt selbst. Ich habe es bei meinem ersten Kind nie gemerkt und wir haben 3,5 Jahre gestillt und 6 Monate voll. Ich will sagen, das du den Reflex nicht selbst spürst, heißt nicht, das er nicht da (oder schwächer, schlechter, schwerer auszulösen...) sei.

Ich hoffe das ihr mit Hilfe der Stillberater die Pre deutlich reduzieren oder sogar ganz weg bekommt!
... mit den 2 Tigermädchen (02/2014 & 12/2016)

MsHoney
gut eingelebt
Beiträge: 28
Registriert: 02.01.2018, 11:07

Re: Traum vom (Voll)Stillen - Weg vom Zufüttern

Beitrag von MsHoney » 03.01.2018, 20:32

Mit dem Stuhlgang hat unser Kleiner leider so seine Probleme. Er scheint oft Bauchschmerzen zu haben und oft müssen wir ihm mit Kümelzäpfchen helfen. Danach hat er dann oft eine volle Windel.Allein hat es bisher aber nur selten geklappt. Es sind auch mal 1-2 Tage dabei, da hat er überhaupt keinen Stuhlgang. Meine Hebamme meinte heute, dass es vielleicht mit der Marke der PRE Nahrung zusammenhängt. Wir sollen es jetzt mal noch ne Woche beobachten und dann eventuell eine andere Marke nehmen.

Antworten