Istvoll stillen nach längerem Krankenhausaufenthalt möglich?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, deidamaus, Teazer, Mondenkind, tania, Atsitsa, bayleaf

Antworten
wonne
gut eingelebt
Beiträge: 32
Registriert: 11.05.2014, 12:46

Re: Istvoll stillen nach längerem Krankenhausaufenthalt mögl

Beitrag von wonne » 09.07.2014, 00:09

ich habe etwas wichtiges vergessen...wie gesagt verfütter ich, wenn zufüttern nötig ist, nur noch mumi.
nun ist aber mein kühlschrank kaputt gegangen und kühlt seit ein paar tagen nicht mehr richtig ..leider dauert es noch etwas bis ich den neuen bekomme.
und nun bin ich sehr unsicher ob meine mumi dort noch lagern kann ..sind 13-14grad noch ok um meine mumi dort für 24-26stunden zulagern. ich habe jetzt schon einen ganzen teil weg gekippt weil ich ja auch nicht möchte das mein baby bauchweh oder schlimmeres kriegt.

ich habe auch schon daran gedacht die mich einzufrieren, bin mir aber unsicher .. wie mache ich das am besten und in was für einen behälter? wie lange darf man mumi einfrieren und vorallen wie taue ich es wieder auf??
kannst du mir dazu ein paar infos geben bitte!

lg wonne

jusl
Jusl Almighty
Beiträge: 18227
Registriert: 19.03.2007, 10:54
Wohnort: nördlich des Weißwurstäquators

Re: Istvoll stillen nach längerem Krankenhausaufenthalt mögl

Beitrag von jusl » 09.07.2014, 08:33

Hallo wonne,

freut mich sehr, dass es Euch gut geht und es mit dem Stillen so gut klappt. :D

Darf ich hier noch mal nachfragen:
jusl hat geschrieben:Hast Du die Schilddrüsensache inzwischen geregelt?


Zu Deinen Fragen:

mein baby schläft nachts nun schon sehr gut durch (6-7 stunden)
wenn ich nun aber länger als vier stunden nicht stille oder abpumpe ist die brust sehr voll und ich bekomme schmerzen..
leider war das vor ein paar tagen der fall und ich habe seit dem eine schmerzhafte schwellung an der einen brust , die nicht so richtig weg gehen will..kann ich da irgentwas machen?

Klar, wecken! Gerade wenn es Dir mit etwas längeren Abständen besser geht, sollte KEINE lange Nachtpause gemacht werden. 8 Mahlzeiten in 24 Stunden, d.h. durchschnittliche alle 3 Stunden, auch nachts, sind mit Eurer Vorgeschichte wirklich als Minimum anzusehen, was man da raten kann. Wenn Dein Baby 6-7 Stunden schläft, und Du an manchen Tagen mehrere Fläschchen gibst, sind das an diesen Tagen möglicherweise ja nur 5-7 Mahlzeiten - deutlich weniger, als die "normalen" 8-12.
Also: lieber nachts 1-2 mal zum Stillen wecken. Schlaft Ihr zusammen oder in getrennten Betten/getrennten Zimmern?

Ich freue mich wirklich sehr darüber das ich, dass mit domperidon ausprobiert habe und es nun so gut mit dem stillen läuft.
aber ich würde es gern bald absetzen ..wann ist dafür der richtige zeitpunkt ?? sollte ich noch warten oder könnte man damit schon langsam beginnen? ich möchte gerne weg davon, aber ich habe (gerade jetzt, wo es so gut läuft) auch echt angst, dass meine milchmenge sich wieder verringern könnte..

Man kann im Grunde jederzeit eine kontrollierte Reduktion von Dom versuchen. Wir begleiten Dich gerne dabei, wenn Du magst. Wichtig ist in dieser Zeit wieder eine sorgfältige engmaschige Doku (Babygewicht, Stillhäufigkeit, Zufüttermenge, Ausscheidungen). Das Dom wird währenddessen langsam ausgeschlichen, und man dokumentiert nach Absetzen noch ca 2-3 Wochen weiter, um sicherzugehen, dass es auch ohne Dom gut funktioniert. Wie viel Dom nimmst Du derzeit täglich ein?

sind 13-14grad noch ok um meine mumi dort für 24-26stunden zulagern.

Ja, auf jeden Fall OK, wenn die Milch unter hygienisch einwandfreien Bedingungen gewonnen wurde (sterile Pumpe, gewaschene Hände, kein Milch-Haut-Kontakt).

ich habe auch schon daran gedacht die mich einzufrieren, bin mir aber unsicher .. wie mache ich das am besten und in was für einen behälter?

