NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Atsitsa, bayleaf, tania, SchneFiMa, deidamaus, Teazer, Mondenkind

Mortiltre
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 07.10.2017, 22:16

NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Mortiltre » 15.11.2017, 03:37

Liebes Forum

Bisher war ich nur stille Mitleserin - nun habe ich ein gewaltiges Problem! Ich leide seit 3 Tagen an starken einseitigen Schmerzen im Mund an wechselnden Lokalisationen. Der Zahnarzt hat nichts gefunden, die Schmerzen blieben aber stark, deswegen bin ich heute auf dem Notfall gewesen. Laut dem behandelnden Arzt soll es sich um einen Herpes zoster im Gesicht handeln, auch wenn ich noch keinen typischen Ausschlag im Gesicht habe. Ich soll nun gegen die starken Schmerzen Oxycodon, Oxynorm und Novalgin einnehmen, laut ihm sei das trotz Stillen ok. Nun kommt das grosse Aber - ich habe selber bei Embryotox nachgesehen und interpretiere das nicht so! Meine Tochter ist 1,5 Jahre alt, völlig gesund und isst auch schon Einiges, trotzdem ist mir unwohl dabei! Was soll ich nun tun, abpumpen und verwerfen? Ich bin gerade so traurig und verzweifelt, ich will doch nicht so früh und erzwungen abstillen... Könnt ihr mir weiterhelfen?

Traurige Grüsse
Mortiltre

kerstins
Power-SuTler
Beiträge: 5589
Registriert: 01.09.2013, 09:16

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von kerstins » 15.11.2017, 04:23

Da kann ich dir nichts sagen, das macht bestimmt bald jemand. Ich kann dich nur bitten, nimm die Mittel! Der Schmerz bei so etwas kann sehr, sehr schlimm und chronisch werden! Spare dir zuliebe nicht mit Schmerzmitteln!
Gute Besserung!
6/12

koalina
Dipl.-SuT
Beiträge: 4250
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von koalina » 15.11.2017, 08:30

Können deine ärzte direkt konrakt mit embryotox aufnehmen?
Ich wünsche dir schnelle Besserung und eind gute Lösung!
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 27063
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Mondenkind » 15.11.2017, 08:58

Novalgin ist in Einzeldosen oder kurzzeitig angewandt (also über wenige Tage) in der Stillzeit anwendbar, v.a. beim Alter deines Kindes. Oxycodon ist in der Stillzeit gut anwendbar. Oxynorm ist m.W. ebensfalls einfach Oxycodon, also gut anwendbar.

Auch bei embryotox ist das nicht anders nachzulesen, was sind denn deine Bedenken? Was liest du da anders? Das können wir sicher klären.

Die Einschätzung deines Arztes ist völlig korrekt.
koalina hat geschrieben:
15.11.2017, 08:30
Können deine ärzte direkt konrakt mit embryotox aufnehmen?
Das ist nicht nötig, bei embryotox auf der Homepage ist das klar formuliert.

Gute Besserung, Mondenkind, Modteam Stillberatung
Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Mortiltre
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 07.10.2017, 22:16

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Mortiltre » 15.11.2017, 09:16

Vielen vielen Dank für die schnelle Antwort! Beim Novalgin hat mich die Aussage wegen Zyanoseanfällen des Säuglings verunsichert, beim Oxycodon die atemdepressive Wirkung. Es tut mir leid dass ich das falsch interpretiert habe, vielen herzlichen Dank für die Beurteilungshilfe!

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 27063
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Mondenkind » 15.11.2017, 09:26

Gerne.

Zu Novalgin steht da:
Eine Kasuistik beschreibt Zyanoseanfälle beim Säugling nach Einnahme von Metamizol durch die Mutter.
Es ist die Rede von 1 (!) einzelnen Fall beim SÄUGLING. Dein Kind ist kein Säugling mehr.

Und es steht da auch:
Einzelne Dosen von Metamizol erfordern keine Einschränkung des Stillens
Zu Oxycodon steht da ausdrücklich:
Bisher gibt es keine Berichte über negative Auswirkungen auf den gestillten Säugling.
Du willst das ja nicht wochenlang nehmen. Aber je eher man eine gute Schmerztherapie bei starken Schmerzen beginnt, desto eher ist man das Problem wieder los und vermeidet Chronifizierungen.

