Stillen bei MRT und KH-Aufenthalt

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, SchneFiMa, bayleaf, deidamaus, Teazer, Mondenkind, tania

koalina
Dipl.-SuT
Beiträge: 5055
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Stillen bei MRT und KH-Aufenthalt

Beitrag von koalina » 02.01.2018, 10:57

Eine blöde Situation, die man keinen wünscht. Man darf trotz Routine Ärzte "nerven". Es ist ihr Job.

Bedenke, das du abpumpen müsstest wenn das Baby nicht bei dir bleibt. Geht vielleicht auch über die wöchnerinnen Station.

Gute Besserung!
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Benutzeravatar
Judica
Dipl.-SuT
Beiträge: 4143
Registriert: 30.04.2007, 07:39
Wohnort: Gerlingen (bei Stuttgart)
Kontaktdaten:

Re: Stillen bei MRT und KH-Aufenthalt

Beitrag von Judica » 02.01.2018, 12:36

Ich bin mehrfach in der Stillzeit operiert worden und hatte mein Baby jeweils mit im Krankenhaus. Mit einem sieben Monate alten Vollstillkind, das nachts mindestens alle zwei Stunden an die Brust will, hätte ich mir das auch nicht anders vorstellen können.
Ich hatte nachts ein Gitterbett für Kinder direkt an meinem Bett, Gitter auf der Seite offen, so dass wir eine gute Liegefläche hatten. Morgens habe ich, sobald das Baby wach war, meinen Mann angerufen. Mit krabbelbdem, sich am Gitter hochstehenden Kind wäre ich mit operiertem Fuß nicht klargekommen. Mein Mann hat den Kleinen dann abgeholt und ihn über den Tag immer wieder zum Stillen gebracht. Abends ist er geblieben, bis der Kleine schlief. Die Nacht bin ich alleine gut klargekommen.
viele Grüße von Judica
mit großem Sohn(2004), Tochter (2006) und kleinem Sohn (2009)

motte16
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 20.12.2017, 23:27

Re: Stillen bei MRT und KH-Aufenthalt

Beitrag von motte16 » 06.01.2018, 01:44

Aktuell besonders wichtig wäre zu wissen, wie ich, schonend und ohne die Milchmenge massiv zu steigern, abpumpen kann. Es ist alles so ungewiss, da möchte ich etwas Milch für den Papa zurücklegen. - Wir haben es drei Monaten Pilzinfektion und zwei Monaten vasospasmen zum trotz bis jetzt ohne einen Tropfen Muttermilchersatznahrung geschafft, intern Schmerzen und Tränen. Jetzt möchte ich nicht für so eine OP, dass wir doch noch welche geben müssen...

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 27503
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Stillen bei MRT und KH-Aufenthalt

Beitrag von Mondenkind » 07.01.2018, 22:03

Hi, sorry, dass es so lange gedauert hat. Du hast ja schon viele gute Antworten bekommen, zum Glück.

Zu deinen Fragen:
1. Nach welchen Kontrastmitteln darf weitergestillt werden bzw. sind Stillpausen notwendig? Wenn wie lange? (habe von keine/einmal abpumpen und verwerfen/24h/48h schon alles gehört.)
DIe Kontrastmittel für MRTs sind in der Regel Gadoliniumhaltige KM. Für diese sind keine Stillpausen nötig. Stillpausen sind lediglich für radioaktive Kontrastmittel nötig, in Einzelfällen sind jodhaltige Kontrastmittel bei kranken Neugeborenen oder Frühgeborenen ein Grund für eine Stillpause.
2. Gibt es Erfahrungen mit Stillem während/nach stationären KH-Aufentalten? Was ist zu beachten/zu bedenken?
Nimm dein Kind am besten mit und organisiere dir Hilfe, die dir das Kind während Untersuchungen und der OP abnimmt.
3. Muss ich wegen des Pilz(verdachtes) die bisherigen Milchvorräte verwerfen?
Bei einer Infektion sollte die Milch nicht eingefroren werden, richtig. Wie groß sind denn die Vorräte?
4. Wenn ja, wie baue ich in gut zwei eine ordentliche Menge Milch auf, so dass Kurzes mit Muttermilch versorgt werden kann, auch wenn ich in der Klinik stationär bleiben muss, ohne wieder in die totale Überpoduktion komme?
Am einfachsten wäre es, du nimmst das Kind mit und pumpst nur frische Vorräte für den zeitnahen Gebrauch.
5.Etwas Fachfremd aber auch eine Frage die mich beschäftigt, vielleicht gibt es ja sachkundige Ärzte: Meines Wissens wirken Kontrastmittel Niere bzw. Leber belastend, dies tut ja auch Fluconazol. Kann dies Auswirkungen/Wechselwirkungen geben.
Fluconazol wird über die Leber abgebaut, Gadolinium über die Nieren. Ein junger gesunder Körper wird damit problemlos klarkommen.

Hilft dir das weiter?
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 27503
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Stillen bei MRT und KH-Aufenthalt

Beitrag von Mondenkind » 11.01.2018, 22:57

Wie geht es dir?
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Antworten