Welche Behälter nutzt Du denn fürs Sammeln im Kühlschrank?

wie lange darf man mumi einfrieren

Mehrere Monate.

wie taue ich es wieder auf??

Im lauwarmem Wasserbad oder im Kühlschrank, geht beides. Wasserbad geht schneller, im Kühlschrank über Nacht.

3 fläschen sind nur noch nötig, wenn ich mal einen langeren ausflug vor habe (da öffentliches stillen mir unangenehm ist).

Magst Du genauer berichten, was Dir unangenehm ist? Blicke der Leute, freigelegte Brust, hampeliges Baby...? Vielleicht gibt's ja eine Lösung. ;-)

LG
Julia

wonne
gut eingelebt
Beiträge: 32
Registriert: 11.05.2014, 12:46

Re: Istvoll stillen nach längerem Krankenhausaufenthalt mögl

Beitrag von wonne » 16.07.2014, 22:21

Hallo Julia,
eigtl wollte ich gerade nochmal den versuch starten richtig voll zu stillen..da nun meine mich menge sich so gut gesteigert hat und allle 4 stunden bei etwa 120-130 ml lag ..ich hatte dann auch das abpumpen reduziert und auch versucht nachts zustillen und dann ,auf einmal, hatet ich mbemerkt das mein baby nicht mehr so ausgibig getrunken hat ,unzufrieden war und auch meine brust nicht mehr so prall war wie die tage zuvor... meine milchmenge hat sich auf einmal stark reduziert von 130 auf 70ml ..und ich musste nun die letzten 3 tage wieder öfter zufüttern :cry: :(
woran kann das nur liegen??? eigtl. wollte ich nun eigtl das domperidon absetzten ..aber nun über lege ich ob ich die dosies erhöhen sollte von 3x3 am tag auf 4x4.. oder würde es auch reichen 1x4 + 2x3 am tag zunehmen??
mein baby ist nun schon 19 wochen alt und im 6. monat geht es ja mit dem ersten brei los..und ich möchte unbedingt voher voll stillen !! ich stand so kurz davor und will nun nicht aufgeben es zu schaffen was knn ich nur tun ? und warum hat sich meine milch aufeinmal so reduziert?? ich bin zur zeit im umzugsstress, ich ziehe sehr kurzfrstig um und muss daher vieles auf einmal regeln und organisieren ..könnte das auch ein grund sein, obwohl ich künstliches prolaktin bzw domperidon einnehme??

jusl hat geschrieben:Hast Du die Schilddrüsensache inzwischen geregelt?

eigtl. schon, ich nehme nun schon seit wochen wieder regelmaßig meine Tabletten..aber ich überlege nun noch mal zum arzt zugeghen..

Also: lieber nachts 1-2 mal zum Stillen wecken. Schlaft Ihr zusammen oder in getrennten Betten/getrennten Zimmern?
mein baby schäft immer noch in seinem beistellbettchen, wir schlafen also zusammen. er hatte , als es noch so gut lief mit meiner mich bzw. dem stillen, nur ein fläschen in der nacht gekriegt und wurde sonst nur gestillt auch früh morgens bei mir im bett

Man kann im Grunde jederzeit eine kontrollierte Reduktion von Dom versuchen. Wir begleiten Dich gerne dabei, wenn Du magst. Wichtig ist in dieser Zeit wieder eine sorgfältige engmaschige Doku (Babygewicht, Stillhäufigkeit, Zufüttermenge, Ausscheidungen). Das Dom wird währenddessen langsam ausgeschlichen, und man dokumentiert nach Absetzen noch ca 2-3 Wochen weiter, um sicherzugehen, dass es auch ohne Dom gut funktioniert. Wie viel Dom nimmst Du derzeit täglich ein?
wie gesagt, kann ich das absetzten von dom wohl erstmal vergessen und möchte es nun eigtl so gar erhöhen

sind 13-14grad noch ok um meine mumi dort für 24-26stunden zulagern

Ja, auf jeden Fall OK, wenn die Milch unter hygienisch einwandfreien Bedingungen gewonnen wurde (sterile Pumpe, gewaschene Hände, kein Milch-Haut-Kontakt).[/quote]

es dauert nun noch etwa 1 woche bis ich meinen neuen kühlschrank bekomme..da es wetterbeding so warm ist, hab ich nun in meinen kaputten kühlschrank so gar 20 grad ..sind da 24-30 stunden lagerzeit noch ok ????


