Brot selbst backen??? lohnt sich das???

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)

Moderator: Beccy

Larala
gehört zum Inventar
Beiträge: 430
Registriert: 10.02.2017, 11:56
Wohnort: Niederlande

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Larala » 23.03.2017, 21:02

Darüber habe ich noch nie nachgedacht, Sabbelschnut. Aber da er bei mir eh nicht vernünftig gerührt hat, war der Teig innerhalb kürzester Zeit wieder draußen und in der normalen Rührschüssel.
mit Maiglöckchen 5/17

Benutzeravatar
Tweety2606
Profi-SuTler
Beiträge: 3024
Registriert: 14.02.2014, 20:22

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Tweety2606 » 23.03.2017, 21:28

Okay, klingt eher nach "Brotbackautomat braucht man nicht". Im Prinzip, wenn wir schon selber backen, würde es ja auch Sinn machen, die Zutaten selber zu mixen. In erster Linie kam mein Mann drauf, weil er denkt, es ist billiger als beim Bäcker - die Mischungen sind ja teilweise schon günstig.
Tweety mit Wirbelwind Krümel (*01/2014) und Kletterkrabbelkäfer (*08/2016)

Benutzeravatar
Kaengu
alter SuT-Hase
Beiträge: 2204
Registriert: 08.03.2012, 11:54
Wohnort: fast BaWü

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Kaengu » 23.03.2017, 21:31

Ich hab meinen weggegeben. Ich fand , dass alles aus dem Automaten immer irgendwie gleich schmeckt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Grüße von Kaengu mit Tanzmaus *9/2011 und Baggerfan *1/2015

Benutzeravatar
Teppilein
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1049
Registriert: 01.11.2011, 13:48
Wohnort: in der Nähe von Dachau

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Teppilein » 23.03.2017, 21:39

Ich bin auch auf Backofen umgestiegen, gerade das Schwaden macht beim Brot viel aus.
Unterwegs mit Mausebeere (7/11), Pu(ps)Bär (12/12) und dem Minimädchen (7/16).
Meine persönliche unendliche Geschichte: :25: :19:

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Power-SuTler
Beiträge: 6647
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut » 23.03.2017, 22:20

Ich weiß nicht, ob es billiger ist als beim Bäcker. Klar, wenn du die reinen Mehlkosten betrachtest auf jeden Fall. Aber es ist halt wie immer: die drei Faktoren Zeit, Qualität und Kosten. Dreh an einem, und die anderen beiden verändern sich mit. Hast du weniger Kosten, hast du eben auch mehr Zeit, die du rein steckst.
Mit großem Wichtel 07/2012

Benutzeravatar
Teppilein
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1049
Registriert: 01.11.2011, 13:48
Wohnort: in der Nähe von Dachau

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Teppilein » 06.04.2017, 18:35

Ich muss Euch mal meine ersten selbst rundgeschliffenen Semmeln zeigen. Noch nicht perfekt, aber sie duften himmlisch.
20170406_183241-600x800.jpg
Unterwegs mit Mausebeere (7/11), Pu(ps)Bär (12/12) und dem Minimädchen (7/16).
Meine persönliche unendliche Geschichte: :25: :19:

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Power-SuTler
Beiträge: 6647
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut » 06.04.2017, 18:56

Super, Teppilein! [emoji7] [emoji106]

Rundschleifen hab ich bisher noch nicht genau kapiert wie das funktioniert, trotz youtube-Videos, deshalb hab ich mich da noch nicht ran getraut.
Mit großem Wichtel 07/2012

travelmate
hat viel zu erzählen
Beiträge: 208
Registriert: 15.01.2017, 21:48

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von travelmate » 14.04.2017, 19:43

Zur Tschibo Brotbackrolle/ - schüssel, wurde hier vor Kurzem gefragt :
Die ist ja aus Silikon, also flexibel. Das darf einen beim Kneten nicht stören. Mit den Knethhaken konnte ich aber vernünftig drin arbeiten. Teig gehen lassen war auch kein Problem. Auch der Sauerteig hat keine Spuren hinterlassen o.ä.
Dann soll es ja so sein, dass man nach dem Gehenlassen direkt darin backen kann. Das habe ich nicht gemacht. Ich habe den Laib vorher herausgenommen und die Schüssel gespült. Denn auch wenn sich Teig von Silikon sehr gut löst, sind natürlich trotzdem Mehl- und Teigfitzel am Rand und nicht im Laib eingearbeitet. Das war mit zu riskant wg evtl Verbrennens beim Backen. Die Form, die der Laib annimmt durch das Verschließen der Schüssel, finde ich sehr schön und praktisch. Und für 750g Mehl hat es genau von der Größe her gepasst.
Mama seit Sep. 2016 :sling:

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Power-SuTler
Beiträge: 6647
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut » 15.04.2017, 08:09

Ich würde alles außer Glas und Edelstahl trotzdem nicht für Sauerteig nehmen. Dass der Sauerteig die Materialien angreift zeigt sich meist erst nach Monaten, und in der Zwischenzeit hat man das dann immer fröhlich mitgegessen, was er bereits aus dem Material herausgelöst hat.
Mit großem Wichtel 07/2012

travelmate
hat viel zu erzählen
Beiträge: 208
Registriert: 15.01.2017, 21:48

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von travelmate » 15.04.2017, 12:42

Meinst du das nur für die Zeit des Gehenlassens? Oder auch zum Kneten und Backen?
Mama seit Sep. 2016 :sling:

Antworten