Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, SchneFiMa, bayleaf, deidamaus, Teazer, Mondenkind, tania

Antworten
Benutzeravatar
tigraki
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 124
Registriert: 01.02.2014, 00:59

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von tigraki » 02.01.2018, 14:40

Liebe Rosenrot. Ich habe jetzt den ganzen Thread gelesen und finde es furchtbar, was Du gerade durchmachst. Ich wünsche Dir viel Kraft und auch, und noch viel mehr, dass Du das schaffst und nächstes Weihnachten wieder gesund feiern kannst. So gemein, mir fehlen die richtigen Worte! (((( ))))
lg
tigraki

Die Grosse (2/2009), die Mittlere (4/2013) und der Kleine (11/2016)

Rosenrot85
hat viel zu erzählen
Beiträge: 244
Registriert: 09.02.2013, 10:03

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von Rosenrot85 » 02.01.2018, 16:14

Danke.
Meine Brüste sind immer noch knubbelig und tun weh. Mein onkologe hat mir nun dostinex verschrieben. 2 Tabletten und danach soll die milchproduktion zum Stillstand kommen.
Hat jemand Erfahrungen?

Lucccy
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 826
Registriert: 19.03.2012, 12:12

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von Lucccy » 02.01.2018, 16:59

Hallo,

Dostinex ist Cabergolin.
Mondenkind hat geschrieben:
28.12.2017, 17:21
Liserdol gibts, das nimmt man aber über 10 Tage. Und Cabergolin, aber das nimmt man, wenn es nicht direkt nach der Geburt genommen wird, auch über 2 Tage.
Gruß Lucccy

Rosenrot85
hat viel zu erzählen
Beiträge: 244
Registriert: 09.02.2013, 10:03

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von Rosenrot85 » 02.01.2018, 17:45

Danke!

toktok
ist gern hier dabei
Beiträge: 86
Registriert: 23.10.2017, 14:48

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von toktok » 02.01.2018, 21:16

Liebe (((Rosenrot))),

ich habe erst gestern ebenfalls den ganzen Faden gelesen und es hat mich selbst sehr mitgenommen. Man kann da, insbesondere als Außenstehender, nur sehr schwer passende Worte finden. Wir kennen diese Erkrankung und das von Dir beschriebene Gefühl, einen Alptraum zu durchleben, leider auch aus dem engen Familienkreis. Dass es nun auch noch eine so junge Mutter trifft...

Ich nehme an, Deine Behandlung startet in diesen Tagen oder hat schon begonnen und auch ich wünsche Dir von ganzem Herzen zunächst einmal einen erträglichen und natürlich vor allen Dingen positiven Verlauf der Behandlung! Wie schon eine Vorschreiberin, kann auch ich Dir die Deutsche Krebshilfe als Ansprechpartner noch einmal ans Herz legen, dort erhält man wirklich gute Hilfestellung zu allen Möglichen Fragen, unter anderem auch zu Fragen der Unterstützungsmöglichkeiten für Dich und Deine Familie.

Wie so viele hier bin ich in Gedanken bei Dir! Du stehst das durch!!!
Alles, alles Liebe von toktok und dem kleinen Kaiser
kleiner Kaiser 09/15

Glückskatze
gut eingelebt
Beiträge: 43
Registriert: 30.12.2017, 16:53
Wohnort: Bayern

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von Glückskatze » 03.01.2018, 07:20

Liebe Rosenrot,
Wir kennen uns nicht und auch ich habe hier rein gelesen. Ich möchte nicht einfach wieder wegklicken, es ist schwer für mich die richtigen Worte zu finden. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Schweigen schlimmer ist.

Ich möchte Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft schicken. Ich wünsche Euch sehr, dass dieser Albtraum bald eine positive Wendung nimmt und Du bald wieder die schönen Seiten des Lebens genießen kannst.
Alles, alles Gute!
Unterwegs mit zwei Jungs ('14&'17)

Rosenrot85
hat viel zu erzählen
Beiträge: 244
Registriert: 09.02.2013, 10:03

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von Rosenrot85 » 03.01.2018, 11:03

Sitze im Wartezimmer und warte auf knochensintigrafie.
Bekomme „schwach radioaktives“ Material gespritzt. Die Ärztin meinte, ich solle heute Abstand zu meinem Sohn halten (nicht auf den Arm nehmen etc)
Ist das tatsächlich geboten?

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Power-SuTler
Beiträge: 6564
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von AnnieMerrick » 03.01.2018, 12:10

Bei ausscheidungen, also Speichel und Stuhl ja.
Drück!
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mäuschen 06/2014, Minimaus 06/2018, dem Wintersternchen und den Sommersternchen

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 27524
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von Mondenkind » 03.01.2018, 12:47

Rosenrot85 hat geschrieben:
03.01.2018, 11:03
Sitze im Wartezimmer und warte auf knochensintigrafie.
Bekomme „schwach radioaktives“ Material gespritzt. Die Ärztin meinte, ich solle heute Abstand zu meinem Sohn halten (nicht auf den Arm nehmen etc)
Ist das tatsächlich geboten?
Die Aussagen dazu sind schwammig. Im Allgemeinen wird von "engem Kontakt" zu Kindern und Schwangeren abgeraten, für einen Zeitraum von bis zu 24 Stunden. (Wobei man im Allgemeinen davon ausgeht, dass bei Stillenden zB das Stillen nach einer Szintigrafie nach 12-24 Stunden wieder möglich ist, so als Richtwert). Also sollte dein Sohn nicht die ganze Nacht in deinem Bett schlafen, zum Beispiel. Sollte er dich nur besuchen heute Abend, dann ist es natürlich was anderes. Du kannst ihn auch auf den Arm nehmen, aber nicht über Stunden. Hilft dir das weiter?
AnnieMerrick hat geschrieben:
03.01.2018, 12:10
Bei ausscheidungen, also Speichel und Stuhl ja.
Drück!
Mit ihrem Stuhlgang wird ihr Sohn kaum in Kontakt kommen. Und es geht hier auch in der Tat nicht nur um die Ausscheidungen.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Power-SuTler
Beiträge: 6564
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Verdacht auf Brustkrebs und stillen

Beitrag von AnnieMerrick » 03.01.2018, 13:42

Stimmt, mondenkind, ich wusste es nur bei stuhl und speichel genau und wollte nichts falsches schreiben. Wir durften 2 bis 3 tage nicht die gleiche Toilette benutzen.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mäuschen 06/2014, Minimaus 06/2018, dem Wintersternchen und den Sommersternchen

Antworten