Welche Behälter nutzt Du denn fürs Sammeln im Kühlschrank?

plastik behälter , welche ich damals im Krankenhaus noch zum sammel von abgepumter milch bekommen habe ..kannich damit die milch auch einfrieren??

Magst Du genauer berichten, was Dir unangenehm am öffentliches stillen ist? Blicke der Leute, freigelegte Brust, hampeliges Baby...? Vielleicht gibt's ja eine Lösung. ;-)

besonders die ersten beiden punkte! die Blicke der Leute und allgemein das freilegen der Brust

LG
wonne

wonne
gut eingelebt
Beiträge: 32
Registriert: 11.05.2014, 12:46

Re: Istvoll stillen nach längerem Krankenhausaufenthalt mögl

Beitrag von wonne » 16.07.2014, 22:24

entschuldige bitte die ganzen schrift. fehler ..ich bin vom tag ganz schön geschafft und kann kaum noch die augen richtig aufhalten

lg wonne

jusl
Jusl Almighty
Beiträge: 18227
Registriert: 19.03.2007, 10:54
Wohnort: nördlich des Weißwurstäquators

Re: Istvoll stillen nach längerem Krankenhausaufenthalt mögl

Beitrag von jusl » 16.07.2014, 22:36

eigtl wollte ich gerade nochmal den versuch starten richtig voll zu stillen..da nun meine mich menge sich so gut gesteigert hat und allle 4 stunden bei etwa 120-130 ml lag

Woher weißt Du denn das, dass Du alle 4 Stunden 120-130 ml produzierst?!? Davon abgesehen: 6x 125 ml, also 750 ml, reicht zum Vollstillen normalerweise aus.

und ich musste nun die letzten 3 tage wieder öfter zufüttern :cry: :(

Kannst Du mal die entsprechenden Gewichtsdaten posten, bitte? DANACH wird normalerweise die Zufüttermenge festgelegt.

eigtl. wollte ich nun eigtl das domperidon absetzten ..aber nun über lege ich ob ich die dosies erhöhen sollte von 3x3 am tag auf 4x4.. oder würde es auch reichen 1x4 + 2x3 am tag zunehmen??

Ich glaube nicht, dass das einen wesentlichen Unterschied macht... lass uns doch erstmal gemeinsam auf die Daten schauen.

es dauert nun noch etwa 1 woche bis ich meinen neuen kühlschrank bekomme..da es wetterbeding so warm ist, hab ich nun in meinen kaputten kühlschrank so gar 20 grad ..sind da 24-30 stunden lagerzeit noch ok ????

Hm, ich würde sagen: Probier es aus. Wenn sie sauer wird, wirst Du es schmecken. (Unbedingt notwendig: Hygienische Bedingungen!)

plastik behälter , welche ich damals im Krankenhaus noch zum sammel von abgepumter milch bekommen habe ..kannich damit die milch auch einfrieren??

Ja, sicher. Finde ich persönlich besser als ungekühlte Lagerung. ;-)

die Blicke der Leute und allgemein das freilegen der Brust

Hm, also ich hatte bei meinen Stillzeiten immer eher den Eindruck, das Leute gucken, weil sie es schön oder niedlich finden. Beglotzt gefühlt hab ich mich nie.
Zum Freilegen: Hast Du Stillshirts? Damit ist sehr diskretes Stillen möglich, wo man von außen praktisch NIX sieht. Da ist nichts freigelegt, sondern nur das Baby kann an dern BW andocken, der Rest ist bedeckt.

mein baby ist nun schon 19 wochen alt und im 6. monat geht es ja mit dem ersten brei los..und ich möchte unbedingt voher voll stillen !

Warum? Also ich meine damit: Gib Acht, dass Dein starker VOLLstillwunsch Dich nicht davon abhält, Dich über bereits erreichte Erfolge zu freuen und das Stillen, so wie es derzeit ist, auch zu genießen. Wäre doch schade sonst.

ich bin zur zeit im umzugsstress, ich ziehe sehr kurzfrstig um und muss daher vieles auf einmal regeln und organisieren ..könnte das auch ein grund sein, obwohl ich künstliches prolaktin bzw domperidon einnehme??

Naja, wann ist Stress schon hilfreich?... ;-)

Ich wünsch Dir auf jeden Fall einen guten Start im neuen Heim! (Und dann wird's sicher wieder ruhiger, auch beim Stillen)

LG
Julia

Antworten