Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, SchneFiMa, bayleaf, deidamaus, Teazer, Mondenkind, tania

Antworten
Phytolacca
gehört zum Inventar
Beiträge: 457
Registriert: 04.07.2016, 12:49

Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von Phytolacca » 04.07.2016, 15:52

Hallo ihr lieben,

Drei Monate sind rum und durch viel Anstrengung funktioniert das Stillen so, dass man es aushalten kann aber es ist noch nicht "Alltagstautlich". Mein Partner beginnt bald wieder zu arbeiten und dann bin ich oft mit den kleinen 24stunden allein. Das bereitet mir Sorge, denn dann muss ich auch mal außer Haus ect.

Aber ich fang mal von vorne an:
Es kam zum Kaiserschnitt nach langer Gebirtsphase und mir ging es danach so schlecht das ich auf ITS kam und mein Kind nicht halten konnte.
Ich lag noch benommen vom Kaiserschnitt in Bett, wurde endlich zu meinem Kind gebracht und wollte ihn stillen, die Krankenschwester hatte ich gebeten mir zu helfen. Nach Betrachtung meiner Brust meinte sie:" Also damit geht das jetzt nicht". Sie schicke dann eine Kollegin, wenn die mehr Zeit hat (Schichtwechsel). Nach geschlagenen 6 Stunden nach der Geburt konnte, es dann endlich beginnen ( in meinen Empfinden eine Ewigkeit, weil eigentlich wollte ich ja gleich im Kreissaal anlegen). Die Kollegin kam und brachte einen Stillhut (man sagte mir ohne würde das nicht gehen) und wir legten an, mein Sohn konnte schnell damit umgehen und trank recht gut. Glücklicherweise denn die nächsten Tage drehten sich nur darum wieviel er trinkt, weil er eine Gelbsucht bekam. Das bedeutete für mich Anlegen, Anlegen, Anlegen - meine Brustwarzen wurden wund, rissen ein und bluteten. Ich erfuhr im Krankenhaus, dass das normal sei und nach 14Tagen verschwinde. Ich biss die Zähne zusammen und stillte mit Aussicht auf Besserung weiter. Im Verlauf der ersten Woche stellte ich fest, meine Brustwarzen waren asymmetrisch ausgezogen und ich hatte blaue Flecken durch denn Stillhut. Er war zu Klein.

Zu Hause angekommen, Stillhut gewechselt und dann bald ohne Stillhut gestillt, aber die Schmerzen gingen nicht weg, statt dessen entwickelte sich das Stillen immer mehr zum Kampf mit meinem Sohn. Es strampelte, wand sich in meinen Armen und bäumte sich auf, die Hebamme empfahl pucken beim stillen, aber das stachelte meinen Sohn nur mehr an. Zusätzlich hatte ich solche Schmerzen, dass es sich jedesmal so anfühlte wie regelmäßige Selbstverletzung. Die Tage bestanden für mich nur noch aus Hilflosigkeit, zunehmender Wut und Schmerzen beim Stillen, Verzweiflung nach dem Stillen und Angst - wann hat er das nächstemal Hunger. Oft habe ich mit den Gedanken gespielt einfach Abzustillen, aber es war mir ja so wichtig. 14 Tage waren längst um. zusätzlich hatte und habe ich eine so große Milchmenge, dass die Milch immer nur so rausschießt, meine Brust so gespannt war das die Flachwarzen richtig flach waren und ich häufig unter Milchstau litt. Letztlich war meine Brustwarze von den Kampf so lediert, dass ich nun wieder auf den Stillhut zurückgriff auf Anraten meiner Hebamme.

