Stillstuhl

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, SchneFiMa, bayleaf, deidamaus, Teazer, Mondenkind, tania

SvenjaM1985
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 06.11.2017, 12:59

Re: Stillstuhl

Beitrag von SvenjaM1985 » 26.12.2017, 18:11

Teazer hat geschrieben:
23.12.2017, 13:36
Babys zeigen es deutlich, wenn sie bereit fürs Essen sind. Lasst Euch da noch Zeit. Kein Brei ist leichter verdaubar als Muttermilch.
Darf ich da mal fragen wie sie das so zeigen? Ich hätte auch gedacht, dass Essen "weggucken" ein Zeichen ist. Das der Zungenstoßreflex weg sein muss, weiß ich. Aber sonst? Hoffe es ist ok, wenn ich hier einfach so zwischenfrage...

koalina
Dipl.-SuT
Beiträge: 5026
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Stillstuhl

Beitrag von koalina » 26.12.2017, 18:15

SvenjaM1985 hat geschrieben:
26.12.2017, 18:11
Darf ich da mal fragen wie sie das so zeigen? Ich hätte auch gedacht, dass Essen "weggucken" ein Zeichen ist. Das der Zungenstoßreflex weg sein muss, weiß ich. Aber sonst? Hoffe es ist ok, wenn ich hier einfach so zwischenfrage...
Schau mal hier: Grundinfo Beikosteinführung
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

SvenjaM1985
ist gern hier dabei
Beiträge: 92
Registriert: 06.11.2017, 12:59

Re: Stillstuhl

Beitrag von SvenjaM1985 » 26.12.2017, 18:33

Danke, den Link kenne ich, den habe ich auch schon gelesen. :) Ich dachte Teazer meint vielleicht noch andere Zeichen. :wink:

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17314
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillstuhl

Beitrag von Teazer » 26.12.2017, 20:58

Es sind in erster Linie die im Link genannten Anzeichen. Gerne aber auch das aus der Hand reißen und fröhliche Verspeisen von Essen. ;)

Da Babys durch Beobachtung lernen, ist das "Weggucken" ein Teil des Essenlernens, jedoch kein Zeichen dafür, dass sie schon ess-bereit sind. Glaub mir, wenn ein Baby vor seinem Halbjahrgeburtstag beikostreif ist, dann merkt man das. :D
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

emmasmum
ist gern hier dabei
Beiträge: 72
Registriert: 19.09.2017, 13:51

Re: Stillstuhl

Beitrag von emmasmum » 27.12.2017, 17:02

Ich habe jetzt auch gelesen, dass man mit Beikost eigentlich erst anfangen sollte, wenn das Geburtsgewicht verdoppelt wurde. Ist da was dran? Da wären wir noch ein bisschen von entfernt :lol:
Ich habe noch eine generelle Frage zum Thema Stillen. Man sagt ja immer, wenn man abpumpt, spiegelt das nicht die Menge wider, die ein Baby aus der Brust ziehen kann. Heißt das, wenn ich demletzt aus meiner "schlechten" linken Brust ca 120 ml rausgepumpt habe, kriegt sie da definitiv mehr raus? An der anderen ja dann sowieso. Man macht sich ja doch langsam so seine Gedanken, wenn sie größer wird, ob dann die Milch auch noch so ausreicht ohne Beikost.

Benutzeravatar
Brianna
Dipl.-SuT
Beiträge: 4281
Registriert: 13.11.2013, 12:33

Re: Stillstuhl

Beitrag von Brianna » 27.12.2017, 17:56

120 ml abpumpen aus einer Brust und das ist dann noch die schlechte? :shock: Umfall vor Neid. Deine Tochter bekommt bestimmt genug. 120 ml sind eine echt große Portion für ein Stillkind. Die meisten trinken öfter kleinere Mengen.
J 05/13 L 12/15

emmasmum
ist gern hier dabei
Beiträge: 72
Registriert: 19.09.2017, 13:51

Re: Stillstuhl

Beitrag von emmasmum » 27.12.2017, 19:37

Die andere Seite der Medaille waren aber 2-3 Milchstaus pro Woche in den ersten 2 1/2 Monaten wegen der vielen Milch, auch nicht das Gelbe vom Ei :roll:
Bin ganz froh, dass es mittlerweile besser klappt :wink:

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17314
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillstuhl

Beitrag von Teazer » 27.12.2017, 19:54

Guten Abend!
emmasmum hat geschrieben:
27.12.2017, 17:02
Ich habe jetzt auch gelesen, dass man mit Beikost eigentlich erst anfangen sollte, wenn das Geburtsgewicht verdoppelt wurde. Ist da was dran? Da wären wir noch ein bisschen von entfernt :lol:
Nein, da ist nichts dran. Sonst müssten leicht geborene Kinder ja grundsätzlich früher beikostreif sein, ist aber nicht so. Es ist gut, die 6 vollen Monate vollstillen anzuvisieren. Ist das Baby schon früher beikostreif, dann merkt man das. Glaub mir. :lol:
Ich habe noch eine generelle Frage zum Thema Stillen. Man sagt ja immer, wenn man abpumpt, spiegelt das nicht die Menge wider, die ein Baby aus der Brust ziehen kann. Heißt das, wenn ich demletzt aus meiner "schlechten" linken Brust ca 120 ml rausgepumpt habe, kriegt sie da definitiv mehr raus?
Das sagt einfach nur, dass Du 120 ml pumpen kannst. ;) Über die Trinkmenge sagt das nichts, denn Dein Baby entscheidet ja wieviel es trinken mag
Man macht sich ja doch langsam so seine Gedanken, wenn sie größer wird, ob dann die Milch auch noch so ausreicht ohne Beikost.
Der Milchbedarf ändert sich jetzt nicht mehr. Und wenn es Mehrbedarf gibt, dann wird Dein Baby Beikost einfordern.

Vertrau Deinem Kind. Es weiß, was es wann braucht.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

emmasmum
ist gern hier dabei
Beiträge: 72
Registriert: 19.09.2017, 13:51

Re: Stillstuhl

Beitrag von emmasmum » 27.12.2017, 21:21

Der Milchbedarf ändert sich nicht mehr? Auch nicht, wenn der nächste Schub anstehen würde?

Deutet eigentlich die Anzahl, wie oft man nachts noch stillen muss auch darauf hin, dass sie eigentlich einen höheren Bedarf hätte? Da sind wir bei 2-3 Mal jede Nacht, alles was darunter liegt kann man an einer Hand abzählen.

Benutzeravatar
Brianna
Dipl.-SuT
Beiträge: 4281
Registriert: 13.11.2013, 12:33

Re: Stillstuhl

Beitrag von Brianna » 27.12.2017, 21:33

2 bis 3 mal stillen nachts klingt für mich fällig normal und fiel bei beiden Kindern mindestens im ersten Lebensjahr unter gute Nacht.
J 05/13 L 12/15

Antworten