Abstillen - so langsam denke ich daran

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, SchneFiMa, bayleaf, deidamaus, Teazer, Mondenkind, tania

Antworten
hesa1985
hat viel zu erzählen
Beiträge: 175
Registriert: 07.05.2016, 19:36

Abstillen - so langsam denke ich daran

Beitrag von hesa1985 » 07.12.2017, 12:33

Ihr Lieben,

nachdem ich dank diesem Forum meinen Weg zum Vollstillen geschafft habe, möchte ich gerne nun auch den "umgekehrten Weg" begleiten lassen.
Meine Tochter wird nächste Woche 21 Monate alt.
Derzeit stillen wir 0-3x am Tag. Wenn 3x, dann:
morgens, ca 05.00, sie schläft dann meist noch mal eine gute Zeit weiter
Nachmittags, nach dem Abholen aus der KiTa, oder wenn sie bei der Oma war
Abends, nach einer kleinen 120ml Flasche Pre Milch im Bett vor dem einschlafen

Nachdem wir als Neugeborenes die Gelbsucht hinter uns hatten, und sie nicht mehr einschlief, war sie ein sehr unruhiger Trinker, das ist sie bis heute.
Sie hat keine Geduld, um einen zweiten MSR auszulösen. Das ganze dient, ausgenommen vielleicht das morgendliche Stillen im Halbschlaf, nicht mehr der Sättigung.
Sie sagt dann auch schnell "alle" und will einen Schnuller.
Aber "ran" will sie halt erst noch einmal.
So langsam überlege ich, ob wir es, ganz sanft, dann nicht auch ganz auslaufen lassen können.
Nur ist halt die Frage, wie "sanft" geht, wenn sie die Brust doch noch einfordert.

Die Flasche am Abend resultiert aus einer Zeit, in der sie diese Milchmenge noch benötigte für die Sättigung, aber auch schon keine Geduld mehr beim stillen hatte.
Ich hatte ja immer Probleme mit Stau und Mastitis, so dass ich dann froh war, dass sie die Milchmenge nun staufrei eingependelt hatte und die Flasche dann ok für mich war ab ca 12 Monaten.

Macht es Sinn, morgens und abends noch "zur Flasche hin" abzustillen in dem Alter?
Tagsüber kann ich sie gut ablenken.
Oder sollte ich ihr auch morgens erklären, dass wir auch mit kuscheln weiterschlafen können, so wie ich nachts abgestillt habe?

Denn auch die Flasche werde ich ihr ja "abgewöhnen" müssen irgendwann- ist es dann nicht nur eine Verlagerung?

Ich hatte unterschiedliche Szenarien im Kopf, was das Abstillen angeht.
Mein Wunsch war eigentlich, dass ich erneut schwanger werde, ihr die Milch nicht mehr schmeckt und sich so alles von alleine findet.

Nun werde ich aber vor dem nächsten Sommer nicht schwanger werden wollen und der Gedanke des Abstillens schleicht sich schon jetzt ein bei mir.

Was sind da eure Erfahrungen / Tipps?
Einsteiger-Erstlings-Mama von Motti (16.03.16)

Marieke
gut eingelebt
Beiträge: 31
Registriert: 23.10.2017, 14:40

Re: Abstillen - so langsam denke ich daran

Beitrag von Marieke » 07.12.2017, 13:45

Bezüglich Flasche vor dem Einschlafen, bei uns ist der Sauger kaputt gegangen, den hab ich zusammen mit dem Drachenmädchen entsorgt und seitdem gibt es die Milch abends am Küchentisch aus dem Glas. War für sie total ok. Vielleicht wäre das was für euch?
Zum Abstillen tagsüber kann ich leider nicht helfen, das hatte sich irgendwann einfach erledigt.
Stolze Mama von Drachenmädchen (7/15) und Babyfuchs (7/17)

Antworten