Unglücklich mit der Situation, die sich durch den Stillhut doch etwas entspannte, entschieden wir uns eine Stillberaterin hinzuzuziehen, was sich als richtige Entscheidung zeigte. Sie brachte mir bis jetzt Kniffe bei, die es mir ermöglichen meinen Sohn besser zu händeln ( Berg auf Stillen wegen der vielen Milch, und wie ich besser eingreife wenn er an meiner Brustwarze zieht beim seinen ständigen Abdocken). Ich bin nun beim stillen entspannter und habe weniger Schmerzen. Auch meine Brustwarze hat weniger Risse. Aber mit Stillhut stillen ist für mich nicht die Lösung, da es die Schmerzen zwar minimiert, aber nicht beseitigt hat, die Milchstaugefahr ehr steigt und mein Sohn ihn ständig abreißt. Er hat dann auch angefangen nur noch einen Kussmund zu machen und knapp unter der Basis der Ausstülpung des Hutes an. Eine weiter Idee der Stillbetaterin war nun, dass er nicht richtig saugen kann, weil er sehr verspannt ist, darauf wären auch die "Kämpfe" an der Brust zurück zuführen.
Bei einer Osteopathischen Behandlung stellte man Blockierungen im Becken und der Wirbelsäule fest, welche jetzt in zwei Sitzungen entfernt wurden. Seitdem ist mein Sohn ins gesamt entspannter und lässt sich besser an die Brust führen. Aber an den Schwierigkeiten beim Saugen hat es leider nichts geändert.
Ich habe dann mühevoll in seitlich liegender Position mit ihn "geübt" wieder mehr vom Stillhut zu fassen und die Zunge runter zumachen und ihn konsequent abgemacht, wenn er "gekaut" hat anstatt zu saugen.
Nun ist es soweit, dass er das umsetzt und auch die Brustwarze recht gut greift, wenn ich sie anbiete und er sie mal nimmt. Aber leider hat sich an der Milchdusche nichts geändert, erdockt immer noch ständig ab, verschluckt sich, bricht manchmal richtig viel aus, weint an der Brust vor allem wenn er sich in den Schlaf nuckeln will. Überall ist Milch.

Um die Milch in Griff zu bekommen, stille ich eine Seite über vier Stunden, hab Salbeitee getrunken, Phytolacca erst D2 und dann D12 genommen, habe nach jedem stillen gekühlt, streiche vor dem Stillen etwas Milch aus.
Ich habe jetzt auf den Entwicklungssprung gewartet, dass es sich anpasst. Ist aber leider nicht so, wir schwimmen immer noch durchs Bett.

Ich glaube so lange er sich über die Milch noch so ärgert, wird er den Stillhut nicht entbehren. Zusätzlich will er nur noch im Liegen stillen, bei allem anderen bekommt er einen kreischanfall, so dass ich immer noch an die Wohnjng gebunden bin.

Hat jemand eigene Wefahrung zu den Thema zu viel Milch und Stillhut oder noch eine Idee, was ich ausprobieren kann. Oder Idee wie ich im Alltag mit nur im Liegen stillen und Milchdusche umgehen kann ( ich denke da an Arztermine, Besuche bei Bekannten oder was ich mir gar nicht zu träumen wage- eine Besuch in einem Café.

Liebe Grüße

(Sorry ist jetzt sehr viel geworden)
Nur mit Handy, daher Sorry für die Fehler

Liebe Grüße
Phytolacca, Sohn und Bauchkind

EhMibima

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von EhMibima » 04.07.2016, 17:23

Hallo!
Damit du hier beraten werden annst, brauchen die Stillmods noch ein paar Informationen. Schau mal hier:
viewtopic.php?f=2&t=125451
Und kopiere die Fragen und beantworte sie darunter. Und auch eine Liste mit allen Gewichtsdaten bitte mit sog. Klardatum.
Alles gute dir!

EhMibima

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von EhMibima » 04.07.2016, 17:27

Hier ist noch die Linsammlung Stillwissen. viewtopic.php?f=2&t=124858
Da kannst du was zu Stillhütchen, Saugverwirrung usw finden. Da kannst du in der Zwischenzeit etwas stöbern.

koalina
Dipl.-SuT
Beiträge: 5026
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von koalina » 04.07.2016, 18:38

Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Wunder und herzlich Willkommen!