Gute Besserung, Mondenkind, Modteam Stillberatung
Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Glyzinie
hat viel zu erzählen
Beiträge: 177
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Glyzinie » 15.11.2017, 09:57

Bei uns im Krankenhaus bekamen alle nach dem Kaiserschnitt teils tagelang je nach Bedarf Oxycodon. Und die meisten haben gestillt. Kann mir auch nicht vorstellen, dass sich eine Klinik bei bekannten Problemen dafür als Standardmedikament entscheidet. Meinem Kleinen hats jedenfalls nicht geschadet.

Gute Besserung, hört sich ziemlich übel an. Wenn kein Ausschlag kommt, ist es vielleicht auch der Trigeminusnerv?

Mortiltre
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 07.10.2017, 22:16

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Mortiltre » 16.11.2017, 20:38

Das Problem besteht leider weiterhin, heute war ich beim Hausarzt, der befürchtet eher eine Trigeminus-Neuralgie. Er hat mich heute zum Neurologen geschickt, dort wurde eine Lumbalpunktion gemacht und ich habe neu Pregabalin erhalten. Nächste Woche soll ein MRI mit Kontrastmittel durchgeführt werden. Pregabalin sei laut Neurologe kein Problem beim Stillen, Embryotox sagt aber meiner Meinung nach deutlich nein, oder? Ich habe bisher noch nichts davon eingenommen, sollte mit 100 mg beginnen und bis max. 300 erhöhen. Wie sieht das mit Kontrastmittel beim MRI aus? Und wie lange bleibt die Novalgineinnahme unproblematisch?

Danke schon jetzt für die super Hilfe bisher!

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 27063
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Mondenkind » 16.11.2017, 21:24

Mortiltre hat geschrieben:
16.11.2017, 20:38
Pregabalin sei laut Neurologe kein Problem beim Stillen, Embryotox sagt aber meiner Meinung nach deutlich nein, oder?
Nein ,tun sie nicht. Sie sehen es bei Früh-oder Neugeborenen eher kritisch. Dein Kind stillt nicht mehr voll und ist groß. Daher ist die Entscheidung deines Arztes in meinen Augen korrekt.
Mortiltre hat geschrieben:
16.11.2017, 20:38
Wie sieht das mit Kontrastmittel beim MRI aus?
Auch das ist in der Stillzeit machbar.
Mortiltre hat geschrieben:
16.11.2017, 20:38
Und wie lange bleibt die Novalgineinnahme unproblematisch?
auf jeden Fall mehrere Tage. wie viel nimmst du?

Gute Besserung, Mondenkind, Modteam Stillberatung
Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

Mortiltre
Herzlich Willkommen
Beiträge: 5
Registriert: 07.10.2017, 22:16

Re: NOTFALL - Oxycodon, Oxynorm und Novalgin in Stillzeit

Beitrag von Mortiltre » 16.11.2017, 22:07

Es tut mir leid dass ich momentan so durch den Wimd bin und nichts mehr richtig verstehen kann! Mir läuft immer wieder die furchtbare Vorstellung durch den Kopf dass ich nun mit irgendwelchen Medikamenten die ich einnehme meine arme Tochter schädige, neben dem dass ich ständig ein schlechtes Gewissen allen meinen drei Kindern gegenüber habe weil ich gerade so "für gar nichts zu gebrauchen bin"... Ich weiss dass ich das nicht sollte, es gibt mir auch niemand im Umfeld das Gefühl, auch die Kinder nehmen all das sehr gelassen, mein Mann kann viel zuhause sein. Ich muss mich gerade überall doppelt und dreifach absichern, Entschuldige für die ewige Nachfragerei, Mondenkind!

Medikamente aktuell: Novalgin 500 mg 2-2-2-2, Ibuprofen 600 mg 1-1-1-0. Oxycodon 5 g solle ich nur beim Einsetzen von Schmerzen trotz Ibuprofen und Novalgin einnehmen, das war bisher je 1x/d der Fall. Bei ungenügender Kontrolle Oxynorm 5 mg Schmelztabletten, das war bisher nie notwendig.

Pregabalin soll ich mit 2x 50 anfangen, bis Wirkungseintritt täglich um 100 mg bis auf max 300 mg/d steigern.

Antworten