Ich bin ebenso kein Stillberaterin mag dir aber ein paar Links da lassen. Einiges hast du ja auch schon probiert.
zu viel Milch: Entlastung bei zu viel MIlch
starker MSR: Unruhe an der Brust
(beides aus der Linksammlung Stillwissen, die schon zitiert wurde)

Hast du schon einmal versucht gegen die Schwerkraft zu stillen? D.h. du sitzt zurückgelehnt und dein Baby liegt auf dir. Das half bei uns sehr gut.
Liebe Grüße :piepmatz:
koalina
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Benutzeravatar
suttine
alter SuT-Hase
Beiträge: 2531
Registriert: 23.04.2016, 12:58

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von suttine » 04.07.2016, 21:13

Noch ein kleiner Trick: Ich benutze beim Stillen Auffangschalen von Medela - zuhause nicht immer, aber auswärts konsequent. Damit spare einen Haufen Wäsche.
mit S. (12/2015)

Benutzeravatar
suttine
alter SuT-Hase
Beiträge: 2531
Registriert: 23.04.2016, 12:58

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von suttine » 04.07.2016, 21:14

Wah, dieser Satz kein Subjekt...
mit S. (12/2015)

Benutzeravatar
Hyndla
Dipl.-SuT
Beiträge: 4520
Registriert: 03.07.2011, 00:04

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von Hyndla » 04.07.2016, 22:27

Und es wird auch besser. Dein Sohn wird mit der Zeit lernen, mit der vielen Milch umzugehen bzw. wie er nuckeln kann, ohne komplett geduscht zu werden. Auch das Stillen im Liegen wird nicht immer so bleiben, wir hatten diese Phase auch. Hab ein bißchen Geduld mit euch beiden, ihr lernt noch...
Alles Gute für euch!
Bild und... Bild

Phytolacca
gehört zum Inventar
Beiträge: 457
Registriert: 04.07.2016, 12:49

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von Phytolacca » 05.07.2016, 14:08

Danke Bienesmama für den Hinweis

Hier mal die Antworten:

* Wird oder wurde Euer Baby zugefüttert, bekommt es abgepumpte Milch oder auch mal ein Flasche mit Pulvermilch, schreibt bitte die Mengen auf (wie oft wieviel täglich) und womit zugefüttert wird oder wurde.
Kein Zufüttern

* Bitte beschreibt, wie Euer Stillalltag für gewöhnlich aussieht: wie oft und wie lange wird üblicherweise gestillt? Wie lang sind die Schlafpausen?
Also das ist jetzt nur grob, ich schreibe nichts auf und sein Rhythmus ändert sich immer mal
6 Uhr auf wachen- stillen (durchs Bett Surfen auf der Milch, an und Abdocken, schreien, verschlucken, milchspucken)
Dann spielen
Nach einer ca Stunde nochmal stillen ähnlich schwierig, da will er sich dann in den Schlafnuckeln, was noch nicht geht weil Brust zu voll.
Daher tue ich ihn in Tragetuch zum Einschlafen
Schläft ungefähr zwei Stunden
Erneut stillen, eine Stunde wach
Dann wieder Schlaf Bedürfnis, dann ist die Brust leerer und er kann sich glücklich ein nuckeln, wacht auf und nuckelt nochmal
Wehe ich biete die volle Seite an, dann schreit er

Tja und nach dem Schlaf so ca zwei Stundengibt es die andere Seite und wo surfen erneut auf der Milch mit viel Unruhe durchs Bett
So ab 18 Uhr stillt er sich dann für die Nacht bereit
Und wenn er hier eine Dauernuckelphase hat, ist es für uns alle echt an strengend; weil dann hektisch viel an und angedockt wird und gespuckt

In der Nacht kommt er manchmal nur um zwei ( das ist echt blöd für die Brust,) aber in letzter Zeit auch mal öfter zum trinken.

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig Stuhlgang?
Stuhlgang ca einmal an Tag
Wir haben so fünf volle und in der Nacht eine sehr volle windel
Hatte vor ein paar Wochen grünen Durchfall, dann habe ich auf eine Brust über vier Stunden umgestellt, jetzt ist es einmal am Tag schön braun- orange
* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
Steht ja oben
* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
Einmal Flasche weil meine Brustwarze sehr hinüber war und ich die Seite abgepumpt hatte (calmasauger)
Hatte am Anfang nen Nuckel , so ca 10mal, weil die Hebamme meinte ich solle die Abstände des Trinkens strecken, damit er besser trinkt
Das fand ich aber dann unpassend für uns
Jetzt meine die stillberaterin es sei besser er bekommt abends nen Nuckel für seine Psyche sei das besser, aber er nimmt den nicht

Naja und mein lieber Dauer Stillhut


* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?
Osteopath ich und Kind
Stillberaterin vor Ort

* Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen können? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme?
Meine Flachwarzen vielleicht
Kind hält Kopf immer nach hinten beim tragen
Ü
Nur mit Handy, daher Sorry für die Fehler

Liebe Grüße
Phytolacca, Sohn und Bauchkind

Phytolacca
gehört zum Inventar
Beiträge: 457
Registriert: 04.07.2016, 12:49

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von Phytolacca » 05.07.2016, 14:21

Vielen Dank für die anderen antworten,

Also ich stille eine Seite seit vier Wochen aller vier Stunden (mit mehreren milchstaus hart erkämpft)
Und Schraube mich gerade auf sechs hoch (manchmal acht) wenn er gerade nuckeln will, weil ich es dann gemein finde ihm die volle ihn zu halten
Meine stillberaterin ist aus Angst vor Milchstau nicht dafür gewesen, aber es geht uns damit besser, vorallen dem Bauch des kleinen. Sie hat mir auch abgeraten noch vorher was ablaufen zu lassen oder die Brust zu kühlen, damit so wenig wie möglich Manipulation statt fände, nicht dass das die Brust weiter anrege

Ich hatte immer das Problem mit Milchstau über Nacht, wenn er so viel geschlafen hat, sein eineinhalb Wochen kommt er Gott sei dank öfter, da kann ich auch besser eine Seite länger stillen

Mit aus Laufen habe ich eigentlich kein Problem,nur wenn die Brust wirklich randvoll ist kommt etwas Milch oder wenn ich stille und der BH locker ist, ich habe mir manchesmal gewünscht das mehr rausläuft, dass sich nicht soviel staut

Mein MSR ist stark links ist auch ein Strahl der ist richtig fieß und spritzt sehr weit, beim ersten- zweiten und dritten MSR ist das noch so
Es gibt irgendwie keine Phase beim stillen wo der MSR aufhört, ich merke mehrere (zB beim abendlichen Dauer nuckeln)
Es geht los wenn ich an stillen denke, meine Kind weint oder wenn ich den bh abmache oder die Brustwarze eincreme

Ich dacht mit drei Monaten pendelt sich die Milchmenge gut ein und auch das Kind lernt besser ohne Stillhut zu trinken
Hyndla wann wurde es denn bei dir besser?
Nur mit Handy, daher Sorry für die Fehler

Liebe Grüße
Phytolacca, Sohn und Bauchkind

Phytolacca
gehört zum Inventar
Beiträge: 457
Registriert: 04.07.2016, 12:49

Re: Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch machen kann

Beitrag von Phytolacca » 05.07.2016, 14:25

Oh sind da viele Fehler drin, ich hoffe ihr versteht mich

Liebe Grüße
Nur mit Handy, daher Sorry für die Fehler

Liebe Grüße
Phytolacca, Sohn und Bauchkind

Antworten